LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Roland Stucki

Roland Stucki

Zufriedener Basler

Beiträge auf tageswoche.ch: 1112

2017-02-20 20:41:52

@Fritz Weber Sie sagen es ja selber. In Afghanistan hat noch nie jemand wirklich gewonnen. In einem Krieg verlieren immer alle. Die Mär von einem gerechten Krieg ist eben eine Mär, das gibt es nicht.

«Europas Verteidigungsminister sind beunruhigt – es ist schlimmer als letztes Jahr»

2017-02-18 20:33:37

Sollte natürlich aus meiner, nicht ausser meiner, heissen

Dürfen wir vorstellen: Ozouri – neue Attraktion im Affenhaus

2017-02-18 19:59:30

@Kaspar Tanner Ich bin mit Ihnen vollkommen einverstanden. Wir hinterlassen unsern Nachkommen einen Scheiss Planeten. Ich zweifle aber sehr dass wir (gemäss Ihren Angaben) im 22 Jahrhundert eine bessere Welt haben. Ich bezweifle auch dass Zoo's das Überleben dieser Tiere sichern kann. Vielleicht etwas verlängern ja. Kommt mir ein bisschen so vor wie die Chemotherapie die in den meisten Fällen den Leuten etwas vorgaukelt und schlussendlich das Leben resp. den verwesenden Körper noch etwas länger zappeln lässt. Wenn ich die Geschichte anschaue dann hat sich (ausser meiner bescheidenen Sicht) der Mensch nicht weiter entwickelt.

Dürfen wir vorstellen: Ozouri – neue Attraktion im Affenhaus

2017-02-18 10:00:23

Obwohl es eigentlich ein Gesetztesbuch gibt, können offenbar die Personen die es zur Anwendung bringen sollten, trotzdem je nach Gutdünken entscheiden. Wie bei der USR-III sind hier auch die internationalen Geld - ART - isten wichtiger als das lokale Volk mit ihren lokalen Interessen. Ja und der letztendliche Verantwortliche wurde trotz allem wieder in seinem Amt bestätigt. Um zukünftige Aktivisten schon mal abzuschrecken, hat man ihnen grad auch noch die Verfahrenskosten aufgebürdet, wohl wissend dass sie das empfindliich trifft. S'Schwyzerländli isch so schön...

Polizeieinsatz auf Messeplatz war «unverhältnismässig» – trotzdem keine Anklage

2017-02-11 12:07:41

Ich habe festgestellt, dass ich viel zu dumm bin um mich weiter, an den in letzten Tagen und Wochen äusserst hochstehenden und intelligenten Diskussionen zu beteiligen. Der frische Wind fröstelt mich ein bisschen und ich möchte mich nicht erkälten. Ich bin nun mal ein Warmduscher und habe Kälte nicht gerne. Somit ziehe ich mich für eine Weile aus diesem Forum zurück. Vielleicht wird es ja wiedermal ein bisschen wärmer, wer weiss. Ich wünsche allen weiterhin angeregte Diskussionen.

Ein Spaziergang durchs konfliktbeladene Dreiländereck

2017-02-09 16:21:03

Dazu kann man nur den Kopf schütteln

16 Jahre sind nicht genug: Landrat will Amtszeitbeschränkung aufheben

2017-02-09 11:41:55

@Mayo Eldorado kann ich nicht bestreiten (leider), wollte es einfach nicht ganz so negativ sehen

«Uber macht uns alles kaputt»

2017-02-09 10:44:12

@Robert Ganter Ja es ist schon so. Es gibt halt keine Atheisten. diejenigen die nicht an einen Gott oder Allah oder... glauben, nennen sich zwar mit Stolz Atheisten, doch das ist nur ein Irrglauben. Jedermann (Frau)glaubt an irgendwas, eben sei es eben irgendein Gott, sei an die Natur, sei es an Putin oder Trump, den Kommunismus oder Demokratie etc.). Dieses irgendwas ist dann der Gott an den man glaubt und verteidigt bis auf's Blut, da man es als allein seeligmachende Wahrheit ansieht. Wenn das alles nichts mehr nützt glauben wir zumindest noch an's Geld den materiellen Heilsbringer. Armer Mensch, wir können's einfach nicht besser.

«Uber macht uns alles kaputt»

2017-02-08 15:00:47

Finde ich sackschwach dass man geheime Abstimmung machen muss. Unsere Politiker können nicht mal im Grossratssaal zu ihrer Meinung stehen. Pseudonym im Grossratssaal.

Der Grosse Rat tritt dem Präsidenten der Finanzkommission öffentlich gegen das Schienbein

2017-02-08 14:55:32

@Robert Ganter Vollkommen einverstanden, aber was bei mir immer ein Fragezeichen ist. Warum glauben wir diesen Oekonomen immer wieder, obwohl wir immer wieder unter den Auswirkungen leiden müssen? Sind wir so blauäugig oder ist es uns egal was mit meinem Nachbar geschieht, Hauptsache ich kann mir leisten was ich will. Warum erwachen wir erst wenn es uns selbst erwischt? Oder ist es Dummheit, was ich eigentlich nicht glaube.

«Uber macht uns alles kaputt»

2017-02-08 12:37:05

Nur ein Detail zum korrigieren Es sollte OECD, nicht OEDC heissen (glaube ich)

Selbst bei einem Ja bleibt eine Frage: Akzeptiert die EU die Schweizer Patentbox?

2017-02-08 11:03:15

@Dur Wie Sie zu Recht bemerken, dieses System kann auf andere Bereiche ausgedehnt werden. Theoretisch könnte doch ein Sanitär, ein Elektriker, im Prinzip fas jeder einer Tätigkeit in seiner Freizeit nachgehen. Ich bin sicher es gäbe einige die (nach Vorbild Über) eine Organistion aufbauen. Uber ist ja für UBER ein sehr lukratives Geschäft, warum soll das in andern Branchen nicht funtionieren? Dass das unter Schwarzgeld etc. geht interessiert ja offenbar niemanden. Hauptsache billig. Dass darunter vielleicht viele Leute, Familienväter etc. leiden ist ja Wurst. Was aber wenn es mal " meinen" Beruf/Tätigkeit betrifft? Das Taxi Gewerbeist vermutlich erst ein Anfang. Andere werden folgen und der Verlierer ist das gemeine Volk, das wegen kurzfristigen Schnäppchen die cleveren Geschäftsleute in Millionen und Milliarden Sphären hebt.

«Uber macht uns alles kaputt»

2017-02-08 09:18:06

@meier1 Einverstanden, die Tarife sind sehr hoch,aber das rechtfertigt nicht Über. Keine Sozialabgaben, keine entsprechende Versicherungen etc. Im weiteren ist der Verdienst der Über Fahrer sicher noch geringer als der der ordentlichen Taxifahrer. Die einzigen die sich daran dumm und dämlich verdienen sind die Über Verantwortlichen. Ja ich weiss, freie Marktwirtschaft... Es wird einfach einen weiteren Milliarden Koloss a la Apple, Google etc. geben. Laufen wir mit solchen Modellen nicht Gefahr, bald so viele unzufriedene Leute wie in den USA und teilweise in den umliegenden Ländern zu haben und wir es auch mit Populisten wie Trump zu tun bekommen?

