LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

flywithyou

flywithyou

Beiträge auf tageswoche.ch: 2

2017-04-19 21:24:58

Wie wir jetzt von der Idee des Lehrers als Coach zu Schwierigkeiten im Berufsleben gekommen sind, bleibt mir ein Rätsel. Das Schöne daran ist, dass der Schüler mehr im Fokus steht und das individuelle Lernen gefördert wird. Der Lehrer / Die Lehrerin lenkt den Unterricht trotzdem, begleitet und entscheidet was im Plenum besprochen werden soll. Von Vernachlässigung war niemals die Rede. Ausserdem beziehe ich mich hauptsächlich auf die Fremdsprachendidaktik!

«Wenn du den Lehrplan anschaust, kriegst du eine halbe Depression»

2017-04-19 19:29:04

Als starke Befürworterin des Lehrplan 21, scheine ich eine der Wenigen zu sein. Ich, junge Lehrerin, unterrichte seit nun 7 Jahren in Basel. Angefangen habe ich an der OS mit Bonne Chance. Seit nun 2 Jahren unterrichte ich mit Mille Feuilles & New World. Das Schwierige am Ganzen ist, dass der Schüler im Zentrum steht und wir uns als LehrerInnen komplett zurückziehen sollen/müssen und die Funktion eines Coaches annehmen sollen/müssen. Für viele LehrerInnen ist das oft der schwierigste Punkt an der ganzen Reform! Als bald angehende Gymnasiallehrerin ist es für mich extrem spannend zu sehen, wie sich die SuS entwickeln. Die Freude am Französisch ist ganz klar MEHR da! Englisch war schon immer ein Selbstläufer. Man kann den Lehrplan 21 nicht als Ganzes schlecht heissen, denn in den Fremdsprachen macht dies einen riesen Unterschied, auch wenn auch wir im Französisch von 4 Stunden auf 2 Stunden gerutscht sind! Es ist immer einfach ein "Produkt" zu verurteilen, ohne zuerst damit gearbeitet zu haben.

«Wenn du den Lehrplan anschaust, kriegst du eine halbe Depression»