LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Wahltag

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Die Kranken Staaten von Amerika

27.07.2012, 19:48Uhr
: mydailyclarity.com

mydailyclarity.com

Erfährt ein Amerikaner, dass ich aus der Schweiz komme, erzählt er mir wahrscheinlich als erstes aus welchem europäischen Land seine Vorfahren stammen. Im nächsten Atemzug kommentiert er das Krankenversicherungssystem der Schweiz. Beides erfahre ich ungefragt.

Die obligatorische Krankenversicherung beschäftigt den Amerikaner nicht nur während dem Präsidentschaftswahlkampf. Das Thema ist ein Dauerbrenner, und zwar über alle Gesellschaftsschichten hinweg. Die USA sind eines der wenigen OECD-Länder, die ihren Bürgern keinen Zugang zu Krankenversicherung garantieren. Das US Census Bureau berichtet, dass 2010 16.3% der Einwohner nicht krankenversichert waren.

Nichtversicherte werden hemmungslos ausgebeutet: Wer keine Versicherung hat, die Arzt- und Spitalrechnungen überprüft, wird nach einer Behandlung mit Rechnungen zugeschüttet. Als Laie ist es kaum möglich zu überprüfen, ob die Leistungen so tatsächlich stattgefunden haben. So geschehen bei einem Freund von mir, der nach einer Kontrolluntersuchung mehr als sechs verschiedene Rechnungen erhalten hat.

Ich selbst habe eine internationale Krankenversicherung. Sie ist hier gänzlich unbekannt. Ich zahle die Behandlungen aus meiner eigenen Tasche und fordere die Ausgaben bei der Versicherung zurück. Für Ärzte gelte ich dadurch sozusagen als nichtversichert. Es gibt Arztpraxen, die Nichtversicherte kategorisch ablehnen, da der administrative Aufwand zu gross ist und sie riskieren, dass offene Rechnungen nicht beglichen werden. Eine Arztpraxis wollte mir Dollar 450 abknüpfen, nur um einen Termin zu vereinbaren.

Der Debatte um das amerikanische Gesundheitssystem kann ich nur mit Kopfschütteln folgen. Über eine obligatorische Krankenversicherung müsste doch gar nicht erst politisiert werden. Sie sollte zu den Privilegien jeden Bürgers eines modernen demokratischen Staates zählen.

 Dass die amerikanischen Elektrizitätssysteme grösseren Hitzeschwankungen oder kleineren Naturkatastrophen nicht standhalten, konnten wir schon von Dorothea Hahn lesen. Dass die Autobahnen der Ostküste regelmässig lahmgelegt werden bei einem mittelgrossen Schneesturm habe ich selber einige Male erfahren – in einem einzigen Winter notabene. Die Autofahrer lassen dann ihre Autos auf der Autobahn stehen und gehen zu Fuss – mehrere Stunden – nach Hause. Und die Staatsangestellten sind am darauffolgenden Tag von der Arbeit freigestellt, da sie ja mit Autozurückholen beschäftigt sind. Dass Häuser und Wohnungen oft schlecht isoliert sind und die Buchblätter flattern, wenn ich am Küchentisch lese, habe ich zur Genüge erlebt. Wie hat es die Supernation USA eigentlich so weit gebracht, wenn sie nicht mal den eigenen Schnee vor der Haustüre wegkehren kann?

Und dann stehe ich wieder auf einer privaten Benefizparty von einer Bekannten einer Bekannten, die keine Krankenversicherung hat, in Spitalbehandlung war und sich auf Jahre hin verschulden muss, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Wenn ich da Kunst ersteigere von Künstlern - fast alle nichtversichert - die ihre Werke einer Fundraising-Auktion spenden und zu der Musik der Bands tanze, die allesamt gratis für die Behandelte aufspielen, dann erinnert mich das an Harambee, eine kenjanische Tradition von Community Fundraising. Das Wort ist Swahili und bedeutet «alle ziehen am selben Strick».  Bloss Vater Staat soll sich bitte raushalten.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

USA, Gesundheitswesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Erfolg für Obamas Gesundheitsreform Weiterlesen

Sind Positionswechsel in der Politik ok? Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Markus Troendle

    am 1.08.2012, 14:00

    Und wenn man Tage nach dem kürzlich gefällten Urteil des obersten Gerichtes zugunsten der Obama-Gesundheitsreform durch die Südstaaten fährt erlebt man bisweilen groteske Situationen. Obdachlose, Angestellte bei Autobahnraststätten im Minimallohn und Durchschnittsfamilien - Repräsentanten der Bevölkerungsschicht, welche von den Neuerungen nur profitieren können - sind ablehnend bis bestenfalls sehr kritisch gegenüber der Neuerung. Einziger Trost ist die Weiterfahrt gegen Norden, wo... ... mehrUnd wenn man Tage nach dem kürzlich gefällten Urteil des obersten Gerichtes zugunsten der Obama-Gesundheitsreform durch die Südstaaten fährt erlebt man bisweilen groteske Situationen. Obdachlose, Angestellte bei Autobahnraststätten im Minimallohn und Durchschnittsfamilien - Repräsentanten der Bevölkerungsschicht, welche von den Neuerungen nur profitieren können - sind ablehnend bis bestenfalls sehr kritisch gegenüber der Neuerung. Einziger Trost ist die Weiterfahrt gegen Norden, wo offensichtlich der Informationsstand und das tiefsitzende Misstrauen dem Staat gegenüber mit jeder Meile abnimmt und einem aufgeklärteren Ineresse weicht.

  1. Markus Troendle

    am 1.08.2012, 14:00

    Und wenn man Tage nach dem kürzlich gefällten Urteil des obersten Gerichtes zugunsten der Obama-Gesundheitsreform durch die Südstaaten fährt erlebt man bisweilen groteske Situationen. Obdachlose, Angestellte bei Autobahnraststätten im Minimallohn und Durchschnittsfamilien - Repräsentanten der Bevölkerungsschicht, welche von den Neuerungen nur profitieren können - sind ablehnend bis bestenfalls sehr kritisch gegenüber der Neuerung. Einziger Trost ist die Weiterfahrt gegen Norden, wo... mehrUnd wenn man Tage nach dem kürzlich gefällten Urteil des obersten Gerichtes zugunsten der Obama-Gesundheitsreform durch die Südstaaten fährt erlebt man bisweilen groteske Situationen. Obdachlose, Angestellte bei Autobahnraststätten im Minimallohn und Durchschnittsfamilien - Repräsentanten der Bevölkerungsschicht, welche von den Neuerungen nur profitieren können - sind ablehnend bis bestenfalls sehr kritisch gegenüber der Neuerung. Einziger Trost ist die Weiterfahrt gegen Norden, wo offensichtlich der Informationsstand und das tiefsitzende Misstrauen dem Staat gegenüber mit jeder Meile abnimmt und einem aufgeklärteren Ineresse weicht.