LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

s chröttli

s chröttli

Beiträge auf tageswoche.ch: 4057

2017-03-27 11:06:40

@luparius meiereins macht sich halt grosse sorgen, vor seiner haustür habe sich ein spontaner flüchtlingstsunami ereignet – ca 50 terrormigranten auf der suche nach unterkunft übrigens: bei den lörracher deliktstatistiken spielen schinz grenzgänger-probleme eine prominente rolle. wiederholt sollen shoppingtouristen im kaufrausch anschliessend in nachbarliegenschaften eingedrungen sein (irrtum: keine 1€-shops ...)

Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

2017-03-27 09:43:52

gute idee. pro polizist ein protestplakat: 10 – 9 – 8 (die «nummern-girls&boys») schrot&gummi

Basler Polizei forscht an Gummischrot-Frühwarnsystem

2017-03-27 09:34:46

sauce holandaise: «schickt dem erdogan seine ausgewiesenen rindviecher wieder heim» (und die kühe auch)

Juristisches und diplomatisches Nachspiel wegen Anti-Erdogan-Plakat

2017-03-26 14:14:05

«Wenn der Westen wollte, könnte er innerhalb von 24 Stunden alle Hilfen für die Verbrecher der Nussra- oder IS-Dschihadisten unterbinden.» klare wahre worte. da gibt's nix zu beschönigen.

Herr Schami, wie können Diktatoren besiegt werden?

2017-03-26 12:42:14

99 luftballons oder tauben flattern lassen – gülenwagen (bei türkendemo) – auffälliges frühwarnverhalten («bullenbreakdance») – stinkbombe heavy / paintballs soft – sekundenkleber&mega-airbag „street“ «grid»: paradoxe einseitige abrüstung – die polizisten entledigen sich unverhofft ihrer kampfmonturen und ziehen friedlich hüpfend&pfeifend ab. (in die kurze konfusion per megafon: «ausdiemaus – game over»)

Basler Polizei forscht an Gummischrot-Frühwarnsystem

2017-03-25 10:13:21

höchste zeit ;-) ;-) (exakt bis auf die hundertstelsekunde) neuralgisch-nostalgisch: herrjeh, ist doch eh nur ein schmucker fembot ...

Das Blingbling der Baselworld im Blitzgewitter

2017-03-25 08:57:20

gut gegen schockstarre. diese konstruktiv besorgten bürger machen mut. auch die schweiz sollte doch gerne noch einmal davon kommen – mitten in europa.

Europa von oben – Europa von unten

2017-03-25 08:44:07

bin im fall kein riehenhasser – ich hab da immerhin nahe verwandte (2 lebende und 20 tote ;-))

Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

2017-03-25 08:34:07

@burckhardt dann machen Sie das doch mal Ihren svp-politikern schmackhaft. die dürften doch gerne gezielt am tollen riehener dorfbild werkeln, statt sich mit dem ungeliebten basel rumzuquälen ;-) (im ernst: diese binnenmigranten braucht’s nicht wirklich fürs urbane wohlgefühl)

Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

2017-03-24 18:21:08

@sta johanna «ruhe im glied!»

Beruf und Herkunft haben Einfluss auf Diensttauglichkeit

2017-03-24 13:42:34

@georg die frage bleibt, warum der amtsschimmel so ostentativ weggeschaut hat – der muss ja inzwischen schielen ... find’s jedenfalls ein prima beispiel für investigativen journalismus. der darf sich doch gerne auch politisch lohnen. Sie sind glaub ein fachmensch apropos sbb – spüren Sie dem doch mal dort nach ... immerhin betrifft’s eine eisenbahnersiedlung.

Explosion von 1935 als mögliche Ursache für Altlasten am Walkeweg

2017-03-24 12:29:53

res publica: aufkauf der abgeordneten – zum trumpingpreis am verlängerten wochenende. bananacare

Trump droht eigener Partei im Streit um «Obamacare»

2017-03-23 21:39:46

... im basel-handschaftlichen idiom: «... legt no gschwind ein ei ...» (jo ämmel)

Baselbieter Lehrer drohen Regierung mit «Kampfmassnahmen»

2017-03-23 21:31:15

tja lämpel da sieht man mal wieder, wie sich die einsichten ändern ... akut gilt: «und jedes legt noch schnell ein ei und dann kommt der tod herbei» (die kürzungs-max&moritzime) berufsbegleitende weiterbildung: galgenhumor

Baselbieter Lehrer drohen Regierung mit «Kampfmassnahmen»

2017-03-23 13:31:39

@cesna meine alternative investigation hat ergeben agenda (als platzhalter): «dem erdogan sein rinderwahn» gesprächsleitfaden: «eine kuh macht muh – viele kühe machen mühe» video grobkonzept: «der mit dem wolf heult»

Türkischer Aussenminister tritt in der Schweiz vor Landsleuten auf

2017-03-23 10:11:41

«ab in stau? willi au.»

