LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Wochengedicht

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wochengedicht #18: Ernst Burren

6.08.2012, 13:34Uhr

Jede Woche stellt Rudolf Bussmann uns ein Gedicht vor. Heute setzt er uns einen kurzen Text des Oberdorfers Ernst Burren vor – ein Gedicht, das selbsterklärend ist, weshalb unser Autor für einmal auf einen Kommentar verzichtet.

ufeschaffe – abechrampfe

dä hat sech
ufegschaffet

säge d lüt

i ha mi
abegchrampfet

seit är

Ernst Burren lebt in Oberdorf (SO), wo er 1944 geboren wurde. Seine Gedichte, Geschichten und Theaterstücke, für die er vielfach ausgezeichnet wurde, verfasst er ausschliesslich in Solothurner Mundart, rund zwei Dutzend Bände sind von ihm bisher erschienen. Es sind Texte, die davon handeln, was die Leute denken, worüber sie sprechen, weswegen sie sich Sorgen machen. Burrens Sprache, so nahe sie dem gesprochenen Wort ist, hebt sich durch ihre Lakonie, ihren Rhythmus und eine kaum merkliche Stilisierung von diesem ab. Sein neues Buch «Dr Troum vo Paris», das im September im Cosmos Verlag erscheint, enthält Mundartgeschichten, die nicht in Prosa, sondern in der Form längerer und kürzerer Gedichte erzählt sind. – Das Wochengedicht stammt aus Burrens erster Veröffentlichung, «derfür und derwider», 1970 im Verlag Zytglogge erschienen.

Wer den Sound von Burrens  Sprache ins Ohr bekommen möchte, hat dazu Gelegenheit in der «Schnabelweid» von DRS1, wo der Autor am 2., 9., 16. und 23. August mit seinem Werk in Lesung und Gespräch vorgestellt wird.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik, Wochengedicht

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wochengedicht #17: Ernst Jandl Weiterlesen

Wochengedicht #16: Tanja Dückers Weiterlesen

Wochengedicht #15: Lutz Seiler Weiterlesen

Wochengedicht #14: Svenja Herrmann Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren