LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fritz Weber

Fritz Weber

Socialism is a philosophy of failure, the creed of ignorance, and the gospel of envy, its inherent virtue is the equal sharing of misery.

Beiträge auf tageswoche.ch: 874

2017-01-11 14:11:56

Interessant, gerade jene welche dem Mittelstand bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit das Geld aus der Tasche ziehen spielen sich hier als die Retter des Mittelstandes auf...

Gegner der Steuerreform malen düsteres Szenario

2017-01-10 17:47:30

Ich spiele mal Advocatus Diaboli: Wohnschutzinitiative: Wenn ältere und langjährige Mieter einen noch weitergehenden Schutz erhalten würde ich als Diaboli-Vermieter in Zukunft häufiger und früher Künden. Ältere Personen würde ich nicht mehr als Mieter nehmen. Diese hätten dann ein zusätzliches Problem bei der Wohnungssuche (in Analogie zu Sozialhilfeempfängern). Gut gemeint, aber wohl das Gegenteil bewirkend! Ja zu bezahlbaren Mietgerichtsverfahren: Auf Grund der Rechtsgleichheit und da wohl nicht alle Vermieter super-reiche Abzocker sind werden natürlich auch alle Vermieter davon profitieren und das Resultat wäre wohl das bedeutend mehr Fälle statt bei der Schlichtungsstelle bei Gericht landen – auf Grund der zumindest in BS eher mieterfreundlichen Entscheiden der Schlichtungsstelle dürfte das eher ein Eigentor sein. Als Diaboli bin ich also voll umfänglich dafür! Ja zu bezahlbaren Neumieten: Als Oberdiaboli bin ich natürlich auch hierfür: Ich biete jedem Vermieter an für 500 CHF Unkostenbeitrag eine Wohnung pro forma für die Dauer der Renovation temporär zu Mieten und somit eine beliebige Mieterhöhung zu ermöglichen.

Regierung will Mieterschutz-Initiativen überarbeiten

2017-01-09 16:37:56

http://www.immoscout24.ch/de/d/wohnung-mieten-basel/4323513?s=2&t=1&l=380&r=20&pf=5h&pt=12h&nrf=3&nrt=3&ci=1&ct=4

Wohnungsbau in Basel-Stadt hält mit Wachstum Schritt

2016-12-21 14:00:37

@Seiler: ich bin zwar kein Experte wie sie. Aber könnte der Vorteil bei einer MP nicht einfach sein, dass man auch über 25m in einer Combatsituation noch präzise schiessen kann im Gegensatz zu einer SIG und dass man selbst bei 100m noch mit etwas Übung mehr als ein Scheunentor trifft? Zumal wenn ich eine Person am Steuer eines Fahrzeuges ich tatsächlich wohl gerne mehr als 15 Schuss im Magazin habe.

Basler Polizei verstärkt nach Berliner Anschlag ihre Präsenz an den Weihnachtsmärkten

2016-08-15 13:54:44

"Es gibt aber Stimmen, die behaupten, sie existiere dort bis heute." Die Untertreibung des Monats ;)

Helden des belgischen Kolonialismus

2016-08-14 19:03:27

Endlich mal ein solider Kommentar zu diesem Thema in der TaWo. Ich teile sowohl die Einschätzungen wie auch die Vorschläge von Herrn Pfister weitestgehend.

«Engelberger muss seine Scheu vor Eingriffen in den ausufernden Wettbewerb ablegen»

2016-08-14 02:03:42

Wasserschlacht, oder: wenn die Linken plötzlich Kriegsspielen toll finden.

4056 vs 4057: Die grosse Wasserschlacht zu Basel

2016-08-12 12:42:59

Soviel zur freien Meinungsäusserung und der unweigerlichen folgenden Zensur.

Zürcher SP-Regierungsrat Fehr verärgert Jungsozialisten

2016-08-11 09:19:34

Die übliche Lobhudelei für linke Kandidaten durch die TagesWoche. Wer hat denn etwas anderes erwartet... Diese Zeitung wird von Jahr zu Jahr peinlicher für Basel.

Christoph Brutschin: Der Regierungsrat mit zwei Gesichtern

2016-08-11 09:14:35

Ach ich vergass, es sind ja bald Wahlen :)) Wenn die TaWo jetzt noch Informationen liefern könnte warum seit 2013 nichts passiert ist wüssten wir auch die ganze Story und man könnte sich endlich ein Urteil bilden. Und bezüglich Hausbesetzern sollten wir uns überhaupt nicht an Zürich orientieren sondern im Gegenteil aus den Fehlern durch deren laschen Haltung lernen.

Wer seine Häuser leerstehen lässt, soll Strafsteuer bezahlen

2016-08-10 10:48:50

http://www.humanrights.ch/de/internationale-menschenrechte/aemr/text/artikel-17-aemr-eigentumsgarantie

Besetzte Häuser im Gellert von der Polizei geräumt

2016-08-09 10:31:35

Falsch, denn der Eigentümer kann auch sicherstellen dass niemand einer Gefahr uasgesetzt wird wenn er niemanden in diese Gebäude lässt. Und im Falle einer Besetzung kann er dies mittels Räumung erreichen. Falls wirklich die Gebäude nach §59 nicht sicher wären, so wäre sowohl das handeln des Eigentümers wie des Kantons zwingend gewesen. Wobei ich nicht glaube, dass die Gebäude in einem derart schlechten zustand sind.

Besetzte Häuser im Gellert von der Polizei geräumt

2016-08-05 16:41:11

@chröttli: "nur die bürgerliche seite schliesst (wahl)pakte mit bekennend antidemokratischen kräften." Da komme ich nun nicht draus, es sind doch die Grünen und die SP welche mit der Basta paktieren und nicht die Bürgerlichen!

