LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Piet Westdijk

Piet Westdijk

Basler, ursprünglich Niederländer, unabhängiger Psychiater mit eigener Praxis, philosophisch und politisch interessiert

Beiträge auf tageswoche.ch: 1533

14.08.2014 um 15:17
Ein Arzt soll dem Patienten dienen, nicht der Versicherung

Versicherungsgutachter und praktizierende Ärzte haben unterschiedliche Rollen – sie dürfen nicht vermischt werden. Das fordert ein Psychiater, der in seiner Praxis erlebt, wie Angestellte gewinnorientierter Unternehmen immer stärkeren Einfluss auf die Beurteilung und Behandlung seiner Patienten nehmen.

03.04.2014 um 15:03
Gastkommentar: «Untaugliche Initiative»

Verurteilte Pädophile sollen lebenslang vom Umgang mit Kindern ausgeschlossen bleiben. Das fordert eine Volksinitiative, über die am 18. Mai abgestimmt wird. Psychiater Piet Westdjik hatte schon Opfer wie auch Täter in Behandlung. Für ihn ist eine lebenslange Verurteilung keine sinnvolle Lösung.

20.03.2014 um 15:34
«ADHS ist keine Krankheit, sondern ein Konformitätsproblem»

Vier von hundert jungen Schweizern leiden laut einer neuen Studie an ADHS. Der Basler Psychiater Piet Westdijk erhebt Einspruch: ADHS sei eine Diagnose, die seit Jahrzehnten gestellt wird, ohne dass sie medizinisch erklärbar wäre.

15.08.2014 um 10:53
Jagd durch die Instanzen: Vom Schicksal einer Krankgeschriebenen

Zum Schicksal einer Krankgeschriebenen aus dem Blickwinkel des Psychiaters. Und warum das Bedingungslose Grundeinkommen für diese Patienten ein Segen wäre.

2017-05-22 23:02:05

Warum dieser Zynismus liebe Brummbären? Ich freue mich mit Stücki!! Gehen wir und kaufen doch auch etwas!

Zuschauer statt Kunden – das Stücki wird zur Theaterbühne

2017-05-22 22:58:46

Ich wünsche es Herrn Heusler sehr, dieses Double, uns aber auch... Es ist verrückt zu sehen, wie das Herz, das er hat, mit dem Geschäftsmann, der er auch sein muss, kämpft. Danke Herrn Heusler für Ihr Herz für FCB wie auch für Ihren Geschäftssinn, der es auch brauchte. Ich wünsche uns mehr Einigkeit zwischen diesen "Sinnen", für FCB, unser Basler HERZ!

Bernhard Heusler: «Es wäre wahnsinnig, das Double auch noch mitnehmen zu dürfen»

2017-05-22 22:36:40

Ich gehe einig mit Annette Morenz. Basel ist KEIN Velostadt, auch nicht wenn der Veloring angenommen worden wäre. Vergleichen Sie Basel mal mit irgendeiner niederländischen Stadt: das sind Welten an Unterschieden. Ich bleibe aber trotzdem auf dem Velo, ohne Helm vorläufig, trotz der lieben Mahnungen einer Nachbarin an der Schnydergasse, die tolle Kleidung verkauft.

Stillstand in der Velostadt Basel

2017-05-22 22:05:19

Liebe drei vorherige Schreibgenossen! Kaum hat die direktdemoktatische Schweiz es geschafft, etwas sehr Vernünftiges zu entscheiden, meckern Sie als drei Brummbären, alsob es alles ja eh nicht nütze. Ich bin an der Seite des Beat Jans, der sich aufrichtig freut, und fordere Sie Brummbären auf, eine umweltfreundliche Alternative zu bringen!

Beat Jans: «Das Ja ist ein Sieg für die Demokratie»

2017-05-18 19:43:26

Es ist schon schämig, dass ich durch diese Artikel auf einen Musiker stoße, den ich gern in lebendigem Leibe erlebt hätte. Danke für diesen sehr ansteckenden Bericht und die Musik!

Wie die Liebe selbst

2017-05-18 19:24:07

Diesen Artikel finde ich einmal wieder ganz gut: differenziert und ausgewogen. Meine wenigen persönlichen Erlebnisse mit den Schuggern sind eigentlich in Ordnung. Nie werde ich vergessen, wie drei Polizeibeamten meine Frau und mich, sie hinten auf meinem Velo, haben weiterfahren lassen, als sie hörten, dass wir unterwegs zur Verheiratung waren und dieser Weg in Holland ganz legal sei. Auch meine forensischen Klienten äußern sich im Allgemeinen positiv über die Basler Polizei. Also Danke für den Artikel!

Hat Basel die schlechteste Polizei der Schweiz? Quatsch!

2017-05-16 21:58:00

Ich verstehe die negativen Töne gegen FCB gar nicht. Wir sind Meister, gewinnen vielleicht den Cup, haben einen wunderbaren Trainer im nächsten Jahr, was wollen wir noch mehr? Schön ist auch, das es im nächsten Jahr wieder spannend werden kann, mit z.B. Herrn Sorgic. Das wollen wir doch alle?

Die Luft ist etwas raus beim FCB – auch weil das Prunkstück verblasst

2017-05-15 19:57:54

Genf und Basel, Städte, die sich gegenseitig ermutigen, das Mitmenschliche hervorzuheben. Come on Basel, folge Genf, die Sans-Papiers können etwas HOFFNUNG brauchen..

Luís*: «Ich könnte zum ersten Mal ohne Angst durch die Strassen laufen»

2017-05-06 00:12:45

Mir tönt das Ganze positiv und kunsterbauend. Schön, dass dies hier im Kanton BS möglich ist!!

Was Star-Architekt Peter Zumthor in Riehen plant

2017-05-06 00:07:07

Bravo Herr Bendel, Danke für diese Initiative, böse Maschinen zu erschaffen! Es ist wichtig, dass wir Menschen keiner Maschine trauen.

«Ich will keine bösen Maschinen in die Welt entlassen, aber ich will sie erschaffen»

2017-05-05 23:51:54

Ob dieser Vergleich zwischen den beiden Lagern so viel nutzt, weiss ich auch nicht. Geht es nicht ums Grundsätzliche, um das Milieu? Ich habe Ja gestimmt, weil es keine Alternative gibt. Kurzfristige Vorteile sind hier nicht wichtig, oder?

Wie alternativ sind die Fakten der Geldspar-Kampagne für die neue Energiestrategie?

2017-05-05 23:38:46

Ich finde den Titel "muntere Rekordjäger" gut!! Es ist für alle gut, wenn wir weiter gewinnen, jede Spielminute als Herausforderung erleben, das Spiel will gewonnen werden!