Autolobbyisten beider Basel machen mobil

2017-03-22 12:50:39

@knackeboul wie oft haben Sie sich selbst inzwischen gewünscht, diesen beitrag (so/hier) nie verfasst zu haben? (mix der kanäle/zielpublika – konflikt-&verletzungskommunikation: weg von der sache, hin zu dämonisierung/personalisierung/pauschalisierung) auch wenn’s nicht der nutzungsgewohnheit des (flüchtigen) mediums entspricht: «wer schreibt – bleibt» (ich persönlich würde die halbwertszeit als abgelaufen avisieren – rein zerstörungstheoretisch)

Eine «Presstituierte» im Shitstorm der Ganser-Gläubigen

2017-03-21 11:47:10

@schmid davon ist mir nichts bekannt – liegt aber beschämenderweise eher an der rasch wachsenden ausübung polizeilicher restriktion ... gemessen an zweidrei fliegenden papptellern am unguten ort waren die «wilden 68er» schon etwas deftiger, ja gar anspruchsvoller. wir reden hier von der allfälligen abwehr einer SYMBOLISCHEN aktion (kleingeistige standesverteidigung) – jämmerlich. scheue frage: womit sollte denn ein grosses polizeiaufgebot provoziert werden können? vielleicht mit den hochgefährlichen zahnstochern, die den arglosen zuschauern hinterlistig in die rippen gerammt werden?

Diesmal laden die Künstler zu einem «Pappteller-Abendmahl»

2017-03-21 10:40:54

@schmid kunscht ischt, was im vernümpftigen rahmen still rumhängt, hm? (und wo sich der vangogh anständig ein ohr absäbelt – sälbertschuld) Sind Sie sicher, dass Sie zb einen tinguely je verstanden haben? (diesen «durchgeknallten radaubruder»)

Diesmal laden die Künstler zu einem «Pappteller-Abendmahl»

2017-03-21 10:21:49

«die speisung der 19 unartigen»

Diesmal laden die Künstler zu einem «Pappteller-Abendmahl»

2017-03-20 16:45:14

Sie werden’s mir nicht glauben, werter @simcha: ich hatte mir das entwöhnte rauchen ausgerechnet bei der pendelei wieder angetan ... in vollen zügen quasi ... aus den von Ihnen genannten gründen: nix übleres als die hochsommerliche heimreise in einem damaligen nichtraucherabteil. okay: im raucher stank’s gewaltig, aber eindeutig. diese schal überdeckte vanille-ausdünstung an salmiak mal saurer gurke war hingegen echt grass.

Blocher über Somm, rauchfreier Bahnhof und Rausschmisse bei den BVB

2017-03-20 16:30:17

ein mögliches impeachment wird sich noch etwas hinziehen – trump hält sowas schinz für pfirsichkompott

FBI untersucht mögliche Absprachen von Trump-Team mit Moskau

2017-03-20 10:40:34

«porträts des mutes»* von verwundeten und traumatisierten seitens des hauptverantwortlichen von zwei absurden kriegen *wortwörtlich in der hit-parade perverser geht wohl schlicht nicht. «paint it black, george»

Bildband-Bestseller mit selbstgemalten Porträts von George W. Bush

2017-03-20 08:50:26

dialektisch: vonderplatten, abderhalden – zaboing! (jägerlatein: die vierbeiner sind nicht sooo gefährlich unter den raubviechern)

SVP-Staatsrat Freysinger wurde aus der Walliser Regierung abgewählt

2017-03-20 08:38:31

judihui! ein hoch auf die walliserInnen. (recht extrem ins identitäre tobel abgestürzt)

SVP-Staatsrat Freysinger wurde aus der Walliser Regierung abgewählt

2017-03-20 08:32:47

@cesna ;-) stimmt allerdings schon, dass zum genfer salon die besucher automobil (selbst-beweglich) anrauschen, während die vehikel auf immobilien machen formel null

Fast 700'000 pilgerten zum internationalen Autosalon nach Genf

2017-03-19 10:21:17

uff, sorry, wohl meine bodenlose frechtheit meinjonur: ihm fehlt glaub noch ganz viel elbharmonie ...

Wird der Boden des Kunstmuseums-Erweiterungsbaus erneuert?

2017-03-19 10:04:08

und wenn er mit der künstlerisch hochklassigen bodenfrage noch nicht genügend fugendichtes publikum erreicht haben sollte für seinen erheiterungsbau: wie wär’s mit einem neuen blockhüttli obendrauf mit graniümmern dran? verpackung ischt alles (ze bottle is ze message)

Wird der Boden des Kunstmuseums-Erweiterungsbaus erneuert?

2017-03-18 15:33:45

görls&beuys, da hilft nur eins: die fettecke gleichmässig drauf verschlirggen

Wird der Boden des Kunstmuseums-Erweiterungsbaus erneuert?

2017-03-18 12:19:32

@simcha wenn schon diese zolli-analogie einfach nicht sterben darf («primus inter primates») warum denn stets diese dämlichen schimpansen? ein bonobonmot: «bei stress & überforderung: weder ausflippen, draufhauen, rumbrüllen noch kapitulieren – nur kopulieren» ;-)

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-18 12:09:46

die vermutung hat sich leider schon länger abgezeichnet: die zentrale intelligenzagentur der usa hat ein gröberes leck.

