LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

«Das Haus am Wald» 

21.4.2017, 15:41 Uhr

Ganz schön unheimlich: Ein Basler Comic erzählt vom Fremdeln

21.4.2017, 15:41 Uhr

Ein abgelegenes Haus, ein mysteriöser Todesfall, verstörende Träume: Der Basler Comic-Zeichner Hannes Nüsseler («Das Seidenband») erzählt in seiner Graphic Novel «Das Haus am Wald» eine beklemmende Familiengeschichte mit unaufgeregtem Strich. Von

Ein Haus am Waldrand ist eigentlich etwas Romantisches, Sinnbild für ein ruhiges Leben im Grünen, fern des urbanen Trubels. Wäsche, die draussen im Wind flattert. Eine Katze, die im hohen Gras nach Mäusen jagt.

Ein Haus am Waldrand kann aber auch unheimlich wirken, als würde die Undurchdringlichkeit des Waldes auch Haus und Bewohner in Düsternis hüllen. Mit Einbruch der Nacht wird das Haus am Rand zum Lebewesen, dessen leuchtende Augen sich tief in die Dunkelheit bohren.

Dieser Zwiespalt findet sich schon auf den ersten Seiten von «Das Haus am Wald», der neuen Graphic Novel unseres TagesWoche-Kollegen Hannes Nüsseler («Das Seidenband»). Als Diana entscheidet, sich in Talberg niederzulassen, ahnt man: Das wird keine Plauschfahrt. Schwanger, alleine. In diesem Haus am Waldrand, das ihrer Mutter gehört. Ein Haus, gross, prächtig, mit Pool, doch nach dem Tod von Dianas Vater wollte ihre Mutter nie mehr darin wohnen.

Mord oder Unfall?

Was ist geschehen? Was hat es mit all den afrikanischen Masken auf sich, die die Wände zieren? Wieso hat Diana bloss immer wieder das Gefühl, beobachtet zu werden? Wer ist der geheimnisvolle Anrufer, der auflegt, kaum nimmt Diana den Hörer ab? Was ist dran an den Geschichten, die man sich im Dorf über ihren Vater erzählt? War es Mord oder doch ein Unfall?

Nüsseler braucht nur wenige Worte, um diese Geschichte zu erzählen. Auch sein Strich ist reduziert. Die Zeichnungen springen nicht ins Auge, sind eher eine unaufgeregte Einladung, in die Welt von Diana einzutauchen. «Das Haus am Wald» ist mehr Atmosphäre als verzweigter Plot. Und genau deshalb gelingt es der Graphic Novel, dieses beklemmende Gefühl einzufangen, das uns beschleicht, wenn wir an einem allein stehenden Haus am Waldrand vorbeigehen.
_
Die Buchvernissage von «Das Haus am Wald» findet am Samstag, 22. April 2017, von 14 bis 16 Uhr im Comix Shop Basel statt.

Das Haus am Wald

Das Haus am Wald (Bild: Hannes Nüsseler)

Das Haus am Wald

Das Haus am Wald (Bild: Hannes Nüsseler)

Das Haus am Wald

Das Haus am Wald (Bild: Hannes Nüsseler)

Das Haus am Wald

Das Haus am Wald (Bild: Hannes Nüsseler)

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Comic

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die dunkle Seite der Seide Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

21.4.2017, 15:41 Uhr

Ganz schön unheimlich: Ein Basler Comic erzählt vom Fremdeln

Text

Text:

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Wer zuletzt lacht

2015 echauffierte sich Deutschland über den «Flüchtlingsknigge» ausHardheim. Das Ende der Geschichte, fast zwei Jahre später: Das Miteinander funktioniert erstaunlich gut, berichtet die «Süddeutsche» nach ihrem Besuch. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Reportage