«Uber macht uns alles kaputt»

2017-02-07 21:54:56

Leider geht beim eintreten in den Grossratssal jeglicher gesunder Menschenverstand verloren. Es scheint mir dass Personen mit "vernünftigen" Ansichten, die komplett verlieren sobald sie für eine Partei im Saal sitzen. Kaum einer getraut sich seine "vernünftige" Auffassun/Meinung zu vertreten, nein jeder leiert nur das Parteibüchlein runter. Irgendwie hat sich das in den letzten Jahren extrem verstärkt, ein Ausdruck davon ist das ewige Links/Rechts Getue. Dieses Parteien Geplänkel ist in meinen Augen zum grossen Teil schuld dass man nicht mehr oder zumindest kaum gemeinsame Lösungen finden kann. Sollte der Titel "Sie mischen neu den grossen Rat auf" zutreffen, wäre das in etwa so etwas wie ein Weltwunder. Doch lassen wir uns (wie immer) überraschen und entgegen jeglicher Vernunft weiter hoffen

Sie mischen neu den Grossen Rat auf (Teil II)

2017-02-07 20:48:13

Früher waren es Kaiser und Könige, heute sind es die Milliardäre. Ausser dem Titel eigentlich kein Unterschied.

US-Bildungsministerin von Vizepräsident Pence ins Amt gehievt

2017-02-07 19:57:18

ich war schon in ein paar Ozeanien in andern Ländern und ich muss gestehen ich hab immer ein schlechtes Gewissen wenn ich grössere Tiere wie Haie etc. stundenlang immer im selben Kreis drehen sehe. Für kleinere Schwimmer mag das ja noch ok sein, aber die grösseren würden wahrscheinlich sehr gerne im offenen Ozean schwimmen. Das Argument, dass man so gewisse Tiere vor dem Untergang retten kann, ist meines Erachtens auch kein gültiges Argument. Wenn wir nicht fähig sind die Tiere in ihrem angestammten Lebensraum zu erhalten, dann ist das eher ein Armutszeugnis für die Menschheit. Warum wir andere Kreaturen in "Gefängnissen" halten müssen, damit wir sie bestaunen können ist mir irgendwie schleierhaft. Es zeugt irgendwie vom Grössenwahn der Menschen. Ich weiss es ist ein schwieriges Thema, es gibt sicher Argumente dafür und dagegen, ich persönlich bin dagegen.

Einsprache gegen Basler Ozeanium auch bei zweiter Planauflage

2017-02-07 15:12:30

Ich denke eine Regierung ist immer in etwa in einem Zustand des (Roh-) baus, in diesem Sinne symbolisiert dieses Foto den Ist Zustand perfekt. Weiter bauen kann man ja, fertig wird der (Regierungs-) Bau nie. Gott sei Dank würde ich sagen.

Die sieben von der Baustelle

2017-02-06 22:52:21

@CES Sie wissen ja, dass Sie Basel als "bigotte, kleinbürgerliche, humorlose Schlangengrube" sehen ist Ihre Wahrnehmung. Wie Sie ja richtig festgestellt haben ist es immer die Interpretation des Empfängers. Dass Sie sich bei den Eingeborenen im Birseck wohler fühlen kann schon sein, jedem Tierchen sein Pläsirchen. Nach Ihren Ausflügen in die grosse weite Welt müssen Sie sich halt jetzt wieder mit Bünzlis abgeben. Viel Spass dabei.

Orwells «1984» feiert Comeback in Trumps 2017

2017-02-06 22:25:39

@s'chřöttli Nein, aber manchmal kommt es mir vor wie am Stammtisch an dem zuviel Bier geflossen ist.

Orwells «1984» feiert Comeback in Trumps 2017

2017-02-06 21:52:20

War eigentlich als Ergänzung zu S'chrötlis Beitrag etwas weiter oben gedacht,. Sorry hab ihn falsch plaziert

Orwells «1984» feiert Comeback in Trumps 2017

2017-02-06 21:49:53

Vielleicht wäre es schön hilfreich dass man sich wieder mal den Community Leitfaden in Erinnerung ruft, ihn liest und mal darüber etwas nachdenkt.

Orwells «1984» feiert Comeback in Trumps 2017

2017-02-06 14:20:27

@CES Das Sie sich sicher als erwachsenen Menschen betrachten, der aus der Kindheit entwachsen ist, werden Sie sicherlich nicht weiter in diesem Kindergarten spielen, in dem Sie sich so unwillkommen fühlen. Ich bin sicher, Sie finden einen Garten in dem Sie sich wohl und willkommen fühlen und Ihre Meinung wohlwollend aufgenommen wird. Sie können sich dann ja über,"den Kindergarten" hier lustig machen, der Applaus ist Ihnen gewiss. Übrigens ist mir das egal das es bei s'chröttli' um 10:17 Plonk gemacht hat, Sie müssen das nicht so schadenfreudug betonen, ist mir auch schon passiert. Auch wenn Sie es gerne hätten, wir leben nicht wie von Ihnen gewünscht auf verschiedenen Planeten. Mit Worten, da haben Sie wahrscheinlich recht, lässt sich die Distanz kaum überwinden, auch mit dem Hinweis auf Herrn Bolz nicht. Sie müssen auch keine Angst oder ein schlechtes Gewissen haben, noch müssen Sie mich warnen wenn Sie mir einen Link zu einem Bild schicken. Ich weiss, dass es NICHTS gibt was es auf dieser Welt NICHT gibt. Übrigens spiele ich sehr gerne mit Kindern, ich möchte eigentlich gar nicht erwachsen werden, wenn ich sehe was die sogenannt Erwachsenen auf dieser Welt anrichten. Sie aber eher auch nicht, gemäss Bild und Namen ist es Ihnen pudelwohl bei den Affen.

Orwells «1984» feiert Comeback in Trumps 2017

2017-02-06 13:32:24

@Christian Mueller Meine Stimme haben Sie...

Ein dreister Akt des Basel Tattoo

2017-02-06 12:52:17

@Kol Simcha Das hätten Sie wohl gern, dass wir nicht das System sind. Dann können Sie sich raushalten und als nicht schuldig plädieren. Aber so einfach ist das nicht. Wie Kerman sagt: Wir SIND das System. Wir SIND verantwortlich

Ein Spruch unter Kollegen als Symptom unserer Zeit

2017-02-06 10:39:39

@Ces Oh wie recht Sie haben. Die Beleidigungen und das verletzte Gefühl kommen IMMER vom Empfänger. Es sind aber nicht nur Beleidigubgen und verletzte Gefühle die vom Empfänger kommen sondern auch AGGGRESION und ANGRIFF. Obwohl wir das ja alles wissen können wir mit dem nicht umgehen und akzeptieren, auch Sie nicht CES. In Ihrem Folgesatz, schreiben Sie ja grad wieder, "Es stört mich etc..." Sie geben vor dass Sie nicht beleidigt sind, aber dafür leben Sie Ihre Aggresivität aus, einfach unter dem Deckmantel, dass Sie tolerant sind und die andern Mimöschen, die die Wahrheit nicht ertragen und mit denen man nicht diskutieren kann. Jede Wette, Sie (oder Ihr "Bruder" Seiler) werden auf diese Post wieder mit beschuldigenden Worten reagieren. Ich habs aber mit Esther, auch wenn Sie das Gefühl haben, nur Sie kennen die Wahrheit und mit uns andern kann sich nicht austauschen, dann haben wir keine Ebene auf der wir uns finden können. Schade

Orwells «1984» feiert Comeback in Trumps 2017

2017-02-03 18:40:48

Ja Beispiele gibt es mehr als genug UBS und CS haben dutzende Milliarden Strafe bezahlt, weil die Chefs ihre Mitarbeiter wie Zitronen auspressten um mehr Gewinn zu generieren. Auch der langjährige Lenker der Novartis verlangte von seinen Untergebenen ähnliche Resultate, der Preis ist auch hier mehrere Milliarden Bussen. Herr Somm verlangt offensichtlich von seinen Mitarbeitern Dinge die dazu führen dass eben Wahrheit und Erfundenes nicht mehr zu trennen sind. Leider ist es wie bei den ersten Beispielen, dass auch er als Chef die Verantwortung nicht übernimmt, sondern einfach ein Bauernopfer auf die Strasse stellt. Gut gemacht Herr Somm, herzliche Gratulationen zum 40-jährigen Jubiläum.