Aus müden Schweizermeistern mach muntere Rekordjäger

2017-05-03 22:07:06

Schön wie die Demokratie funktioniert. Gut, dass Frau Beatrice Messerli nachfragt... Gut, dass Herr Beck darüber schreibt.. Familea, was sagen Sie?

Wo landen die Steuergelder, die an Familea fliessen?

2017-05-03 21:57:49

Dieser von sda und TaWo verfasste Artikel informiert nicht, sondern verwirrt nur. Ich bitte die Redaktion erst zu schreiben, nachdem umfassend recherchiert worden ist.

Gemeinde stellt Asylbetreuerin frei und geht gegen «Basler Zeitung» vor

2017-05-03 21:39:38

@Maya Eldorado: Toll, wie Sie zur Tatsache des an Ihnen verübten sexuellen Übergriffs stehen. Nur so haben Sie auch Zugang zur Geschichte des Täters, der auch Opfer war, wie Sie schreiben. Dieses Anerkennen der Tatsache, dass man Opfer war, ist äußerst wichtig, um nicht mehr Opfer zu werden und den 7 Regeln, hier im Artikel erwähnt, treu zu werden. Ja, Sie zeigen mit Ihrer Geschichte, dass es Hoffnung gibt, für alle Opfer, die es noch nicht anderen Leuten, denen sie trauen, erzählt haben. Machen Sie diesen ersten Schritt!!

So schützen Sie Ihr Kind vor sexueller Gewalt

2017-05-03 11:56:10

Erstens muss ich einfach mal loswerden, dass ich Ihren Artikel sehr gut finde. Die sieben Kernbotschaften sind wahr und wenn diese mehr gelebt würden, ginge es vielen Leuten besser und könnten viele Übergriffe verhindert werden. Der Einwand von Esther, auf die verantwortlichen Erwachsene zu weisen, ist natürlich die Voraussetzung, dass diese Kernbotschaften gelebt werden können. Was Herr Bauer reinbringt, eine Kritik auf die Wichtigkeit des Bauchgefühls, finde ich hingegen gegen den Hintergrund der sexuellen Missbräuche völlig fehlplatziert. Natürlich geht es nicht nur um Bauchgefühle, die das letzten Wort haben sollen. Nein: Bauchgefühle sind wie rote Lämpchen und fordern uns auf, zu prüfen was los ist. Und wenn wir kein gutes Gefühl haben: Ernst nehmen, sich wehren oder davon laufen!!!

So schützen Sie Ihr Kind vor sexueller Gewalt

2017-04-29 00:20:16

Macron ist mein Mann, Marine nicht meine Frau.. Die Demokratie scheint mir müde geworden zu sein, überfordert mit den globalen Problemen, die man nur weltweit lösen könnte, vorausgesetzt es gebe diese Demokratie in der ganzen Welt, was ja nicht der Fall ist. Was das heisst, ahnen schon viele, ein dritter Weltkrieg.. Es ist verrückt, dies kommen zu sehen..

Macron und Le Pen in Stichwahl um Frankreichs Präsidentenamt

2017-04-29 00:09:01

Ganz herzliche Gratulation!! FC Basel hat es geschafft, Wunderbar! Ich finde es schön, sich so zu freuen, auch als Mitglied des Clubs. Was wollen wir noch erreichen? Da hat der Club die richtige Richtung eingeschlagen, Fokus Jugend, Zukunft, teilen was man hat, mit jugendlichen Fußball-Talenten. Danke vielmal FC Basel!

Das muss noch nicht das Ende sein

2017-04-14 21:39:57

@Martin Hafen: Herzlichen Dank für Ihre Türen öffnende Antwort, deren systemischer Melodie mir durchaus sympathisch ist, und zwischen Ihnen und dem "evolutionstheoretischen" Artikel eine Brücke bildet..

Warum auch schöne Siege den FCB-Fan irgendwann zu Tode langweilen

2017-04-14 10:22:30

Sehr sympathisch diese Initiative! Was mir aber Wunder nimmt, ist die parlamentarische Vorgeschichte. Was hat man im Nationalrat diesbezüglich unternommen? Wäre es nicht an den National- wie Ständerat, eine solche Sache zu diskutieren? Wäre dies nicht auch die Aufgabe der Medien, uns darüber zu informieren?

GSoA und Junge Grüne wollen die Finanzierung von Kriegsmaterial verbieten

2017-04-14 09:44:24

Was mir im interessanten Artikel fehlt, ist der historisch religiöse Aspekt, wozu mir die Ansicht des Herrn Kreis sehr interessieren würde. Einfach gesagt sind die katholischen Länder wie Belgien, Frankreich, Italien, Spanien eher arm, während die protestantischen Länder wie eben die Schweiz, aber auch Deutschland , die Niederlande und die skandinavischen Länder eher reich sind. Meine Erklärung dieses Phänomens, ist, dass Arbeit für die Protestanten zur Religion gehört, im Sinne, dass jemand der fleißig ist und Handel betreibt, ein guter Christ ist. Den Katholischen fehlt diese Arbeitsmoral. Ihnen ist die Mitgliedschaft in der Kirche schon genug, Jesus und seine Mutter Maria haben schon alles getan..

Die Schweiz – ein goldener Hase

2017-04-13 20:45:12

Excüsi, sind Sie Martin Hafen, der sich für das systemischer Gedankengut interessiert? Von www.fen.ch? Warum wird dies auf der anderen Seite des Artikels nicht gezeigt? Oder haben Sie sich als FCB-Fan dissoziiert?

Warum auch schöne Siege den FCB-Fan irgendwann zu Tode langweilen

2017-04-12 21:11:47

Dopamin, Serotonin und andere Neurotransmittoren würden dem Menschen angenehme oder unangenehme Gefühle bescheren.. So einfach soll es sein? Dies ist der pure Reduktionismus, der leider auch von der Pharnaindustrie eingesetzt wird, um Ihre Antidepressiva, Neuroleptika und Anxiolytika auf den Markt zu bringen. Es ist alsob man das Funktionieren eines Fernsehers mit der "Entdeckung" unseres 220 Volt-Spannungssystems erklären will. Wir haben doch keine blasse Ahnung, wie unser Gehirn wirkt?

Warum auch schöne Siege den FCB-Fan irgendwann zu Tode langweilen

2017-04-04 20:30:06

Die Bezeichnung "psychisch Kranke" lässt aber aufhorchen. Meiner Meinung nach werden normale Gefühle, Krisen, Ambivalenzen und Anderes als mit Medikamenten zu behandelnde Krankheiten bezeichnet und so der Bevölkerung als fremd und nicht nachvollziehbar dargestellt, was wiederum erklärbar macht, warum man denken könnte, dass so bezeichnete Mitmenschen gefährlich wären. Ergo: Es sind die Psychiater, die diese Tendenz auslösen..