Conradin Cramer: Der Mann ohne Makel

2016-08-05 09:40:18

Mir eigentlich ziemlich egal welche Hymne und welcher Text das ist. Aber Herr Kreis, ich dachte immer «Rufst du, mein Vaterland», sowie das in jüngerer Zeit vor allem von den Rechtsextremen gesungene «Heil dir, Helvetia» sei ein und dasselbe ;-) Und sei letztlich einfach die alte Hymne. Dieser Text gefällt mir dann doch noch am besten, wenigstens ein wenig Kampf und Blut usw. Man könnte ja denn Text von Rufst du, mein Vaterland auf die Melodie des Morgenrocks übertragen? Aber wenn man sich schon an Gott im Rahmen der nationalen Identität stört, müsste man dann nicht konsequenterweise das christliche Symbol schlechthin bei der Identitätsbekundung entfernen? Ich schlage deshalb vor das weisse Christenkreuz auf rotem Grund durch einen weissen Kreis (auch zu Ehren des Autors) zu ersetzen, also Japan invertiert. Das wäre dann eine runde Sache. So ohne Ecken und Kanten und quasi als Bonus würde man beim Tragen eines Schweizerleibchens im Ausland auch nicht mehr die ganze Zeit mit den Sanitätern verwechselt. Dann könnte man sich auch noch bezüglich der Flaggenform an den Rest der Welt anpassen und endliche dieses doofe Quadrat durch das gebäuchlichere 2:3 oder 1:2 ersetzen. Ein Job für die SGG: neue Flagge, neue Form! Und zu guter Letzt sollten wir uns Gedanken machen ob 4 Landessprachen heute noch zeitgemäss sind? Ich fordere eine einheitliche Sprache. Da sich Welsche und Deutschschweizer bereits heute vielfach auf Englisch verständigen wäre Englisch als einzige Landessprache einzuführen. Aber bitte mit amerikanischer Schreibweise, damit wir gleich global kompatibel sind.

Welche Hymne auf das Vaterland?

2016-08-04 15:38:05

Klar, wenn die TaWo dies tun möchte darf die Tageswoche dies auch tun. Nur ist sie dann keinen Deut mehr besser als die Weltwoche oder die BaZ. Als die TaWo angefangen hat war dem aber nicht so und man konnte sie als alternative zur BaZ sehen. Das ist schienbar heute nicht mehr so. Wenn ich eine linke Zeitung konsumieren möchte könnte ich gleich mit der WoZ das original haben. Unter dem Strich ist es einfach so, weder die TaWo, noch die linken Kommentarschreiber können sich aber unter diesen Umständen in Zukunft noch ab den Schmutzkampagnen der BaZ beklagen. Und zu mir: wenn ich mich nicht aufregen möchte, dann kann ich auch nicht die BaZ oder Weltwoche lesen. Denn dort nervt mich der gleiche politische Müll von der anderen Seite.

Die Basler Politik hat kapituliert

2016-08-04 14:55:24

@Bodinus: Ich habe nie die Aussage gemacht, dass die Links/Grüne Mehrheit im RR Lösungsvorschläge verhindern würde und ich gebe Ihnen recht, dass diese dies auch nicht machen würde. Meine Kritik in der Gesundheitspolitik zielt, und da Unterscheide ich mich wahrscheinlich von Buschweiler, sicher nicht auf Links. Ob allerdings ein einzelner Regierungsrat dermassen viel bewirken könnte in einem Bereich wo Ihm durch die eidgenössische Gesetzgebung durchaus enge Schranken gesetzt sind bezweifle ich. Ich denke das Problem liegt denn auch nicht auf kantonaler, sondern auf eidgenössischer Ebene. Dies zeigt ja auch die Problematik der zu unrecht hohen Prämien in Basel welche Anita Fetz erfolgreich auf eidg. Ebene aufs Tapet brachte. Mein hauptsächlicher Ärger gilt Beck, der in bester BaZ-Art auf die Wahlen hin einen Bürgerlichen angreift. Es ist ja nicht so, dass das Thema der Prämien nicht schon viel länger unter den Nägeln brennt und es ist auch nicht so, dass dies in der TaWo nicht auch schon früher thematisiert wurde. Aber es scheint politisches Programm der TaWo zu sein die bürgerlichen Kandidaten in die Pfanne zu hauen und die Linken in den Himmel zu loben. Was ich ebenfalls an Beck kritisiere ist seine schludrige Art Quellen zu lesen. So hat er eine Bemerkung von peter meier1 und buschweiler zur Problematik der ausländischen Bevölkerung im Gesundheitssystem mit einem Verweis auf einen BAG-Bericht entkräften wollen. Hat dabei aber übersehen, dass in diesem Bericht genau die Seite von meier und weiler gestützt wird. Deshalb stehe ich auch zu meiner Meinung, dass es sich bei diesen Artikeln und Kommentaren von Beck um blosse Wahlkampfpolemik handelt, ähnlich wie man sie auch in der BaZ bzgl. Herzog und Wessels finden kann.

Die Basler Politik hat kapituliert

2016-08-04 13:27:15

Ich frage mich ob dies in der Kompetenz des Regierungsrates eines Kantons liegt? Was an dieser Diskussion störend ist, dass man etliche Probleme des KVG einem RR eines Kantons versucht anzulasten. Mit den hohen Krankenkassenprämien lässt sich prima Wahlkampf machen. Ist in etwa dasselbe wie wenn die SVP Brutchin für die Migrationspolitik der Eidgenossenschaft vorwürfe macht.

Die Basler Politik hat kapituliert

2016-08-04 11:53:45

Nein, das hat nichts zu tun mit Reichenhasser (also jenes bezüglich der Prämien), es ist ja auch widersinnig die Grundversicherung nicht direkt über die Steuern und somit einkommensabhängig abzurechnen. Oder in anderen Worten: für die Grundversicherung gehört eine Einheitskasse eingeführt und die Prämie ist einkommensabhängig zu gestalten. Auf der anderen Seite ist durch die Grundversicherung auch nur die Grundversorgung sicher zu stellen und nicht wie heute noch dieses und jenes.

Die Basler Politik hat kapituliert

2016-08-04 10:48:50

@Cesna: wohl nur für Linksfahrer :-))

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-04 10:46:13

@Meury und Wysser: Lustig, sie scheinen weder Buschweilers Kommentare und Vorschläge noch meinen Kommentar zum Thema und meine Kritik an der mangelhaften Recherge von Beck im letzten Artikel zu diesem Thema gelesen zu haben. Aber keine Sorge Meury, auch sie nerven den gemeinen Leser mit ihren Kommenatern gelegentlich ;-)

Die Basler Politik hat kapituliert

2016-08-04 10:15:36

Absolut richtig Buschweiler. Bloss billiger Populismus, aber was soll man auch sonst von Beck erwarten, er ist der Michael Bahnerth der Tageswoche.

Die Basler Politik hat kapituliert

2016-08-04 08:53:28

@M Cesna = dieselbe Argumentation wie bei der SVP...

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-04 08:46:33

Man hat den Eindruck die Menschen im "Westen" sind nach 70 Jahren Frieden etwas zu träge und werden derzeit brutal in die Realität der gewaltätigen Welt zurückgebombt.

Liberté in Gefahr? Frankreichs autoritäre Versuchung

2016-08-03 13:51:02

Natuerlich war letzteres das Ziel von Beck. Es wiederspiegelt ja die grundsaezliche Haltung der TaWo, siehe Lobhudelei bei Herzog.

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-03 13:47:50

@Beck: ich dachte sind noch am Rechergieren bezueglich Tabelle 5 in dem von Ihnen zitierten Berichts "BAG-Bericht zur Gesundheit der Migranten von 2010", oder ist es Ihre journalistische Art unliebsame Fakten tot zu schweigen?

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-03 12:39:19

Kristische Fragen der TaWo an eine linke Regierungsrätin? Wo kommen wir denn da hin? Ist wie wenn die BaZ plötzlich Blocher kritisiert. Nein, nein Herzog ist für die TaWo heilig, da wird sicher nichts kritisch hinterfragt.

Eva Herzog: «Ich kann auch freundlich schauen, wenn Sie wollen»

2016-08-02 22:28:23

Herzlichen Dank für die Daten. Schön wenn jemand, der sich von Amtes wegen damit, beschäftigt uns direkt mit Fakten versorgt.

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-02 16:03:59

Schon, nur wird niemand es machen, da man letztlich beim Volk nicht durchkommt. Denn letztlich will auch "der Patient" nur immer das beste und teuerste für sich, und am besten gratis! Den auch bei Patienten gilt möglichst viel Geld im Sack und trotzdem die teuerste und beste Behandlung. Das würde wohl erst enden wenn jeder nur noch die Behandlung bekommt, welche er finanzieren kann. Dann gäbe es allerdings auch Verlierer und das wären die Armen in der Bevölkerung, als jene Patienten die derzeit am meisten von diesem System profitieren.

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-02 13:54:08

@meier1: absolut einverstanden, weshalb ich auch Beck's Angriff auf Engelberger irgendwie lächerlich finde.

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-02 12:52:33

Auch wenn es durchaus zutrifft, dass die Migranten nicht die Verwantwortung für diese Entwicklung tragen so ist es dennoch bescheurt die durchaus vorhandene Problematik in diesem Zusammenhang welche durch eben jene Berichte die Herr Beck selektiv zitiert zu ingnoriern. Es sei den man freut sich heimlich auf Wahlerfolge der SVP? Dann, ja dann sollte man diese Fakten ignorieren, damit sie die Rechte dann auschlachten kann. Die Linken sind schuld? Naja Herr Beck betont ja, dass der Linke in VD also soviel besser macht als der Bürgerliche in BS. Stellt sich nur leider nun heraus, dass dem bei genaueren Betrachtung gar nicht so ist...

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-02 10:36:23

@Beck: wunderbar, dann koennen sie mir sicher erklaeren warum die von ihnen zitierte Aussage dermassen stark von den Werten in Tabelle 5 des Berichtes divergiert: "Konsultation beim Hausarzt, bei der Hausärztin". Dort ist ersichtlich, dass Migranten im Schnitt doppelt so Haeufig beim Hausartzt und bis zu 4mal so haeufig im Notfall waren wie Schweizerinnen und Schweizer!

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-02 10:13:57

Naja alles schoen und recht, aber bei Beck Wahlkampfgetoese fuer die Regierungsratswahl geht es um Unterschiede zwischen BS und VD und da haben die Loehne der boesen Arbeiter und Angestellten der Pharmaunternehmen nun nichts damit zu tun. Aber darf man also davon ausgehen, dass saemtliche im Gesundheitswesen taetigen Menschen in Basel-Stadt bei einer Wahl der Linken mit Lohnsenkungen rechnen duerfen? In diesem Hilfe - danke fuer die Wahlempfehlung!

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-02 10:07:05

Das Grundproblem liegt in einer Vermischung von Marktwirtschaft und staatlicher Kontrolle. Das Gesundsheitswesen soll Marktwirschaftlich gefuehrt werden? Aber der Versicherungszwang steht diesem diametral gegenüber. Entweder Marktwirtschaft, dann aber auch kein Versicherungszwang mehr oder aber staatliche Kontrolle. Dann aber bitte Einheitskasse und ein staatliches Gesundheitswesen. Im Fall der medizinischen Grunsversorgung bin ich klar für letzteres.

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-02 10:03:35

@Beck: haben sie Fakten für Ihre Behauptung? Ansonsten gilt Ihre Aussage auch für Sie selbst.

Basel hat die höchsten Gesundheitskosten der Schweiz – und unternimmt nichts dagegen

2016-08-01 16:03:56

Weil Journalisten gescheit daher kommen möchten, auch wenn sie keine Ahnung von Naturwissenschaften haben.

Flüsterbelag auf Strassen: In Gelterkinden bereits Flop, in Basel noch top

2016-08-01 16:02:43

@Meury: Ihnen ist schon bewusst, dass dB ein Zehnerlogarithmus und keine lineare Einheit ist oder?

Flüsterbelag auf Strassen: In Gelterkinden bereits Flop, in Basel noch top

2016-07-31 09:36:02

Nein, denn die halten sich ans Gesetz.

Uber ermahnt Schweizer UberPop-Fahrer: Fahrt nicht so viel!

2016-07-29 15:42:48

@Burschweiler: wow jetzt haben sie mir es aber gegenben! Das ich für eine Ansammlung von Artikel in einem Gesetz das Wort Gesetze verwendet habe mag mich allenfalls als Jurist disqualifizieren. Aber wenigstens muss ich nicht bei einem Kommentierenden mehrmals dumm nach Dingen fragen welche im kommentierten Artikel bereits erklärt sind. Und mir wollte man immer weis machen, dass es keine dummen Fragen gäbe. Sie beweisen regelmässig das Gegenteil.

