LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Bildstoff

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bildstoff

Ukraine: Kampfspiel im Wald

1.6.2014, 14:51 Uhr

Junge Männer und Frauen in Tarnanzügen durchstreifen den Wald, robben durch das Dickicht, werfen den Gegner zu Boden: Einmal im Jahr treffen sich Mitglieder der ukrainischen Jugendorganisation «Junger Nationaler Kongress» (MNK) zu einem 60-stündigen Kampfspiel in den Tiefen der westukrainischen Wälder.

340 junge Männer und Frauen nahmen im Mai an dem Spiel teil. Dieses folgt strengen Regeln: Waffen sind verboten, der Verlauf wird von einem Schiedsrichter überwacht. Wer die Gegner niederringt und die Fahne des gegnerischen Teams ergattert, ist der Sieger.

Ein Soldat spaltet die Nation

Im Zentrum des Spiels steht das Gedenken an den umstrittenen westukrainischen Nationalistenführer Stepan Bandera. Bandera war ein Widerstandskämpfer gegen die Rote Armee und kollaborierte teilweise mit den Nationalsozialisten, um einen ukrainischen Staat zu gründen. Welche Rolle seine «Organisation Ukrainischer Nationalisten» (OUN-B) bei Massakern an Juden und der polnischen Zivilbevölkerung in Wolhynien und Galizien gespielt hat, ist unter Historikern bis heute umstritten. Nach der Ausrufung eines unabhängigen ukrainischen Staates wurde Bandera in einem KZ interniert, er kam später aber wieder frei. In der Westukraine als Freiheitskämpfer verehrt, wird er im Osten der Ukraine und in Russland, aber auch in Polen und Israel als Nazi-Kollaborateur geächtet.

Bandera spaltet auch immer wieder die politischen Lager der Ukraine: Während ihn Viktor Juschtschenko nach der Orangen Revolution zum Nationalhelden geadelt hatte, wurde Bandera dieser Titel von Viktor Janukowitsch wieder aberkannt.

Schauplatz des jährlichen Kampfspiels des MNK, das an Bandera erinnern soll und das im Jahr 2010 unter die «zehn besten Jugendveranstaltungen des Jahres» gewählt wurde, ist der Wald zwischen Gurba und Antoniwtsi an der Grenze der beiden westukrainischen Regionen Ternopil und Riwne. Genau hier kesselte die Rote Armee im April 1944 rund 5'000 Kämpfer der «Ukrainischen Aufständischen Armee» (UPA) ein, des militärischen Flügels der Bandera-Organisation OUN-B. Die UPA-Kämpfer konnten sich damals unter grossen Verlusten auf beiden Seiten befreien.

Nicht Nazis, sondern Nationalisten

Die Mitglieder des «Jungen Nationalen Kongresses» sehen sich in dieser Tradition – nicht als Nazis, sondern als Nationalisten, wie sie betonen. In diesem Jahr bekommt ihr Kampfspiel allerdings eine neue Bedeutung – die Teilnehmer haben ein klares Bedrohungsszenario vor Augen: eine russische Militärintervention in ihrem Land. «Dieser Wettkampf ist eine wichtige Vorbereitung für die Fitness und den Heimatstolz unserer Jugend, wenn es zu einer möglichen Militärintervention unseres östlichen Nachbarlandes kommt», steht auf der MNK-Website.

«Dieser Wettkampf ist eine wichtige Vorbereitung für die Fitness und den Heimatstolz unserer Jugend, wenn es zu einer Militärintervention kommt.»

In der Ukraine konkurrieren heute neben dem «Jungen Nationalen Kongress» mehrere Gruppen um das Bandera-Erbe. So sehen sich sowohl die Partei «Swoboda» als auch der «Rechte Sektor» in der Tradition der OUN-B. Das Andenken an Bandera habe vor allem in der Westukraine eine «hohe Bedeutung für die ethnische Selbstidentifikation», schreibt der deutsche Politologe Andreas Umland. «Dabei wird die OUN-B weniger als eine faschistische Partei denn als Höhepunkt der nationalen Befreiungsbewegung verstanden.»