USA suchen WikiLeaks-Informanten laut Insider bei der CIA

2017-03-18 10:02:16

exakt – «solidarität zur nato» tönt zudem so sinnig wie «jogi löw’s solidarität zur deutschen elf» - die nato ist ja eh sein heimteam ... kurz zuvor hat er noch gestammelt, er wolle kriege wieder mal gewinnen. (serielle eintagslügen halt)

Trump zu Merkel: Solidarität zur Nato, aber faire Lastenteilung

2017-03-18 09:45:50

«Wir wollen Fairness, keine Siege» ... soso – etwa so sicher, wie ihn obama abhören liess. öö: gemessen an seiner einmaligen lügendichte eine echt bedrohliche aussage («...vielleicht bald auf einem Level, das es noch nie gegeben hat» eigewissdoch). er will aber schinz auch keinen protektionismus – darum streichen die g20 mal süferli den entsprechenden passus. freihändig: die welt spinnt. hm, vielleicht kann man die klimaerwärmung ja doch verbieten (zumindest bolitisch), huu nous america first opinion second: impeachdonaldtrumpnow.org (https)

Trump zu Merkel: Solidarität zur Nato, aber faire Lastenteilung

2017-03-17 12:17:21

@bauer so wird’s doch was – exakt in dieser synthetischen sicht auf vermeintlich distinkte «lebensschublädlis» (karriere/position/brot, familie, lebenswelt) sehe ich entwicklungspotenzial, das allseitig zu mehr lebensqualität führen möge. für mich ist ein disparater karrierebolzer schlicht keine erstrebenswerte option. «bremsen» sei AUCH eine sinnhafte aktivität.

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-17 12:01:29

@bauer tja – und wie sieht’s denn bei höher-, weiter- bis hochschulbildung aus? klar: bei den kindergarten-fachkräften ist’s noch viel wilder weiblich. (befürchte, am ende landen wir wieder bei der geburt – 100% weiblich – genuine verursacherinnen; hier: allen übels) schwing ich halt mal die psychologische küchenkeule: an Ihrem mutterbild dürften Sie doch gerne noch etwas rumkneten.

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-17 11:37:08

uffuff – sorry, bin einfach ein humorloser mensch ... also der ist richtig gut! hm, geh halt auch ständig mit dem rotstift schwanger ;-)

Im neuen Elefantenhaus schwimmt ein lebender Schwangerschaftstest

2017-03-17 11:34:11

@bauer hab Ihren standpunkt längst erfasst ... all die ahnungslosen jungs, die sich da zu stalingrad ins getümmel warfen, sind primär die opfer ihrer grimmigen soldatenmamis ... ernst beiseite: mit der männlich-herben duldungskompetenz kann ich auch wenig anfangen: ich mag sie nicht, diese mir aufoktroiierte «härte» – und fühle mich ihr zuweilen dennoch verpflichtet ... so als chröttli: «sei kein frosch!» wie erwähnt: sowas steht gesellschaftlich noch aus. ansonsten kann man sich schon an statistiken orientieren – und die besagen eben vorab, dass frauen stets noch viel zu wenig vertreten sind in gesellschaftlich relevanten feldern. wollen DAS vielleicht allen ernstes abstreiten? gott- oder naturgegeben, dass zb firmen männlich zu lenken seien? sorry: absurd. kontextuell: da fühl ich mich als mann sträflich alleingelassen. (ich kann’s – aber ich mag’s nicht)

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-17 10:57:05

es heisst «korintheNkackerei» ;-( ;-( (die versalien dürfen Sie sich dazu selbst denken, okay?)

Im neuen Elefantenhaus schwimmt ein lebender Schwangerschaftstest

2017-03-17 10:52:41

@bauer drehen Sie’s doch mal um: was würden Sie von einer präsidentin «murxel» halten, deren heissgeliebtes hobby darin besteht, den jungs die ohren & schwänze langzuziehen?

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-17 10:44:14

@bauer nicht nur der wein reift. der autor unterlegt seine thesen mit konkreten/aktuellen zahlen/statistiken – DARIN liegt die brisanz. (mal abgesehen vom us-amerikanischen anlass)

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-17 10:35:26

@moerik kann Ihren punkt verstehen – seh’s aber deutlich anders. klar: nicht das bessere (das würd ich dann auch als sexistisch erachten, das andere ist meine polemik) – aber nach wie vor das fehlende wesen. an matrilinearität hat sich kaum was geändert, an matrilokalität auch nicht – demnach (rosario) hat sich die patriarchale grundausrichtung stets noch erhalten. kein ausspielen gegeneinander – hin zur mitte. und sofern sich mann seiner eigenen rolle nicht ähnlich bewusst wird – im sinne der emanzipation – wie frau, ist der prozess in meinen augen einfach nicht abgeschlossen/geglückt. ich behaupte mal, gewisse grossräumige gesellschaftliche prozesse wurden nach 9/11 schlicht auf eis gelegt (trauma) – und werden halt jetzt zeitverzögert wieder aufgenommen/thematisiert. was soll daran falsch sein?

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-17 10:13:58

ein vorzüglicher kommentar – existenziell wichtig und im wortsinn not-wenig! gute alte soziolinguistik, die am meisten vernachlässigte grösse im alltagsgebrabbel. (by-the-way: sehr mutig, eine leider etwas in die jahre gekommene bibliografie anzuführen! merke: der neueste {letzte} gedanke ist nicht zwangsläufig der tiefschürfendste/wichtigste ... ganz im gegenteil, aktuell) find ich einfach genial, dass hier sowas von einem mann festgehalten wird. «mannomann, herr @brönnimann!» (man stelle sich nur all die notorisch brüllenden alphatierli vor, wenn hier frau sowas vermerkt hätte – und erst die tobend kompensierenden deltamännli, seufz) klar, die reaktionen werden nicht ausbleiben («frauenversteher!» – fast schon so vernichtend wie «gutmensch!») – @irgendeiner wird subito nachschieben, dass bei alldem immer mami tschuld bleibt (soit disant das grimmige trump-mami, das hitler-mami, das erdogan-grossmutti) tja, dieser reguläre gebärneid aber auch (hoffentlich schaffen’s die reproduktiven genmechaniker & fetalen stammzellenschlosser endlich – vielleicht ist dann ja mal ruhe im befruchtungskartong ...). bleibt aber immer noch die andere hunzgemeine biologische begünstigung der frauen mit ihrem schier unerschöpflichen stock an eiern. (eiei) @droll ja, eine eigentliche – öffentliche – männliche emanzipation steht leider immer noch aus. mal flapsig formuliert: «mann ist leider keine unterdrückte minderheit» oder besser: sich seiner eigenen unterdrückung (selbstkasteiung) viel zu wenig bewusst.