«UberPop gehört verboten – das sage ich als Uber-Fahrer»

2016-07-29 12:21:35

@Burschweiler: Hill erwähnt Grauzone nur in Bezug auf den Nutzer und nicht, dass Uber sich nicht als Arbeitgeber sieht, vom Gestz aber als solcher betrachtet wird und Uber somit gegen diverse Arbeitsgesetze verstösst!

«UberPop gehört verboten – das sage ich als Uber-Fahrer»

2016-07-29 10:24:49

this! Es ist nicht so, dass Bürgerliche per se einen neoliberalen Raubtierkapitalismus wollen. Auch wenn die Marktwirtschaft sich bewährt hat und der Preis im allgemeinen sich an Angebot und Nachfrage zu orientieren hat. Staatliche Leistungen auf ein Minimum zu beschränken sind und Leitung in unserer Gesellschaft grundsätzlich honoriert werden soll, heisst all dies nicht das kein sozialer Ausgleich stattfinden muss und das es keine gesetzlichen Rahmenbedingungen braucht welche dies auch gewährleisten.

«UberPop gehört verboten – das sage ich als Uber-Fahrer»

2016-07-29 10:20:58

@Burschweiler: wenn sie den Artikel gestern genau gelesen haben wüssten sie auch welche.

«UberPop gehört verboten – das sage ich als Uber-Fahrer»

2016-07-29 08:36:45

@Marsson: seit wann hat gerechter Lohn etwas mit Planwirtschaft zu tun. Oder seit wann ist ein liberaler Demokrat nun plötzlich Anhänger der Sklaverei? Schwarzweiss-Denken löst keine Probleme.

Uber dem Gesetz? Recherchen zeigen, wie und warum es für Fahrer ungemütlich wird

2016-07-29 08:34:09

Tja und dann gäbe esda noch Gesetze, Sozialabgaben, Versicherungen, Ruhezeitkontrollen etc. So einfach...

«UberPop gehört verboten – das sage ich als Uber-Fahrer»

2016-07-29 00:04:56

Ganz ihrer Meinung. Soziale Gerechtigkeit bedeutet für mich unter anderem für jede Arbeit ein gerechter Lohn. Dafür zahle ich auch gerne mehr.

Uber dem Gesetz? Recherchen zeigen, wie und warum es für Fahrer ungemütlich wird

2016-07-28 17:01:27

Doch, doch Frau Koch, es gibt viele Menschen mit Humor und über andere Lachen ist besonders lustig und so lache ich besonders gerne über kandidierende Vogelscheuchen und auch über das Team gegen Basel von der linken Seite ;-) Wenn ich an die Witze über unsere Cüplisozis von Glarner und Köppel denke muss ich jeweils in schallendes Gelächter ausbrechen. Auch Gerigate war durchaus Witzig...usw.

Die drei Fragezeichen und der Bindestrich

2016-07-28 16:56:50

Warum man mehr zahlt als bei Uber steht im Artikel und soweit ich weiss gibt es eine App der Taxis in Basel. Und all das ändert nichts daran, dass Uber gegen geltende Gesetze verstosst genau den Kapitalismus praktiziert welchen sogar ich als Bürgerlicher wehemment ablehne.

Uber dem Gesetz? Recherchen zeigen, wie und warum es für Fahrer ungemütlich wird

2016-07-28 12:28:18

Irgendwie passen sie doch ganz gut in die Türkei...

Die drei Fragezeichen und der Bindestrich

2016-07-27 14:53:58

@Esther: "Glauben die, welche das so propagieren tatsächlich, das würde so gehen?" Ich propagiere dies nicht, bin aber je länger je mehr davon überzeugt, dass genau dies passieren wird. Ich kenn auch ein paar Leute die im Bereich um Flüchtlinge arbeiten und gemäss deren Aussagen würden sie eine grössere Mehrheit davon zurückschicken wenn sie könnten weil diese nicht wirklich vor Krieg und Gewalt geflohen sind, aber auch diese Info kann man natürlich als rechtes Gelabber abtun - auch dies geschenkt. Fakt ist, dass die mit der Flüchtlingskriese einhergehende MIgration die Toleranz der Leute zusehens strapaziert und das herunterspielen und abtun kritischer Bemerkungen sicherlich nicht zielführend ist.

Frankreich stellt die Fokussierung auf die Religion infrage

2016-07-27 14:45:54

Erklären sie mir doch bitte mechanistisch auf Biochemischerebene wie Prozesshelfer Lebensmittelallergien auslösen sollen. Würde mich echt interessieren? Falls sie es nicht wissen müssen sie diese Behauptung ja von irgendwo haben, schon das würde helfen...

«Immer wieder werden Kinder wegen ihrer Allergie gemobbt»

2016-07-27 12:27:34

@Esther: kann schon sein, dass sich einge freuen. Aber das muss nicht zwingend so sein. Es gibt wohl viel mehr die traurig sind, dass sie Recht behalten haben. Peinlich sind einfach all jene die immer noch die Augen vor diesen Problemen verschliessen oder sie schön reden. Dazu können sie hier in der TaWo einfach mal die Kommentare beim einzigen nicht islamistischen Gewaltakt dieser Tage anschauen. So nach dem Motto äggs bäggs kein Islamist. Fakt ist es gibt Probleme, sie in Abrede stellen ist scheisse. Auch scheisse ist jedes andere Problem damit zwingend immer in Verbindung zu setzen. Man darf lesen, dass in Deutschland nun die Leute aus Angst einen Bogen um Flüchtlinge machen. Das geschieht automatisch und ohne da jemand daran speziell Freude hat.

Frankreich stellt die Fokussierung auf die Religion infrage

2016-07-27 12:17:17

Das erinnert mich an das Spiel mit den Autonummern: BL = blöde Lappi usw. SVP = Saudummeverbödungspartei? GP = Gruusigepartei (hat Glarner doch recht?)? und bei SP ist es hingegen einfach: Scheisspartei. Ach wie super toll diese Kindergartenspiele.

Vier FDPler träumen von einer Museumsinsel in Basel

2016-07-26 23:32:25

@Kyung: tut mir leid, aber alle diese Täter weisen eine Gemeinsamkeit auf, auf die sie sich jeweils auch beziehen bei ihren Taten. Dies ist der radikale Islamismus. Dies zu leugnen und schön zu reden ist nur Wasser auf die Mühlen jener die aus dieser Tatsache Profit schlagen. Es ist besser die Sache beim Namen zu nennen und nicht so zu tun als hätte das eine mit dem anderen nichts zu tun. Sonst wird die pauschale Verurteilung und Verdächtigung der Angehörigen dieser Glaubensrichtung erst so richtig befeuert, denn die Rechte wird die geleugneten Tatsachen so richtig ausschalchten.