In diesem Sinne sei auch das MNK-Kampfspiel zu sehen, sagt der ukrainische Rechtsextremismus-Experte Anton Schechowtsow: «Es ist eine Organisation, die patriotische Pfadfinder-Spiele organisiert.» Für die Rechtsextremen in der Ukraine sei die Jugendorganisation «völlig unbedeutend».

Insgesamt wurde die Rolle rechtsextremer Gruppen in der Ukraine zuletzt oft überbetont. Der «Rechte Sektor» hatte neben anderen Gruppen zwar eine entscheidende Rolle beim Umsturz auf dem Maidan gespielt, doch bei den Präsidentschaftswahlen am Sonntag kamen die beiden Kandidaten von «Swoboda» und «Rechtem Sektor» zusammen auf weniger als zwei Prozent der Stimmen.

Jedes Jahr Anfang Mai findet in einem ausgedehnten Waldgebiet zwischen den beiden westukrainischen Dörfern Gurba und Antoniwtsi ein patriotisches Kampfspiel statt. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

In dieser Region kämpften im Zweiten Weltkrieg Partisanen der «Ukrainischen Aufständischen Armee» (UPA) gegen die Rote Armee. Ein Veteran dieses Kampfes und ein Priester erinnern an die Opfer von damals. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Die 340 Teilnehmer des Kampfspiels, ausgerüstet wie für einen Campingausflug, aber gekleidet in Tarnanzüge, marschieren in den Wald hinein. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

In zwei Teams - die Löwen und die Wölfe - kämpfen die Teilnehmer um den Sieg. Ziel ist es, dem Gegner das farbige Band am Oberarm zu entreissen, welches seine Teamzugehörigkeit kennzeichnet und sein Leben symbolisiert. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Kampfszene zwischen den Löwen (links) und den Wölfen (rechts) (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Waffen sind im Kampfspiel nicht erlaubt, ebensowenig Faustschläge. Zu kleineren Verletzungen kommt es allerdings dennoch häufig. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Die Löwen attackieren. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Viele der Teilnehmer haben bereits auf dem Maidan Kampferfahrung gesammelt (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Anschleichen an den Gegner. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Das Kampfspiel ist nicht nur Männersache. Die jungen Frauen geniessen die kurze Ruhepause. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

In der Nacht ist an Schlaf kaum zu denken, deshalb nutzen die Teilnehmer tagsüber jeden ruhigen Moment für ein Nickerchen. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Nächtliches Manöver. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Feuer werden üblicherweise vermieden, da sie dem Gegner die eigene Position verraten. Doch da es in dieser Nacht in Strömen regnet und die Teilnehmer keine Zelte zur Verfügung haben, entzünden sie ausnahmsweise doch ein Feuer. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Improvisierter Regenschutz. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Das Team der Löwen hat eine Barrikade errichtet. «Wie auf dem Maidan», verkünden die Kämpfer stolz. Im Schutz der Barrikade provozieren sie ihre Gegner. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Hinter der Barrikade verteidigen die Löwen ihre Flagge, denn das Ziel des Kampfspiels besteht darin, die Fahne des gegnerischen Teams zu finden und zu erobern. Dabei werden auch Rauchbomben eingesetzt. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Nach drei Tagen ist das Kampfspiel zu Ende, die Fahne des Veranstalters «Junger Nationaler Kongress» wird heruntergenommen. Die Löwen haben hinter der Barrikade erfolgreich ihre Flagge verteidigt und gewinnen das Spiel. (Jacob Balzani Lööv, n-ost)

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Russland, Bewegungen, Ukraine

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

OSZE-Beobachter in Hand von Separatisten Weiterlesen

Treffen von Führungskräften unter Ausschluss der Öffentlichkeit Weiterlesen

Milliardär Poroschenko gewinnt Wahl in der Ukraine Weiterlesen

Heftige Gefechte – Schweizer vermisst Weiterlesen

Schweizer OSZE-Beobachter in der Hand von Separatisten Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.