LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

peter meier1

peter meier1

Beiträge auf tageswoche.ch: 926

2017-04-28 05:35:10

Eigenartiges Vorgehen der Airlines mit dem Überbuchen. Wenn 100% der Tickets verkauft sind ist doch gut und man hat das Geld. Ob der Passagier dann kommt oder nicht ist sein Problem. Auf Überbuchten Flügen auf einen ich war wurde immer Geld geboten, ganz unten angefangen mit 200 CHF und dann immer höher oder Flug am nächsten Tag plus upgrade nach Business Class etc. Da finden sich immer genug Freiwillige.

United Airlines schliesst Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

2017-04-28 05:31:34

Was ist daran denn so schlimm ? Wenn s das Ende war und sich entschieden hat sich verbrennen zu lassen. Ob da jetzt ein Deckel drauf war oder ein Seidenkissen unter dem Kopf ? Beides spürt man nicht mehr, das Kremieren ohne Sarg ist vom ökologischen Standpunkt her vielleicht gar nachhaltiger. Abgesehen davon, dass man viel Geld ausgibt für den Sarg den man dann verbrennt ?

Zwei Leichen im Wallis beinahe in Särgen ohne Deckel verbrannt

2017-04-28 05:28:59

Das Konzept ist wirklich toll, auch wenn es nicht wirklich neu ist, nur in Basel gab es das noch nicht. Leider wurden zuletzt die Standpreise massiv erhöht, so dass einige Anbieter aufgegeben haben, darunter auch solche die sehr gut waren. Clarastorasse wird auch gut sein, nur leider eben eher nur mittags, abends wird sich kaum jemand dahin verirren. Ein Foodtruck Angebot könnte auch auf einem der Plätze in der Innerstadt aufgebaut werden.

Alexandra Dill: «Der Job in der Markthalle ist wie mein viertes Kind»

2017-04-26 07:14:23

Immer wieder schön zu sehen, dass Linke, die üblicherweise den Anders denkenden Polemik vorwerfen, versuchen mit genau denselben Mustern zu punkten. Sorry Knack das war jetzt aber ganz billig. Die Integrationsvereinbarung ist ein Tool, welche den Anständigen und Anpassungsfähigen zugute kommt.

«Du musst dir halt mehr gefallen lassen» – Knackebouls Ergänzungen zum Integrationsvertrag

2017-04-26 05:57:41

Das ist in BS wohl bitter nötigt, denn im Gegensatz zu anderen Kantonen war BS für seine lasche Einbürgerungspolitik bekannt. Andernorts musste der einbürgerungswillige ein Gespräch mit einem Beamten führen, selbst bei erleichterten Einbürgerungsgesuchen von ausländischen Ehepartnern. In Basel-Stadt kam allerhöchstens ein Telefonanruf mit ein paar Fragen wenn überhaupt. Es hat hier schon gereicht das Formular einigermassen richtig auszufüllen. Die Wohnsitzfristen, welche vielen Ausländern immer wieder zum Verhängnis wurden, werden aufgehoben. Was ich nach wie vor gar nicht Ok finde ist, dass straffällige Ausländer sich einbürgern lassen können. Einträge im Strafregister sind meist keine Bagatelldelikte !

Hinderungsgrund Sozialhilfe: Neues Bürgerrechtsgesetz verschärft Bestimmungen

2017-04-26 05:53:04

Ein erfolgsversprechendes Rezept, vor allem wenn er beide Betriebe wirklich so gut miteinander verbinden kann. Die Safranzunft bei Schlecht- und das Rhybadhüsli bei Schönwetter, so Kanne r je nach Bedarf Personal hin- und herschieben. Dies senkt die Risiko-Investitionen markant. Und sicher kann man das Badhysli auch ausserhalb der kurzen 30°C Saison zu einem beliebten Lokal werden lassen.

Pünktlich zum Frühlingsauftakt kommt das ehemalige «Veronica» in neue Hände

2017-04-26 05:48:38

So ist es - obwohl die Zahl er Grenzgänger in BS die letzten jähre auch enorm zugenommen hat und mit den Expats der CH Anteil stetig sinkt. Im Tessin hat es erfahrene Bauleute aus I, z.Bsp. der Polier, der in der CH eine Lehre als Maurer macht, da sich dies für ihn lohnt. Bereits im letzten Lehrjahr verdient er besser als in I.

Grenzen dicht – ein andauernder Aprilscherz

2017-04-25 20:22:55

@Georg - es ginge darum die grünen Grenzen und Waldwege unbefahrbar zu machen resp. mit Kameras etc. zu überwachen und sich mit den Grenzwächtern auf die grossen Übergänge zu konzentrieren. Alle Grenzen zumachen wollen ist natürlich sicher nicht klug, darum geht es auch nicht.

Grenzen dicht – ein andauernder Aprilscherz

2017-04-25 20:20:42

Mein Sinn für diese Art Kunst ist bei mir in der Tat nicht sehr ausgeprägt, bzw. der Horizont, wie Sie richtig angeben, etwas eingeschränkt. Das ist bei mir aber nicht bloss mit der bildenden Kunst so. Auch in Sachen Musik unterschiede ich halt zwischen handgemachter Musik (Kunst) und mehr oder minder weniger anspruchsvollen Geplänkel (DJ's etc.) Ich kann (oder will?) bei dieser Aktion beileibe keine intellektuelle Investition sehen, tut mir leid,

Basler Polizei reisst Grenze ein – statt sie zu schützen

2017-04-25 14:23:12

Naja Werbung ist ja jetzt schon massig auf den Trams. Ob mich da jetzt noch ein paar stimmendensuchenden Politiker angrinsen ist mir eigentlich egal.

ÖV darf vermehrt politische Botschaften transportieren

2017-04-25 14:21:26

In Basel ist es sehr herausfordernd in der Gastronomie erfolgreich zu sein. Zahlreiche grenznahe Restaurants mit kostenlosen PP, günstigen Preisen, sehr zuvorkommender Service und äussert Kinder- und Famillienfreundlich. Das ist die Messlatte an der sich BS Gastronomen messen müssen. Nur die besten überleben.