Wir brauchen mehr Verweiblichung

2017-03-17 10:04:39

und das ganze kürsli gratis als shareware? nobelnobel, Sie knallfrosch ;-)

Im neuen Elefantenhaus schwimmt ein lebender Schwangerschaftstest

2017-03-15 11:43:08

die metaaussage ist ja klar. baselworld sei eine ungetrübte verkaufsorgie auf gleissendem niveau. punkt. da haben «facepalmoil»- & «frack you!»-deals der banken GANZ SICHER nichts verloren. und überhaupt: «nur ein toter indianer ist ein guter indianer, hau!»

Standing-Rock-Protestaktion wegen Baselworld nicht bewilligt

2017-03-15 10:43:34

@cesna genau – und liegt auch urban gedacht drin. also wenn da neulich die hohe lebensqualität in wien zur sprache kam ... die haben nebst rösslikutschen-touris an sacher torte&mozartkugel auch ganz andere traditionen in Ihrem sinne gepflegt ... alternative wohnformen – quasi mit allen hundert wassern gewaschen.

Senioren müssen raus, dürfen aber wieder rein

2017-03-15 10:26:43

@weber wär mir ja noch, wenn eine demo aufsehen erregt – wo kämen wir da hin? ist natürlich schon viel wichtiger, dass ein leonardo dicarpaccio mit seinen luschen kumpeln an der art sicher unterkommt. freie meinungsäusserung und demonstration sind grundrechte – ganz unabhängig vom budget. aber klar doch: schaffen wir das demo-inseli «rheinhättän»

Standing-Rock-Protestaktion wegen Baselworld nicht bewilligt

2017-03-15 10:02:56

@eldorado die verdrängungs-ideologie eines @pfisters ist so enorm sinnig, weil jede form des teilweise selbständig wohnens (senioren-hausgemeinschaft, alters-wg, mehrgenerationenhaushalt, etc) ggf. mit externen diensten/unterstützungen auf jeden fall – hier rein ökonomisch – wesentlich günstiger kommt als der aufenthalt im aph (ansonsten: « ... they come and kill you ... it’s fantastic»?). ich möchte die wichtigkeit der aph’s in keinster weise anzweifeln! – aber saugünstig sind sie nicht. entwurzelung/isolation im sozialen umfeld ist ein probates mittel, senioren zum eintritt ins aph zu motivieren – extrem schlau.

Senioren müssen raus, dürfen aber wieder rein

2017-03-14 10:16:41

@esther zum glück hab ich Sie ;-) stimmt: mit bildungsdünkel hat das ja nicht viel am hut, seufz ... ;-( hm, dem wüthrich konnte man ja auch nicht unterstellen, er habe sich allzu oft in den gelebten schulalltag verirrt ... aber sowas von geballter ignoranz gegenüber allfälligen pädagogisch-didaktischen erwägungen gehört schon eher in die abteilung pro specie rara («dickfellige dünnhäuterinnen»)

Vernichtendes Urteil über die Lex Therwil

2017-03-14 09:43:41

@rutishauser ja klar doch – zwei saltos rückwärts aus dem stand statt handschlag ;-) jede/r kompetente lehrerIn zieht solche rituale natürlich selbst ein – gerne in gegenseitiger übereinkunft. das ist's doch grade: die lehrerIn als respektperson braucht ganz sicher keine gesetzliche sondervorgabe, geschweige das etablierte denunziantentum im dialog mit den erziehungsberechtigten. widersinnig.

Vernichtendes Urteil über die Lex Therwil

2017-03-14 09:32:21

@esther saupeinlich sogar – es be-greift die thematik in so keinster weise ... wie wenn man respekt per gesetz verordnen könnte (aufdass es so richtig lustvoll bis demonstrativ ausgereizt werde? ... und hejoklar: von seiten der bekennenden staatsabbäuerInnen – welch logische stringenz aber auch – als nächstes folgt bestimmt die schuluniform mit edelweissjäggli, hand drauf.) ... naja: höchst ergreifende bildungsferne (förderlich wäre eine baldige hand-änderung)

Vernichtendes Urteil über die Lex Therwil

2017-03-14 07:29:59

bis anhin steht im guinessbuch der abgedrehtesten verordnungen bekanntlich der krümmungsfaktor von bananen ... der kontinent wird sich künftig krümmen vor vergnügen über die basel-handschaft (volxtümliches: welchem hiesigen ritual zuzuordnen ist denn eigentlich das «ohrfeigengesicht»?)

Vernichtendes Urteil über die Lex Therwil

2017-03-14 07:01:25

no gschwind* mein beitrag zum hiesigen brauchdumm: ab sofort basel-handschaft *bildungsmässig: das versteht man sogar auf englisch

Vernichtendes Urteil über die Lex Therwil

2017-03-12 17:58:36

wie @aschwanden ja erwähnt: eben garnix. und weil's noch nicht erwähnt wurde: die mailadresse für den desktop steht notfalls ja zur verfügung (für die noch so obsolete schützenhilfe)

Schlittert Mazedonien von der Krise in einen ethnischen Konflikt?