Enthüllung zum BaZ-Skandal schlägt Wellen

2017-02-03 14:06:50

@Meier1 Ein sinnvoller Vorschlag, Denke ich auch

Empfangsgebühr – Bakom muss Mehrwertsteuer zurückerstatten

2017-02-03 14:04:09

Herr Somm wird in seiner Samstagsglosse schon dafür sorgen dass andere als die BaZ oder/und er selbst (als Verantworlicher) als Schuldige dastehen und seine alternative Wahrheit verbreiten. Austeilen ist einfacher als einstecken. Bin zwar kein Boxer, aber das dürfte auch dort so sein Interessant die Aussage des Tagi "Wahrhei und Erfundenes sind manchmal dasselbe"

Enthüllung zum BaZ-Skandal schlägt Wellen

2017-02-02 17:45:46

Es ist gefährlich einer unheiligen Allianz mit Herrn Blocher und der Classe politique zuzustimmen. Herrn Blocher hämmert uns doch seit Jahren oder bald Jahrzehnten ein, dass die Classe politique uns nur bescheisst und uns anlügt. Also so ganz koscher kann die Sache nicht sein.

Bürgerlicher Widerstand gegen Reform der Unternehmenssteuer wächst

2017-02-02 17:24:44

Gilt aber auch für gewisse Kommentatoren die sich gerne dieser Journalisten Meinung anschlossen

Entlassung bei der «Basler Zeitung»

2017-02-01 10:58:00

Ich finde es schade dass jede Änderung immer grad verteufelt oder zumindest nur mit negativen Kommentaren bedacht wird. Glubt jemand im ernst dass alle Verantwortlichen Leute immer nur das schlechteste für (in diesem Fall Patienten) beabsichtigen und immer nur die Kosten der alleinige Treiber der Veränderungen sind. Ich denke es täte unserem Zusammenleben besservwenn man auch seinem Gegenüber mit erwas mehr Vertrauen und Goodwill begegnen würde. Kaum steigen die Prämien an, werden irgendwelche Verursacher gesuchtbund natürlich schnell gefunden. Wenn aber mal irgend etwas unternommen wird um dem engegenzuwirken dann ist das offensichtlich nur um dem Patienten für schlechtere Qualität noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Dabei sind es doch wir (Patienten) die jegliche erdenkliche Behandlung wollen. Durch Krankheiten seit meiner Kindheit war ich schon zig Male im Uni Spital, teilweise auch sehr lange und ich kann die Kritik überhaupt nicht verstehen. Mit wenigen Ausnahmen fühlte ich mich bestens betreut und aufgehoben. Viele Probleme kommen eher von Patienten, die sich im Spital wie kleine Kinder benehmen denen man jeden Wunsch innert kürzester Zeit erfüllen muss. Wie überall wo Menschen arbeiten gibt es mal Dinge die nicht genau so sind wie wir es uns vorstellen und gerne hätten.

Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten zur Spitalküchen-Revolution

2017-01-31 10:00:34

@Fischer Ich weiss nicht wie ernst Sie das meinen, aber ist in erster Linie ein Mensch, wie jede(r) auf dieser Welt. Das heisst jeder Mensch verdient denselben Respekt, das gilt sowohl von unten nach oben wie auch von oben nach unten, da gibt es keine Ausnahmen

Rechnen mit Ueli

2017-01-30 21:15:03

@Piet Westdijk also ich muss auch gestehen ich kann den Argumentationen der Psychiater auch nicht immer folgen und trotzdem muss ich sie als gegeben hinnehmen... (ist nicht so ernst gemeint)

Rechnen mit Ueli

2017-01-30 15:11:37

Das Rechnen ist nun mal nicht jedermanns Sache. Auch Herr Trump hat seine liebe Mühe damit.

Rechnen mit Ueli

2017-01-28 16:17:29

Das könnte für die Amerikaner teuer werden. Hoffen wir dass es nicht bald wieder zu einem 9/11 kommt.

Trumps Einreisebann für muslimische Länder löst grosse Empörung aus

2017-01-28 11:16:59

@Seiler Kommen Sie mal wieder etwas runter, machen Sie jetzt nicht auf beleidigte Wurst. Ich habe Ihnen keine Schuld zugeschoben, ich habe Sie gefragt was ihre ca. 10 letzten Kommentare zum Austausch beigetragen haben. Wenn Sie die Niedermachung und persönlichen Angriffe auf verschiedene Personen als deutlich seine Meinung saagen oder als Humor bezeichen, dann haben Sie wahrscheinlich recht. Die meisten in diesem Forum haben vermutlich einen etwas andern Humor oder verstehen was anderes darunter.

Wenn die BaZ die «Fake-Fakten»-Keule schwingt

2017-01-28 10:35:46

@Seiler Lesen Sie mal Ihre ca. 10 letzten Kommentare, die Sie in dieser Zeitung gepostet haben und sagen Sie uns was das zum Austausch beitragen soll.

Wenn die BaZ die «Fake-Fakten»-Keule schwingt

2017-01-27 21:30:12

@Seiler Na ich hoffe es klappt, ich wünsche Ihnen gute Reise. Ob dort weniger gegrinst wird weiss ich nicht, Sie können es uns dann ja schreiben.

«Räubergeschichten bin ich mir gewöhnt»

2017-01-27 21:26:02

@Seiler Da habe ich keine Angst, dazu brauchen Sie mich nicht. Da können Sie noch so grosse Schwenker machen, Sie kommen nicht annähernd an die politische Mittellinie. Ist aber ok so. Sie passen voll in die heutige Zeit, die sogar einen Herrn Trump akzeptiert.

«Basler Zeitung» bauscht alte Meldungen zum neuen Skandal auf

2017-01-27 16:31:01

@Seiler Ich dachte dies habe Dominique Spirgi geschrieben. sorry, meine Phantasie reicht eben nicht den Spagat zu Georg Kreis zu machen. Schlafen Sie ruhig weiter, mir ist nicht zu helfen.

«Basler Zeitung» bauscht alte Meldungen zum neuen Skandal auf

2017-01-27 14:12:44

@meier1 Soviel Phantasie möchte ich haben um Ihre Gedankengänge nachvollziehen zu können.

