LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Georg

Georg

Beiträge auf tageswoche.ch: 1425

2017-06-22 17:38:12

Wenn ich den Erstposter hier drin wiedergeben darf: Joester ist ein Faschist! Das war mir schon lange klar, schön, dass es andere auch so sehen.

Mit dem Bargeld geht ein Stück Freiheit verloren

2017-06-21 21:53:37

Gut so. Mit Kuz haben wir schon einen Stinkstiefel in Kader. @Joester Kenne Sie die "Unschuldsvermutung"? Wohl nicht. In ihrer seltsamen Welt gilt das Prinzip Vorverurteilung, da nicht ideologisch auf ihrer Linie.

Ajeti-Rückkehr zum FCB ist vom Tisch

2017-06-18 20:29:26

Wenn man sich in Erinnerung ruft, wie massgebliche Teile der SPD (Lafontaine) gegen eine Wiedervereinigung waren, so bezweifle ich stark, dass ein SPD-Kanzler die Wiedervereinigung so zügig voran trieb. Das 10-Punkte-Programm war Kohls ganz grosse Leistung. Auch sein Verhandlungsgeschick gerade mit der damaligen UdSSR. Ihm jegliche historische Leistung abzusprechen, ist ein Witz. Aber ja, er kommt wohl aus den Augen des Kritikers halt aus der falschen Partei. Also ist man absolut gegen ihn.

Deutscher Alt-Kanzler Helmut Kohl 87-jährig gestorben

2017-06-18 20:11:14

@Bondinus Krachen sie mal mit einem e-Bike mit 40 Sachen in einen Fussgänger. Dann wissen sie, wie ich zum Vergleich mit den SUV komme.

Wo ist denn das «Gefahrenpotenzial» am Elsässerrheinweg?

2017-06-17 21:24:37

Dieser Bericht könnte von Mario Barth sein, wie er vom Trump Tower berichtet...

Wo ist denn das «Gefahrenpotenzial» am Elsässerrheinweg?

2017-06-17 14:31:08

Ich feire erst, wenn Juden und Moslems/Palästinenser es endlich schaffen, gleichberechtigt in Koexsitenz gewaltfrei zu leben.

Basler Regierung sagt Feier wegen Sicherheitsbedenken ab

2017-06-17 08:03:44

100 Jahre ok. 125 Jahre ok. Aber was sollen 120 Jahre für ein Jubiläum bitte sein? Hab ich schon beim FCB nicht verstanden.

Basler Regierung sagt Feier wegen Sicherheitsbedenken ab

2017-06-17 08:02:08

Ohne Kohl keine deutsche und europäische Einigkeit wie wir sie heute kennen. Ein nachhaltiger Friedensstifter. Ruhe in Frieden.

Deutscher Alt-Kanzler Helmut Kohl 87-jährig gestorben

2017-06-17 07:49:27

E-Bikes: SUV für Grüne und Fahrradverrückte.

Wo ist denn das «Gefahrenpotenzial» am Elsässerrheinweg?

2017-06-15 11:39:40

Wundern sie sich nicht Herr Wüthrich. Die TaWo ist so extrem Anti-Baz geworden, dass sie fast schon diese Position einnehmen MUSS.

Intrigen, offene Rechnungen, Kränkungen – Dauerkrise bei den BVB

2017-06-15 07:07:28

Die BaZ verliert ihr Feindbild und Hauptsündenbock.

Didier Burkhalter: «Lust, etwas anderes zu machen»

2017-06-13 08:27:55

Die wird sicher auch auf dem Plan stehen.

Was läuft falsch an der Art Basel?

2017-06-12 20:16:46

Ich werde dieses Jahr wieder einmal einen Rundgang machen.

Was läuft falsch an der Art Basel?

2017-06-12 18:17:04

Lustig wird die Fasnacht dann auf der sanierten mittleren Brücke. Wie kreuzen die Wagen dort auf der stark verengten Fahrbahn?

Basler dürfen gratis Fähre fahren – aber nur ein bisschen

2017-06-12 11:16:09

Lassen wir die neue Crew erst einmal arbeiten und machen dann uns ein Bild davon. Mit Vorverurteilungen kommen wir nirgends hin. Aber es ist halt schon viel einfacher, jemanden aus vornerein abzulehnen. Im Unterschied zu GC 2004 ist Brigger beim FCB CEO und nicht Sportchef.

Die Liga schaut dem neuen FCB-Eigentümer auf die Finger

2017-06-09 20:11:00

Da hat jemand brav Propaganda einstudiert. Respekt. Meines ist es nicht. Vielleicht selbst denken, versöhnlicher denken. Mit solch einer Einstellung auf beiden Seiten, wird nie ein Frieden möglich sein. Denn beide Gruppen haben ihre Daseinsberechtigung auf diesem Flecken Land. Gleichberechtigt. Mit gleichen Rechten und Pflichten. In friedlicher Koexistenz.

Sechs Tage Krieg mit Folgen über Jahrzehnte

2017-06-09 07:34:28

Krieg darf nie berechtigt sein, denn es lassen Menschen ihr Leben, welche für eine Situation nichts können. Krieg ist per se schlecht und zu verurteilen. Daher kann ich es nicht nachvollziehen, das Töten von Menschen als "berechtigt" zu bezeichnen.