2017-03-12 11:17:07

im trump’schen mauerbau offenbart sich die ganze lächerlichkeit des sog. freien marktes – 21 milliarden öffentliche gelder für seine absicherung ... und auf dieses klägliche niveau begibt sich also europa wegen der «freihandelsverträge»? sowas schafft’s leider nicht in die fixen foxinews.

600 Firmen bekunden Interesse an Mauerbau zwischen USA und Mexiko

2017-03-12 10:49:54

mit 21 milliarden dollars kann man vorübergehend eine million jobs schaffen – zb im grenzumfeld. oder für 100'000 menschen über 10 jahre ein minimaleinkommen sichern. (just another kick in the wall)

600 Firmen bekunden Interesse an Mauerbau zwischen USA und Mexiko

2017-03-11 18:44:11

könnte @arnold noch rasch erklären, ob er exakt diese überflüssigen kommentare evozieren wollte? oder wieso er für seine paradoxe intervention nicht einfach die redaktion anschrieb? verblüffend und auch ein zeichen der verantwortungsvollen community, die bis dahin eben NICHT kommentiert hatte.

Schlittert Mazedonien von der Krise in einen ethnischen Konflikt?

2017-03-11 13:05:00

@simcha yep. (nur brauchen die meisten so lange beim nachdenken)

Reclaim your Data! Digitalisierung als Chance für die Linke

2017-03-11 12:55:56

alternative bildlegende: «so sieht ein taktischer rückzug also aus» (gute besserung)

Nationalratskommission bei Rentenreform auf dem taktischen Rückzug

2017-03-11 10:40:23

eine witzige sequenz aus «iran second»: die automatische textkorrektur fragt beim trump seinen twittereien schinz immer nach: «meinten Sie irak?» das ist ihm vermutlich langsam zu unübersichtlich geworden – woher zum geier soll er denn das wissen? naja, von der liste streichen geht doch auch

Erster juristischer Rückschlag für Trumps neuen Einreisebann

2017-03-10 13:23:42

ganz vergessen: auf holländisch heisst shitstorm «stront storm» (wilder things)

Ein oranges und ein blaues Auge

2017-03-10 13:08:35

alternative bildlegende: «aktenzeichen ixüpsilon: wer ist diesem karnevalsgeck mal ohne maske begegnet? sachdienliche hinweise bitte direkt ins trump-archiv twittern»

Ein oranges und ein blaues Auge

2017-03-10 10:57:07

eigewiss, ein speziell schlaues kerlchen, der es trumpseidank als bock zum gärtner geschafft hat – der kongress ist ja ganz bestimmt das richtige fachgremium, um über kohlendioxyd zu befinden – der wird sicher auch gleich die vermehrte produktion von ozon fordern, damit man das wachsende loch am himmel endlich stopfen kann ... geht in einem aufwasch (make america hot again) frack you!

Neuer US-Umweltchef zweifelt Rolle von CO2 bei Klimawandel an

2017-03-09 16:55:26

tja, mit etwas masochismus lassen sich doch auch bürgerlicherseits die folgen des «grossdenkens» angehen ... «ubs, we do it again?» (aber schon ein knallharter job, wenn man beim schuften alle fünf meter über einen bonus stolpert ...)

Banken sollen gemäss UBS-Chef bei Kooperationsplänen nicht warten

2017-03-08 11:47:25

sehr einverstanden, werter @georg: schicken wir das «mediengeile unwesen» goldbachab!

No-Billag-Initiative im Ständerat chancenlos

2017-03-07 11:36:50

wie lange soll dieses stumpfsinnige aufklaffen der sozialen schere eigentlich noch abgefeiert werden? sollten wir darauf etwa stolz sein? (pauschalbescheuert!)

Multimillionäre in der Schweiz: Jetzt sinds über 7000

2017-03-07 09:01:54

was vielleicht einige nicht wissen: minister john kelly für innere sicherheit weiss, wovon er spricht. nur weil er nicht schlau singen konnte, wurde er im frühkindlichen alter schinz getrennt von seiner geliebten kelly family. seither beschäftigt sich das schwarze schaf, das leider nicht mitstreunern durfte, mit diesem familienthema – und man sieht ja, wohin das führt: man trifft böse sesshafte menschen und schmiedet die abstrusesten pläne. erste allgemeine verunsicherung – family4U&I

US-Behörde will illegale Einwandererfamilien trennen

2017-03-06 11:00:31

und wie @hürlimann es beschreibt: die hemdsärmlig-bodenständigen ringer&schwinger haben sich drauf spezialisiert, statt aufs thema loszuhechten lieber gleich auf die mitstreiter einprügeln ... dann bleibt ihnen ja vielleicht alles? wenn sie sich da mal nicht täuschen ... das publikum ist dieser taktik so langsam überdrüssig. (zumal sich auf den netzwerken noch viel krasser zoffen lässt ... «ich bin ein star-poli, holt mich hier raus!»)

Rechte treten nicht an, um zu diskutieren – Antikommunikation in TV-Debatten

2017-03-06 10:33:33

@weber, t. sowas hat goethe vermutlich kurz nach «die freuden des alten wärter» geschrieben. aber genau: das gemeinsame thema wird in der arena zum frass vorgeworfen – und die redner zerfetzen es anschliessend mit zähnen & klauen. die zuschauer erfahren so ganz genau, wer mehr erwischt hat. nur lässt sich damit leider nix anfangen – geschweige beenden.