«Basler Zeitung» bauscht alte Meldungen zum neuen Skandal auf

2017-01-26 21:10:59

Sehr geehrter Herr Hürlimann Offensichtlich bin mit ich mit meinen „WIR Anschuldigungen„ zu weit gegangen. Wenn dem so ist, dann tut es mir aufrichtig leid. Ich wollte Ihnen und auch sonst niemandem zu nahe treten oder beleidigen. Ich kann Ihren Frust verstehen mit allen in einen Topf geworfen zu werden. Offensichtlich bemühen Sie sich und viele Ihrer Bekannten den von mir zitierten Vorwürfen entgegenzuwirken. Selbstverständlich bin ich mir bewusst, dass viele Leute versuchen nicht in diesen Strudel hineingezogen zu werden. Wie weit dies gelingt sei dahingestellt. Ich hinterfrage das auch immer bei mir selber. Anlehnend an Ihre Antwort kann ich auch sagen, ich versuche für mich ein Leben zu führen das meinen Moralvorstellungen näher kommt. Ich habe eine Tochter die im südlichen Afrika lebt, die ich oft besuche und dort versuche mit meinen (bescheidenen) Möglichkeiten Menschen zu helfen. Ich halte mich auch des öfteren in andern 3-Welt Regionen auf und versuche auch dort so weit ich kann einen kleinen Beitrag zu leisten. Ich habe immer auf ein Auto verzichtet, ich kaufe Bio Produkte wo es geht, ich unterstütze die Bergbauern indem ich das Fleisch von dort beziehe (nein ich bin kein Vegetarier) etc. Auch in meinem Berufsleben bin ich immer zu meinen Standpunkten gestanden und ich mag mich nicht erinnern vor meinen Vorgesetzten gekuscht zu haben (was mir auch des Öfteren Kritik und Unverständnis eintrug) Ich sage das nicht um mich zu profilieren oder um mich als (wie oft gehört in Foren) Gutmenschen darzustellen. Ich wollte Ihnen einfach entgegenhalten dass auch ich versuche nicht vom materiellen Strudel zerrissen zu werden und dagegen zu halten. Nichts desto trotz erlaube ich mir nicht, mich von diesem WIR auszuschliessen, denn ich glaube es gibt viele Dinge die trotz meinen vermeintlichen Anstrengungen nicht nachhaltig sind. Ich weiss nicht wie gross Ihr Fussabdruck in dieser Welt ist. Ich weiss auch nicht genau wie gross meiner ist, aber wenn ich mich vergleiche mit den Leuten in den Ländern, die ich regelmässig bereise, dann weiss ich dass der Vergleich hinkt. Natürlich können Sie mir entgegenhalten, wir sind nun mal hier geboren, leben hier und somit ist es in gewisser Weise erklärbar. Das ist wahrscheinlich auch so, gibt mir aber in meinen Augen nicht das Recht mich vom WIR auszuschliessen. Zu Trump Ich bin in keinster Weise ein Verfechter oder Verteidiger von Herrn Trump. Ich habe wahrscheinlich, wie sehr viele Menschen kein Verständnis oder zumindest viele Fragezeichen wie es möglich ist, dass die USA von solch einer Person regiert werden. Aber wie ich geschrieben habe, ist es nicht an uns ihn oder auch das Volk zu verurteilen. Ja Sie schreiben, dass die Wähler, die ihn gewählt haben mitschuldig sind. Natürlich ist jeder Wähler mitschuldig für das Ergebnis das er gewählt hat, aber die Frage darf und muss erlaubt sein. WARUM haben sie so gewählt. Es ist in meinen Augen nicht per se richtig zu sagen diese Wähler sind verrückt, sie sind schuld. Wahrscheinlich liegt der Grund dafür viel tiefer. Warum wählen Menschen einen Präsidenten, der ihnen sagt dass er eine Mauer baut um die Einwanderung von Mexiko zu stoppen? Warum wählen Frauen einen Präsidenten der sich lauthals lustig mach über sie und sie praktisch zum Sexobjekt degradiert? Diese Fragen beschäftigen mich (natürlich nicht nur mich..), aber es ist aus meiner Sicht zu einfach diese Menschen als verrückt abzutun. Herr Hürlimann, ich habe versucht darzulegen woher mein „WIR“ kommt. Ich weiss nicht ob es mir ein bisschen gelungen ist, ich bin nicht so ein versierter Schreiber wie Sie (als ehemaliger Lehrer). Nochmals, es lag oder liegt mir fern Ihnen etwas zu unterstellen.

Trump und wir: Wie wird das werden?

2017-01-26 19:23:49

@Ces Danke für den "Trolle"..., hat sich gelohnt, immerhin haben Sie damit einen "ausgewählten Beitrag" erzielt.

Trump und wir: Wie wird das werden?

2017-01-25 21:29:21

Die Beiträge werden immer grotesker. Es liegt doch kaum an uns, andere Länder zu kritisieren. Wir pochen doch auch auf unser Recht unser Leben, unsere Wirtschaftsordnung, unsere Gesetzgebung, unsere Einwanderungsquoten etc. selber zu bestimmen. Haben nicht alle dasselbe Recht das gleiche zu tun. Kann sein dass uns Trump Angst macht, doch das legitimiert uns nicht, ihn, seine Regierung und damit auch das amerikanische Volk zu verurteilen. Sollte Trump und seine Mannen dazu übergehen sich durch Einfuhrzölle, durch Mauern etc. abzuschotten ist das ihr Problem und wir haben uns damit zu arrangieren. Solange sie ihre Flugzeuge und Panzer in den Scheunen lassen, ist es nicht an uns ihre Politik zu verurteilen. Selbstverständlich können wir unsere Meinung dazu äussern aber sie zu verurteilen steht uns nicht zu. Haben wir jetzt nicht einfach einen Sündenbock gefunden, mit dem wir von unsern Schwachstellen ablenken können? Solange wir uns im Sog der Amis bereichern konnten, haben wir das ohne Gewissensbisse getan und uns einen Deut um die Rolle die sie seit Jahrzehnten in der Welt (auch ohne Trump) spielen, gekümmert. Alles, ob gut oder schlecht, ob vernünftig oder unvernünftig, ob ethisch vertretbar oder nicht, hat uns nie interessiert. Über die Hilferufe aus den Drittweltländern, die uns unfaire Bedingungen vorwerfen, haben wir ein müdes Lächeln übrig und um unser Gewissen zu beruhigen, werfen wir ihnen Selbstverschulden vor. Jetzt kommt jemand der uns aus unserem Dornröschenschlaf aufweckt. Es ist aber kein Prinz den wir freudig umarmen, sondern jemand der uns offensichtlich Angst macht. Das reicht um unsere Waffen (zumindest die verbalen) hervorzunehmen und mit allen Mitteln um uns zu schlagen. Plötzlich sind wir zu Wahrsagern geworden und wissen was uns bevorsteht. Ja plötzlich haben wir einen Sündenbock gefunden, der uns unser Versagen vergessen lässt.

Trump und wir: Wie wird das werden?

2017-01-25 16:12:33

Gibt es weibliche und männliche Handys? Fürs Bett meine ich.

63 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer gehen mit dem Handy ins Bett

2017-01-25 16:08:43

@Seiler Eines ist sicher. Wenn alle Beteiligten so negativ sind wie Se, dann wird es bestimmt ein Reinfall und der nach Ihnen benannte Pfusch um einiges grösser. Trauen Sie doch Ihren Mitmenschen etwas mehr Kompetenz und gute Absichten zu.