Sechs Tage Krieg mit Folgen über Jahrzehnte

2017-06-08 12:57:04

Und gerade diese Trennung will die BastA! nicht. Gerade eben im rendez-vous am Mittag auf SRF 1. Und da sind Konflikte schon vorprogrammiert. Die BastA! zeigt einmal mehr ihr wahres, israelfeindliches Gesicht, wo man keine Probleme hat, mit Holocaustleugnern und Antisemiten ins gleiche Bett zu steigen. Ich bleibe dabei: Kongress ja, wenn eine seriöse Vorbereitung möglich ist, resp. die Organisatoren überhaup wissen, was sie überhaupt genau machen wollen. Wir haben diese historische Stellung für jeden Israeli. Und deren sollten wir uns bewusst sein.

Der Zionistische Weltkongress möchte in Basel feiern, und die Regierung stochert im Nebel

2017-06-08 12:07:56

Ein Anlass von solch einer Grösse und solch einem Gefahrenpotential braucht eine topseriöse Vorbereitung. Aber wenn diejenigen, welche diesen Anlass durchführen wollen, bis heute nicht einmal wissen, was sie genau machen wollen, wie soll man sich da gescheidt vorbereiten? Wir dürfen nicht vergessen, dass wir bei solche inem Anlass 4 Kantone und 3 Länder koordinieren müssen!

Der Zionistische Weltkongress möchte in Basel feiern, und die Regierung stochert im Nebel

2017-06-08 08:45:02

Passen sie hier drinnen nur auf, dass sie nichts Falsches schreiben, sonst steht sofort David Klein auf der Matte. Er wittert ja überall Verschwörungen gegen Israel und sieht in jedem kleinen Funken Kritik am Staate Israel und seiner Minderheitenpolitik sofort Antisemitismus. Ich bin der Meinung, dass für Anlässe ab einer gewissen Grösse und einer gewissen Sicherheitsstufe klar Fristen gelten müssten. Werden sie nicht eingehalten, findet der Anlass nicht statt.

Der Zionistische Weltkongress möchte in Basel feiern, und die Regierung stochert im Nebel

2017-06-07 14:51:15

"Ein LDP-Ratsmitglied und Kinderarzt warnte, derzeit belege keine einzige fundierte wissenschaftliche Studie Vorteile veganer Ernährung. Hinter der Initiative, die diverse Themen vermische, stehe eine gefährliche Ideologie. Veganismus sei eine Art Luxus-Konsum einer gesättigten Gesellschaft." Herr Furlano hat recht. Ich kann ihm nur voll zustimmen. Schade, dass die TaWo diesen Artikel anscheinend 1:1 von der sda übernimmt und sich nicht einmal die Mühe macht, den Namen dieses "LDP-Politikers" noch anzufügen. Moderner Journalismus, anscheinend. Copy&Paste.

Parlament schickt Veganer vom Tisch

2017-06-06 19:41:00

Danke, das wollte ich auch posten! Gerade der Punkt der Kritik an Rot-Grün und der Punkt der Entflechtung finde ich enorm wichtig und kann da nur zustimmen.

Bürgerliche Politiker im Velo-Ringkampf

2017-06-06 19:39:39

@Dänny Ich finde, es macht schon eine gewaltigen Unterschied, ob man an einer Bahnstrecke mit einem 15-Minuten-S-Bahn-Takt wohnt, oder an einer Linie, wo alle Stunde ein Regionalzug hintukert. Daher fördern wir mit dem öV auch die Zersiedelung. Gegen Zersiedelung hilft nur eines: Raumplanung!

Bürgerliche Politiker im Velo-Ringkampf

2017-06-06 11:12:22

@Dänny Es trugen Strasse UND vor allem öV zur Zersiedelung dazu. Zersiedelung findet dort statt, wo auch gerade dr öV sehr gut ausgebaut ist. Eigentlich positiv, da den Leuten für die Wahl des Arbeits- uf Wohnortes der öV ein wichtiges Kriterium ist. Nur müssen wir dann so ehrlich sein, dass dies dann die Zersiedelung fördert. Hätte das Oberbaselbiet solche einen öV wie das Leimental, dann würde es dort ganz anders aussehen. Wetten? Einfach ALLE Schuld dem Auto zu geben, ist recht einfältig. Sonst müsste das Oberbasebiet wie das Leimet/Birsecl aussehen. Mehr Arbeitsplätze und mehr Einwohner produziert Mehrverkehr und nicht der Bau neuer Strassen oder Schienen. Strassen und Schienen werden deshalb gebaut, weil man mehr Leute hat und nicht umgekehrt. Oder ziehen sie jetzt in den Kanon Jura, weil die Transjurasienne fertiggestellt ist?