Rechte treten nicht an, um zu diskutieren – Antikommunikation in TV-Debatten

2017-03-05 19:43:05

die nazi-keule hat er ja bislang eher am heimischen herd geschwungen – im umgang mit all den missliebigen schurnis ... und jetzt dürfen seine diversen propagandaminister nicht mal mehr an kulturelle anlässe? na, worin die wohl bestanden hätten in diesen närrischen zeiten ... (fasching im erdowahn)

Erdogan löst in Deutschland Empörung über Nazi-Vergleich aus

2017-03-05 12:57:00

meine eigentliche kritik an den aktuellsten veränderungen: die belebte und gelebte tradition der kostümierten selbstinszenierung wird immer mehr zur inszenierten selbstabbildung (die online-begleitung, die reportage vor ort ... das be- und ablichten der beleuchtung)

Trommler gegen Pfeifer gegen Guggen gegen Wagen: Drey Dääg voller Animositäten

2017-03-05 12:39:09

@boesiger so ischs. bin ja schon froh, dass es diese drei besonderen tage tatsächlich noch gibt. kurz nach weihnachten setzt bekanntlich die vorfasnacht ein – mit x durchbesprochenen und problematisierten hunzverlocheten – und die bummelsonntage der nachfasnacht dauern vermutlich künftig bis circa zum bündelitag. seit jetzt die rotstäbler nebst ihren typischen hinter- auch noch die schinzlerbängg abliefern, droht die tradition endgültig zu entarten ;-) rädäbäng. (wiki wills traditionell wissen: «Das Charivari (gesprochen „Schariwari“) ist eine massiv silberne oder seltener versilberte Schmuckkette, an der Berlocken, d. h. Edelsteine, Geldstücke (Silbermünzen und Medaillen), Hornscheiben, Grandeln, Kümmerer (verkümmerte Hirsch- oder Rehgeweihe), Tierpfoten, Dachsbärte, Zähne von jagdbaren Tieren oder Ähnliches angebracht sind.»)

Trommler gegen Pfeifer gegen Guggen gegen Wagen: Drey Dääg voller Animositäten

2017-03-04 11:53:44

@sensenmann sind Sie ein bekennender masochist oder eher ein «ordinärer dummbatz»? warum lassen Sie Ihre generelle kritik an den gängigsten «talk-runden» (was für eine schräge bezeichnung anyway ... warum nicht gleich «small-talk orgie»?), die ich soweit teile, in die desavouierung zweier frauen gipfeln, die Sie dann noch auspeitschen möchten? Ihre sehr spezielle solidaritätsbekundung mit den dummies dieser welt?

Rechte treten nicht an, um zu diskutieren – Antikommunikation in TV-Debatten

2017-03-04 11:24:48

@georg wie kommen Sie denn zu so einer pauschalen aussage/absage? Sie nehmen sich hier ja grade selbst immer wieder die zeit, einen liberalen standpunkt zu vertreten. und werden deswegen mE nicht sofort «niedergeschrieben»: entwicklung des öffentlichen verkehrs – wichtigkeit der uni – umbau der medizinischen versorgung (mehr einbezug der pharmazeutischen fachkräfte) etc. wenn bei @meiereins sämtliche menschen, die diskutieren WOLLEN, apriori links bis linksextrem sein sollen ... tja, dann bleiben eben nur noch die rechten schreihälse an glarnerdraht übrig. ist es so? wer diskutieren will oder debattieren, ist links? tja dann ... selbst erachte ich mich weder als linksextrem noch rechtsextrem, sondern als extrem zentralen hetzer einer vorlauten mitte ;-) @esther: ich mag den chronischen polaritätern nicht das feld überlassen. die entsprechenden sf-formate finde ich seit zeiten dem gedanken eines service public klar zuwider laufend ... sowohl die arena wie schlawinerinski zerren nur möglichst rabiate lautsprecher ins rampenlicht. mal wertkonservativ: frühere zischtigsclubs portierten eine völlig andere gesprächskultur, seufz (radioformate sowieso ... bei speziell hohen glaubwürdigkeitswerten notabene).

Rechte treten nicht an, um zu diskutieren – Antikommunikation in TV-Debatten

2017-03-03 23:39:58

jo ebä – forrest trump

Tom Hanks schenkt Korrespondenten im Weissen Haus Kaffeemaschine

2017-03-02 18:03:53

keschtlig! outsider-tipp: für den baseler faschings-binggis (und die klein gebliebenen) gibt’s bei laldidl nur für Sie: aus kaufreundlichem vollgummi morzgünschtiges schwarzes overallgoschtym mit panzerfischtli, spränggürteli, machetli, handgranätli & mehr (abteilung «hellau&alarm»)

Das müssen Sie über die Basler Fasnacht wissen

2017-03-02 13:37:47

verschwörungstheoretiker sind u.a. auch menschen, die keine 50 jahre warten wollen mit dem denken bis die verschlussakten freigegeben werden. bergier&sons dass dabei auch die skurrilsten wahr-sager ins kraut schiessen – so what. (die grenzen zwischen fake&fact bleiben fliessend – quasi alternativlos) unumgänglich bleibt die präzise historische aufarbeitung – man verfolge zb mal die wanderungswege des is akribisch zurück in raum und zeit.

