LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Wochengedicht

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wochengedicht #22: Reiner Kunze

3.09.2012, 16:08Uhr

 

 

Noch immer
                     Für E.
Noch immer ist’s
der horizont der jugendlichen hüfte


Noch immer ist
das zarteste
das zarteste

Des spiegels unerbittlichkeit
vermag uns nicht zu täuschen

Wir wissen mehr
als er

Es ist die Verlockung einer weiblichen Hüfte, die uns in das Gedicht verführt. Der Dichter spricht von einer Frau, deren Taille «noch immer» jugendlich aussieht, womit er andeutet, dass die Frau ihre Jugend hinter sich hat. Die Frau und er, das lässt er durchblicken, sind ein Paar, das gemeinsam alt geworden ist. Für ihn ist das kein Anlass zu Nostalgie oder Bedauern. Sein Gedicht bleibt nicht in Erinnerungen an ein Damals hängen, es spricht vom Jetzt, von einer weiblichen Erscheinung, die trotz fortgeschrittener Jahre das Jugendliche in sich bewahrt hat. Und nicht nur das Jugendliche, sondern auch «das zarteste». Was ist damit gemeint? Hat es, wie die Hüfte, mit Körper, mit Erotik zu tun?

Spieglein, Spieglein an der Wand

Der Blick, den der Dichter in den Spiegel wirft, zeigt zwei gealterte Körper. Ein Spiegel lügt nicht, darüber macht er sich keine Illusionen. Aber kennt ein Spiegel die Wahrheit? Mag er auch Falten und Runzeln reflektieren, die Landschaft des Inneren wiederzugeben ist er nicht in der Lage. Er ahnt nichts von den Erfahrungen, welche die beiden Menschen verbindet, nichts von ihren Gefühlen füreinander, nichts von ihrem gegenseitigen Vertrauen. Gerade «das zarteste» entgeht ihm. Was der Dichter mit diesem Ausdruck genau meint, wissen nur die beiden Betroffenen – vielleicht eine Zuneigung, die Jahre überdauert hat ohne Schaden zu nehmen, vielleicht auch die gemeinsamen Gespräche, die zärtlichen Gesten, der Schatz unvergessener Stunden zu zweit.

Das Gedicht ist ein versteckter Liebesgesang des alt gewordenen Dichters an seine Gefährtin, die ihr Leben mit ihm geteilt hat. Ein Liebesgesang frei von Pathos, frei von Illusionen und Überhöhungen. Der Dichter ist sich darüber im Klaren, zu wem er spricht, und als wer. Dass er zu seiner Liebe noch immer steht, sie bekräftigt, macht seinen Gesang besonders kostbar.

Reiner Kunze wurde 1933 in Oelsnitz/Erzgebirge (DDR) geboren. Seine ersten Gedichte veröffentlichte er bereits mit zwanzig Jahren. Im Verlauf seiner schriftstellerischen Arbeit geriet er immer mehr in Konflikt mit dem SED-Regime; 1977 siedelte er mit seinen Angehörigen in die Bundesrepublik über. Der gefeierte Prosaist, Lyriker und Übersetzer veröffentlichte bislang ein gutes Dutzend Lyrikbände, darunter auch Gedichte für Kinder. Das Gedicht ist dem Band «lindennacht» entnommen, das 2007 im S. Fischer Verlag erschien.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik, Wochengedicht

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wochengedicht #21: Brigitte Oleschinski Weiterlesen

Wochengedicht #19: Helwig Brunner Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. summertime

    am 4.09.2012, 11:04

    Ich finde, mit diesem Gedicht ist alles gesagt. Manchmal braucht es einfach nicht viele Worte, um zu verstehen, was der Dichter sagen will.
    Mich hat es sehr berührt!

  1. Inaktiver Nutzer

    am 3.09.2012, 18:53

    Die Gedichte werden ja auch immer kürzer, obwohl das nicht unbedingt negativ ist, aber deswegen erlaube ich mir auch einen ganz kurzen Kommentar:
    "Kein Kommentar - oder dem gibts es nichts hinzuzufügen"

  2. René Reinhard

    am 3.09.2012, 19:28
  3. summertime

    am 4.09.2012, 11:04

    Ich finde, mit diesem Gedicht ist alles gesagt. Manchmal braucht es einfach nicht viele Worte, um zu verstehen, was der Dichter sagen will.
    Mich hat es sehr berührt!