Bürgerliche Politiker im Velo-Ringkampf

2017-06-06 08:36:58

Dass mehr Strassen zu mehr Verkehr führen, das erzählt uns Linksgrün immer wieder, aber so wie sie es meinen, stimmt es schlicht nicht. Nur weil eine Strasse ins Juhee gebaut wird, kauft sich niemand ein neues Auto. Neue Strassen werden z.B. gebaut, weil neue Siedlungen erschlossen werden müssen. Diese werden erstellt, weil mehr Leute an einem Ort leben. Als ich zur Schile ging, hatte die Schweiz ca 5,5 Millionen Einwohner. Jetzz sind es 8-9. Dass da neue Siedlungen gebaut werden, logisch. Dass da ein höherer Transportbedarf besteht auch logisch. Dass diese neuen Siedlungen und Arbeitsplätze nicht mit Kanäle oder Feldwegen erschlossen werden, sollte auch logisch sein. Die Ursache WARUM irgendwo eine neue Strasse gebaut wird, lässt man dann gerne weg. Ich wäre für die totale Entdogmatisierung dieser Problematik. Autoringe können einen wichtigen Beitrag zur Verkehrskabalisierung des motorisierten Verkehrs leisten. Ich möchte mir nicht vorstellen müssen, wie der Verkehr in Base aussähe, ohne die beiden Strassenringe Cityring/äusserer Ring! Dass der geschlossene Autoring in Kombination mit dem Rheintunnel eine weitere Kanalisierung und Entlastung bringt, davon bin ich überzeugt. Dies würde wieder mehr Platz in der Stadt schaffen. Das Problem der Initiative zur Verkehrsreduktion ist, dass die Autobahn nicht ausgeschlossen wird. Mit jeder Zunahme des europäischen Transitverkehrs kommt die basler Verkehrspolitik noch weiter unter Druck. Da haben die Initianten einfach nichts überlegt. Auch vermischt der Artikel einiges. Es wird eine Medienmitteilung der LDP zitiert und um zu zeigen, wie unehrlich sie ist, werden Aussagen von FDP und SVP gebracht. Sprechen diese Parteien neu für die LDP? Oder hat der Schreibende Probleme mit der Differenzierung unter seinen ideologischen Feinden?

Bürgerliche Politiker im Velo-Ringkampf

2017-06-04 21:35:22

Herr Lang, das frage ich mich auch immer wieder bei solchen Artikeln oder Eingebungen von Parteien. Man könnte meinen, Steuern dürften nur auf die Seite gelegt und nicht angefasst werden. Oder nur für Ausgaben gebraucht werden, welche die eigene Klientel betreffen.

So viel zahlt Basel an die FCB-Meisterfeier

2017-06-04 17:47:51

Statt so viel Energie in Hass und Militantismus zu stecken, würden sie lieber ein wenig mehr Kreativität zeigen, dort ein wenig Energie investieren. Frei nach: "Schwerter zu Pflugscharen!"

IWB fahren mit einem Graffiti-Auftrag gegen die Wand

2017-06-04 13:46:20

Wenn man es wenigstens kreativ übernalt hätte...

IWB fahren mit einem Graffiti-Auftrag gegen die Wand

2017-06-01 09:25:56

Also im vorderen Leimental, wo ich mal aufgewachsen bin, dort kannten wir als Kinder den Fluglärm. Was ich damit sagen will? Südanflüge sind keine reine Erfindung der heutigen Zeit. es Gab sie schon vorher, einfach ein wenig weiter südlicher als heute. Heute werden wesentlich mehr teure Wohngegenden überflogen. Und nun ist es auf einmal ein Riesenproblem. Es wird über Gebiet angeflogen von Leuten, woher wohl ein Grossteil der Flugpassagiere her kommt...

Mehr Fluglärm in der Nacht – aber die Behörden halten sich zurück

2017-05-31 16:15:45

Seh ich das richtig auf der Karte, dass der Veloring durch die Hintertüre kommen soll? Auch wenn ich dafür war...diese Chuzpe muss man zuerst noch haben.

Nach der Abfuhr für Veloring folgt ein neuer Anlauf für die Zollibrücke

2017-05-30 21:04:08

Netter PR-Gag

Bergün verbietet «herzlich» das Fotografieren

2017-05-29 15:26:59

Was ich damit genau sagen will: Die Leute sind bei uns angestellt und haben ein Pflichtenheft resp. Anforderungskatalog zu erfüllen. Ob sie dann im Privatleben dann ihre Sorgen mit einem Mann, einer Frau, jemand Transsexuellen etc. teilen und besprechen resp. zur Mitarbeiterfeier (mit Anhang) mitbringen, ist schlicht nicht relevant. Was einzig für mich zählt: Do your fucking Job und sei lieb zu Deinen Teammitgliedern!

«Offiziell sind LGBT-Themen in Basel inexistent»

2017-05-29 13:39:24

Mich interessiert das ganze LGBT-Zeugs nicht. Weil mich interessiert die sexuelle Orientierung meiner Mitarbeitenden nicht. Das WC ist für alle da, wie im Zug. Selbst da ist die sexuelle Oroentierung wurscht. Unter Freunden eigentlich auch nicht, sie sind so wie sie sind und werden als das akzeptiert. Aber interessant finde ich, dass man auch hier mittela Sprache als Waffe kämpfen will. Das lehne ich entschieden ab.

«Offiziell sind LGBT-Themen in Basel inexistent»

2017-05-29 10:59:27

Was würden die Linken nur ohne Baschi machen? So lange linke RR-KandidatInnen Dürr im Wahlkampf angreifen, ihn abwählen wollen aber sich weigern, bei einer allfälligen Wahl, sein Departement zu übernehmen, finde ich linke Kritik ziemlich lächerlich und doppelmorallastig. Ich schrieb schon lange, dass das Problem Lips heisst. Schon unter Dürrs Vorgänger leistete er zweifelhalfte Aktionen. Dürr hat mit der Entlassung zuange gewartet, das muss man ihm vorwerfen. Er kann jetzt mit einer guten Besetzung beweisen, wie gut er in Personalpolitik ist. Wer Lips als Bauernopfer bezeichnet, verkennt die operative Verantwortung, welche alleine bei Lips lag.

Dürr «entkrampft» die Basler Polizei

2017-05-27 20:39:49

Zig Millionen sind untertrieben. 1-3 Milliarden.

Die Uno fordert alternative Finanzierungen für Medikamente

2017-05-25 18:41:11

Magisch. Die Serie der Serien ist beendet. Das wird es so nie wieder geben!