Wenn alles Fake ist, ist alles möglich

2017-03-02 13:20:39

@esther wichtiger link – Ihnen ist sicher völlig klar, dass ich auf demselben acker pflüge ... einfach mit alt. stilmitteln ... ich mach quasi eine begriffliche rücküberführung – von «breitbart» zu «schmalschnauz» ;-) zur andren dimension der begriffsverwirrung – die trump’sche umsetzung insbesondere in anlehnung an orwell siehe: http://www.onlinereports.ch/Aurel-Schmidt-Seitenwechsel.135+M583c8888bfe.0.html

Wenn alles Fake ist, ist alles möglich

2017-03-02 12:54:54

@mensch, f. früher glaubten die menschen, die welt sei eine scheibe. dann haben die wissenschaftler entdeckt: sie ist eine kugel. und was haben wir jetzt davon? die welt hat eine scheibe. mein gedanke – ich bin so frei und gedenke es zu bleiben. alternative frog (polemik zur verschwörung: theoretiker sind menschen, die’s nicht in die gängige verschwörungspraxis geschafft haben. oder ein alien hat jfk ermordet und den irakkrieg ausgelöst, nicht wahr?)

Wenn alles Fake ist, ist alles möglich

2017-03-01 10:25:27

@cesna ... die bipolare störung von nord- bis südpol ...

Trump schlägt versöhnliche Töne an

2017-03-01 10:01:57

@wilhelm ausnahmsweise: der ganze mm-thread ist interessant ... und zimmli erschöpfend zum thema. nur noch digital? so ein kurzsichtiger quatsch! die kombi analog-digital ist ja nicht nur aus it-sicherheitsgründen angesagt ... wie abgehandelt: all die trolle und hassglobis sind ja dann als wähler auch vorhanden (bisher – behaupte ich mal – haben sich die twitterer anderweitig ausgetobt, bestimmt nicht an der urne ... samt selfie/likie)

Wie funktioniert die elektronische Stimmabgabe? Ist es einfach? Jetzt kann getestet werden

2017-03-01 09:43:17

«... Denken in kleinen Dimensionen ist vorbei» (heisst: 1.–3. dimension haben ausgedient) so viel kreide gefressen? ... der wird jetzt vermutlich 3-4 jahre wieder nur spucken&keifen ... oder er haut aktuell ob all der gestauten aggression den weissen trumpschuppen zu klump (alternative bildlegende: «honigkuchenpferd auf ritalin»)

Trump schlägt versöhnliche Töne an

2017-02-28 08:07:45

üblicherweise steht auf dem rednerpult ja so ein wasserglas. unter den speziellen umständen wird dort nun ein tonschlucker montiert, wo der rasende präsident un-erhört reinbrüllen und ablästern kann. («alternative fucks») «wir müssen wieder kriege gewinnen», soweit seine «optimistische vision» ... (aus seinem betreuerstab wird zudem laut, dass sich die redenschreiber vorab damit umgetan haben, das präsidiale genöle in 932 kurzbotschaften zu transkribieren – andres kann der arme kerl leider nicht lesen, geschweige denn vorlesen. gelobt sei der «twitterprompter») zur aufheiterung des gemüts: «india second» klicken

Präsident Trump spricht erstmals vor dem US-Kongress

2017-02-27 13:16:24

@seiler die antwort hab ich indirekt gegeben, okay? nix filter oder zensur! nur biz tabasco ans süppli. (die zuordnung fällt mir etwas schwer ... am freitag les ich die inhaltlichen punkte bei @meury – später im kommentar von @beck – und dann erneut bei @meury ... )

Drohgesten aus dem Baselbiet: Nicht nervös werden, Basel-Stadt

2017-02-27 12:42:06

@eldorado Ihre prima rüeblitorte hab ich mir natürlich sofort backen lassen – dafür hat man ja töchter ;-): ein genuss! Sie sind doch jetzt sicher nicht böse, wenn Ihr rezept etwas nach unten flutscht, oder? die allermeisten haben es längst abgeschrieben ... nun: ich könnte jetzt zwar ein neues nachschieben, das es in die engere auswahl schafft – samstax gibt’s bei uns zb immer einen fantastischen wochenrückblick (den lokal gequirlten nährschlamm). aber den kennen die meisten halt auch schon. was denn jetzt?

Schluss mit dem kurzen Schwarzen!

2017-02-27 10:48:50

(sorry, ich misch mich da mal in interna) metaebene: wer zeichnet seitens der tawo verantwortlich für die auswahl der kommentare? @meury hat wiederholt mögliche/alternative entwicklungsschwerpunkte inhaltlich benannt – @hürlimann die sofortige realpolitische umsetzung (verknüpfung der topics «uni» und «spital») angeregt. mithin sind sie beide – schon wiederholt – wichtige debattenträger. mir absolut unverständlich, dass exakt jene inhalte, die man so ausserhalb der tawo eben kaum zu lesen bekommt, nicht entsprechend «ausgewählt» werden. meine einschätzung: sträfliche unterlassung apropos positionierung/profilierung in der «medienvielfalt»!

Drohgesten aus dem Baselbiet: Nicht nervös werden, Basel-Stadt

2017-02-27 10:22:04

was soll jetzt das – gibt’s auf fix&foxi-news etwa keine «navy cis»? der ersatzkandidat liegt doch auf der hand: tony dinozzo (senior)

Trumps Marine-Staatssekretärs-Kandidat zieht Bewerbung zurück

2017-02-27 09:33:42

nomoll gschwind: das fräulein rottenmeier vom halbkanton ordert ein gruppenfoteli im lastenlift vom bruderholz – sujet «alles uns, steil nach oben & spitalreif».

Drohgesten aus dem Baselbiet: Nicht nervös werden, Basel-Stadt

2017-02-26 14:36:00

höchst amüsant geschrieben findi (jetzt fehlen nur noch dem ionesco seine nashörner im absurden theater)

Grossratskommission will den Basler Zolli nicht antasten

2017-02-26 13:38:30

@westdijk gemeint war die kollektive überformung der individuellen meinungsbildung/handlungsleitung (sozpsy) – «reasoned action» vs «symbolic interaction» – interne vs externe kontrollorientierung, selfefficacy etc&pipao

Die verletzte Baselbieter Seele

2017-02-26 12:52:31

@westdijk merci für die versöhnliche antwort. klar, auf dem niveau der einzelpersonen ist die harsche debatte entwürdigend, umsomehr sich einzelne für andere lösungen einbringen. als eher politische antwort möchte ich ein einst gelesenes graffito zitieren: «wer sich bremst dem quietscht die seele» übersetzt: warum wird in bl keine tatendurstige opposition spürbar? (das versteh ich wirklich nicht!)

Die verletzte Baselbieter Seele

2017-02-26 11:46:11

@meyer genau von massenpsycho scheint der herr @westdijk weitgehend unbefleckt zu sein – und so kommt zur bekannten tatsache, dass die psychotherapeutische begleitung explizit apolitisch funktioniert (siehe @meury) hinzu, dass kollektive phänomene nicht individualisierbar sind – eben grade nicht. wenn ich meine kesb-stories erzähle, sind sie rein symbolisch/allegorisch gemeint.

Die verletzte Baselbieter Seele

2017-02-26 11:27:10

@westdijk nüchtern betrachtet müsste diese partnerschaft zum wohle der gemeinsamen kinder (hier: der vielbegabten tochter universitas) längst zur kesb: geteiltes sorgerecht? wohnrecht stadtmami? alimente vom insoventen landpapi (motto: «je weniger er zahlt, desto mehr schnuurt er drein»)? man müsste professionell intervenieren – ein segen für die kinder. (der ehe-, besser kulturvertrag ist ja eh ausgelaufen)

Die verletzte Baselbieter Seele

2017-02-25 10:43:51

@schöpfer sehr einverstanden – die quotenregelung würde v.a. im personalwesen so einiges bewirken ... die egalität quasi strukturell einziehen. diesbezüglich find ich die anregung von @weber sehr gut: untersuchen, wie die rollenerfüllung der personalführung genderspezifisch einwirkt. an dieser stelle munteren gruss an den souveränen pantoffelhelden – meine arbeitshypo klar widerlegt ;-)

Basler Frauen demonstrieren mit roten Taschen gegen Lohndiskriminierung

2017-02-25 10:31:36

oscar second

Ausländische Filmemacher beklagen «Fanatismus» in den USA

2017-02-24 22:24:56

das muss richtig schlimm sein – die realität hat ihn praktisch umzingelt. was hilft da mexico? besser, man zieht die mauern direkt ums weissen haus hoch.

Trump: Medien erfinden Quellen und Geschichten

2017-02-24 12:24:30

alternative bildlegende: «da steh ich nun, ich armer tor und bin so klug als wie zuvor»

Zuweisung von Asylsuchenden – Glarner blitzt mit Beschwerde ab

2017-02-24 09:52:15

@weber Sie missverstehen da was. ein zielkonflikt im arbeitskontext (umsomehr in der medienbranche) kann bestenfalls genau dann offen ausgetragen werden (streitkultur), wenn er nicht öffentlich wird. von der konfliktbearbeitung her ist der einbezug der öffentlichkeit (inkl. konkurrenz) auf jeden fall als weitere eskalationsstufe zu werten. aber logo kommt es zur öffentlichen nachbetrachtung in Ihrem sinne.

Christian Degen beendet sein Engagement als Geschäftsführer und Chefredaktor

2017-02-24 09:15:43

@boesiger und in der gesamtschau basteln sie damit aus der innerstadt ein (gastronomisches) hochpreis-atoll, auf dem ein durchschnittlicher kmu-angestellter selten bis nie als konsument auftauchen wird.

Der richtige Mann am falschen Ort

2017-02-24 08:55:32

;-) muss glaub so sein ... ich mein' jetzt nicht das «präcox» ;-) Sie haben aber einen entscheidenden punkt angetönt: qui bono? die hr-fritzli nutzen natürlich jede gelegenheit, die lohnkosten zu minimieren ... und wenn’s da schon mal diskriminierende gefälle/umstände gibt – gender, «andere umstände», aufenthalts-status, provenienz etc –, wird das natürlich gnadenlos bewirtschaftet ... und sicher nicht frohgemut ausgeglichen. merke: ein/e saugute/r hr-managerIn dampft die personalkosten mächtig zusammen – und verschafft nicht den lieben langen tag jenste neuen jobs (das gehört in die legendenbildung)

Basler Frauen demonstrieren mit roten Taschen gegen Lohndiskriminierung

2017-02-24 08:23:18

erstaunlich, dass hier wieder ausschliesslich männer was zu berichten wissen und gegen die statistik anschreiben – arbeitshypothese: womöglich ist ihr unterschied zu klein geraten ;-( wer sollte etwas dagegen haben können, dass alle für gleiche leistung gleich bezahlt werden? (die tägliche arbeitszeit all inclusive – job, haushalt, kids – liegt bei frauen zudem stets noch merklich höher)

Basler Frauen demonstrieren mit roten Taschen gegen Lohndiskriminierung