LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sanierung Steih 

30.6.2014, 15:15 Uhr

Novartis schreibt Bodensanierung in Hüningen neu aus

30.6.2014, 15:15 Uhr

Novartis hat die Sanierung der Giftgrube auf dem Gelände der früheren ARA Steih in Hüningen neu ausgeschrieben. Das bisherige Sanierungsprojekt war vom Chemiekonzern im vergangenen Herbst gestoppt worden, nachdem die Basler Behörden Lindan-Staub auf Stadtboden gefunden hatten. Von und sda

Webcam: Seit September 2013 ist die Sanierung zwischen Basel und Kleinhüningen unterbrochen. Auf dem Gelände wurde ehemals das Insektizid Lindan produziert, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Seit September 2013 ist die Sanierung zwischen Basel und Kleinhüningen unterbrochen. Auf dem Gelände wurde ehemals das Insektizid Lindan produziert, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. (Bild: Webcam)

Was bereits seit längerem vermutet wurde, hat Novartis nun am Montag bestätigt. Das Unternehmen trennt sich vom Sanierungsunternehmen Sita und schreibt den Auftrag zur Sanierung des Areals Steih neu aus.

Nach dem im vergangenen Jahr gesundheitsschädigender Lindanstaub entwichen ist, wurde zunehmend Kritik laut an dem deutschen Unternehmen. «Nach umfassenden Abklärungen sind die Parteien übereingekommen, die Zusammenarbeit nicht weiterzuführen», schreibt Novartis in der Mitteilung.

Nicht vor Herbst

Nähere Angaben zum Sanierungs-Gesamtplan und zu vorgesehenen Verbesserungsmassnahmen seien jedoch erst möglich, wenn der Auftrag an eine neue Firma erteilt ist. Zudem würden die Sanierungsarbeiten erst wieder aufgenommen, wenn die Massnahmen umgesetzt sind.

Novartis rechnet damit, dass dies im kommenden Herbst der Fall sein wird, heisst es in der Mitteilung weiter. Nach dem Stopp der Bauarbeiten im vergangenen Herbst hatte Novartis Verbesserungsmassnahmen versprochen, in Absprache mit den französischen und Schweizer Behörden.

Zur Neuausschreibung hält Novartis fest, es habe den bisherigen Projektverlauf analysiert und Schlüsse gezogen. So gehörten zu den Auswahlkriterien für die neue Sanierungsfirma das Gesamtkonzept, Erfahrung mit vergleichbaren Projekten, verfügbare Kapazitäten, die Verpflichtung zur Anerkennung der Schweizer und französischen Richtwerte im Umwelt- und Gesundheitsschutz und eine angemessene finanzielle Offerte.

Lindan-Staub in Basel

Im weiteren würden die Schadstoffkonzentrationen in der Luft rund um die Uhr gemessen. Vier Messpunkte befinden sich auf der Baustelle selbst, weitere sechs zudem im Umkreis. Unabhängig davon führen die Behörden in der Schweiz Messungen durch. Aufgrund der vorliegenden Messwerte habe indes nie eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestanden, betont die Novartis.

Zu diesem Befund kamen letzten Herbst auch die Basler Behörden. Das baselstädtische Amt für Umwelt und Energie (AUE) und das Lufthygieneamt beider Basel hatten im Oktober 2013 Lindan-Messwerte vorgelegt. Aktiv geworden waren sie nach Verdachtsäusserungen in Medien, dass von der Altlast-Sanierung in Hüningen Staub nach Basel verweht werde (mehr dazu in den «Verwandten Artikeln»).

Auf dem heute dem Pharmakonzern Novartis gehörenden Areal der früheren Abwasserreinigungsanlage ARA STEIH hatte bis 1976 die Chemiefirma Ugine Kuhlmann das Insektizid Lindan hergestellt. Die Verbindung ist für Wasserorganismen giftig und steht im Verdacht, krebserregend zu sein. In der EU ist Lindan seit 2007 verboten.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Sanierung auf unbestimmte Zeit gestoppt Weiterlesen

Luftanalysen weisen Giftstaub nach Weiterlesen

Besuch auf dem vergifteten Boden der Novartis Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.6.2014, 15:15 Uhr

Novartis schreibt Bodensanierung in Hüningen neu aus

Text

Text:

Text

Text: sda

Aktuell

Reuters/Salvatore Di Nolfi: Swiss Davis Cup team members, from left to right, Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, Roger Federer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka and Michael Lammer holding the Davis Cup trophy, after wining the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tennis 

Grosse Reformen für Davis Cup und Fedcup

Der Internationale Tennisverband (ITF) plant auf die nächste Saison eine radikale Neuordnung seiner Teamwettbewerbe Davis Cup und Fedcup. So soll es kürzere Spiele und ein Super-Finale an neutralem Ort geben. Von sda. Weiterlesen