Frankreich stellt die Fokussierung auf die Religion infrage

2016-07-26 12:20:04

Ja und Nein Herr Fischer. Meine Meinung: Das mit dem "Respekt der Mächtigen" ist nur richtig in undemokratischen Systemen. In demokratischen Systemen muss ich, und das tut mir weh, Herrn Fisch recht geben besteht eigentlich eher die Gefahr des Gegenteils. Das wir in der Schweiz trotz enorm hoher Bewaffnung keine US Verhältnisse haben schulden wir dem verantwortungsvollen Umgang der legalen Waffenbesitzer und der Tatsache, dass man sich in der Schweiz, entgegen dem Gelaber der BaZ, vergleichsweise Sicher fühlen kann. Und obwohl auch ich Waffen besitze würde es mir derzeit nicht im Traum einfallen diese rumzutragen. Deshalb bin ich auch dagegen, dass sich jetzt jeder einfach eine Waffe besorgt. Was aber auch für mich klar ist: Sollte sich die Sicherheits- und Bedrohungslage in der Schweiz dramatisch ändern und der Staat könnte unsere Sicherheit nicht mehr ausreichend garantieren würde ich mein Verhalten revidieren. Von daher bin ich gegen eine Verschärfung der gängigen Gesetzgebung hierzulande.

Die Kinder Tells geben die Waffe nicht aus der Hand

2016-07-25 22:54:39

@B Esser: sie haben natürlich recht. Habe mich in der Eile schlecht ausgedrückt. Das Register fehlt. Die Verknüpfung der kantonalen Register ist eine schwache Alternative.

Die Kinder Tells geben die Waffe nicht aus der Hand

2016-07-25 20:39:29

Das Fehlen eines zentralen Waffenregisters ist längst überfällig und wer meint, dass sich die Sicherheit durch die Bewaffnung privater Erhöht irrt gewaltig. Denn selbst Sportschützen wären bei einem Terroranschlag komplett überfordert, von Herr und Frau Muster mit ihrer Pistole ganz zu schweigen. Auf der anderen Seite ist es eigentlich an hand der letzten Anschläge klar, dass ein strengeres Waffengesetz keine Sinnvolle Strategie zur Verhinderung von Terroranschlägen ist. Von zentraler Frage ist allerdings, wie man das Sicherheitsgefühl der Bürger wieder erhöhen kann, damit dieser Trend zur Selbstbewaffnung gestoppt wird. P.S.: Ja ich besitze Waffen und trotzdem...

Die Kinder Tells geben die Waffe nicht aus der Hand

2016-07-25 13:24:09

Ich hoffe nicht, ich habe ihn jedenfalls auch abgegeben :))

Unser eigener Reiseführer für Basel – schreiben Sie mit!

2016-07-25 12:00:33

Nein, aber man präzisiert mit einem Verfassungsartikel endlich was für Rechte, aber auch was für Grenzen der Verfassungsartikel die Religionsfreiheit beinhaltet. Und dies für alle Religionen gleichermassen.

Waffenboom und neues CVP-Programm – die Themen der Sonntagspresse

2016-07-25 10:54:40

Klar doch. Fühlen sie sich einfach kulturell bereichert. Das würde angeblich helfen wurde uns gesagt...

Islamistischer Hintergrund für Bayerns Innenminister «naheliegend»

2016-07-25 10:51:29

Hochverehrter, herzallerliebster, geschätzer Willi Wenigstens impliziert Schubladendenken Denken, womit ich Ihnen dann doch noch etwas voraus habe.

Syrer tötet Frau mit Machete in Reutlingen in Baden-Württemberg

2016-07-25 10:49:02

Wie kommen sie darauf, dass Gülen-Anhänger dahinter stecken? Weil es Erdogan sagt?

Nach harmlosem Witz droht diesem Reinacher Wirt die Verhaftung in der Türkei

2016-07-25 09:25:49

Vorverurteilungen sind immer falsch... Es ist aber auch etwas stiller um jene geworden, welche davon schwadronierten, dass mit den Flüchtlingen keine Attentäter in die Länder kommen. Auch von kultureller Bereicherung lese ich in den letzten Tagen erstaunlich wenig...

18-Jähriger lief offenbar Amok

2016-07-25 09:23:06

@Willi: "Ich wettere nicht gegen Andersdenkende, nur gegen nicht denkende.": dann müssten sie in dem Fall doch auch gegen sich selbst hetzen? "Obwohl unsere Welt, oder sogar das Universum nach dem binären Prinzip gebaut ist, gibt es nicht nur gut und böse, oben und unten und links und rechts." Wenn sie aus Ihrer virtuellen Realitaet ausbrechen werden sie feststellen, dass dem nicht so ist ;-)

Syrer tötet Frau mit Machete in Reutlingen in Baden-Württemberg

2016-07-24 22:16:54

Wie sie selbst gerade beweisen dürfen auch sie gegen Andersdenkende hetzten und diese beleidigen. Wenn Sie in den Spiegel schauen haben sie auch die Antwort auf Ihre Frage.

Syrer tötet Frau mit Machete in Reutlingen in Baden-Württemberg

2016-07-24 18:37:47

Kein Terrorist braucht eine Schusswaffe! Ein LKW (oder ein PKW), eine Axt oder seit heute eine Machete reichen da völlig!

Einbrecher klauen Waffen und Munition aus Schützenhäusern

2016-07-22 11:07:03

Naja Hage die "Kultur Offenheit..." mag Basel nicht einzig der Pharam verdanken, wohl aber der Handelsdrehscheibe Basel und somit der Wirtschaft und ganz sicher nicht irgendwelchen linken Schöngeistern. Letztere mögen dem ganzen noch das Salz in der Suppe beisteuern sollten ab ihrem latenten Antikapitalismus aufpassen die Suppe nicht zu versalzen ;-)

Ohne Basel wäre der Schweizer Aussenhandel im Minus

2016-07-22 11:03:05

Liebe Frau Bernasconi, Auch ich als Bürgerlicher bin gegen diese USMIII. Mir ist klar, dass das Problem gelöst werden muss. Aber anstatt einfach die Besteuerung ausländischer Unternehmen an jene der Schweiz anzugleichen und allfällige Steuergeschenke mit der Anzahl inländischer Arbeitsplätze zu koppeln hat man eine Reform gepackt welche am schluss der Mittelstand und nur der zu bezahlen hat. Die unteren Schichten werden brav weiter unterstützt und die Reichen werden auch noch entlastet. Nein nach der Verarsche mit der USMII bin ich nicht bereit wieder die Zeche zu zahlen. Wir sollten diese USMIII in der jetztigen Form ablehnen, dann kann Bern nach einer tragfähigen Lösung suchen. Eine welche nicht wieder auf den Schultern jener stattfindet welche eh in diesem land schon am meisten Zahlen!!

Ohne Basel wäre der Schweizer Aussenhandel im Minus

2016-07-20 14:04:45

Nunja, es sind ja auch Unternehmen und keine Wohlfahrtsverbaende. Fuer die Versorgung der Bevoelkerung ist in erster Linie der Staat verantwortlich.

Novartis stoppt Produktion in Pakistan – Engpass befürchtet

2016-07-20 08:51:48

Selten mit ihnen so einig wie hier.

Warum Statistiker des Bundes Basel kleinrechnen

2016-07-20 08:24:54

Gibt es eigentlich auch eine natuerliche Heilung anderer bakterieller Infektionen wie Syphilis, Fleckfieber, Gonorrhoe oder Tuberkulose. Weil eine Bekannte von mir hat Chlamydien wechselt oft ihre Partner moechte aber keine Chemie nehmen. Falls sie auch noch etwas gegen Typhus kennen ohne dabei wieder Antibiotika einsetzen zu muessen waere ich auch froh. Die Tochter eines Freundes in Kolumbien hat das gerade und ich habe ihm gesagt er solle bloss die Finger von der Chemie lassen und lieber etwas natuerliches Probieren.

Kanton warnt vor «aggressiven» Zecken – so schützen Sie sich

2016-07-19 19:18:28

Ich gebe Ihnen recht. Auch wenn ich den Fisch nicht riechen kann und eine diametral andere Wahrnehmung bzgl. dieses Anlasses habe, diese Kommentare muss man weiss Gott nicht verbergen!

Mit der 11. Ausgabe ist auch das japanische Verteidigungs-Ministerium einverstanden

2016-07-19 17:32:51

Gestern war also wieder einmal so ein ganz normaler Tag wo es in einem unserer Nachbarlaender zu einem Terroranschlag kam - nein nicht Nizza, sondern in Deutschland. Ich habe mir mal die Muehe genommen zu schauen wer nun so alles ueber diesen Anschlag etwas berichtet und siehe da von Australien ueber Russland und England bis Argentinien ist es in allen Leitmedien ein Thema. Auch in der Schweiz berichten die meisten darueber. Und in der TaWO? Nein, dort bekommt der Leser nichts davon mit ausser eine kurze Meldung auf dem Omniticker. Nun gut, ich bin ja auch kein Fan jede noch so kleine Straftat immergleich an den grossen Nagel zu haengen und das taeglich BaZ: in Basel ist... Find ich ebenso stupid. Nur stellt sich mir nun die Frage: Was ist denn der minimum Threshold des Bodycounts bei Terroranschlaegen in Nachbarlaendern zu Basel ab wann die TaWo dazu berichtet? Er muss ja irgendwo zwischen 84 und 0 liegen. Ich frage nur, damit der geneigte Terrorist auch einschaetzen kann wieviele Frauen und Kinder er niederfahren, niedermetzeln oder Erschiessen muss, damit ihn die TaWo einer Zeile wuerdigt? Oder faehrt die TaWo wieder den Kurs, wie in Koeln, solche Informationen welche zu kritischen Bemerkungen fuehren koennten und das eigenen idealistische Weltbild in Frage stellen zu ignorieren?

Das Theater um die Terror-Anschläge ist ein Trauerspiel

2016-07-19 16:10:05

@Mind Me: immerhin hat mein Rueckenmark, im Gegensatz zu ihrem, ein Zusammenspiel mit meinem Hirn. Wobei bei ihnen offensichtlich der Hypothalamus sowieso die einzig aktive Region zu sein scheint. Klar es muss ja ein verdrehen der Fakten sein, wenn diese nicht in ihr engstirniges Weltbild passen - QED ;-) Aber nein sie muessen das Tattoo weder toll finden, sie duerfen sich auch gerne darueber aufregen, aber sie sollten vielleicht ueberdenken einfach alle die eine andere Meinung haben in einen braunen Topf zu werfen. Genau dies beweist ihre engstirnig und intollerant Haltung gegenueber anderen Menschen. Sie sind halt eben auch nicht besser als die AfDler und Pegidaheinis, nur halten sie sich fuer besser.

Militante Anti-Militaristen, Bund rechnet Basel klein und ein verbotener Sprung

2016-07-19 15:39:47

@Mind Me: schon bloed wenn man sich wie sie in einer ideologischen Zwangsjacke befindet. Man verkehrt nur unter seinesgleichen und liest auch nur die Medien seinesgleichen. Wenn sie einemal bereit sind ihre Scheuklappen abzulegen und ueber den eigenen Tellerrand zu schauen wuessten sie, dass bei den letzten Grossratswahlen eine Mehrheit der Sitze im Kleinbasel ans buergerliche und rechte Lager ginge und nur eine Minderheit an ihr geliebtes Rot/Gruen. Also bitte hoeren sie auf etwas von Bevoelkerungsdynamik zu schwurbeln und schauen sie sich lieber einmal die Fakten an! Wenn jemand scheinbar eine Abneigung gegen das Kleinbasel in seiner Vielfaeltigkeit hat sind es Leute wie sie selbst. Wie kann man nur so engstirnig und intollerant gegenueber anderen Menschen sein.

Militante Anti-Militaristen, Bund rechnet Basel klein und ein verbotener Sprung

2016-07-19 13:10:08

@Moerik: die armen Fasnaechtler werden von Ihnen also verachtet... naja, da ich keiner bin laesst es mich dann doch kalt.

Militante Anti-Militaristen, Bund rechnet Basel klein und ein verbotener Sprung

2016-07-19 07:11:33

Schön und recht, aber in diesem Fall geht um das Verhalten des Landes und nicht der einzelnen Sportler!

WADA-Bericht bestätigt russisches Staatsdoping in Sotschi

2016-07-19 07:10:08

Finden Sie sich eigentlich nicht ein wenig peinlich? Sie schreiben das Verhalten eines schwulenhassenden Systems schön, indem sie wie im Kindergarten auf die anderen zeigen und rufe: "die anderen aber auch...". Und ihnen der Unterschied zwischen dem Betrug durch einzelner Sportler und dem staatlich organisieren Betrug klar oder benötigen sie da Aufklärung?

WADA-Bericht bestätigt russisches Staatsdoping in Sotschi

2016-07-19 07:09:14

@Willi: der war wirklich gut :-)

Mit der 11. Ausgabe ist auch das japanische Verteidigungs-Ministerium einverstanden

2016-07-18 18:12:27

Ja, pöse westliche TaWo, die hier nur antirussische Propaganda verbreitet. Und wir wissen ja: An allem Schuld sind die EU, die USA und vorallem natürlich diese Migranten!!!

WADA-Bericht bestätigt russisches Staatsdoping in Sotschi

2016-07-18 13:59:53

@Beck: dann sind sie alo gegen Trommler und Pfeifer der Fasnacht und gegen Guggenmusiken. Tststs unverstaendlich, dabei ist die Fasnacht so ein froehlicher Brauch.

Was Reiseführer Basel-Besuchern so alles antun

2016-07-16 00:02:46

Mein MItgefühl gilt auch Ihnen Ackermann. Mein volles!

Das Theater um die Terror-Anschläge ist ein Trauerspiel

2016-07-16 00:00:26

Klar doch, wir alle sind blind, taub und dumm und ausschliesslich Sie haben den Durchblick :) Ich verneige mich vor Ihrer profunden Kenntniss der Weltgeschehnisse.

Das Theater um die Terror-Anschläge ist ein Trauerspiel

2016-07-15 23:57:33

Komisches Gefühl für mich als Fan der Demokratie sich über einen Militärputsch zu freuen...

Welle der «Säuberung» nach Putschversuch in der Türkei

2016-07-15 20:18:44

Dann freue ich mich sehr für Sie. Selbsterkenntnis ist ja bekanntlich der erste Schritt zur Heilung - ich wünsche Ihnen auch weiterhin einen guten Heilungsverlauf.

Das Theater um die Terror-Anschläge ist ein Trauerspiel

2016-07-15 16:18:40

Klar ein Verschröhrungsterroretiker hat uns auch noch gefehlt und jetzt fehlt noch: an allem sind die Amis schuld, die Illuminati stecken dahinter oder die Bilderberger oder wenn einer noch will halt wieder einmal das Weltjudentum.

Das Theater um die Terror-Anschläge ist ein Trauerspiel

2016-07-15 16:11:32

Weil wir nunmal im "Westen" leben und nicht in Bagdad (Nizza ist 430km von Basel, Bagdad 3500km). Je näher an uns etwas passiert desto näher geht es uns auch emotionell. Was meinen Sie was die Basler Medien schreiben würde wäre dies in Basel passiert. Bei 80 Toten wäre die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie den einen oder anderen persönlich gekannt hätten. Wenn in Basel ein Velofahrer von einem Auto zu tode gefahren wird haben wir diese Nachricht auch eher in der Tageswoche wie wenn in Luzhou eine ganze Familie bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Ich frage mich schon ein wenig wie selbstverleugnerisch Personen sind welche dies nicht erkennen können. Falls sie es nicht gemerkt haben sollten wir in Basel sind nicht für das Glück aller Menschen auf Erden verantwortlich und die Erde ist keine grosse Kuschelkugel wo sich alle lieb haben und man muss sich auch nicht immer für alle verantwortlich fühlen.

Das Theater um die Terror-Anschläge ist ein Trauerspiel

2016-07-15 13:16:45

So ein Schwachsinn! Wenn ich zwischen meinem Tod oder dem Tod eines nahen Verwandten und einem generall Veradcht durch Wirrköpfe wählen kann würde ich immer das Leben wählen. Die Opfer sind immer vorallem und in erster Linie jene die unwiderruflich aus dem Leben gerissen wurden und deren Angehörige die unter diesem verherenden Verlust leiden. Man muss wirklich ein besonders Wahrnehmungsproblem haben um so einen Stuss zu schreiben wir ihren Kommentar. Und wer dann zudem noch meint er müsse einen Kommentar wie Ihrer zu Buschweiler verfassen sollte dringend... ach lassen wir das sonst wird mein Kommentar auch verborgen.

Das Theater um die Terror-Anschläge ist ein Trauerspiel

2016-07-14 12:19:59

Schade, fahr ich halt in Zukunft wieder mit dem Auto rüber.

GA und Halbtax gelten bald nur noch bis zur Grenze

2016-07-13 15:33:29

Naja ich mags die auch nicht. Aber nicht nur Reaktionäre zünden Kriege an sondern auch linke Revoluzer!

Diese Frau soll den Briten den Weg aus der EU weisen

2016-07-13 15:32:03

Nicht zumauern... fluten reicht den Engländern sicher - zum Bau der Mauer fehlt ihnen das Geld :)

Diese Frau soll den Briten den Weg aus der EU weisen

2016-07-07 10:46:50

Möchte mal wissen wie sie in 15min (zwischen 2 Vorlesungen) von Campus Liestal an die Uni Basel kommen (ausser mit dem Taxi)... Und soll dann bitte die SBB den Fahrplan an die Vorlesungen der Uni angleichen? Wenn sie nur anstatt bloss zu "Arbeiten" auch mal etwas denken würden... so von wegen armseelig und so.

Liestal? Nicht unbedingt – Regierungen prüfen drei weitere Uni-Standorte im Baselbiet

2016-07-07 10:39:50

Ausschaffungen und Taser sind das eine. Was mich bedeutend mehr beunruhigt ist, dass die Polizei der Region anlässlich von Fussballspielen im letzen Jahr angeblich zweimal kurz davor stand von der Schusswaffe gebrauch zu machen?!?