3:0-Finalsieg – der FCB knackt den FC Sion und holt das Double

2017-05-25 09:08:28

Externe Audits sind für einen hohen Qualitätsstandard das A&O. Dass heutzutage noch so etwas möglich ist, ist ein ganz schlechtes Zeugnis für die Behörde.

Prattler Pannenfirma kontrolliert sich bei Zwischenfällen selbst

2017-05-23 10:31:04

Ihre Wortwahl ("Mordmaschine") trägt nur dazu bei, dass man keine pragmatische Verkehrspolitik in Basel durchführen kann. Sie beschwören und verschärfen ein Konflikt herauf, der keiner sein darf. 1. Es hat in Basel Platz für alle vier Verkehrsträger. Jeder Verkehrsträger sollte seinen Platz bekommen und das geht auch ohne militanten Sprachgebrauch. 2. Ich war und bin oft in Kopenhagen. Klar ist: Fürs Velo wurde viel getan, es macht Spass, dort Velo zu fahren. Aber gleichzeitig stelle ich fest, im Vergleich zu Basel, ist Kopenhagen ein Autoparadies. Es wird da etwas aus der Ferne immer gerne überhöht dargestellt, wenn man aber vor Ort ist und sich eingehend damit befasst, dann sieht man, dass vieles idealisiert wird. Es gibt bei allen Verkehrsträgern Vollidioten, welche andere gefährden und sich partout nicht an die Regeln halten wollen. Wegen diesen, die Verkehrsträger gegeneinander auszuspielen ist billigster Populismus und falsch. Es hat in Basel Platz für alle und alle haben ihre Daseinsberechtigung. Darum unterstütze ich Fussgängerzonenprojekte, Veloprojekte und Strassenprojekte.

Stillstand in der Velostadt Basel

2017-05-22 08:32:38

Mit einer besseren Beschilderung könnte man einiges erreichen. Ich spreche da vor allem von der Achse Leimental-Uni. Eine sehr angenehme Route, wie ich meine und sie gerne fahre. Man könnte zur Beschleunigung die Fahrräder statt den Steinenring zu überqueren dort eine angeneme Rampe bauen und den Fahrradweg unterirdisch den Steinenring queren lassen. Das wäre eine beträchtliche Beschleunigung. Danach auch den Schützen-/Steinengraben mit einer angenehmeren Unterführung für Fahrräder ebenfalls barrierefrei queren lassen und schon ist man an der Uni. Diese Strecke kann man sehr gut zur Velohochleistungsroute ummarkieren, ohne dass dabei gross ein Parkplatz aufgehoben werden muss. Man kann die Kreuzungen vielleicht so ummarkieren, dass die Veloachse überall den Vortritt hat. Statt Katzenjammer sich nun an solche Projekte zu begeben, das wäre der richtige Weg.

Stillstand in der Velostadt Basel

2017-05-21 19:47:35

Das wohl wichtigste Ergebnis an diesem Wochenende!

Das klare Nein ist ein Ja zur Spitalpartnerschaft

2017-05-21 14:27:57

Dann war der Veloring wohl keine klassische Links-Rechts-Thematik. Die Deutlichkeit des Neins überrascht mich doch sehr. Auf die möglichen Erklärungen bin ich gespannt. Im Baselbiet scheint wenigstens bei der Spitalplanung die Vernunft zu gewinnen.

Die Schweiz sagt klar Ja zum Energiegesetz, Basel gibt dem Veloring eine Abfuhr

2017-05-19 15:29:25

Das wäre das eine Problem. Wir haben täglich auch mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen, wenn es in China wieder einmal eine Fabrik verjagt und der Wirtschaftstyp, verordnet hat, dass das maximal auf 2 Wochen Vorrat produziert werden darf, weil das die Kosten dämpft. (Dabei sagt jeder, der minimal Ahnung von Medizin hat: 3 Monate müsste es schon sein). Es kam schon mehr wie 1x vor, dass man irgenwie aus änemark oder Frankreich noch die letzte Packung eines Onkologikums irgendwie organisieren konnte...

Novartis will am Hauptsitz in Basel 500 Stellen abbauen und 350 neue schaffen

2017-05-19 10:04:48

Vielleicht mag Basel nicht die Millionenmetropole oder eine Möchtegernkleinstadtmetropole wie Zürich sein - aber Leute aus Berlin, London oder Wien, welche sich dann doch mal nach Basel begeben - und hier auch feiern - kommen meistens wieder. Weil Basel sie berührt und es ihnen doch alles das für ein tolles Wochenende bietet, was sie bei sich in den Weltmetropolen haben.

Katerstimmung in der Clubszene

2017-05-18 13:23:14

Wann kommt der Erste Beitrag mit Stichworten wie "Einkaufstourismus", "Den Franzosen Geld hinten rein schieben" und andere solcher Begriffe? ;)

U-Abo oder 3.10 Franken – was die Fahrt nach Saint-Louis kostet

2017-05-17 17:37:20

"Bei den letzten Wahlen gab es eine Wahlbeteilung von knapp 39 Prozent. Bei den letzten Grossratswahlen 2016 betrug sie im Vergleich hierzu knapp 42 Prozent." Sprich, wegen 3 Prozentpunkte etwas in Frage zu stellen...naja. Umgekehrt könnte man dann ja sagen, schafft den GR ab.