Psychisch Kranke sind nicht so gefährlich, wie Sie denken

2017-04-02 17:42:37

@Pfister: "ignorante Dumpfbacken" find ich sehr arrogant gesagt. Es geht hier nicht nur um beide Schweizer Banken, sondern vorallem darum, dass Hr. Trump auf Koste der Ureinwohner der USA und der Umwelt ein Projekt erlaubt, das sein Vorgänger aus sehr guten Gründen gestoppt hatte.

Der lange Atem der schwarzen Schlange

2017-03-28 21:10:02

Die Zeit, dass die Schule bestimmt, was die Schüler an Kleider tragen, ist vorbei. So lassen wir es doch.

Dieses Verbot geht in die Hose

2017-03-27 19:28:37

Ich verstehe nicht ganz, warum die Stawa von Istanbul die Stawa von Bern nachdoppeln muss. Ich finde auch, dass solche Äußerungen oder Morddrohungen untersucht werden müssen, auch wenn Herr Erdogan selber wohl auch als Täter in Betracht kommen dürfte..

Istanbuler Staatsanwaltschaft ermittelt zu Anti-Erdogan-Plakat

2017-03-27 19:08:34

Liebe Redaktion: Wie Sie gelesen haben, habe ich die Initiative vorgeschlagen, die alle Menschen zu einem Energiefasten an jedem Freitag während des ganzen Jahres einladen würde. Es gab keine Reaktion. Was findet die Redaktion zu dieser Idee? Ich wäre bereit, die Idee unter der Fahne der TaWo laufen zu lassen.

7000 Städte in 178 Ländern beteiligen sich an Klimaaktion

2017-03-26 19:30:34

Ich finde es auch eine gute Initiative, aber... ob es langt? Wie wäre es, wenn wir in der Schweiz jeweils am Freitag ein Energie-Fasten ausrufen, was sich in die ganze Welt ausbreiten soll?

7000 Städte in 178 Ländern beteiligen sich an Klimaaktion

2017-03-26 14:00:25

Danke Tageswoche für dieses wunderbare Interview, das Hoffnung gibt, Hoffnung auf eine Gesellschaft, in der die Liebe, die nicht rechnet, siegt.

Herr Schami, wie können Diktatoren besiegt werden?

2017-03-09 20:15:54

Vorausgesetzt natürlich, dass es eine ehrliche Abstimmung gibt, die (noch) nicht in Erdogans Händen ist..

Präsidialsystem für Erdogan, was würde sich ändern? Eine Erklärung

2017-03-09 20:14:06

Herzlichen Dank für den klaren informativen Artikel. Ich hoffe viele Türken, die wählen dürfen, werden den Artikel lesen und gegen das Präsidialsystem wählen.

Präsidialsystem für Erdogan, was würde sich ändern? Eine Erklärung

2017-03-02 23:27:33

Bravo FC Basel! Es war spannend. Ich freue mich auf die Finale mit FC Sion!

Topleistung im Klassiker – Der FC Basel steht im Cup-Halbfinale

2017-02-26 13:11:30

@C. Meyer: Danke für die Frage. Der Begriff Seele ist alt und höchst verwirrend. Ich habe sie aber ganzheitlich gemeint, also den ganzen Menschen, die ganze Person. Und so gesehen kann ich keine baselbieter "Sorte" unterscheiden, sind die Baselbieter unter einander so unterschiedlich wie die Baselstädter oder überhaupt Menschen. Ich bin absolut allergisch gegen jegliche Einteilung von Menschen, leide schon darunter, wenn man mich sympathisch findet, weil ich unter die Holländer einzuordnen bin.. Massenpsychologie ist noch verwirrender. Es betrifft hier noch komplexere Zusammenhänge, die auf einfache Eigenschaften reduziert werden, was wirklich ein "no go" ist. Das dies aber stattfindet, wissen wir aus der Geschichte (z.B. Rassen, Geschlechter) und der jetzigen Diskussion (BS vs BL).

Die verletzte Baselbieter Seele

2017-02-26 12:35:14

Herr Meury und s chröttli, ich danke Ihnen für die inhaltlich verständliche und nicht diskriminierende Antwort, mit der ich einig gehe. Vorallem Sie Herr Meury haben die Lage m.E. richtig und nachvollziehbar dargestellt. Meine Reaktion war weniger bedingt vom Inhalt sondern mehr vom "Niveau" der Reaktionen, z.B. dass ein Herr Lüscher das Niveau des BL-Landrats als kleingeistig abtut, was mir für gewisse Landratsmitglieder wehtut. ich denke z.B. an Regula Meschberger, der ein solches Adjektiv nicht passt! Überhaupt wenn man sich inhaltlich nicht einigen kann, muss man doch nicht gerade schimpfen?

Die verletzte Baselbieter Seele

2017-02-26 09:58:13

Der Titel dieses Beitrags und die Mehrheit der Leserbriefe suggerieren wirklich, dass es so etwas wie eine Baselbieter Seele gebe. Ich als Psychiater, der auch von Leuten aus BL besucht wird, bin aber noch keiner solchen Seele begegnet. Sollten wir nicht mehr auf unsere Umgangsformen achten, d.h. nicht auf die Herkunft achten, sondern auf den Inhalt des Kommunizierten? Dieser Gipfel von Diskriminierung des Nachbarshalbkantons zeigt, wie nötig es ist, dass wir nicht aufhören, uns für die Errichtung des Kantons Nordwestschweiz einzusetzen.

Die verletzte Baselbieter Seele

2017-02-23 20:38:30

Danke Herr Beck für dieses Interview. Es ist mir irgendwie zu oberflächlich geblieben, zu fade. Waren Sie da zu lieb? Weiß Herr K. noch zu wenig, als er will?

SP-Präsident Koller rückt in Landrat nach

2017-02-23 20:01:58

Danke Herr Olano für den offenen Artikel. Danke Herr Degen für Ihre getane Arbeit. Ich lese die TaWo gerne und schreibe auch gerne immer wieder etwas. Auch unser Austausch in der Community gefällt mir. Machen Sie und wir weiter so!