Jetzt kanns losgehen auf dem Felix-Platter-Areal, aber was passiert genau? Die wichtigsten Antworten

2017-01-25 10:55:55

Warum is eigentlich Herrn Blocher mit seiner Volkspartei für die USR III. Er sollte vorsichtiger sein, die gesamte classe politique ist dafür, die uns gemäss Herrn Blocher nur bescheisst,anlügt und unfähig ist. Deshalb sollte er doch dagegen sein. Aber ich bin sicher, ich hab das wieder mal falsch verstanden. Oder sind es velleicht die Alternativen Fakten a la Trump?

Diese Firmen profitieren von der Steuerreform – und diese zahlen mehr

2017-01-25 10:47:25

@Georg Tut das eigentlich gut die sog.Linken so zu hassen? Sie werden immer extremer. Das ist wirklich nur eine Frage, ich finde diesen Links/Rechts Hickhack so daneben, vor allem weil es sicherlich nie zu einem Ergebnis führt. Glauben Sie allen Ernstes daran dass die von Ihnen so verhätschelten Rechten soviel besser sind und/ oder es besser wissen? Ob Sie es nun wahrhaben wollen oder nicht. Jeder Mensch hat nun mal seine Meinung. Der Mensch der sich erdreisten kann die Wahrheit zu wissen, ist noch nicht geboren oder sind Sie der Auserkorene?

Diese Firmen profitieren von der Steuerreform – und diese zahlen mehr

2017-01-24 21:15:51

Es könnte aber auch sein, dass er ganz normal das Zeitliche segnet und als Märtyrer in die die amerikanische Geschichte eingeht. Sie wissen ja, nicht nur für Herr Trump ist America das einzige Paradies dieser Welt, mindestsns 99% seiner (zur Zeit) Untertanen sind ebenfalls überzeugt dass America mit Abstand the GREATEST ist on earth. Sogar Gott weiss das, darum segnet er das Land ja ununterbrochen.

Trump und wir: Wie wird das werden?

2017-01-24 20:05:05

Leider, leider hat der Denkmalschutz eine andere Sicht der Dinge und ist am längeren Hebel. Er muss ja die Mehrkosten nicht berappen und Geschmack ist bekanntlich sehr persönlich.

Jetzt kanns losgehen auf dem Felix-Platter-Areal, aber was passiert genau? Die wichtigsten Antworten

2017-01-24 17:42:22

Aber, aber @Cesna, nur weil er nicht zählen und rechnen kann? Er sah 1.5 Mio Zuschauer und sein Trump Tower soll 10Stockwerke mehr haben, sein Vermögen ein paar Milliarden mehr sein als von der Presse publiziert, damit man nicht weiss wer recht hat, macht er seine Steuerrechnung nicht öffentlich. Das sind doch Peanuts oder? Warum soll ein geistig Behinderter (Obwohl er sich darüber lustig macht) nicht Präsident einer etwas beschränkten Gesellschaft werden? Er folgt einfsch der Tradition. Wer mehr Milliarden hat, ist ein gefeierter Star. Eine ehemals funktionierende, in vielen Teilen vorbildliche Demokratie ist seit langem zu einer MONEYLOGIE verkommen. Die Amis glauben ganz fest daran, dass sich die MILLIARDEN Regierung um ihre Belange kümmert und ihnen mit Dollars die Taschen füllt. Der Vergleich mit AH ist aber schon etwas gewagt.

Trump und wir: Wie wird das werden?

2017-01-23 14:15:20

Warum will eigentlich der Normalbürger nicht glauben, dass er bei jeder Steuervorlage der Beschissene ist wenn er zustimmt. Bei jeder Vorlage wird immer irgendwas reingeschmuggelt, dessen Kosten er bezahlen muss. Jedem sollte doch endlich mal klar sein, dass wir wenns ums Geld geht immer angelogen werden. Diesmal ist es noch schlimmer, wir werden von unserem Finanzminister erpresst. Leider wird er damit ziemlich sicher Erfolg haben.

USR III ist für Ex-Finanzministerin Widmer-Schlumpf aus der Balance

2017-01-19 19:34:20

@Cesna mein Kommentar ist offensichtlich bei Ihnen falsch rübergekommen. War als Ironie gemeint. Seilers Kommentare sind des öfteren Stammtisch...

Basler Regierung erhielt Einreisesperre in China

2017-01-19 10:15:44

@Seiler 'Hätte Morin Eier' 'Parteibonzen' Gut dass es Leute Leute gibt die immer wissen was zu tun wäre.

Basler Regierung erhielt Einreisesperre in China

2016-12-13 20:10:13

Ich würde gerne mal von jemanden der sehr viel Geld hat oder eben reich ist, wissen warum man den Staat oder die Steuerbehörden oder wen auch immer bescheissen muss. Irgendwie kommt mir das wie eine psychische Krankheit vor. Irgendwie fehlen im Hirn ein paar Klappen oder Schrauben. Es scheint dass man ab einem bestimmten Level einen Tunnelblick bekommt und nichts anderes hat noch Platz als Gier. Es kann ja ok sein dass man viel Geld hat, aber warum muss man es auf illegale Weise noch vermehren? Brauchen kann man es ja nicht wirklich. Ist es Angst dass ich plötzlich nichts mehr habe, oder was ist die Motivation? Vielleicht ein Spiel ? Wer ist schlimmer der Geldmensch der mit seinem Benehmen wahrscheinlich tausende von Menschen in den Ruin, in die Armut und vielleicht irgendwann in den Tod treibt oder der Berufskiller der tötet ohne Gefühlsregung?

Schweiz bleibt eine der schlimmsten Steueroasen

2016-12-13 19:56:02

@willi11 Ja Religion ist Opium fürs Volk. Jetzt müssten Sie nur noch definieren was Religion ist. Was für die einen Mohammed, für die andern Jesus, für die dritten Buddha ist, sind für andere (sehr sehr viele) der Mammon oder irgendwelche politische Sektenführer. Ich bin mir nicht so sicher ob die Religion die Sie wahrscheinlich meinen schlimmer ist als die Religion GELD. Für die Religion Geld sterben wahrscheinlich mindestens so viele Menschen und Geld ist für Armut und Kriege mindestens soviel verantwortlich. Wahrscheinlich verkaufen auch sehr viele sogenannte Gläubige für Geld ihren Angebeteten.

«Praise Camp 16» in Basel: Fluch oder Segen?

2016-12-13 17:49:06

@Peter meier1 Sie haben mich falsch verstanden, d.h. Ich habe mich offensichtlich falsch ausgedrückt. Ich meinte, von einer rechten Regierung wüsste ich dass ich nichts erwarten könnte. Von der rot/grünen Regierung die wir seit 12 Jahren haben würde ich aber eben mehr Engagement in dieser Richtung erwarten. Für mich sind Hinweise dass es in Nachbarsländern noch schlimmer sei, ist keine Ausrede. Es ist traurig dass es solche Zustände gibt in einem der reichsten oder sogar reichsten Land. Ist es nicht traurig, dass es Menschen gibt, die kaum was haben und andere mit Milliarden jonglieren, die sie übrigens auch auf Kosten dieser Menschen angehäuft haben? Ja ich weiss und sie haben ja recht, es war immer so und wird immer so sein solange der Mensch existiert.

