LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Wochengedicht

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wochengedicht #19: Helwig Brunner

13.08.2012, 16:56Uhr

 

Immer wieder rechnest du nach,
weil du, was ich doch nicht tue,
für Kommen und Gehen,
für Geben und Nehmen hältst;
du bist es, der kommt und geht,
der gibt und nimmt und rechnet,
indes ich spurlos bleibe, ungezählt
mit leeren Händen.

Wer spricht denn da? Das ist die Frage, die das Gedicht und der Autor an Sie stellen. Helwig Brunners Band «Die Sicht der Dinge. Rätselgedichte» lässt Dinge sprechen, die wir herausfinden sollen. Während die Antwort jeweils unten an der Seite angegeben ist, wird sie hier nicht verraten. Wer/was also ist es, dessen/deren Tätigkeit wir für Kommen und Gehen, für Geben und Nehmen halten — eine Tätigkeit, die wir uns zudem nur einbilden?

Sommerrätsel

Melden Sie sich mittels Kommentarfunktion, wenn Sie die Antwort wissen, zu haben glauben (vielleicht gibt es mehrere?) oder wenn Sie über dem Suchen verzweifeln. Unter allen richtigen Antworten verlosen wir ein Jahres-Abonnement der gedruckten TagesWoche. Die Auflösung erfolgt aus diesem Grund frühestens am 20. August, an dieser Stelle. Viel Spass beim lyrischen Tüfteln!

Helwig Brunner, geboren 1967 in Istanbul, lebt als Autor und Geschäftsführer eines ökologischen Planungsbüros in Graz. Er hat bisher acht Lyrikbände veröffentlicht. Seine Rätselgedichte erschienen diesen März in der edition keiper. Helwig Brunner ist Mitherausgeber der Grazer Literaturzeitschrift «Lichtungen».

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik, Wochengedicht

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wochengedicht #18: Ernst Burren Weiterlesen

Wochengedicht #17: Ernst Jandl Weiterlesen

Wochengedicht #16: Tanja Dückers Weiterlesen

Wochengedicht #15: Lutz Seiler Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Manuel Kuhn

    am 18.08.2012, 10:34

    Dunkelheit & Licht.
    - von einem Auge ausgesehen -

    Das Licht entscheidet wann Dunkelheit entsteht.

    Das Licht kommt und geht,
    gibt Licht und nimmt Dunkelheit und ein Auge zählt und rechnet die Lichtmomente zusammen.

    Die Dunkelheit bleibt spurlos und ist nicht zählbar für das Auge.

  2. Verifiziert

    Rudolf Bussmann

    am 20.08.2012, 14:04

    Die Lösung ist: die ZEIT. Ich gratulieren denen, die das Wort erraten haben!
    Die Antworten der andern sind allesamt originell und bedenkenswert. Letztlich haben aber alle einen kleinen Haken, an dem der Wortlaut des Gedichts mit der Antwort kollidiert, oder sie sind allzu unbestimmt.
    Herzlichen Dank fürs Mitmachen. Bis zum nächsten Gedicht!

  1. rsalm

    am 14.08.2012, 09:12

    Es kommt und geht und gibt und nimmt die Zeit?

    Lieben Dank für die Wochengedichte!

  2. Euphorie

    am 14.08.2012, 14:08
  3. jb

    am 15.08.2012, 16:03
  4. Marianne Känzig

    am 15.08.2012, 16:32

    ist es für mich der Ehemann bzw. der Geliebte. Ein Mann.

  5. Maya Eldorado

    am 15.08.2012, 16:47

    Raum und Zeit
    Zeit und Ewigkeit
    Sein und Haben

    Also:
    Der Schreiber ist ein Gefäss, undendlich in der Ausdehnung.
    Das Du hier ist gebunden an Zeit und Besitz.

  6. Marianne Känzig

    am 15.08.2012, 20:00

    Für mich ist es eine Frau, die über die Beziehung, die zwischen Ihr und Ihrem Partner herrscht, spricht. Der Gebende (vielleicht Geld?) und Nehmende (vielleicht die Frau), ist der Partner. Die die nicht nimmt (weil sie das nicht braucht, was er gibt) und nicht gibt (weil das, was sie gibt, nicht aus ihrem Innern gegeben wird), ist die Partnerin. Spuren hinterlässt sie keine bei Ihm (wenn er sich dann eine andere nimmt). Ein Paar, das sich nicht (mehr) wirklich füreinander interessiert.

  7. Inaktiver Nutzer

    am 15.08.2012, 22:27

    Der Mensch steht demjenigen sprachlos gegenüber, der den Profit vor die Menschlichkeit stellt.

    Ich gehe jetzt nicht ganz spurlos, und logge mich aus.

  8. Manuel Kuhn

    am 18.08.2012, 10:34

    Dunkelheit & Licht.
    - von einem Auge ausgesehen -

    Das Licht entscheidet wann Dunkelheit entsteht.

    Das Licht kommt und geht,
    gibt Licht und nimmt Dunkelheit und ein Auge zählt und rechnet die Lichtmomente zusammen.

    Die Dunkelheit bleibt spurlos und ist nicht zählbar für das Auge.

  9. Manuel Kuhn

    am 20.08.2012, 11:31

    Ich habe geduldig mit der Zeit gewartet und eine Antwort bekommen:

    Die Zeit ist ungezählt und spurlos.
    Ich bzw. der Leser zählt, gibt und nimmt, kommt und geht.

    Ein Phänomen ist diese Zeit,
    und ein Dankeschön geht nicht zu weit.

  10. Verifiziert

    Rudolf Bussmann

    am 20.08.2012, 14:04

    Die Lösung ist: die ZEIT. Ich gratulieren denen, die das Wort erraten haben!
    Die Antworten der andern sind allesamt originell und bedenkenswert. Letztlich haben aber alle einen kleinen Haken, an dem der Wortlaut des Gedichts mit der Antwort kollidiert, oder sie sind allzu unbestimmt.
    Herzlichen Dank fürs Mitmachen. Bis zum nächsten Gedicht!