Christian Degen beendet sein Engagement als Geschäftsführer und Chefredaktor

2017-02-18 19:55:08

Lieber Herr Tanner, danke, dass Sie so ausführlich auf meine Leserbriefe eingehen. Jetzt sind wir schon so weit, dass wir beide finden, dass das Konzept Zolli nicht zu unseren Vorstellungen, wie Menschen mit Tieren umzugehen haben, passt. Was aber mit den Tieren machen? Dass die meisten Tiere eine Rückführung nicht überleben würden, scheint mir auch wahrscheinlich. Was bleibt uns denn? 1) keine neuen Tiere entführen, auch nicht aus den Ozeanen 2) Zollis sollen Umdenken. Es geht ums Wohl der Tiere, nicht um die zuschauenden Menschen. Man sollte sie so begleiten, dass sie möglichst wenig den Menschen ausgesetzt sind. Hier braucht es Kommissionen, die dazu Konzepte ausdenken, und viel Geld, das wir den Tieren schulden, auch weil mangels Zuschauer weniger Geld reinkommt. 3) 4) (logisch, dass ich die Arbeit der gewünschten Kommissionen hier nicht ersetzen kann )

Dürfen wir vorstellen: Ozouri – neue Attraktion im Affenhaus

2017-02-17 23:12:36

@K. Tanner: Danke für Ihre Reaktion Herr Tanner. Sie bezeichnen mich "Fachmann", ich bin aber nur Psychiater, kein Philosophe, kein Zoologe, ich bin nichts. Ich habe aber eine Meinung, über wie wir Menschen mit Pflanzen und Tieren umzugehen haben, nicht weil ich mir einbilde zu wissen wie Affen fühlen, sondern weil ich dagegen bin, dass wir Menschen uns als die Herrscher dieses Planeten aufführen und ihn gleichzeitig vernichten, etwas was uns nicht zusteht, leben hier noch ein paar andere Lebenswesen, von denen wir sehr wenig Ahnung haben. Trotzdem meinen wir wir müssen sie schützen, einsperren, über sie verfügen, wobei die Ansicht der Menschen zentral steht. In Zollis findet diese Ansicht den Höhepunkt. Wir erlauben uns, das intime Leben von uns sehr nahe stehenden Tieren (Affen) zu entblößen und daraus eine "Blick-Geschichte" zu machen, im Sinne von "o wie süß".

Dürfen wir vorstellen: Ozouri – neue Attraktion im Affenhaus

2017-02-16 22:01:20

Ich habe wirklich Mühe damit, wenn die TaWo mit dem Zolli-Theater mitmacht, dabei tierverachtend intime Situationen von Affen blossstellend. Die "neue Attraktion im Affenhaus" ist ein Wesen, das uns Menschen sehr nahe ist. Würden Sie Ihren frisch geborenen Neffe als Ausstellungsobjekt verkaufen wollen? Das macht das Basler Zolli!

Dürfen wir vorstellen: Ozouri – neue Attraktion im Affenhaus

2017-02-16 21:48:02

Willkommen Raoul Petretta! Es ist schön, wenn Leute, die bei FCB "groß werden", in der Hauptmanschaft ihr Können zeigen!

Massimo Lombardo wird Co-Trainer und Marco Walker bleibt auch

2017-02-16 21:39:17

Es ist interessant, zu lesen, wie Behörden kaltblütig über die Risiken eines AKW schreiben. Es tönt, alsob es denen gleich ist, das Schicksal von tausenden Menschen auf Spiel zu setzen.. Meine Frau hat aber zwei Töchter, die dort in der Nähe wohnen...

AKW Leibstadt darf wieder Strom produzieren – mit reduzierter Leistung

2017-02-16 21:20:58

Danke für die klare Berichterstattung in einer Situation, wo die Schweizer Beteiligung offenbar unklar ist. Es wäre schön, wenn die Schweizer auch konsequent würden! Es wäre mal ein kleines Zeichen dafür, dass sich nicht alle Leute ab dem Trump erfreuen!

UBS und CS wegen Öl-Pipeline unter Beschuss

2017-02-15 20:44:16

@M.Cesna: Martin, Du sprichst aus meinem Herzen!! Die Unterstützung von Regierungseite ist überfällig!!

Basel soll Sicherheitsmassnahmen für die jüdische Gemeinde finanziell unterstützen

2017-02-15 20:21:38

Hier zeigt sich die "Starke Schule" als ziemlich schwach und hat ein bezeichnendes Eigengoal geschossen.

Starke Schule beider Basel trennt sich bereits wieder von VPM-Gründer

2017-02-15 19:52:13

Ich würde die Initiative ablehnen. Herr Kreis hat genügend Argumente dargelegt. Persönlich halte ich das "Mehr-Pässe-tum" meistens für unsinnig, es sei dann jemand wohnt gleichzeitig in den betroffenen Ländern oder dauernd immer wieder wechselnd. Als ich Schweizer wurde, habe ich selbstverständlich den Niederländerpass abgegeben. Ich wohne ja nicht mehr dort und weiß zu wenig was dort so läuft, um verantwortlich abstimmen zu können. Ich war um den Schweizerpass um so glücklicher, konnte ich endlich demokratisch in der Schweiz mitreden. Dass ich mich trotzdem - vorallem in sentimentalen Angelegenheiten - Holländer fühle und als solcher angeschaut werde, geht sehr gut auch ohne Pass. Dass ich die Initiative trotzdem ablehne, hat als Grund, dass ich meine, dass jeder dies persönlich entscheiden soll. Er könnte sich z.B. von meinem Vorbild überzeugen lassen.. Von direktdemokratischem Zwang halte ich nichts..

Aber den alten Pass müsst ihr abgeben – der Trotz der SVP nach ihrer Niederlage

2017-02-12 22:24:43

@Jeremias Schulthess: Was meinen Sie zu meinem Einwand gegen die Aufwertung des Volkes? @ces meint ich habe Sie oder sie TaWo entlarvt. Ich habe es einfach nicht verstanden, warum Sie dem Volk einen solchen Durchblick zubilligen..

Die Bevölkerung hat den Bschiss durchschaut

2017-02-12 19:25:09

"In einem der komplexesten Geschäfte der letzten Jahrzehnte hat die Stimmbevölkerung den Durchblick behalten": Diesen Satz verstehe ich jetzt gar nicht. Das kann man ja nur behaupten, wenn man durch große intellektuelle Leistung gewusst haben soll, dass die USR III falsch sei. Ich habe auch Nein gestimmt, aber weil ich die Vorlage schlicht nicht verstanden habe und ahnte, dass man große Geschäfte nicht einfach mit Geld locken darf, Stellen hin oder her. Es geht also beim Volk um den fehlenden Durchblick, im Sinne von "lieber nichts ändern als Sachen zustimmen, die ich nicht verstehe"..., oder fehlt mir auch hier den Durchblick?

Die Bevölkerung hat den Bschiss durchschaut

2017-02-09 07:07:11

@Ces: herzlichen Dank für die persönlichen herzlichen Worte!