Die Pizzeria «Picobello» macht Schluss

2017-04-25 14:16:30

Es gibt Kunst, hinter der sichtbare Arbeit steckt und die etwas darstellt. Und dann eben Kunst die provoziert, meist ohne grosse arbeitsmässige Investition. Schöne Bilder oder verrottende Essensresten oder wie hier Gitteraufszellen. Für mich ist die Sache klar.

Basler Polizei reisst Grenze ein – statt sie zu schützen

2017-04-25 12:50:49

Das Bedenkliche dabei ist, dass man mit solchen Aktionen irgendwie Geld verdienen kann. Von Stiftungen erhaltene Subventionen, Pro Helvetia etc. So wie ein T. Hirschhorn, der auf ein Bild eines Politikers urinieren liess - das ist mal grosse Kunst. Oder halt eine Frau Moiré die immer gross Aufsehen erregt, ein mann mit gleichen Aktivitäten wer bereits im Knast.

Basler Polizei reisst Grenze ein – statt sie zu schützen

2017-04-25 07:57:13

Es ist wohl eine Kombination vieler Ursachen, die ja im Bericht auch genannt sind. Dazu kommt natürlich die Kosten für diese tolle, zentrale Lage. Bei der Menuekarte gibt es halt auch Grenzen was den Preis anbelangt. Bei einem Vorspeisensalat ist halt bei 9 CHF mal Schluss, bei der Pizza bei hohen 22 CHF und für Spaghetti zahlt wohl auch niemand 30 CHF. Irgendwann wird viel einfach zuviel.

Die Pizzeria «Picobello» macht Schluss

2017-04-25 05:59:02

Naja solche Aktionen haben aber nur ganz weit weg etwas mit Kunst zu tun. Jemanden daran zu hindern öffentlichen Raum zu betreten/Begehen grenzt ja bereits an Nötigung und kann als Straftat interpretiert werden. Rassismus pur eine wohl eher linken Künstlers - manchmal ist es echt schwer die Gedankengänge von Menschen zu verstehen.

Basler Polizei reisst Grenze ein – statt sie zu schützen

2017-04-25 05:54:20

Die Region Basel ist ja in Sachen Grenzen genau in derselben Situation, wenn es hier auch nicht um einreisende Flüchtlinge geht. Sehr viele Kriminaltouristen reisen ja von Frankreich her ein, viele davon aus den grossen Camps von Fahrenden [hier stand ein diskriminierender Begriff, die Redaktion] im Elsass. Diese Anreisen erfolgen per Bahn resp. mit per Auto. Nach den kriminellen Streifzügen geht es dann genau wieder über die naheliegenden Grenzübergänge nach Hause. Eine verstärkte Kontrolle dieser Grenzübergänge resp. nächtliche Schliessung der kleineren Übergänge hätte also sicher etwas Positives.

Grenzen dicht – ein andauernder Aprilscherz

2017-04-22 20:35:28

@Markus Schröpfer- der Fortschritt ist riesig, aber ich vermute der zunehmende Energieverbrauch auch. Handies, Smart Watches etc. und viele weitere Gadgets, die uns aufgezwungen werden und täglich geladen werden müssen.

Befürworter der Energiestrategie setzen auf Patriotismus

2017-04-22 07:26:07

Dem FCB wurden bei den internationalen Wettbewerben egal ob CL oder EL jeweils ganz klar seine Grenzen aufgezeigt. Es gab nur selten mal wirklich positive Überraschungen. Um da ganz oben ernsthaft mitspielen zu können wäre eine enorme Finanzspritze und entsprechende Trainer/Spieler notwendig. Von demher begrüsse ich ein etwas bescheideneres Auftreten und das Konzentrieren auf die einheimische Spielwiese. Mit einem Gang zurückschalten wird auch die Schweizer Fussballwelt wieder etwas abwechslungsreicher. Immer nur FCB ganz oben und dann mit viel Abstand der Zweite ist doch langweilig.

Raphael Wicky – die konsequente Wahl

2017-04-21 16:10:20

Jetzt mal ehrlich - ohne AKW Strom aus F sind wir kaum überlebensfähig und manches Lichtlein würde ausgehen. Wir könnten nachts nicht mal mehr Wasser hochpumpen in die Speicher. Erst sollten Alternativen aufgebaut werden bevor wir die AKW's abstellen.

Befürworter der Energiestrategie setzen auf Patriotismus

2017-04-21 16:06:30

Ja da sind sie alle gleich - egal ob links oder rechts. Punkte sammeln um jeden Preis.

Le Pens «Feminismus» im Dienst der Islamkritik

2017-04-20 16:10:31

... und das mit Pizza ?

Rhyschänzli-Gruppe eröffnet neue Beiz an der Grenzacherstrasse

2017-04-20 16:09:18

Potential gibt es wie uns Nachbarländer zeigen. PV Projekte sollten nicht verhindert werden und Flachdächer, vor allem Industriebauten obligatorisch mit PV Paneelen versehen werden. Die Abwendung von der Kernenergie ist begrüssenswert, aber nur wenn Alternativen vorhanden sind. Das Umlegen von Kosten auf den privaten Endnutzer, der keine Optionen hat seinen Anbieter zu wählen, ist inakzeptabel. Wenn das Gesetz mal angenommen ist steigen die Kosten und werden umgewälzt. Und das sind 100% mehr als 40 CHF.

So dreist ist die Warmduscher-Kampagne der SVP gegen die neue Energiestrategie

2017-04-20 05:53:04

Dieses Lokal an der Grenzacherstrasse kann sich wahrlich zu einer Goldgruppe entwickeln. Für die nächsten ca. 4-5 Jahre sind da bis zu 2000 Handwerker täglich, die man mit währschaftem Essen zum Z'nüni und z'Mittag abholen kann. Da können Pizzas passen, Salate für die Damen. Danach muss man sich am Gastronomieangebot der benachbarten Roche orientieren und Lücken füllen, da sind Pizzas nicht das Richtige. Salate mögen passen, sonst wäre vermutlich Asiatischer Take Away (Sushi, Thai) zukunftsträchtiger und natürlich Hutes Catering und Finger Food.