Basler Polizei hatte bei einer Ausschaffung einen verbotenen Taser dabei

2016-07-05 10:12:57

Er hat natuerlich recht, die meisten Krativen sind ausserhalb der Kultur und Kunst zu finden nur nennt man sie dort nicht so. Aber wie weit der Autor noch auch nur von der deryeitigen Realitaet entfernt ist yeigt die Aussage "Es gälte jedoch zu erfragen, ob ein Chemiker auch in der Lage ist, mit seinen Methoden und Herangehensweisen in einer komplett fremden Branche – ausserhalb des Labors – zu arbeiten." Ich kenne enorm viele Naturwissenschaftler die bereits heute nach ihrer Ausbildung nicht mehr im Labor arbeiten. Eine Kernkompetenz eines gutes Naturwissenschaftlers ist es Probleme logisch zu analysieren und Loesungen zu erarbeiten was meistens eine enorme Kreativitaet bedingt. Diese Kombination ist eine Faehigkeit die in sehr vielen Branchen gefragt ist. Ich kenne hingegen nicht sonderlich viele Abgaenger von Kunsthochschulen welche das logische Analysieren von Problemen zu ihren Kompetenzen zaehlen...

Christoph Weckerle: «Erfolgreich wird sein, wer quer denken kann»

2016-07-04 14:37:01

Für mich ist dieses ganze Dilemma eine der Konsequenzen eines übersteigerten Mieterschutzes. Je schwerer es einem Vermieter gemacht wird untragbare Mieter wieder loszuwerden desto mehr Kritierien wird er für die Auswahl der Mieter heranziehen um das Risiko für sich zu minimieren. Am Schluss leiden dann Menschen die in der Schuldenfalle sitzen oder sonst wie ein Stigma des nicht idealen Mieters aufweisen. Und dies gerade besonders dann wenn es eh zuwenig freien Wohnraum gibt und der Vermieter deshalb die Wahl hat.

Wer Schulden hat, guckt bei der Wohnungssuche in die Röhre

2016-07-03 22:31:18

@Hage:konsultieren sie das nächste Mal besser Wikipedia ;-) Ich möchte die Ausführungen von Hope auch gar nicht mehr gross kommentieren oder ergänzen (ausser: Salicyl- ist glaube ich nur der trivial Präfix für entsprechende Derivate und kein Synonym zum beta-Glycosid Salicin; pHs-Werte für Lösungen einer festen Säure lssen sich ja bekanntlicherweise Berechnen und so hat Salicylsäure bekanntlich deren 2 Säurekonstanten, eine für die Karbonsäure und eine für die phenolische Hydroxygruppe; Acetyl- ist bekanntlich ja auch das Präfix für Salze und Derivate der Essigsäure was konsequenter Weise gerade deutlich sagt, dass die Säurefunktion in der Acetylsalicylsäure (AAS) eben gerade nicht mit der Essigsäure zu tun hat). uuuppps ;-) Ich hoffe mein Chemielehrer von damals liest dies und ich habe keine groben Fehler drin :-)) Aber die Geschichte um Salicin und andere im Weidenrindenextrakt enthaltenen Salicylsäure Prodrugs und der AAS ist ein wunderbarens Beispiel, dass die Natur nicht immer die optimale Variante eines Medikamentes enthält und sich auch Phytopharmaka durchaus gelegentlich optimieren lassen. Ich zumindest ziehe Aspirin einem Weidenrindenextrakt 1000mal vor, schon meinem Magen zu liebe.

Basler Studie zeigt: Aspirin kann bei gefährlichen Blutvergiftungen Leben retten

2016-07-01 09:52:19

Für dieses Gejammer fehlt mir dann doch etwas das Verständnis. Man kann den Landhof absolut so belassen wie er ist (allenfalls sanieren) und doch einfach darunter die 200 Parkplätze errichten? Autos gehören in Basel in Zukunft sowieso unterirdisch parkiert, dann hat es darüber mehr Platz für Fussgänger und Grünflächen und allenfalls noch für die Veloraudis.

Finger weg vom Landhof!

2016-06-30 09:54:57

Weber? Es kann nur einen geben.... :-)

«Der Wahlfälscher» von und mit Eric Weber: Das schlechteste und teuerste Theater der Stadt Basel in Bildern

2016-06-29 14:07:13

All die Kritik an den Taxis entbindet weder Uber noch dessen Fahrer davon sich an die bestehenden Gesetze zu halten.

Uber und die Detektive: Basler Taxifahrer als Hilfs-Sheriffs gegen den mächtigen Fahrdienst

2016-06-28 22:33:10

Vergleichen sie es lieber mit einem Verein. Sie können austretten und sich ihren Mitgliederbeitrag sparen. Dann können sie aber nicht erwarten, dass der Verein ihnen weiter die Vorteile einer MItgliedschaft anbietet. Genauso wenig wie man als Passivmitglied die selben Rechte hat wie ein Aktiver. Das Gefägnis wäre in diesem Fall wohl eher die Schweiz, denn da ist ein Austritt eines Kantons im Gegensatz zur EU, bewusst gar nicht erst vorgesehen.

Merkel: Es wird keine «Rosinenpickerei» für Grossbritannien geben

2016-06-28 16:37:38

Kuhglockenlärm haben wir noch vergessen... die Beispiele wo diese Problematik auftritt sind wirklich mannigfalltig.

Der Gewerbeverband handelt verantwortungslos

2016-06-28 15:34:48

"Die Vorbehalte, die lärmigen Gewerbebetriebe werden bei Konflikten mit den neuen Bewohnern den Kürzeren ziehen, sind unberechtigt. ...Zudem weiss jeder, der dort einziehen will, dass neben ihm gearbeitet wird." Naja Menschen die neben die Schiessanlage Allschwilerweiher zogen wussten dies auch, ebenso jene welche in die Anflugschneissen von Flughäfen oder neben Bahngeleise und Autobahnen zogen und dennoch gewinnen sie zunehmend vor Gerichten wegen ihrem Recht auf Ruhe. Oder man denke nur an all jene die in die Stadt ziehen und Abends den Lärm unserer Kultur- und Spassgesellschaft beklagen. Das Nebeneinander von Arbeit, Freizeit und Wohnen funktioniert nur dann, wenn die Freizeit und die Arbeit keinen Lärm machen ansonsten ist der Ärger programmiert. Alles andere ist eine naive Illusion.

Der Gewerbeverband handelt verantwortungslos