In Basel sind Wahlen und kein Mensch spricht darüber

2017-05-16 07:32:12

Es geht gerne vergessen, dass die Lebenserwarzung stetig steigt und damit auch die Anzahl potentiell kranker Leute (Alterskrankheiten). Fortschritt generiert Wachstum. Daher gibt es keine Grenzen des Wachstums, weil eine neue Inovation startet bei Null und wächst. Andere Inovationen fallen Weg. Das ist in allen Bereichen so. Vor 30 Jahren war die IT-Branche auf einem ganz anderen Level als heute. Diese ist gewachsen. Dafür sind andere Branchen geschrumpft.

Grosse Pharmakonzerne verlieren Marktanteile

2017-05-13 20:58:05

Der / Die Schreiber/in dieser Zeilen gebührt ein grosses Dankeschön. Ich bin immer noch geschockt von diesem Entscheid. Ein Fussballer mit einer Traumtorquote, dazu intelligent und reflektiert. Erfahren. Und am Wichtigsten: Voll in Basel integriert, er identifiziert sich mit unserer Region. Er ist ein gutes Beispiel und Vorbild für jeden jungen Fussballer, der nach Basel kommt. Für mich hat er das Prädikat ER verdient. Lieber Marc Janko, danke für alles. Und ich hoffe, dass Du Deine hier geknüpften Kontakte nicht verlierst. Für mich bist du "Aine vo uns!".

Und woher haben Sie diesen Gorilla?

2017-05-13 13:51:39

Genau so wie es bei den Autofahrern hirnlose Vollidioten gibt, gibt es diese bei den Velofahrern. Ein Unfall zwischen einem Velo in voller Geschwindigkeit und einem Fussgänger kann für den Fussgänger massivste Konsequenzen haben. Und wenn dabei der Velofahrer richtig stürtzt und keinen Helm an hat... Wieso schreit gleich alles auf, wenn ein paar Strässchen exklusiv für Fussgänger sein sollten? Mit ihrer Argumentation sind alle Velowege, Velovortritte und auch der Veloring abzulehnen. Freie Strasse und Rheinsprung exklusiv für Fussgänger - wo ist das Problem? Oder wollen die Militanten unter den Velofahrern alle Macht überall und jederzeit?

Ein Ja zum Veloring ist ein Ja für eine zukunftsweisende Mobilitätspolitik

2017-05-13 10:13:28

Danke für die klare Worte! Kann ich so zu 100% unterschreiben. Der SC ist kein Exot, sondern woh etablierter in der Bundesliga als Golfsburg, Red Bullshit oder Hoffnungslosenheim. Ein dreiland-SC-Fan.

Und woher haben Sie diesen Gorilla?

2017-05-13 10:11:17

Sie sind auch ein böser Autofahrer. Sie haben keine Rechte. Auch nicht die Rechte im Strassenverkehrsgesetz etc. Die gelten für sie in Basel nicht. Weil sie böse sind.

Ein Ja zum Veloring ist ein Ja für eine zukunftsweisende Mobilitätspolitik

2017-05-13 10:09:45

Ja hab ich. Nur find eich, sollte es Strassen und Orte geben, die bewusst dem langsamsten Verkehrsteilnehmern - den Fussgängern vorbehalten sind und diese schützen. Es gibt nicht nur die vitalen, fiten Fussgängern, sondenr auch ältere, welche sich verunsichert fühlen, wenn sie einen Weg erklimmen, wo ihnen Fahrräder entgegenkommen. Und so wie es Fahrradfahrer in der Fussgängerzone gibt, wird es auch diese geben, welche aufs Bremsen eher verzichten werden und die Fussgänger, welche in ihren Augen dort im Weg stehen dann noch dumm anmachen. Nein, es ist richtig, gewisse Strassen exklusiv den Fussgängern zu überlassen. Ein begeisterter Fahrradfahrer UND Fussgänger.

Ein Ja zum Veloring ist ein Ja für eine zukunftsweisende Mobilitätspolitik

2017-05-13 10:07:01

Ja. Sehr oft sogar.

Ein Ja zum Veloring ist ein Ja für eine zukunftsweisende Mobilitätspolitik

2017-05-13 09:19:02

Rheinsprung runterfahren? Nein. Da werden Geschwindigkeiten erreicht...das gefärdet die Fussgänger.

Ein Ja zum Veloring ist ein Ja für eine zukunftsweisende Mobilitätspolitik

2017-05-13 09:18:10

Strassenringe haben ihre Berechtigung. Sie verteilen den Verkehr und halten ihn so von den Quartieren fern. Was im Autoverkehr in Basel mit dem "inneren Ring" (Wettsteinbrücke-Cityring-Johanniterbrücke-Bad Bf-Wetztstein) und den beiden äusseren Ringen funktioniert, wird auch beim Fahrrad funktionieren. Darum ist dies zu begrüssen. So findet eine gute Entflechtung statt. Das Einzige, was ich seltsam finde, dass der Ring anscheinend so geplant ist, dass man später zu einer Sevogelbrücke Ja sagen MUSS. Das passt mir nicht ganz. Unter dem Strich ist aber die szu schwach, um in der Gesamtheit Nein zu sagen. Daher Ja.

Ein Ja zum Veloring ist ein Ja für eine zukunftsweisende Mobilitätspolitik

2017-05-13 09:14:20

Ein ganz feiner Kerl. Ich hoffe, man wird ihn das eine oder andere Mal wieder in Basel sehen.

Und woher haben Sie diesen Gorilla?