Einsprache gegen Basler Ozeanium auch bei zweiter Planauflage

2017-02-08 20:14:25

@arnold: Was Pseudonyme betrifft fehlt mir das Gegenüber im Meinungsaustausch. Immerhin meinten Sie aufgrund meines Namens, dass ich Holländer wäre, was man bei ces nicht ahnen kann, nicht einmal sein Geschlecht. Weil mir dies anekelt, schreibe ich nicht gerne mit Namenlosen. Bei Ihnen kann man immerhin meinen, Sie seien ein Mann. Ich wüsste auch bei Ihnen nicht, weshalb Sie sich nicht blossgeben.. Zweitens war ich mal Niederländer, habe aber den Pass für den Schweizerpass eingetauscht, kann ich mit diesem Pass meine demokratischen Pflichten erfüllen, was mit dem NL-Pass nicht geht. Drittens zurück zum Thema: Ihr Argument lieber ein sauberes Ozeanium als eine verdreckte Nordsee, spricht dafür, dass man die Probleme an Ort und Stelle lösen sollte, womit ich einverstanden bin. Dass ein Ozeanium die Probleme irgendwie kompensieren würden, bestreite ich mit aller Heftigkeit. Tiere und Pflanzen sind keine "Dinge", die der Mensch beliebig manipulieren kann. Hier überschreitet der Mensch seine Grenzen, wie er milieumässig fast überall gut. Würden Sie nach Australien zwangsverfrachtet werden wollen, weil Arnolds in Europa aussterben?

Einsprache gegen Basler Ozeanium auch bei zweiter Planauflage

2017-02-07 22:47:14

Gerechtigkeit während ein Krieg läuft? Bin nicht erstaunt, aber weniger empört. Was soll man sonst machen? Krieg ist gegen die Menschenrechte ohnehin. Es ist an die übrige Welt, den Krieg zu stoppen, was man aufgrund unterschiedlicher Interessen aber nicht tut..

Amnesty berichtet von bis zu 13'000 Hinrichtungen in einem Militärgefängnis

2017-02-07 22:23:29

Es ist schon bedenklich, den neuen Regierungsrat am neuen Biozentrums zu sehen, Sklaven der Neuen Globalen Regierung..

Die sieben von der Baustelle

2017-02-07 22:14:26

Ich verstehe die Reaktion der Taxifahrer. Das Uber ist vom Staat her noch nicht richtig beurteilt, wäre aber dringend! So verstehe ich die Anzeigen. Die dritte Gewalt soll mal reden.

«Uber macht uns alles kaputt»

2017-02-07 22:07:46

@ces: Es ekelt mich ab Ihrem Pseudonym, bei dem man nicht einmal das Geschlecht weiß, wobei ich auf männlich type. Dawkins Zitat mag es nicht schonen. Sein Weg ist der Weg der angeblich naturwissenschaftlichen Evolution, die ihm vor lauter Atheismus eine Religion geworden ist. Ich gehe aus von einer Würde jedes Individuums, die von Zolli-Wärtern nicht anerkannt wird und sicher nicht von Ozeanium-Befürwortern, die nur ans Geld denken.

Einsprache gegen Basler Ozeanium auch bei zweiter Planauflage

2017-02-07 20:45:54

Die Hybris der Menschen angesichts Ozeania und Tiergefängnisse (auch "Zolliis" genannt) ist himmelschreiend. Was ist da unser Recht den Tieren und Pflanzen gegenüber? Tilgung unserer berechtigten Schuldgefühle, die es nur noch schlimmer machen? Ich schäme mich, Mensch zu sein. Ich halte übrigens Webers Alternative für eine sehr gute Idee.

Einsprache gegen Basler Ozeanium auch bei zweiter Planauflage

2017-01-30 21:38:02

@ Maya E. : Sie haben etwas verraten: Die Schweizer meinen, sie seien keine Schweizer, wenn sie sich gegen die direkte Demokratie aufbäumen würden... Aha...

Rechnen mit Ueli

2017-01-30 20:57:13

@Maya E: Ich habe ja zur Schweizer Bürgerschaft gesagt, die effektiv bei genügend Unterstützung von Mitbürgern die direkte Demokratie abschaffen kann wie übrigens auch das Militär... Zum Ja gehört aber auch, dass ich es hinnehmen muss, wenn die Mehrheit der Schweizer für den Erhalt der Direkten Demokratie stimmen würde. Schweigen muss ich als Schweizer hingegen nie, hoffe ich...

Rechnen mit Ueli

2017-01-30 20:44:49

Habe etwas Mühe mit dem Titel Ihres sonst schönen Artikels. Klar, wenn für Sie Gott gleich Glückskind, dem alle Siege automatisch zufallen, ohne sich darum bemühen zu müssen, ist, haben Sie recht. Für mich ist aber ein Gott mehr wie Jesus, der in seinem Leben mehr am Kämpfen war als sonst ein Mensch und noch in jungem Leben sterben müsste. Gott werden heißt sich so hingeben, dass man sterben könnte, das man stirbt. Und da sehe den Federer eher. Er hat klare Ziele, die zu erreichen nicht mit Wundermitteln geschah, sondern mit einer klarer Haltung, mit Disziplin und absoluter Hingabe, auch im Rahmen des ihn unterstützenden Teams, geschehen ist. Hier ist er wahrlich ein VORBILD. Danke Roger.

Das Ende des Tennis-Gottes

2017-01-30 20:19:09

Ob es jetzt mit "Ueli" ist oder mit anderen Politikern, ich kann diesem Rechnen nicht folgen, sehe ich, dass mit den Zahlen beliebig manipuliert werden kann, woraus ich zum hundertsten Male folgre, dass diese Art von Direktdemokratie nur Hokuspokus ist.

Rechnen mit Ueli

2017-01-22 19:34:54

Knackeboul, Danke für den Beitrag. Wie Sie politisch auch stehen, Sie zeigen sich hier als schlichter Mitmensch, der es wissen will, selber mal hören will, weswegen ich es auch richtig finde, dass die TaWo Ihren Beitrag publiziert. Ich bin auch versucht, auf die negativ tönenden Leserbriefe zu reagieren. Aber was soll's? Ich kann sie nicht überzeugen und habe übrigens auch nicht die Lösung für alles parat. Es wäre aber schon schön, wenn wir Bevorrechtete etwas dankbarer und respektvoller mit einander umgehen könnten..

Schändlich verschwendetes Potenzial

2017-01-17 22:14:07

Ich freue mich über Deine Rückkehr, Roger Federer, und halte es angesichts Deiner Vorgeschichte für möglich, dass Du uns allen und Dir selber inklusive Frau und Kinder mit einem Sieg überraschen wirst!! Yes, you can!!

Federer wird bei Comeback wie ein Turniersieger gefeiert

2017-01-17 22:01:21

Danke Seppi Verseckelt für diesen Herzensschrei, der sehr wahrhaftig tönt und auch ist!! Ich teile Ihre Meinung als Ex-Holländer, Deutschland ist ok, mit nichten mit dem Hitler-Deutschland zu vergleichen. Ich bewundere Ihre Angela Merkel und hoffe sie werde wieder gewählt. Sie vertritt eine Politik, die ich mir auch für Holland und meine neue Heimat Schweiz ersehne. Übrigens glaube ich der Frau May. Sie will eine gewisse Selbständigkeit, aber keinen Untergang Europas!

Theresa May will harten Schnitt mit der EU

2017-01-17 21:44:53

Da kann ich diesem Unia-Bericht nur beipflichten. Als Anti-Mobbing-Psychiater begegne ich immer mehr an sich ganz normalen Menschen, die aber regelrecht von der Arbeit aufgefressen werden. Es ist das alte Problem: Geld vor Personal-Wohl. Langfristig wäre eine Investition ins Personal-Wohl aber sogar gut fürs Geld, Ihr Gierige!

Büroarbeit: 70 Prozent der Arbeitnehmenden fühlen sich gestresst

2017-01-17 21:35:46

Ja, endlich sind wir uns einig, die Walliser spinnen. Es müsste zu machen sein, das Zusammenleben mit einpaar Grossraubtieren.. sagen wir allerdings in Basel. Möchte ich im Gundeli einem Wolf begegnen?

Volksinitiative für ein Wallis ohne Grossraubtiere eingereicht

2017-01-17 21:23:03

@Georg: Sie sind dann eben die Ausnahme, welche die Regel bestätigt!

Basler Läden sollen bis in die Nacht offen sein

2017-01-17 21:20:09

Beide vorige Kommentare illustrieren, was ich mir bei Ihrem Artikel dachte, Herr Beck: Zahlen sind geduldig, man kann alles mit ihnen machen.. Sie schreiben es aber schon selber. Es lag am Wetter, kein Grund für Hoffnung. Warum veröffentlichen Sie dann solche Nicht-Nachricht?

Basel atmet auf – Luftbelastung auf Tiefstand

2017-01-17 21:01:29

Es ist gut, die Sache mal so anzuschauen, wie Sie Herr Kreis es beschreiben. Müsste man aber nicht noch weiter schließen, dass direktdemokratische Abstimmungen an sich als demokratiefeindlich zu bezeichnen sind? Man kann ja fast über alles abstimmen lassen, ohne dass die gesamtdemokratische Relevanz genügend geprüft werden kann. Da liegt ein großes manipulatives Potential offen, das mit mancher afrikanischer Diktatur verglichen werden kann...

Die vierte Abstimmungsfrage

2017-01-17 20:29:23

Danke für diesen informativen Artikel, der eine Wirklichkeit beschreibt, die wir nicht hören wollen. Er ist aber Realität. Wir wohnen nicht weit von Griechenland weg, können so zu sagen aber nicht helfen, abgesehen natürlich von einigen Privatinitiativen, die zu unterstützen wären. Wäre dies eine Idee für die Redaktion, hier zu recherchieren, wie ein solcher Support realisierbar wäre?

Flüchtlinge frieren im Lager, die Familie wartet in Deutschland

2017-01-17 20:12:33

Die SVP ist schon sehr penetrant. Das Argument von Frau Morenz spricht mir sehr an: Wie kann eine an sich konservative familienorientierte Partei ein so familienfeindliches Gesetz vorschlagen? Mein Argument ist noch anders: Nicht das Geld soll regieren, sondern das Wohl jedes Einzelnen!

Basler Läden sollen bis in die Nacht offen sein

2017-01-16 20:12:56

Früher als ich meine Zmittag-Wähe beim Bäcker um die Ecke holte, wurde die Wähe fachfrauisch im Karton eingepackt, bis ich irgendwann auf die Idee kam, um einen Teller zu bitten, den ich sofort bekam. Seither sieht man mich mit dem Teller, auf dem sich eine Wähe befindet, zurück in die Praxis laufen und höre erst noch von allen Leuten ein herzliches "ön guete"!

Zehn Schritte zu weniger Abfall – und wo man sie (bald) anwenden kann

2017-01-14 13:48:19

Da nimmt es mir wunder, ob und wie die Rolle der Antidepressiva in diese Forschung einbezogen ist, ist bei vielen ja eine negative Wirkung aufs Herz bekannt. Ausserdem finde ich es gefährlich, ein von Fall zu Fall ganz unterschiedlich bedingtes Syndrom wie die "Depression", in einen kausalen Zusammenhang mit Herzstörungen zu bringen,,

Studie: Depressionen gefährden das Herz

2017-01-12 21:15:28

Was ist Forschung nach der Meinung der Medien? Oder was ist das Ziel dieser angeblichen Forschung? Wie man mit dem meisten Gewinn die Bevölkerung "pharmacieren" kann? Es stimmt sehr nachdenklich, wie die Medien das Pharmacievokabular völlig kritiklos übernehmen und Forschung der Wirtschaft unterstellen.. Wissenschaftler, wehrt Euch endlich!!

Schweizer Unternehmen geben mehr für Forschung aus

2017-01-12 21:00:24

Es bleibt spannend, undurchsichtig. Ich glaube immer mehr, mit meinem Nein richtig zu liegen, auch wenn meine Sympathie für Frau Herzog vorläufig erhalten bleibt. Ist dieses Thema nicht ein typisches Beispiel dafür, dass man die direkte Demokratie auch überfordern kann?

Steuererhöhung und Leistungsabbau – Muttenz warnt vor Steuerreform

2017-01-12 20:51:26

Ehrlich gesagt verstehe ich die Redaktion in Sachen Kessler gar nicht. Warum gebt Ihr ihm soviel Aufmerksamkeit? Ihr tut alsob er Politiker ist. Es ist aber Beamter, Kantonsangestellter, der ausführende Gewalt hat, vom Regierungsrat verantwortet. Ihr macht den Eindruck aus ihm eine Art Erdogan zu machen..

Thomas Kessler ist bekannt für seine pointierten Meinungen, aber was waren seine markigsten Worte? Ein Best-of

2017-01-11 21:20:27

Abgesehen vom Namen "Chlai Basel": Zum wiederholstem Mal, könnte die Redaktion nicht mal "Eier" zeigen und diese Pseudonyme verbieten? Oder umgekehrt, was sind Eure Argumente für diese Regel? Ich weiß, alle Zeitungen machen es. Wäre dies ein gültiges Argument?

Der «Zwischenfall» in Hebron

2017-01-11 21:13:17

"Juristisch gesehen ist das doch eine simple Sache. Der Mann hat ein Mord begangen und ist entsprechend zu verurteilen." war das erste Kommentar. Was ist da dagegen zu halten?

Der «Zwischenfall» in Hebron

2017-01-11 20:31:33

Diese Initiative bringt mich in Not. Von beiden Seiten tönt es verständlich, aber keine Seite kann mich richtig überzeugen, sodass ich das Gegen präferiere. Das Votum der Frau Leutenegger lässt noch vieles offen. Und es geht wieder um ein Thema, wobei das Volk doch die letzte Instanz ist, um Vernunft zu zeigen? Wie wollen wir Volk dies noch verstehen können? Parlamente, tut Eure Arbeit, entlastet uns und schafft die direkte angebliche Demokratie ab!!

Gegner der Steuerreform malen düsteres Szenario

2017-01-11 20:14:20

Armes als "süßes Baby" missbrauchtes Nashornkind, das in Gefangenschaft weit weg von der Heimat aufwachsen muss, zwecks tierfremder Zucht zur tierfremder Arterhaltung zwecks Schuldentilgung dieser Menschenart, die in der Heimat der Nashörner nur Unfug betreibt. Shame on you homo-non-sapiens!!

Dieses süsse Baby fällt ins Gewicht

2017-01-11 19:53:49

Ein offenbar nicht enden wollender Machtkampf mit einem Chefbeamten, dem am Gesicht verlierendsten Moment gekündigt wurde.., was soll das jetzt, Herr Morin? Oder ist es keine Kündigung, sondern eine Trennung, bzw. Herr Kessler möchte jetzt gehen und verlässt das Amt mit erhobenem Haupte?

Deshalb muss Thomas Kessler gehen

2017-01-10 20:08:16

Danke für den sehr informativen differenzierten Artikel, aus dem sich herausstellt, dass eine offene Haltung seitens der Sozialhilfe besteht, dass man aber schon auf Einhalten der Regeln besteht.. Ähnlich läuft es ja in Europa, wobei dort immer noch über die Regeln diskutiert wird. Trotz der basler Regeln ist gerade ein junger auf der Gasse verkehrender Patient von mir gestorben, was mich sehr zusetzt.

«Basel soll kein Magnet für Armutsbetroffene sein»

2017-01-05 20:12:55

Danke Herr Rechsteiner für den anregenden Artikel, von dem ich die großen Linien verstanden habe, den wirtschaftlichen Zahlen aber mangels Ausbildung nicht habe folgen können (als Rückmeldung für Ihren nächsten Artikel).

Subventionen für alte Atomkraftwerke: Blochers teurer Plan kann nicht aufgehen

2017-01-05 10:05:08

Man glaubt es nicht, dass die Amerikaner etwas so Grundlegendes wieder abschaffen möchten. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass sie am liebsten wieder zurück in die Cowboy-Zeit gehen möchten, in der es kaum eine Regierung gab und keine staatlichen Reglungen, in der das Recht der Stärksten galt, wobei die ursprünglichen Bewohner nach unfruchtbaren Gegenden vertrieben und Sklaven aus Afrika geholt wurden. Staat ist für diese Amerikaner grundsätzlich böse.. Schade.

Trump-Vize Pence: Wir werden «Obamacare» rückgängig machen

2017-01-04 19:55:28

Auch ich bringe Herrn Inglin viel Verständnis entgegen. In so einem dichten Umfeld von Neubauten und Verkehrsplanungen erwarte ich von der Regierung eine Führungsrolle und nicht einen Verweis mit zitternder Stimme auf die SBB, die nicht wissen, was sie wollen.

CVP-Grossrat will Baubewilligung für Gundeli-Neubau entziehen

2017-01-04 19:35:26

Liebe Frau Fopp, da ziehen Sie aber schon ein paar nette Fehlschlüsse. Dass Sie aus der Tatsache, dass es kaum Photos von Männern während dem Orgasmus gibt, schließen, dass Männer nie kommen, ist wie wenn Sie sagen würden, dass es nachts keine Farben gäbe, weil man sie nicht sieht. Dafür wissen alle doch, dass der Großteil der Pornokonsumenten heterosexuelle Füttlibürger (=Männer) sind, bei denen sich viel Geld verdienen lässt. Das ist die Erklärung Ihres überraschenden Befundes. Über den männlichen Orgasmus haben Sie damit nichts entdeckt.

Wie wir Fotos von Männern während des Orgasmus suchten und scheiterten

2017-01-02 19:30:33

Ich verstehe Morins Schmerz über die eher trennenden Tendenzen zwischen unseren beiden Halbkantonen. Ich habe für diesen Konflikt null Verständnis. Warum könnten die Unterschiede zwischen Stadt und Land den Einwohnern nicht die Augen dafür öffnen, dass man sich wie Mann und Frau gegenseitig braucht? Zürich und Bern bringen das doch auch fertig? Vielleicht bringt ein dritter Partner es eher fertig, wobei ich an Solothurn denke oder mindestens ein Teil dieses Kantons..

Verhältnis beider Basel war für Morin «schmerzlichste Erfahrung»

2016-12-31 15:44:33

@M. Seiler: Sehr geehrter Frau oder Herr Seiler! Danke für die Erinnerung an die letzte Diskussion, die ich aber nicht vergessen habe, wobei ich übrigens auch nicht "abgehandelt" wurde (wie ich es jedenfalls empfand). Mein Anliegen: Diskriminieren Sie die jungen Christen nicht, wie wir auch nicht die Moslimen oder auch niemanden diskriminieren sollten!

«Eine Jesus-Party macht einfach mehr Sinn als eine normale Party»

2016-12-31 13:16:01

@s chröttli: "Ich habe offensichtlich nicht die geringste Ahnung von polytheistischen Religionen". Darf ich Sie höflich um Klärung bitten? Woraus schliessen Sie Ihr sehr pauschales unbegründetes Urteil? "Meine seltsame Dringlichkeit": Ist mein Plädoyer für Religionsfreiheit (so verstehe ich mein Kommentar) für eine christliche Gruppierung hier in der Schweiz als seltsam dringlich zu verstehen? Und was hat dies mit meiner Profession zu tun? @M. Seiler: "Meine Nähe zu diesen Leuten sei andernorts schon abgehandelt"? Aufgrund welcher seltsamen Autorität schreiben Sie da jetzt? Sind Sie neuerdings TaWo-Richter oder so? @Kermann: Ich wünsche den Moslim von welcher Richtung dann auch die Freiheit und Mut Ähnliches für ihre Religion zu organisieren. Es steht ihnen aufgrund unserer Verfassung frei! Ich verstehe Sie aber schon. Vielleicht gebe es noch bösere Kommentare als diese hier. Aber das ist doch bei langem kein Grund, Christen solche Camps zu verbieten?

«Eine Jesus-Party macht einfach mehr Sinn als eine normale Party»

2016-12-31 11:00:48

Ich muss sagen, dass die meisten Reaktionen mich schockieren. Von wegen Religionsfreiheit! Und dann die Arroganz, womit über die Praise-camp-Teilnehmer geredet wird, man müsste z.B. nur zwei Bücher lesen.. In meiner Jugend war ich auch begeisteter Teilnehmer solcher Treffen. Auch wenn ich jetzt etwas anders denke, bereue ich keine Minute. @Kermann: Helfen Sie mir. Wie schränkt dieses Camp die Religionsfreiheit der Moslim ein? @Willi11: Ohne Missionare wären Sie noch ein an viele Götter glaubender Germane. @Odermatt: Sie hätten mehrheitlich nur unangenehme oder höchst seltsame Christen kennen gelernt.. Besuchen Sie am Sonntag mal die Münsterkirche. Oder lesen Sie mal Ihre Geschichtsbücher aus der Primarschule. Sie stellen das Christentum als eine Sekte dar, während das Abendland .... Auch ich höre auch, ich will ja auch nicht belehrend wirken. @machata: Sie wissen alles und glauben nichts? Haben Sie nie etwas von bescheidenen Genies gehört, die bekennen, dass wie mehr sie wissen um so mehr sie wissen, dass sie nichts wissen? @meier1: Das Camp mit Nord-Korea vergleichen? Reden Sie mal mit christlichen Süd-Koreanern, von denen es viele gibt, und Sie werden sich schämen.

«Eine Jesus-Party macht einfach mehr Sinn als eine normale Party»

2016-12-23 19:59:54

@Tino Bruni: Ich wünsche Ihnen und Ihren Redaktionsgenossen auch schöne Festtage und einen glatten Rutsch ins neue Jahr!

So einfach kommen Sie zu einem Lebensbonus von fünf Jahren!

2016-12-23 13:50:03

@Tino Bruni: Danke für die Antwort. Mit der Bezeichnung "Weihnachtsgeschichte" für dieses "Forschungsresultat" kann ich gut leben..

So einfach kommen Sie zu einem Lebensbonus von fünf Jahren!

2016-12-22 22:40:44

Oder habe ich Sie falsch verstanden, Herr Bruni, und war das Ganze nur Zynismus, der "Forschung" an den Pranger stellt?

So einfach kommen Sie zu einem Lebensbonus von fünf Jahren!

2016-12-22 22:33:40

Dieser Artikel sollte unter "Forschung" abgebucht werden.. Herr Bruni, sorry, dies kann Ihnen nicht ernst sein. Es gibt kaum eine Beschreibung der Untersuchung, die wahrscheinlich nur mit Fragebögen gearbeitet hat.. Einzig kritisch ist die Bemerkung, dass es auch an der vermehrten Bewegung gelegen haben könnte, dass die Leute länger gelebt haben sollten. Inzwischen gibt es andere Orte, wo Einsteins Relativitätstheorie ersetzt wird, die aber keine Aufmerksamkeit der TaWo-Redaktion erhalten (Erik Verlinde).

So einfach kommen Sie zu einem Lebensbonus von fünf Jahren!

2016-12-22 22:18:50

Es ist interessant zu sehen, wie "Personen" in den Vordergrund kommen, während Parteien zunehmend ihr Gesicht verlieren. Ich verstehe Frau MB, aber auch die GLP. Die alte Demokratie schwindet, Personen kommen zum Vorschein, wie Erdogan, Trump, Putin und Wilders. Dies hat sicher mit den neuen Kommunikationsmitteln wie Facebook, Twitters, etc. zu tun, oder überhaupt mit dem Internet, in dem Personen sich breitschlagen können.

GLP: Martina Bernasconi springt ab zur FDP

2016-12-21 19:55:26

Da kann ich nur sagen, dass Sie vollkommen Recht haben, Herr Kreis. Ich fuhr vorher mit dem Velo durchs Barfüsserplatzgewimmel und spürte Angst, an Berlin denkend. Wie muss es jüdischen Mitbürgern ergehen, wenn diese sich irgendwo sammeln? Dass die Behörden für die Sicherheit solcher Gruppen zuständig sind, sollte für jeden klar sein.

Die Schweizer Juden sollen sich selber schützen – eine inakzeptable Unzuständigkeit

2016-12-18 10:45:34

@Georg: Ja, dann tun sie neuropharmaceutisch was erwartet werden kann. Dagegen habe ich nichts..

Ohne Chemie wäre Basel bloss eine Provinzstadt

2016-12-17 19:43:17

"Ohne ..... wäre..." ist ein interessantes Gedankenspiel, was bringt uns dieses Spiel aber? Nichts. M.E. haben wir es zu akzeptieren, dass es so ist wie es ist, trotz verdankenswerter Zurkenntnisnahme der Vorgeschichte. Erst dann können wir unsere Verantwortung wahrnehmen. Ich bin froh, dass es die Pharma gibt. Dass heißt aber nicht, dass die manchmal Scheisse machen: Mobbing, Bossing und Medikamente, die es besser nicht gäbe, wie die sogenannten "Psychopharmaka", die ich lieber Neuropharmaka nenne, weil sie nicht die Psyche = Seele heilen, sondern nur unser Gehirn beeinträchtigen.. Wer will dies aber schon wissen?

Ohne Chemie wäre Basel bloss eine Provinzstadt

2016-12-16 21:01:40

Danke für die Transparenz, die in diesem Artikel zum Vorschein kommt. Sie lädt zur Unterstützung ein.

Antworten auf Fragen zu den Veränderungen bei der TaWo

2016-12-14 20:04:10

@Seiler: Punkto Ihrer These von zwarte Piet als mein Vater: kein Problem, ich wäre stolz darauf gewesen!

«Praise Camp 16» in Basel: Fluch oder Segen?

2016-12-14 19:59:08

@Kerrmann, @Seiler, @s Chröttli: Tja, da habe ich in zu wenigen Worten etwas erklären wollen, was eigentlich für diese Art von Austausch zu komplex ist. Es tut mir leid. Zusammengefasst wollte ich eigentlich sagen, dass der Titel "Fluch oder Segen" die Leser ablenkt, sich über durchaus positive Aspekte dieses Camps zu besinnen. Es ist wie mit der SVP, die ich an sich nicht mag, bei der aber beim Sehen von Alt-Bundesrat Ogi (beim Gotthard-Tunnel) mildere Gefühle hochkamen.

«Praise Camp 16» in Basel: Fluch oder Segen?