LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Wahltag

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Obama in Kent

18.10.2012, 22:07Uhr
Sonja Dittmann: Schlangestehen für Obama

Schlangestehen für Obama (Bild: Sonja Dittmann)

Wenn noch nicht klar sein sollte, wie wichtig Ohio für diese Wahl ist, muß man nur auf den Terminkalender der Kandidaten schauen. Abgesehen davon, daß man weder den Fernseher noch das Radio anschalten kann, ohne mit Wahlkampfwerbung regelrecht überschüttet zu werden, ist mittlerweile fast jede Woche jemand hier.

Vor kurzem kam Obama nach Kent, genauer gesagt zur dortigen Universität. Unsere Tochter, die dort studiert, dachte, sie könne morgens noch nach ihrer ersten Vorlesung ein oder zwei Tickets ergattern. Sie hatte die Rechnung ohne die ganz Hartgesottenen gemacht, die trotz Regen und Kälte bereits seit dem vorherigen Abend vor dem Büro der College Democrats gecampt hatten.

Am nächsten Tag konnte man lesen, Obama habe vor einem gestopft vollen Saal von Dingen gesprochen, die für Studenten wichtig seien, wie etwa die Verfügbarkeit von billigen Studentendarlehen. Romney hatte nämlich vor laufenden Kameras Studenten geraten, sie sollten doch von ihren Eltern Geld borgen, wenn sie ihr Studium nicht finanzieren können, was seitdem von der Gegenseite fleißig ausgeschlachtet wird.

Viele Komilitonen, mit denen unsere Tochter sprach, hätten auch so für Obama gestimmt, sagten ihr aber, es sei etwas Besonderes gewesen, ihn live zu sehen. Man wird sehen, ob sich das im November als Stimmabgabe niederschlagen wird.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.