Rhyschänzli-Gruppe eröffnet neue Beiz an der Grenzacherstrasse

2017-04-20 05:45:17

Die Wahrheit würden wir dann 2025 sehen.es gab ja schon andere wegweisende Abstimmungen wie EWR etc. wo man der SVP Darlegung falscher Zahlen vorwarf, die Befürworter sagten bei einem Nein würde es der Schweiz schlecht ergehen etc. Und rückblickend muss man eingestehen, dass die Prophezeiungen der SVP die Präzisesten waren. Die Energiepreise werden unabhängig von diesem Gesetz eh steigen, nur mit diesem Gesetzt wird dem Konsumenten dann noch viel mehr aufgebürdet werden können und es werden dann halt schlussendlich eher 3200 CHF anstatt 40 CHF sein. Es fängt ja schon bei den Beispielen an - es gibt wenige bis keine 4-köpfige Familien die es schaffen mit 5000 kWh pro Jahr durchzukommen.

So dreist ist die Warmduscher-Kampagne der SVP gegen die neue Energiestrategie

2017-04-19 21:50:52

@Heimers - können Sie denn beurteilen was wahr ist und was nicht ? beide Seiten spekulieren und übertreiben wohl um die Wähler auf ihre Seite zu locken. Das Ergebnis vergangener Abstimmungen z.Bsp. Krankenversicherungsgesetz UVG/KVG und deren Folgen lassen mich aber eher die höheren Folgekosten als wahrscheinlich erachten als die tiefen 40 CHF

So dreist ist die Warmduscher-Kampagne der SVP gegen die neue Energiestrategie

2017-04-19 20:24:58

Klingt spannend , aber ob man sich damit in der hochpreisigen Freien Strasse lange halten kann muss sich erst noch zeigen. Pasta Napoli plus ein Getränk in D €5.10 - hier kostet ja eine 5 dl Pet schon fast soviel plus Pasta 16 CHF oder mehr ? Ich bin mal gespannt. Frische Pasta mit Saucen gibt es bereits bei Vapiano

In der Freien Strasse gibts bald frische Pasta

2017-04-16 07:20:19

Er hätte den Vergleich haben können, 500m weiter endet der Grenze oder eine Station mit dem 8er. Ein prellgefülltes Parkhaus, Menschenmassen ohne Ende, welche sich einen oder gar 2 Einkaufswagen bis oben hin mit Waren füllen, volle Essstände, gutbesuchte Kinosäle. Kurzum all das, was man von einem gut laufenden Shopping Center eigentlich erwartet.

Ein Weekend im Shoppingcenter Stücki

2017-04-14 08:22:12

Jedes Unternehmen welches nicht mehr genügend Umsatz generiert muss sparen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten - Einsparungen von Stellen, Ptimierung von Prozessen sowie Zusamenlegung von Standorten. Der Unterhalt der Kirchen kostet sicherlich ein Heidengeld, zudem die Betriebskosten (Heizung, Reinigung). Das grössste Sparpotential läge sicher beim Zusammenlegen von Kirchgemeinden.

Geldnot der Kirchen bedroht auch Hilfswerke und Vereine

2017-04-13 16:07:24

@M Fischer -Nana - und Sozialhilfebez(tr)üger und Schmarotzer wählen SP ? Wenn die Welt nur immer so einfach wäre !

«Schlitzer-Inserat» der SVP verletzte Rassismus-Strafnorm

2017-04-13 11:44:01

Solange wir Toleranz als oberstes Slogan auf der Fahne haben und Islamisten, Hassprediger, Koranverteiler gewähren lassen, solange haben wir Terror und Unruhe in Europa. Je länger man wartet desto einseitiger wird der Ausgang des Konfliktes sein.

Solidarität, Besonnenheit und grosse Verunsicherung

2017-04-12 20:14:03

@Esther - wenn Kinder konfessionslos sind und den Religionsunterricht nicht besuchen müssten sie in dieser Zeit von anderen Lehrpersonen betreut werden. Da es diese Kapazitäten nicht gibt setzen sich diese Schüler meist dazu in die hinteren Reihen und lesen. Es ergibt sich dann, dass diese trotzdem dem Unterricht folgen, da da ja spannende Geschichten erzählt werden von Menschen mit schier unmenschlichen Kräften (die über Wasser laufen etc.) Die konfessionslosen Eltern kriegen dann je nach Kirchgemeinde ein Schreiben mit der Bitte sich an den Unterrichtskosten zu beteiligen, einen Einzahlungsschein und dem Hinweis die Unkosten betragen pro Kind etwa 600 CHF.

«Wir können den Religionsunterricht nicht halten»

2017-04-12 19:38:57

Es gibt ja Fans und Hooligans mit beschränktem Horizont. Bloss einen Bus plus komplette gegnerische Mannschaft wegzubomben dazu bedarf es schon echt mieses Gedankengut. Das sieht sehr nach Terror aus. Der Mannschaftsbus ist ja gepanzert gewesen, sonst hätte es vermutlich wirklich Tote geheben.

Solidarität, Besonnenheit und grosse Verunsicherung

2017-04-12 06:05:30

In der Schweiz kann man sowas aus Kostengründen kaum hinstellen. Da lägen die Investitionen locker beim 5-fachen Betrag. Dabei gäbe es durchaus Potential, einfach das Stück als schlechtes Beispiel nehmen und es besser machen. Nicht bloss Standard-Ketten wie und er Stadt, mehrere Restaurants, Entertainment und vor allem eine geschickte Lage (z.Bsp. Dreispitz),

85-Millionen-Einkaufstempel in Weil am Rhein einen Schritt weiter

2017-04-11 16:46:55

@Stucki - eher (Mit)Leid statt leid

Die Basler SVP sammelte Hunderte ungültige Unterschriften

2017-04-11 16:13:09

Ja Basel Stadt ist für die SVP wahrlich eine besondere Herausforderung. Immer weniger Stimmberechtigte, immer Mehr die vom Staat leben und sich logischerweise nicht selbst am Ast sägen auf dem sie sitzen. Und stetig steigender Migrationsanteil welcher natürlich auch nicht für die SVP stinmt.

Die Basler SVP sammelte Hunderte ungültige Unterschriften

2017-04-10 19:09:20

Zwischennutzungen sind auch heikel, man denke nur an die Versicherungsfrage (Haftpflicht) bei Unfällen oder halt die Tatsache des Mieterschutzes, sprich dass Kündigungen immer wieder hinausgezögert werden (Härtefälle). Sinnvoll wäre Bauprojekte nicht unnötig zu verzögern - es gibt da zahlreiche Beispiele bei denen 1 Querulant reicht um enorme Mehrkosten zu generieren. Meist gibt es keine sachlichen Begründungen, es spielt auf emotionaler Basis.

Polizei räumt besetztes Haus beim Brausebad

2017-04-10 12:16:02

Immerhin das - nur sind zwischenzeitlich sicherlich auf viele Vermögenswerte versickert. Beim Grounding der Swiss geschah übrigens dasselbe. Bei einem amtlichen Konkursverfahren in diesen Dimensionen sollten auch rückwirkend Schenkungen und nicht dem marktpreisen angebrachte Verkäufe rückgängig zu machen. Zum Beispiel über 24/12 Monate und diese Transaktionen von unabhängiger Stelle bewertet werden.

Rolf Erb tot aufgefunden - Polizei untersucht Todesursache

2017-04-10 11:54:09

Naja - nicht jeder nutzt soziale Medien. Ich habe Sinn und Nutzen von Facebook, Second Life, Twitter etc nie verstanden. Was interessiert mich wo Frl. Meier am Freitag im Ausgang war oder mein Nachbar Ostern verbringt ? Wenn dann kann ich Ihn/ Sie fragen. Ich brauche keine virtuellen Freunde und Follower. Und wer es macht und nutzt darf sich nicht beklagen über etwaige Folgen.

Freunde, Follower, Fans und ihre Führer

2017-04-10 11:47:56

Und wieso können diese Schenkungen, die ja betrügerischen Hintergrund haben nicht gerichtlich rückgängig gemacht werden ? Da warten zahlreiche Unternehmer, Mitarbeiter und Kunden auf teils viel Geld und die Erben verjubeln das illegale Erbe !

Rolf Erb tot aufgefunden - Polizei untersucht Todesursache

2017-04-10 11:44:36

Die Medikamentenpreise sind natürlich der einfachste Ansatz, nur werden Kahlschläge in diesem Bereich keine nachhaltige Wirkung haben. Die echten Treiber sind andernorts und natürlich politisch hochbrisant. Wieso hat jede kleine Klinik eigene MRI etc. und wieso müssen teure Spezial OP's in jeder grösseren Stadt gemacht werden können. Weiteres grosses Sparpotential bei den Notfallaufnahmen, hier striktere Triage und Kostenpauschale von 100 CHF für jeden Hilfesuchenden.

Trump: Fluch oder Segen für Basels Wirtschaft?

2017-04-08 13:16:54

Ein Haus welches besetzt wird ist fremdes Eigentum, welches illegal betreten und bewohnt wird. Wäre in etwa wie wenn ihr Auto oder Velo einfach genommen wird, da es eh nur an der Strasse steht und aktuell gerade niemand drauf/drin sitzt. Oder Ihr Wohnzimmer da sie ja am Wochenende eh nicht da sind.

Unerwünschte Quartieroase

2017-04-08 10:23:08

Wieso braucht es auf der mittleren Brücke Trottoirs, wenn da doch kein motorisierter Verkehr mehr erlaubt ist ? Es würde ja reichen den Veloverkehr etwas einzuschränken.

Mitten im Sommer macht die Mittlere Brücke dicht

2017-04-08 10:20:24

Wieder mal wird die widerrechtliche Inbesitznahme fremden Eigentums verharmlost. Wenn es die "Nachbarn nicht stört, lasst sie weitermachen". Würde mich wunder nehmen wie man das sieht wenn jemand zuhause in die Wohnung eindringt. Lässt man ihn dann gewähren, wenn er niemanden stört?

Unerwünschte Quartieroase

2017-04-07 05:46:12

Die Lage ist verzwickt und vermutlich ist es fünf vor Zwölf. Setzen einige der "Schurkenstaaten" heute Giftgas ein, sind es in wenigen Jahren oder Jahrzehnten atomare Waffen. Nur sind es leider immer mehr dieser Länder und irre Despoten und irgendwelche Terrorgruppen. Stoppen lässt sich der Irrsinn nicht und ob dieser Eingriff jetzt wirklich eher als gut oder schlecht zu bewerten ist wissen wir wohl erst in einigen Jahren.

USA drohen mit weiteren Militärangriffen gegen Assad in Syrien

2017-04-06 19:22:35

Bestimmt bloss ein bedauerlicher Einzelfall wie so vieles im Zuge der PFZ...

Neuer Streit um die Personenfreizügigkeit

2017-04-06 14:17:18

Na und ? Pampers sind über100% teurer, mundspühlung 200% und so weiter. Da liegen 53% ja fast noch im Rahmen.

Verhärtete Fronten im Streit um zu teure Medikamente

2017-04-06 04:55:29

E-Voting wird primär diejenigen Gruppen ansprechen, die heute gar nicht abstimmen gehen/können, nämlich die Jungen sowie die Älteren z.Bsp. in Alters- und Pflegeheimen. Von deiner sicherlich begrüssenswert, zudem wird das Auszählen natürlich massiv beschleunigt.

Zwei Drittel der Kantone sollen bis 2019 ready fürs E-Voting sein

2017-04-06 04:52:58

Mit dem heutigen 4G können wir mit den Handkes telefonieren, mailen, surfen, schreiben. Gut mit den Power XXL Abos können wir dann vielleicht nicht überall YouTube Videos schauen und auch auf der Alp unseren Facebook Account aktualisieren. Aber es reicht zum telefonieren, SMSen etc. so what ? Dann lasst die Schweiz halt G5 frei sein ;-)

Swisscom: Strahlenschutzwerte gefährden nächste Mobilfunkgeneration

2017-04-05 17:21:18

Eine Arbeitskollegin hat einen Anfahrtsweg von 1 Stunde und steht um 7 Uhr am Arbeitsplatz, über Mittag kann sie stillen gehen und um 17 uhr holt sie die kleine ab um sie um18h30 zuhause füttern und baden zu können. Dies damit sie rechtzeitig im Bett ist um um 05:45 schlafend aus dem Bettchen genommen werden zu können. Ist das die Erfüllung von möglicher Berufstätigkeit neben dem Muttersein oder umgekehrt ? Ich befürchte zweimal nein.

Warum Kitas in der Schweiz so viel teurer sind als im Rest der Welt

2017-04-05 07:23:23

Kitaplätze sind in der Schweiz ebenfalls durch die Gemeinden unterstützt und subventioniert. Sprich tiefere Einkommen zahlen weniger, nur ist der Grundpreis pro Betreuungsplatz hier wesentlich höher als in D oder F.

Der Frauenverein setzt in der Krise auf Männer

2017-04-05 07:19:24

@Koi Simcha - es gibt auch Unternehmen, die florieren fast gänzlich ohne Akademiker und generieren dabei eine äusserst hohe Wertschöpfung.

Die FHNW zieht aufs Dreispitz-Areal

2017-04-05 07:15:10

Der Einelternhaushalt mit 150'000 CHF Eunkommen ? Das sind wohl kaum Alleinerziehende Mütter welche etwas nebenbei arbeiten wollen ! In Basel sind es Vorallem viele Expats, welche ihre Kinder in der KITA haben oder eben Eltern, die sehr hohe Einkommen haben. Auch grosse Firmen in Basel subventionieren und fuhren teils selbst Kinderkrippen.

Warum Kitas in der Schweiz so viel teurer sind als im Rest der Welt

2017-04-04 13:48:39

Den vorgegebenen Stress auf die Schule zu schieben ist nicht die ganze Wahrheit. Wie sieht es in der Freizeit und zuhause aus ? Ich habe heute Zahlen gesehen nachdem ein Schüler in diesem Alter pro Tag bis zu 8 Stunden am Handy klebt. Ständig online auf Facebook, Snapchat, Instagram. Etwas Stress muss sein, den im richtigen Leben gibt es später auch Stress mit dem man umgehen können muss.

Ein Viertel der Jugendlichen leidet unter Schulstress

2017-04-03 21:06:58

Naja mit er Kapsel im Schuh und den geschluckten Kapseln ist es definitiv eine erwischter Drogenkurier und kein mutmasslicher. Oder weiss er nicht wie die Päckchen ins einen Magen gekommen sind ?

Grenzwächter schnappen mutmasslichen Drogenkurier in TGV

2017-04-03 21:03:54

@Fabienne - man kann ja auch aussen filmen resp. innen nur den ganz oberen Bereich (Kopf) dies für die Schwachköpfe welche einfach nur da rein gehen um zu demolieren und zerstören.

Wer muss, darf diesen Sommer gratis aufs Klo

2017-04-03 17:46:43

Um hohe Folgekosten auszuschließen müssen die Ablagen Videoüberwacht werden. Dass sie gratis sind sillte eigentlich selbstverständlich sein. Man könnte den Betrieb ja querfinanzieren mit einer Abgabe von 20Rp. Pro verkaufter Bierbüchse bei Händlern in der Innerstadt.

Wer muss, darf diesen Sommer gratis aufs Klo

2017-04-03 05:45:39

Un der nächste Wirtschaftszweig, den man hier zerstören will. Die Schweiz schafft sich so langsam selbst ab. Denkt hier jemand allen Ernstes keine CH Waffenexporte führen weltweit zu Freude, Friede, Eierkuchen ? Es gibt keinen Krieg oder Konflikt wegen Waffen oder Waffenbestandteilen aus der Schweiz. Wenn wir sie nicht liefern gibt es genug Alternativen und andere Länder die auch entsprechendes Material haben. Ein Verbot wäre nur etwas zur Beruhigung des Gewissens der GSoA Mitglieder, es werden genauso viele Menschen in Kriegen um kommen. Nicht die Waffen sind das Problem, sondern der Mensch !

GSoA will Kriegsgeschäften mit einer Initiative den Riegel schieben

2017-04-01 06:53:10

Wie verhält es sich hier mit der Schuldzuweisung ? ist das wie bei normalen Velos auch, dass der Autofahrer auf jeden Fall mitschuldig ist. Auch wenn sein Fahrzeug gestanden hat und nicht bewegt wurde ?

E-Bike-Fahrer prallt in Basel in einen stehenden Kleinbus

2017-03-31 13:48:40

Die Mogelpackung ist einfach schlecht verkauft wurden. Dieses Mal haben die steuernzahlenden Stimmenden die Sache rechtzeitig erkannt.

Das Volk hatte zu viele Zweifel

2017-03-31 13:46:32

So uber die letzten Jahre betrachtet sollte das Bau-Depp lieber die Zeiten nennen in denen die Verkehrsmittel normal verkehren. Nun kann ja Der RR die ganzen verkehrsbehindernden Demos einplanen. Sozusagen eine Win- Win SituTion.

Tramschienen-Sanierung blockiert im Spätsommer Basler Innerstadt

2017-03-31 10:59:35

Die Frage ist wohl eher wieviel Geld ist da faktisch noch zu holen resp. was ist noch vorhanden ? 200 Mio zahlt man ja nicht gerade aus der Portokasse. Also weiterziehen, Anwälte beschäftigen und gut ist. Von der AHV Rente kann ja kaum was gepfändet werden.

207 Millionen Franken Schadenersatz im Behring-Prozess

2017-03-30 06:07:44

Sensationell - und das nennt man Kunst. Kann mir jemand erklären ob man dafür Geld kriegt ? Wer bezahlt einem da ? Besucher die Eintritt zahlen ? Mäzene oder irgendwelche Stiftungen ?

Französischer Aktionskünstler Poincheval brütet jetzt Eier aus

2017-03-30 06:05:30

Dann soll er halt einen Schlepper suchen, welcher ihn nach Algerien zurückbringt. Es kann ja nicht sein, dass wir so einen hier behalten und durchfüttern müssen. Er klaut und raubt was das Zeugs hält und wir sind machtlos ? Wie wäre es die Zahlungen an Länder, welche ihre Landsleute nicht zurücknehmen zu stoppen ?

Strafrechtlicher Landesverweis: Erste Knacknuss behandelt

2017-03-29 17:23:03

Was ja grundsätzlich nichts daran ändert dass es schweizweit immer noch am Meisten und zuviel Straftaten sind. Hauptsache die BAZ lag daneben und nun ist alles gut ...

110 Delikte pro Einwohner?! Was Basler Medien nicht alles aus der Kriminalstatistik herauslesen

2017-03-28 13:14:04

Spannender Beitrag und ein innovatives Modell, was nicht ganz neu ist. Die Gefahr hierbei ist aber, dass das Niveau- Gefälle zwischen den guten, sehr motivierten und den eher Schwächeren noch grösser wird.

Schluss mit Frontalunterricht: So lernen Basler Schüler heute

2017-03-28 05:31:39

Herr Luparius - sie laufen Gefahr nächstes Jahr auch in dieser Statistik aufzutauchen, falls Verstösse gegen das Tierschutzgesetz überhaupt angekommen werden.

Weniger Kriminalität in der Schweiz, nicht so in Basel

2017-03-27 19:39:52

Wenn man ein schönes Balkendiagramm macht mit den einzelnen Kantonen und daneben als Vergleich der Anteil an Migranten ergibt sich so ziemlich genau dasselbe Bild. Zudem leiden allen voran die Grenzkantone (BS/GE/VD) unter dem Kriminaltourismus aus F, so lassen sich die ganzen Zahlen ganz einfach erklären.

Weniger Kriminalität in der Schweiz, nicht so in Basel

2017-03-27 14:01:15

Wer an einer unbewilligten Demo teilnimmt, bei der sogar die vereinbarte Route verlassen wird oder Sachbeschädigungen begangen werden, muss bereit sein Konsequenzen zu tragen. Dazu gehören relativ harmlose Personen stop Massnahmen wie Gummischrot oder Reizgas/Wasserwerfer. Gummischrot wird nocht sofort geschossen - es gibt Warnhinweise und Warnschüsse.

Basler Polizei forscht an Gummischrot-Frühwarnsystem

2017-03-26 19:24:06

muss heissen: "Die Polizei nahm alle drei Personen für weitere Ermittlungen fest .... und liess sie nach erfolgloser Aufnahme der Personalien verpflegt wieder frei, damit sie zurück in ihre Verstecke konnten und am Folgetage ihren Tätigkeiten wieder nachkommen konnten." Die Schweiz, das Paradies für Langfinger und Kriminelle aller Art.

Aargauer Polizei fasst sechs Kriminaltouristen aus Rumänien

2017-03-26 08:42:11

@Stucki - ein gutes Beispiel mit der Familie . Evtl. Sind sie verheiratet und haben Kinder dann heisst es plötzlich die Frau des Nachbarn und 2 Kinder vom Haus auf der Strasse gegenüber wohnen jetzt auch bei Ihnen. Sowas kann nicht gut gehen. Sogar die grossen sozialistischen Systeme wie die UdSSR sind auseinandergebrochen, China versucht mit gewisser Härte seine Schäfchen beisammen zu halten.

Europa von oben – Europa von unten

2017-03-25 08:28:42

Perfekt - das macht ja den Weg frei für Anpassungen an den Gebühren für die CH Autobahnvignette und Tunnelgebühren. ich schlage vor ab 2018 50 CHF für CH Nummernschilder und 100 CHF für ausländische Kennzeichen, zudem Tunnelgebühren für den Gotthard von 25 CHF für einmalige Durchfahrt resp. 100 CHF für 3 Monate, natürlich auch für nicht CH Kennzeichen. Pendler etc. die den Tunnel durchqueren müssen sind natürlich von diesen Gebühren ausgenommen.

Bundestag beschliesst Pkw-Maut für Autobahnen

2017-03-25 06:33:32

je länger je mehr macht es Sinn sich seine Destinationen und Stop-Over Flughäfen genauso wie die Airline genau auszusuchen. Attentate und Anschläge wird es immer geben. Wir fliegen nicht mehr mit Air France/Lufthansa (Streiks), US Fluggesellschaften/El Al etc. (Terror) und nicht via Paris, Istanbul etc. Lieber mal eine Stunde länger unterwegs, dafür mit reduzierter Terror- oder Streikgefahr.

Schweiz verzichtet vorerst auf Verbot für Laptops im Handgepäck

2017-03-25 06:29:08

Der Link zum statistischen Amt ist ja interessant - man sieht da wieviel Schweizer und Nicht-Schweizer zu- und wegziehen. Wenn man da jetzt noch die Doppelbürger erfassen würde mit Schweizer und XXX Pass würde die Statistik noch viel extremer aussehen. Gemäss statistischem Amt sind es aktuell 36% Anteil ausländische Wohnbevölkerung des Weiteren vermutlich 20-30% mit 2 Pässen, macht noch ca. 40-50% Schweizer und diese sterben altersbedingt wohl die nächsten 20-50 Jahre weg, dann wird es hier richtig KultiMulti !

Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

2017-03-25 06:18:40

Um da wirklich Aussagen zu machen müsste man auch die Altersstrukturen sowie Bevölkerungszusammensetzungen veröffentlichen. Es sind wohl meist junge Schweizer die ins coole Matthäus ziehen und später, spätestens wenn es um Familie geht da wieder weg. Sein Kind hat man lieber da in der Schule wo der Anteil der Schüler ohne Migrationshintergrund grösser ist, das Matthäus ist Cool für die Kids wegen den vielen Kneipen, Bars etc. Dasselbe gilt wohl fürs Gundeli, Nahe am Bahnhof, beliebt bei Studis und Baslern mit Migrationshintergrund, aber mit Familie geht es dann lieber Richtung Allschil oder Binningen, Oberwil etc.

Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

2017-03-24 06:00:13

Die Bemühungen des französischen Staates sind ja nachvollziehbar, da von diesen 6200 Personen wohl der allergrösste Teil eh Franzosen sind Interessant wäre zu wissen inwiefern sich der französische Staat oder das Departement an den ganzen Betriebskosten beteiligt, oder kommt das auch wieder alles aus Schweizer Hand ? Die Schweizer werden da ja wohl auch früher oder später noch den Bahnzubringer finanzieren und Bauen.

Steuerstreit um Basler EuroAirport ist offiziell beigelegt

2017-03-24 05:55:26

Naja in der Stadt wird ja auch der Verkehr immer mehr be- und verhindert. Strassen verschmälert, überall Inselchen eingesetzt, Schikanen, Kreisel, dazu noch die vielen Baustellen. All diese Beruhigung- und Behinderungsmassnahmen bremsen zwar die Autos aus, gefährden aber schlussendlich die Velofahrer. Das Missachten des Vortrittes wird wohl vor allem die Velofahrer betreffen. So extrem abweichend sind die Zahlen nicht zum Vorjahr, ausser bei den Fussgängern.

Freitagnachmittag im Mai ist es auf Basels Strassen am gefährlichsten

2017-03-24 05:03:45

Die Pächter und Pächterinnen haben auf dieser Parzelle jetzt wohl 80 Jahre nicht nur Gras und Blümchen angesät sondern vermutlich auch Gemüse, Salate, Erdbeeren und weitere Früchte ... da klären sich vielleicht auch bald einige bisher nicht erklärbare Krankengeschichten auf ...

Explosion von 1935 als mögliche Ursache für Altlasten am Walkeweg

2017-03-23 13:17:37

@Georg - wieviel Rheinwasser bei welchen Temperaturen verwendet und mit was für einer maximalen Temperatur dies zurück darf ist durch das Gewässerschutzgesetz genau vorgegeben. Wenn ich die Zahlen richtig im Kopf habe dürfen Roche/ Novartis den Rhein um maximal 0.0x Grad Celsius erhöhen, Gösgen um 1 Grad. Fessenheim möchte ich gar nicht wissen. Und bei 25C Rheintemperatur ist Feierabend, dann darf gar nichts mehr bezogen werden.

Autolobbyisten beider Basel machen mobil

2017-03-23 11:55:23

Dann wird heute wohl Kopftuchpflicht herrschen im Bundeshaus. Ich hoffe unser EU Bundesrat kuscht nicht einfach sondern nimmt seine heimliche Aufgabe als Wegbereiter und Schlichter für die Wiederherstellung der gegenseitigen Achtung und Respekt zwischen Mutti und der Türkei.

Türkischer Aussenminister tritt in der Schweiz vor Landsleuten auf

2017-03-23 11:51:36

@Phil - nun ich habe auch schon positive Kommentare abgelegt. Aber manchmal muss hier auch die Sicht ohne rosarote Brille an die Leser gebracht werden. Zum Rest - ich habe durchaus meinen Bezug zur Stadt und mache mur lediglich Sorgen, denn schlussendlich geht es um die ganze Region, da kann die Stadt nicht einfach anders ticken. Der Rest ist Privat.

Basel-Stadt freut sich über ein Defizit von 425 Millionen Franken

2017-03-23 11:45:44

Hallo Dänny - ich stimme Dir zu. Nur man muss auch Verständnis haben für den Frust den die Lehrer erleiden. Durch die Zusammensetzung der Klassen im Extremfall 1 Schweizer unter 24 Schüler hat der Pädagoge gar nicht mehr die Möglichkeit den Stoff durchzukriegen. In BS werden schlecht deutschprechende in Massen in Klassen integriert. In Nachbarkantonen werden die Hochbegabten rausgenommen und in Förderklassen gefordert. Das bringt die ganze Klasse weiter!

Basler Lehrer wollen keine Leistungschecks mehr

2017-03-23 05:01:02

Die Quintessenz ist doch, dass man mit eine Reduktion des Angebotes an Anzahl Parkplätzen den Autoverkehr nicht wirklich stoppen kann. Man generiert so nur lästigen Quartier Such Verkehr. Früher gab es auch die sogenannten grünen Wellen, mit denen man Autos mittels definierten und aufeinander angepassten Grünphasen rasch über die Hauptverkehrsachsen lotste. Heute sind viele Ampeln standardmässig auf Rot, heisst jedes Fahrzeug muss schon mal immer abbremsen und anfahren. Und nicht vergessen wir haben mit dem Autobahnteilstück mitten in der Stadt eines der meistbefahrenen Teile der Schweiz.

Autolobbyisten beider Basel machen mobil

2017-03-22 18:32:09

Das ist in der Tat so - damit in Basel auch die nicht hier geborenen mitkommen und der Klassenschnitt steht muss der Stoff in entsprechend mehr Zeit durchgenommen werden. Nicht nur in AG sieht es besser aus, auch in den anderen Nachbarkantonen. Mit besserer Schulbildung hat man es aber später definitiv einfacher für eine Berufslehre oder Matura.

Basler Lehrer wollen keine Leistungschecks mehr

2017-03-22 18:28:46

Soso der Sozialstaat macht fast eine halbe Milliarde Schulden und feiert sich damit. Das macht pro Einwohner etwa 2500 CHF oder pro Steuerzahler wohl gegen 10'000 CHF ! Wieso muss eigentlich der Steuerzahler die kantonale PK füttern ? Bei den privaten PK's geht dies auch nicht - die müssen selber schauen, dass sie ihre Deckung hinkriegen.

Basel-Stadt freut sich über ein Defizit von 425 Millionen Franken

2017-03-21 17:09:40

Richtig - es geht nur un die Egalisierung und Abschaffung der Umstellung. Im Idealfall einfach nicht mehr auf Winterzeit zurückstellen.