So teuer lebt man in Basel wirklich

2016-12-13 15:03:12

Wow welche Neuigkeiten !!! Von irgendwoher kommt ja unser Reichtum

Schweiz bleibt eine der schlimmsten Steueroasen

2016-12-13 14:57:42

wäre es nicht sinnvoll und auch vernünftig beim sogenannten Finanzausgleich auch die Lebenshaltungskosten zu berücksichtigen. Interessanterweise sind es fast alle Geberkantone in den die Lebenshaltungskosten sehr hoch sind. Irgendwie scheint mir dass dieser Finanzausgleich nicht besonders fair ist. Aber was ist in einem Land das von Geld regiert wird schon fair? Ich finde es schade um nicht zu sagen ein Armutszeugnis dass BS 400 Sozialhilfebezüger hat die praktisch auf der Strasse hausen. Es muss doch bei gutem Willen möglich sein allen Einwohnern ein Dach über dem Kopf anbieten zu können. Dass man das von einer rechten Regierung nicht erwarten darf bin ich mir bewusst, aber wäre es nicht an der Zeit dass rot/grün sich mal einen Ruck gibt und sich mal was einfallen lässt. Springt doch mal über euren Schatten.

So teuer lebt man in Basel wirklich

2016-12-11 12:37:40

was spricht eigentlich dagegen dass ein Haus das abgerissen werden soll, weil man neues bauen will/muss, als Zwischennutzung dient bis es abgerissen wird?

Steinengraben: Helvetia bevorzugt ein Geisterhaus

2016-12-09 22:19:08

Was richtig ist kann ich nicht beurteilen, was mich als Unwissender aber stört oder zumindest Fragezeichen hinterlässt ist folgendes. In der Vergangenheit und im Moment immer noch, haben wir gemäss OECD den Firmen Steuernachlässe etc. gegeben die mit internationalen Standards nicht akzeptiert sind, d.h. also zu großzügige Ermässigungen. Nun muss die Schweiz also nachbessern resp. ein anderes Mittel finden um die Firmen bei uns zu behalten und gleichzeitig den OECD Standards genügen. Da also in der Vergangenheit zuviel des Guten getan wurde, würde ich doch als Normalsterblicher erwarten dass es zukünftig weniger Abzüge gibt, im Maximum aber höchstens soviel wie bis anhin, einfach mit etwas anderen Instrumenten. Doch nein dem ist offensichtlich nicht so, es werden zusätzliche Privilegien geschaffen, zusätzliche Instrumente eingeführt und das Steuersubstrat wird noch kleiner oder eben die Abzüge grösser. Als Laie würde ich mal annehmen, dass das der OECD gar nicht schmeckt, da es ja entgegen diesen Anforderungen nicht weniger sondern mehr Privilegien (Abzüge) gibt. Kann mir das mal jemand erklären?

Herzog gegen SP: Sozialdemokraten streiten um Steuerreform

2016-12-08 20:34:51

Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr Gegenteil. (Nelson Mandela)

Ein magistraler Kurzschluss

2016-12-06 20:55:12

Bitte Herr Westdijk, seien Sie nicht so naiv- Wir exportieren unseren 'Güsel' der uns stinkt und den wir nicht selber entsorgen wollen seit Jahren oder Jahrzehnten in Entwicklungsländer vor allem auch Afrika. Auch unser Abfall-Benzin landet in diesen Ländern. Warum erwähnen Sie nr die EU, was ist mit der Schweiz? Ich glaube kaum dass wir so saubere Finger haben.

Der Bevölkerung stinkt das Geschäft mit dem Müll aus Italien

2016-12-05 19:28:11

Ich frage mich immer wieder warum die Automobilisten das Gefühl haben sie kommen zuerst, die andern Verkehrsteilnehmer sind immer Teilnehmer zweiten oder dritten Grades. Egoismus pur

«Unnötiger Luxus»: Bürgerliche ergreifen Referendum gegen den Basler Veloring

2016-12-05 17:47:10

Ich habe mir das stündige Video angeschaut. Es war wie berichtet ein Streitgespräch. Es trifft auch zu dass sich Eva Herzog und Beat Jans am Anfang uneinig waren und sich in keiner Art und Weise näher kamen, eher im Gegenteil. Das aber in politischer Hinsicht, das war ja von Anfang an schon klar. Aber ich habe überhaupt nicht das Gefühl dass sie sich kollegial entzweit haben. Offensichtlich muss man sich heute mit Samthandschuhen anfassen, aber ich denke das ist Ansichtssache.

Wie ein Streitgespräch zwischen Eva Herzog und Beat Jans eskalierte

2016-12-05 10:46:58

@Druide Sie finden das Benehmen der Magistratin unwürdig, wie hätten Sie es denn gerne? Lächeln, anständig? Gefühle zeigen darf eine Magistatin nicht? Ich persönlich finde es wunderbar dass zwei Repräsentanten des Volkes sich so ins Zeug legen. Aus meiner Sicht zeigt es dass sie engagiert sind und das beste wollen. Klar bleibt die Frage was ist das Beste, doch dieses Ungewisse bleibt immer. Aber nochmals ich finde es super dass Politiker sich wie ganz normale Menschen streiten,denn das sind sie ja. GANZ NORMALE Menschen. Basel soll sich glücklich schätzen solch engagierte Politiker zu haben. Ja auch ich finde den Unterton in der Berichterstattung der TW auch nicht sehr glücklich. Auch von der Warte der TW müssten sich die beiden Politiker anständiger benehmen. Schade, immer schimpfen wir dass Politiker abgehoben sind, das gemeine Volk nicht verstehen und kaum benehmen sie sich wie wir alle, hat man kein Verständnis mehr dafür.

Wie ein Streitgespräch zwischen Eva Herzog und Beat Jans eskalierte

2016-12-03 19:07:37

Seiler hat gesprochen Amen

Aktivist will die Korane von Lies!-Verteilern einsammeln

2016-12-03 14:43:16

Etwas vom Besten was uch in den letzten Jahren hören durfte. Ich warte sehnsüchtig auf einen Auftritt im Feauteuil. Ich hoffe ich habe es noch nicht verpasst.

Hazel Brugger erhält den Salzburger Stier

2016-12-03 12:52:49

Aber, aber Herr Joester keine Angst wenn die im Gefängnis sitzen kommen die nächsten 300. Wenn Sie dann so weitermachen, gehören Sie plötzlich auch zu den 300 Reichsten und müssen ins Gefängnis. Irgend jemand gehört immer zu den 300 Reichsten

Wie alle Jahre wieder sind die Superreichen reicher geworden

2016-12-03 11:59:53

Einverstanden Herr Walter Aber Sie fördern doch mit dem akzeptieren von Pseudonymen diese sogenannt typischen (ihre Schreibweise) Kommentare. Das ist nicht nur bei Kommentaren so, das ist doch auch allgemein so. Wenn man sich hinter Pseudonymen verstecken kann oder sich nicht zeigen muss ist man viel eher bereit Meinungen zu verbreiten, die man sonst nie machen würde. Ich will die Diskussion betr. Pseudonymen nicht wieder aufgreifen, es war nur eine Entgegnung auf Ihre Antwort zu J F B.

Wer steckt hinter der goldenen Carrosserie? Facebook-Gespräch mit dem mysteriösen Vergolder

2016-12-02 18:29:50

@Christian Degen wie recht Sie haben, aber wie Sie wahrscheinlich selber besser wissen ist das illusorisch. Geiz ist geil ist leider nicht ein Spruch aus vergangenen Zeiten, er begleitet uns auf Schritt und Tritt. Uber Passagiere schwärmen von diesem Service, Einkaufstouristen die sich scharenweise nach Weil kutschieren lassen, erzählen voller Stolz von den Schnäppchen die sie gemacht haben. Die Ego Mentalität hat uns alle fest im Griff, ob der Nachbar der bei der Post arbeitet oder ein Taxi fährt, oder in der Migros an der Kasse sitzt... etc. ja ob der genug verdient um sein Leben zu bestreiten interessiert uns nicht, na ja vielleicht erst dann wenn man selber die Erfahrung machen muss dass man den Job verliert oder immer weniger verdient...