2017-05-12 12:25:18

Ich google nicht, sondern spreche mit den Leuten dort direkt. So bilde ich mir meine Meinung. Tun sies auch.

«Wir machen nichts, was Korallenriffe gefährdet»

2017-05-12 10:36:17

Nach diesem Interview dem Zoo noch unterstellen zu wollen, er sei mitschuldig an der ganzen Wildfischmiesere, ist schlich unverständlich. Beim Zolli arbeiten gewissenhafte Biologen und Wissenschaftler und diese stehen hinter diesem Projekt und dem Zoo im Allgemeinen. Ich habe das Vertrauen in diese Leute, dass dies so gemacht wird, wie versprochen! Wer weiss, wie gut aufgestellt und international anerkannt die Meetesbiologie der Uni Basel resp Zoo Basels ist, sollte dieses Vertrauen aufbringen können.

«Wir machen nichts, was Korallenriffe gefährdet»

2017-05-12 10:26:21

Die Uni Basel ist in Sachen Meeresbiologie weltweit vorne mit dabei. Und ich habe das Vertrauen in Uni und Zoo, dass das Ozeanium wissenschaftlich korrekt begleitet geplant und aufgebaut wird. Dass der Zoo Basel KEIN gewinnorientiertes Unternehmen ist, sollte das unterstützen. Gruss, ein Zolli-Aktionär.

Stumm wie ein Fisch

2017-05-11 20:50:19

Es ist immer wieder erstaunlich, wie alle Medien einfach so den Marketingfurz "CR7" einfach so übernehmen. Schon alleine deswegen bin ich grundsätzlich gegen jede Mannschaft, wo dieser Spieler mitspielt.

Jetzt heisst es: CR7 gegen Juves Gotteszahl

2017-05-11 09:40:51

Ich wollte auch Etage zuerst vorschlagen...nur...da kam mir dann mein hervorragender Deutschlehrer in den Sinn. Etage ist kein deutsches Wort. Genau so wenig wie das Trottoir, das im Aufsatz als "Gehsteig" zu betiteln ist. Vielleicht hat jemand anders hier drin die Lösung?

Unter der Tschudimatte sollen zwei bis drei Parkdecks entstehen

2017-05-10 22:35:55

Was würden Sie vorschlagen? Parkdeck halte ich schon für deutsch. Aber ich lerne immer sehr gerne dazu.

Unter der Tschudimatte sollen zwei bis drei Parkdecks entstehen

2017-05-10 15:56:25

Folgende Überlegungen: Ein Viertes Parkdeck dazubauen, reserviert als Quartierparking (Für Anwohner). Dahingehend 1 zu 1 Aufhebung von oberirdischen Parkplätzen. Damit Deck 1-3 wirklich fürs UKBB genutzt werden kann, die Entwertung irgendwie an den Spitalbesuch koppeln.

Unter der Tschudimatte sollen zwei bis drei Parkdecks entstehen

2017-05-10 12:05:18

Eine Organisation wie diejenige von Weber, welche Wasser predigt und literweise Wein trinkt, nehme ich nicht ernst. Man erinnere sich: Gegen Zweitwohnungen gekämpft, aber selbst im Besitz von mehreren Zweitwohnungen! Ich werde mich weiterhin für das Ozeanum einsetzen und freue mich auf dessen Eröffnung. Und 3, 2, 1....Shitstorm gegen mich kann losgehen. :)

Das Drama hinter den Kulissen der Meeresaquarien

2017-05-10 07:28:26

Jetzt baut ein Unternehmen und schaut, dass die Nachbarschaft möglichst wenig belastet wird respektive die Mietminderungen auffängt. Ich bin in einer Wohnung, wo die Heizung ausgewechselt wird, ich habe 3 Wochen keine Heizung, der Vermieter weigert sich, eine Mietreduktion mir zu gewähren respektive spendiert mir auch keine Elektroofenmiete zu dieser Zeit. Das Warmwasser funktioniere ja...meine Zimmertemperatur liegt trotzdem bei knapp 14 Grad Stand 07:20. Da hätte ich lieber die Roche als Vermieterin. Und wie Dänny richtig schreibt: Dass der Staat bei sommerlichen Arbeiten an Strassen und Schienen absolut keine Entschädigungen gewährt, ist der Tageswoche keine Zeile wert.

Baulärm: Roche erkauft sich Ruhe im Quartier

2017-05-06 15:37:43

Meine Güte...was ist bei Ihnen kaputt gegangen, dass sie alles, was nicht linksextrem ist, als Hetze und rechtsradikal brandmarken. Es wird langweilig. Sie könnten mit ihren Scheuhklappen super bei der BaZ als Journi arbeiten. Selbst die WoZ ist ausgeglichener und offener als Sie. Hätten Leute wie Sie die Macht, gäbe es wohl wieder KZs, wo man missliebige Meinungen versorgen würde. Oh pardon, Gulags. Gulags waren ja links, also sind sie nicht sooo böse wie KZs.

Dürfen die Söhne Mannheims in Münchenstein von der Bühne hetzen?

2017-05-06 15:34:49

Nanana, wollen Sie etwa behaupten, dass die Tageswoche auf dem linksextremen Auge blind ist? Also also... ...aber ganz unwahr ist Ihre Überlegung nicht...

Dürfen die Söhne Mannheims in Münchenstein von der Bühne hetzen?

2017-05-06 07:41:08

Naidoos Lieder waren schon zu Kuschelzeiten unhörbar. Jetzt sind sie es erst recht.

Dürfen die Söhne Mannheims in Münchenstein von der Bühne hetzen?

2017-05-04 10:07:12

Er war ein Herr vom Scheitel bis zur Sohle!

Basler Schauspieler Lukas Ammann im Alter von 104 Jahren gestorben

2017-05-03 23:06:07

Klicks und sog. Unique Clients sind wohl die harte Währung, nach der sich auch eine TaWo richtet. Der Journalismus bleibt da auf der Strecke.

Gemeinde stellt Asylbetreuerin frei und geht gegen «Basler Zeitung» vor

2017-05-03 14:34:33

Ich schrieb doch...auch ich wäre wütend auf "Paris" wenn man mit meiner Kultur und Heimat so umgehen würde, wie es die letzten Jahrzehnte im Elsass geschah. Man kann da ein gewisses Verständnis für die Elsässer meinerseits herauslesen, sofern man will.

Der Elsässer und wir: Wäre nicht die Grenze, uns trennte nichts

2017-05-03 07:10:25

Dass Menschen so viel Hass in sich vereinen können....der Wutbürger - ob links oder rechts - ist ein seltsam Ding.

Die Suche nach einem neuen Direktor für das Naturhistorische Museum harzt

2017-05-02 22:29:05

Also im hochsommerlichen Basel macht ein Schattenbalkon schon sinn.

Die Suche nach einem neuen Direktor für das Naturhistorische Museum harzt

2017-05-02 17:22:34

Ich finde es ein interessanter Ort mit seinem ganz eigenem Charme, an dem ich mich gerne und oft aufhalte. Und mir gefällt das Gebäude. Da werde ich gerne hingehen.

Die Suche nach einem neuen Direktor für das Naturhistorische Museum harzt

2017-05-02 08:29:40

Geothermie bohrt mehrere Kilometer in die Tiefe. Der Tunnel entstände 28 Meter unter dem Boden. Ich hoffe, Sie sehen den Unterschied...

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-05-01 18:58:29

Ich wär auch ein Wutbürger, würde die Landesregierung - egal ob Gaullisten oder Linke - meine Heimat dermassen abschätzig behandeln und die ursprüngliche Kultur derart bekämpfen. Nur ist der FN nicht die Lösung des Problemes. Bei Weitem nicht.

Der Elsässer und wir: Wäre nicht die Grenze, uns trennte nichts

2017-04-28 07:02:25

Nichts. Was ich arbeite etc. hab ich hier mal offen gelegt. Es gibt Dinge, bei denen bin ich mit Herzblut dabei: Herzstück & Uni. Man darf auch bei solchen Dingen leidenschaftlich sein.

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-04-27 16:08:43

HdM sind halt einfach auf Stadtentwicklung spezialisiert und lehren auch an der ETH. Andere Architekten haben sich bisland eher selten für diese Thematik interessiert.

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-04-27 09:30:37

Das ist lediglich eine Visualisierung. Ich denke, das Thema Hochwasser wird dann bei der Erarbeitung des definitiven Projektes beachtet. Man kann auch alles zerreden.

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-04-27 08:16:18

Wozu es die Strecke braucht? - Bei Vollausbau ein Zeitersparnis des internationalen Fernverkehrs von ca. 30 Minuten. - Basel als Zentrum einer trinationalen Region mit rund 700'000-800'000 Einwohnern braucht eine gute Erreichbarkeit. - Das Tramnetz gehört heute schon zu den dichtbefahrensten der Schweiz. Viel Kapazität auf dem Netz ist nicht mehr vorhanden. - Will man Basel konsequent autofrei machen resp. den Verkehr abbauen, dann braucht es solche Verbindungen in die Zentren Basels, von wo aus man umsteigefrei aus der ganzen Region hinkommt. Bei diesem Projekt muss man den Fokus von der Stadt Basel wegnehmen und auf die trinationale Metropolregion Basel (NWCH, Südbaden, Elsass) legen! Ob es einem passt oder nicht: Basel ist das Zentrum einer Metropolregion, mit vielen Arbeitsplätzen und für deren Erschliessung müssen neue Trassen gebaut werden, will man gleichzeitig den motorisierten IV eindämmen!

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-04-27 08:12:17

1. Der Birsigtunnel ist kaum 28m unter der Erde, der liegt höher. 2. Man darf auch klüger werden und Ideen anderer wieder aufnehmen. Und ich finde die Idee dieses Zugangs mit einem Centrapark light gar nicht so schlecht.

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-04-27 08:11:07

Wenn die Abzweigung nach Norden auch gebaut wird, dann gehören die Richtungswechsel definitiv der Vergangenheit an. Und ich denke, dieser Abzweiger wird gebaut werden, denn die SBB sehen völlig zu recht eine Zeitersparnis von rund 30 Minuten im Verkehr DE-CH-ITA. Ohne Abzweiger fällt das Wenden für alle innerschweizer Züge weg. So können sie Bad Bf-SBB-CH oder SBB-Bad Bf-CH fahren. Ohne Abzweiger würde es lediglich die internationalen Verbindungen treffen, welche wenden müssten.

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-04-26 20:52:45

Ich denke, hier wurde das Ei des Columbus gefunden. Bravo.

Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

2017-04-25 14:43:04

Wäre Frau Moiré eine pfundige Dame oder hätte sie dafür nicht ihren Körper operativ nachjustieren lassen, das Echo wäre ein ganz Anderes. Aber kaum zeigt dann solch eine Dame Brüste und mehr...dann geifert ihr selbst der Blick nach.

Basler Polizei reisst Grenze ein – statt sie zu schützen

2017-04-25 08:19:02

Sie gehen vom Irrschluss aus, dass es nur Strassenübergänge mit Schlagbaum gibt. Was machen sie mit den vielen Wald- und Wiesenübergängen mit Feldweg/Strässchen ohne Schlagbaum wie z.B. Oberwil/Neuwiler etc.? Die Grenzübergänge in Basel schliessen, hiesse Basel und die Region kastrieren.

Grenzen dicht – ein andauernder Aprilscherz

2017-04-25 08:16:59

Das Popcorn schmeckt hervorragend zu diesem ideologischen Grabenkampf. Herrlich.

Veloring-Gegner plädieren für billigere A-nach-B-Wege

2017-04-21 12:42:34

Haha, wieder die Satirekunstfigur, herrlich. Für die persönliche Habgier eines Einelnen sind alle Banken schuld daran. Eine tolle Vorstellung: ich töte Leute aus niederen Motiven und Schuld haben andere daran. Herrlich.

Bundesanwaltschaft vermutet Habgier als Motiv für Anschlag auf BVB-Bus

2017-04-20 18:42:32

Eben...ich habs so verstanden, dass es um die "Spontane" geht - aber jetzt wissen wirs ja: Der FCB macht einen auf FC Bayern mit "Feiern auf Befehl" am Tag nach dem Match. Gähn gähn gähn....

7 Alternativen zur Meisterfeier auf dem Barfi

2017-04-20 08:44:05

Was jetzt? Ist man gegen liberale Öffnubgszeiten oder nicht? Die Meisterfeier wär ja an einem Sonntag und da hat das Stücki zu.

7 Alternativen zur Meisterfeier auf dem Barfi

2017-04-19 16:25:11

Jetzt bitte noch die SOB dazu bringen, dass sie ab 2020 Basel-Chur als IC-Linie übernimmt. Denn die SBB will diese streichen.

BLS interessiert sich für rentable Fernverkehrslinien

2017-04-19 10:33:40

@Cesna Deal. :)

Türken raus, aber subito!

2017-04-19 07:47:14

@Cesna Im Gotthard gäbe es noch ein paar freie Kavernen der Armee. Gebaut von Schweizern für Schweizer. Was meinen sie dazu? :)

Türken raus, aber subito!

2017-04-18 21:08:30

1. Hat die Mehrheit der in der Schweiz lebenden Türken sich zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit bekannt. Bravo. 2. Wieso sollte man von den Ja-Stimmern nichz verlangen dürfen, dass sie in ein von ihnen gewolltes System dislozieren, das Willkür, Machtmissbrauch und die Todesstrafe einführt mit ihrem Segen? Ihre Ja-Stimme hat die demokratische, rechtsstaatliche Türkei beerdigt.

Türken raus, aber subito!

2017-04-18 08:59:05

Wie oft wurde "unsere Konsumgesellschaft" kurz vor dem Ende gesehen...am Schluss überlebte sie immer. Und sie wird es auch jetzt tun. Denn der Mensch ist, wie er ist. Selbst im Kommunismus und Sozialismus, wo man KOnsum bekämpfte, sehnte sich der einfache Mensch danach.

Ein Weekend im Shoppingcenter Stücki

2017-04-17 10:04:31

Europa endet somit offiziell am Bosporus.

Der Ausnahmezustand in der Türkei soll verlängert werden

2017-04-16 23:08:10

Eine hässliche Diktatur entsteht. Die Türkei wird spätestens mit der Einführung der Todesstrafe kein Teil von Europa mehr sein.

Sibel Arslan: «Es ist nicht endgültig entschieden»

2017-04-12 16:07:44

Hahahaha, Joester amüsiert mich immer wieder von Neuem, herrlich! Die beste satirische Kunstfigur hier drin. Weiter so!

Nach der Besetzung: Empörung auf allen Seiten

2017-04-12 13:18:08

Sie wissen aber schon, dass der Religionsunterricht vor allem durch KathechetINNEN durchgeführt wird und der Herr Pfarrer eher selten vor der Klasse steht. Aber alle Katholische Geistliche pauschal als pädosexuell zu verunglimpfen ist schon sehr differenziert. Gratulation.Und dass dies bewusst gefördert wird, ist eine unglaubliche Unterstellung. Bitte beweisen Sie diese oder lassen sies solchen Unsinn zu erzählen!

«Wir können den Religionsunterricht nicht halten»

2017-04-12 13:16:07

Und dann sind diese Leute empört, wenn die Pfarrei Ihnen nach einer Hochzeit oder einer Beerdigung eine Rechnung schickt, weil Sie keine Kirchensteuer mehr bezahlen / bezahlt haben.

«Wir können den Religionsunterricht nicht halten»

2017-04-11 18:17:59

Das st.moritzer Kokain ist meistens zürcherischem und mailändischem Ursprunges.

Warum gibt es keine alkoholfreien Restaurants mehr? Die Antwort

2017-04-11 18:17:32

Es ist die gemütliche polsteratmosphäre, die mir fehlt. Das wiener kafeehausartige. Die Entwicklung per se ist nicht schade, es ist differenzierter geworden. Ich denke da an das Saint-Louis z.B. Schiesser ist noch eines der letzten solchen Kaffeehäuser. Pellmont fehlt mir auch. 1-2 mehr in der Innenstadt fände ich nicht schlecht. Es muss nicht jedes Kaffee oder Beizli so sein.

Warum gibt es keine alkoholfreien Restaurants mehr? Die Antwort