Als der Bundesrat die Schweiz zu einer Zeit-Insel machte

2017-03-21 17:07:27

Wir haben die Geretteten und dann die unbekannte Anzahl die Europa nie erreicht haben. Vor Ort Werbung gegen die Flucht zu machen macht Sinn - doch wie gross ist der Aufwand die Menschen wirklich von der Flucht abzuhalten. Die Tatsache, dass fast nur junge Männer kommen und je nach Herkunftsland eine nicht unerhebliche Anzahl mit dem Gesetz in Konflikt kommt, sollte eigentlich auch dem Hinterletzten auffallen und die Alarmglocken läuten lassen.

Neue Initiative soll Flüchtlinge aus Europa fernhalten

2017-03-21 17:00:29

Das ist ja ein mächtiges Budget für einen Psychiatrie Neubau. Ich hoffe dass das auch nochmals genau hinterfragt wird. Eventuell geht es auch mit kleinerem Budget.

64-Millionen-Neubauten für Alterspsychiatrie und Krisenintervention

2017-03-21 16:57:37

Vieleicht gibt es für diese Performance sogar Subventionen vom Staat oder Pro Helvetia. Falls es Probleme gibt wegen Mehrweggeschirr und Nachhaltigkeit kann man ja noch auf Pappnasen umsteigen

Diesmal laden die Künstler zu einem «Pappteller-Abendmahl»

2017-03-20 19:05:38

Ein wahrlich alter Zopf, der es verdient abgeschafft zu werden. Ausser Aufwand und damit Kosten bringt diese Umstellung nichts, Energie kann nachweislich keine gespart werden. Die Schweiz sollte hier die Vorreiterrolle übernehmen und die Sommerzeit per 2019 abschaffen. So hat die EU Zeit ebenfalls zu reagieren und es der Schweiz gleich zu tun.

Als der Bundesrat die Schweiz zu einer Zeit-Insel machte

2017-03-20 13:15:23

Die Raucher sollen ihre Raucherzonen haben aber bitte weit weg von Ein-/Ausgängen wo Nichtraucher vorbei müssen.

Blocher über Somm, rauchfreier Bahnhof und Rausschmisse bei den BVB

2017-03-20 13:13:19

Das ist so ! Wir werden vermutlich die nächsten paar hundert Jahre keinen Schweizer Final mehr erleben. Roger hat den grossen Vorteil, dass er niemandem mehr irgendwas beweisen muss und nichts zu verlieren hat. Man darf aber auch nicht vergessen was es heisst auf diesem Niveau zu spielen - Ernährung, Schlaf, Konditionstraining etc. er lebt 24h Tennis.

Der eigenen Hoffnung weit voraus

2017-03-19 06:39:10

Eine SBB App, die mir statt Infos erstmal Werbung ins Auge legt, brauche ich nicht. Dann wird sie halt einfach wieder gelöscht und ich nutze andere Tools.

SBB will App-Kundendaten für personalisierte Werbung nutzen

2017-03-19 06:36:55

@Koi Simcha - das sieht ja eigentlich fast so aus. Wie es aber scheint hat sich die AntiFa mit zwei solchen Events zeitgleich übernommen. Da war ja noch die greise Gegendemo in Bern auf dem Programm. Und die armen AntiFa's sassen zuhause und wussten nicht ob sie nach Bern oder Reinach gehen sollen.

Polizei verbietet Veranstaltung der Grauen Wölfe in Reinach

2017-03-19 06:33:43

Stimmt, wenn ich das Foto oben anschaue, sehe ich eigentlich nur Boden und Fugen und die aufgehängten Kunstobjekte verschwinden in der weissen Wand.

Wird der Boden des Kunstmuseums-Erweiterungsbaus erneuert?

2017-03-18 13:38:04

Wenn das Konflikte sind die mit Gewalt ausgetragen werden dann sollten diese Veranstaltungen verboten werden. Die haben hier nichts zu suchen, protest soll im Herkunftsland gezeigt werden.

Polizei verbietet Veranstaltung der Grauen Wölfe in Reinach

2017-03-18 09:37:32

Diese ausländischen Nationalkonflikte sollten bitte am Bestimmungsort, aber nicht in der Schweiz ausgetragen werden. Egal ob Türken, Kurden oder was auch immer diese Probleme gehören nicht hierher.

Polizei verbietet Veranstaltung der Grauen Wölfe in Reinach

2017-03-18 08:57:16

Schönes Bild - sind das Kondome ? Die TaWo ist ja mutig - Hinweis: die Versicherung bezahlt nicht für Schäden aufgrund Vandalismus,Kundgebungen, Demos etc.

Provokationen, Angst und Polizei – der Türkeikonflikt erreicht Basel

2017-03-18 07:37:45

Endlich steigt man um von Karteikärtchen auf den Computer ! Es wäre eigentlich logisch schweizweit in einem System zu arbeiten. So könnten die Kosten gesenkt und Betrugsfälle schneller aufgedeckt werden. Ist bei Steuerverwaltungen etc. übrigens genau dasselbe.

Bern, Basel und Zürich schaffen gemeinsame Sozialhilfe-Software an

2017-03-18 07:32:21

ich habe jetzt beim Lesen der Kommentare - Balkandiagramme gelesen Irgendwie treffend ...

Basler Primarschüler fallen bei Kantonsvergleich durch

2017-03-18 07:30:49

Dass die Baselstädtischen Schüler hier den anderen Kantonen nicht das Wasser reichen können ist ja klar und lag auf der Hand. Es reicht ja die Zusammensetzung er Bevölkerung und den Migrationsanteil anzuschauen. Sprecht mal mit HR Verantwortlichen und Ausbildungsleitern von mittelgrossen und grossen Firmen. Die finden in BS schon länger fast keine Lernende mehr, die den Minimalansprüchen genügen. Bereits seit einigen jähren kommen die Anwärter aus Nachbarkantonen, d er ganzen Schweiz und auch Jugendliche mit Abi aus Deutschland. Und wenn Ihr Teenagern in Basel-Stadt beim Reden zuhört, die haben ja schon ganz anders Vokabulare als anderswo, mit "Hey Alter" und "Bitch" und "Fi****" etc. schafft man es halt auf keine Wunschlehrstelle. Aber es gibt ja in BS ein gut ausgebautes Sozialnetz.

Basler Primarschüler fallen bei Kantonsvergleich durch