Jeder Kunde trägt Verantwortung

2016-12-02 18:14:47

@paul menz vertragen Sie keine Kritik an der Hirschi Politik?

Hausverbot für Baschi Dürr im «Hirschi»

2016-12-02 13:05:49

Ich habe mich extrem getäuscht. Dachte immer die Leute im Hirschi seien tolerante, aufgeschlossene Menschen ohne Vorurteile, Kämpfer für eine bessere Welt. Doch jetzt sehe ich, dass genau das Gegenteil der Fall ist und wir wundern uns dass es Krieg gibt auf dieser Welt. Nicht mal ein Politiker der einem nicht genehm ist toleriert man an einem Privatanlass. Krasser kann man nicht zu verstehen geben was man von Andersdenkenden hält

Hausverbot für Baschi Dürr im «Hirschi»

2016-12-02 11:30:41

@Gerrasimow Sorry das Wort rede ist dazwischengerutscht Denken Sie es sich einfach weg...

Hausverbot für Baschi Dürr im «Hirschi»

2016-12-02 10:53:55

@Gerassimow Ich würde rede mir an Ihrer Stelle mal ein paar Gedanken mache zu Ihrer Aussage. Ich hoffe es geht Ihnen gut, nachdem Sie alle Menschen die nicht Ihre Meinung teilen ausgeschlossen haben.

Hausverbot für Baschi Dürr im «Hirschi»

2016-12-02 10:41:56

@Minister Für einmal bin ich mit Peter meier1 einverstabden. Das ist kindisch. Diese komische Ausrede, sie stehen zu ihrer Meinung blabla ist schwach Erstens ist ein Weihnachtsanlass ein privater Event und hat gar nichts mit dem Job zu tun und zweitens wären soche Anlässe auch eine Möglichkeit sich auf Augenhöhe und anständig zu begegnen. Nichts gegn die Leute vom Hirschi, in vielen Dingen ticke ich wahrscheinlich ähnlich, aber dieses Aussondern, den wollen wir nicht, wir sind besser als der, ja das finde ich auch kindisch. Wie sollen wir lernen miteinander auf dieser Welt auszukommen, wenn wir es nicht mehr mal schaffen mit einem (fürs Hirschi ungeliebten Menschen) ein Bier zu trinken.

Hausverbot für Baschi Dürr im «Hirschi»

2016-12-02 08:43:16

Und wir alle tragen dazu bei wie alle Jahre. Im Februar machen wir den nächsten Schritt um die Geldmaschine in Gang zu halten.

Wie alle Jahre wieder sind die Superreichen reicher geworden

2016-12-02 08:40:41

@Georg Einverstanden, eine schwarze null reicht. Sollte die Post aber nach all den Jahren mit relativ grossem Gewinnen plötzlich eine null schreiben, ist die bürgerliche Mehrheit mit Bestimmtheit die erste die Reformen und wieder Gewinn fordert.

Die Post sollte Vorbild sein, statt sich wie Uber zu gebärden

2016-12-01 09:13:54

@Maya Eldorado Wenn es so weitergeht, werden wir bald auch dafür bezahlen müssen. Vermutlich gibt es so erwas wir Riesenzelte mit frischer Luft für diejenigen die bezahlen (können) Ausserhalb der Zelte ist dann die verbrauchte Luft für diejenigen (also die meisten) die nicht bezahlen können....

OECD-Vergleich zeigt: Arbeitnehmer und Konsumenten zahlen die Zeche für Entlastung der Unternehmen

2016-11-30 20:20:36

Ja und die Stilllegung der Atomkraftwerke und die Entsorgung des radioaktiven Abfalls bezahlen wir auch. Und, und ... was bezahlen wir eigentlich nicht ?

OECD-Vergleich zeigt: Arbeitnehmer und Konsumenten zahlen die Zeche für Entlastung der Unternehmen

2016-11-29 11:31:15

Wier mal die typische bürgerliche Masche. Mit der Drohung von Arbeitsplatzverlust macht man sich den Bürger gefügig. Hätte man diese Reform nicht dazu genutzt um die Begüterten noch mehr zu privilegieren, hätte es dieses Referndum gar nicht gebraucht und man hätte sich viel Ärger ersparen können. Doch es musste nicht sein und jetzt wird dem Bürger (von den sog. Bürgerlichen) wieder mit der Jobkeule gedroht.

Bürgerliche warnen: Ohne die Reform könnten über 150'000 Jobs abwandern

2016-11-28 10:53:54

Auch Politiker sind eben auch Menschen.

Baschi Dürr sagts mit Blumen

2016-11-28 10:50:01

@Pfister Aber auch in einem a la carte Restaurant zwingt Sie niemand etwas zu essen auf das Sie allergisch sind. Wenn Sie es trotzdem essen, ist die Frage ob nicht eher Sie selber schuld sind. Es gibt verschiedene Möglichkeiten dem auszuweichen. Z.B. Das Restaurant wechseln oder dem Personal sagen, was Sie nicht essen dürfen oder das was Sie nicht essen dürfen stehen lassen.

Das Ende der Gemütlichkeit

2016-11-27 20:33:52

@Meier1 Ihr Interesse an der Stadt scheint aber ziemlich gross zu sein. Mindestens haben Sie immer was an Basel auszusetzen obwohl Sie nicht hier wohnen. Ob es Ihnen gefällt oder nicht. Wir Basler sind zufrieden. Lassen Sie uns doch in Ihren Augen falsche Lebenseinstellung. Sie dürfen sehr gerne wohnen wo die Uhr anders tickt.

Basel bleibt Rot-Grün – die Wahl im Detail

2016-11-25 22:13:48

Gott sei Dank sind die Wahlen am Sonntag abgeschlossen und wir wissen wer die nächsten 4 Jahre im Rathaus sitzt. Nach den obligation Nachwahl Sprüchen kann dann die gegenseitige Schuldzuweisung aufhören und vielleicht kann man sich dann mal ein paar Wochen am Weihnachtsmarkt freuen. Oder gibts da auch was auszusetzen?

Der starke Mann wankt

2016-11-24 16:44:26

@nilving Ich nehme an das Auto wurde vom Grossvater bezahlt und für die weiteren anfallenden Kosten (wie Versicherungen, Winterreifen etc.) springt grosszügerweise der Schwiegervater ein. Ob die Dauer von 5 h stimmt lassen wir mal dahingestellt, wenn ich daran denke dass die Leute am Gotthard spazieren laufen.

Bahnfahren wird mit dem neuen Fahrplan teurer

2016-11-24 15:31:22

M. Seiler Ich nehme an, die beiden SS in AuSSen vor sind mit Absicht so geschrieben oder?

Sind Ausländer nicht gut genug für die Bürgergemeinde, Frau Strahm?

2016-11-23 17:52:01

@M Seiler Was haben Sie gegen die dritte Welt ?

Der emsige Baudirektor wird vor allem als infamer Verkehrsdirektor wahrgenommen

2016-11-23 10:31:56

Ich wohne seit knapp 50 Jahren in Basel Subjektiv gesehen hat sich Basel nie so positiv verändert wie in den letzten 8 Jahren. Das Stadtbild hat sich enorm verbessert, aus meiner Sicht auch das Verkehrsregime. Der öffentliche Verkehr war nie so gut, man kann praktisch an jeden Ort der Stadt gelangen. Naťürlich bin ich mir bewusst (auch aus meinen Bekanntenkreisen) dass Autofreaks damit gar nichts anfangen können. Doch offensichtlich ist es so dass die Mehrheit von Basel-Stadt dem öffentlichen Verkehrsnetz mehr Priorität einräumt als dem Induvidualverkehr. Ausser ich bin gebrechlich oder bin als KMU auf das Auto angewiesen, gibt es in Basel keinen Grund mit dem Auto rumzukurfen. Ob Basler oder Ostschweizer Dialekt, ob Sozialdemokrat oder Bürgerlich, für mich ist Herr Wessels der perfekte Verkehrsdirektor

Der emsige Baudirektor wird vor allem als infamer Verkehrsdirektor wahrgenommen

2016-11-23 10:06:55

Ich schon... Brauche keinen Parkplatz

Der emsige Baudirektor wird vor allem als infamer Verkehrsdirektor wahrgenommen

2016-11-22 18:03:57

Ich dachte der Kran komme an den Klybeckquai, was hat das mit Bettingen zu tun?

Primarlehrer erhebt Einsprache gegen Hafenkran

2016-11-22 11:13:47

Eben bürgerlich ... darum sollen wir ja eine bürgerliche Regierung wählen.

Bürgerliche gegen Kauf der Hauptpost, und auch die Post winkt ab

2016-11-20 18:22:41

@Anti Mainstream Ja haben wir (ob sie so gut und stark sind wie sie sein sollten...und so gut funktioniert .. na ja) Haben Sie sich diesen Link schon angeschaut? https://www.youtube.com/watch?v=LLDoe26Yi-c&feature=youtu.be

Linkes Basel will Kauf des Hauptpost-Gebäudes prüfen

2016-11-20 17:35:43

@Anti Mainstream Sorry ich meinte das Anti weglassen. (nicht das Main)

Linkes Basel will Kauf des Hauptpost-Gebäudes prüfen

2016-11-20 17:34:17

@Anti Mainstream Ich bin mir nicht so sicher ob ihr Name (Anti Mainstream) korrekt ist ob Sie nicht das Main weglassen sollten. Sie ruhen sich auf den Lorbeeren aus. 'Wir haben ein Vorsorgesystem, um welches uns die ganze Welt beneidet. In unserem Land und System haben wir im allgemeinen Wohlstand' Hauptsache uns (Ihnen) geht es gut. Doch bleiben wir in unserem Land. Von den 100 tausenden von Sozialhilfebezügern und deren Kindern reden Sie nicht. Wie Sie in der heutigen Presse wieder lesen konnten, sind wir Schweizer mit Abstand am reichsten. Meinen Sie das mit Wohlstand? Ist es nicht ein Affront dass es auch in unserem Land so viele Menschen gibt die von Ihrem progartiertem Wohlstand ausgeschlossen sind? Dabei wäre es ein leichtes diese Menschen an unserem Wohlstand teilhaben zu lassen. Ein Bruchteil jedes wohlhabenden Bürgers würde reichen. Es gibt doch dieses Sprichwort. Eine Kette ist nur so gut wie das schwächste Glied. Wenn wir das auf unsere Gesellschaft anwenden sollen, müssen wir noch viel daran arbeiten.

Linkes Basel will Kauf des Hauptpost-Gebäudes prüfen

2016-11-19 17:31:24

@Meury Wie Sie sicher gelesen haben, haben ausser der FDP die bürgerlichen Parteien die gemeinsame Erklärung unterschrieben. (Demonstrieren gehört sich für bürgerliche Parteien offensichtlich nicht für solche Kleinigkeiten...) Das dürfte allerdings eher halbherzig sein. Stünden nicht Wahlen vor der Tür wäre die Unterstützung wahrscheinlich ganz ausgeblieben. Die FDP ist offensichtlich der Meinung, Herr Dürr schafft‘s auch so. Das neoliberale bürgerliche Credo, das wir doch tagtäglich hören und erleben ist doch: DER MARKT WIRD ES SCHON RICHTEN, DER MARKT HAT IMMER RECHT. Wahrscheinlich sähe man es lieber wenn in das Gebäude ein potenzieller Mieter, also z.B. irgendeine internationale Bekleidungskette, die uns mit billigen, (im asiatischen Raum zu Sklavenbedingungen hergestellten) Kleidern überflutet. Schließlich gehört das Haus der bürgerlichen Klientel und das Interesse gilt dem Kapital das daraus erwirtschaftet werden kann. Der Service public ist sowieso ein alter Zopf der abgeschnitten gehört. Dem Markt und somit dem Kapital gehört die Welt.

Linkes Basel will Kauf des Hauptpost-Gebäudes prüfen

2016-11-16 20:58:07

Ich brauche seit Anbeginn ebenfalls die Bebbi Säcke. Mit wenigen Ausnahmen sind es bei uns die 17 Liter Säcke. Ich kann mich nicht erinnern (Irrtum vorbehalten) dass je ein Sack gerissen ist. Entweder hab ich zuwenig Kraft oder stopfe den Sack anstatt mit 40 Litern nur mit Kehricht voll bis er eben voll ist und nicht übervoll...? Ich finde es aber sehr erheiternd und auch befriedigend, dass wir uns mit Problemen beschäftigen dürfen, die den meisten Menschen auf dieser Welt ein Lächeln aufs Gesicht zaubern würden. In meinem nächsten Leben werde ich Journalist, da geht mir die Arbeit sicher nie aus.

Sollbruchstelle Bebbisagg

2016-11-16 20:47:28

Wie weiss man überhaupt ob eine Frau die ein Kopftuch trägt eine Muslimin ist? Ic persönlich bin zu doof dazu, ich habe keine Ahnung ob sich unter dem Kopftuch eine Muslimin, eine Christin oder einfach nur jemand verbirgt der vielleicht kalt hat an den Ohren oder als Modestück oder was auch immer. Wir sind schon komische Kreaturen.

Angriff auf Muslimin mit Kopftuch: «Solche Fälle kommen immer wieder vor»

2016-11-16 20:38:38

Wenn die Initiative abgelehnt einfach ein bisschen später, einfach dann, wenn sie zahlen müssten. Jede Wette haben die AKW Betreiber nur einen bescheidenen Betrag zur Stilllegung der AKW's und vor allem auch für die Endlagerkosten beiseite gelegt. Und wenn sie noch ein paar Jahre weiter laufen , ist auch dieser Rest noch aufgebraucht, da sie seit langem nur noch defizitär laufen. Doch wir Schweizer sind das gewohnt, wir lassen uns immer für dumm verkaufen.

Was passiert mit dem ganzen Atommüll? Das müssen Sie wissen

2016-11-16 18:50:53

Wenn das so weiter geht muss man Somm zustimmen: Ein Beruf schafft sich ab. Die Journalisten lernen wirklich nichts dazu. In etwa 10 Tagen ist die Abstimmung, könnt ihr nicht endlich warten bis dahin?

Atomausstieg: Umfragen mit widersprüchlichen Resultaten