LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Speaker's Corner

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wagenplatz: Wir wollen nicht illegal bleiben

25.02.2012, 11:51Uhr
Jana Kouril: Der zukünftige Standort ist ungewiss: Wagenplatz auf dem nt-Areal.

Der zukünftige Standort ist ungewiss: Wagenplatz auf dem nt-Areal. (Bild: Jana Kouril)

was wir nach all dem medienrummel nochmals deutlich sagen wollen:

Wir suchen weiterhin aktiv das Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt.

Wir sind an einer gemeinsamen Lösungsfindung interessiert, auch wir wollen eine Eskalation vermeiden.

Es gibt bis jetzt keinen Ersatzstandort, den die Stadt akzeptieren konnte. Für uns kämen der Platz an der Uferstrasse im Hafen, die Ecke im Horburgpark, Flächen in der Langen Erle, eine Brache an der Fasanenstrasse oder der Schiessplatz in Allschwil noch immer als mögliche Standorte in Frage.

Der von der Stadt vorgeschlagene und in den Medien oft beschriebene Ausweichplatz (Ebenfalls auf dem NT-Areal) ist als Folgestandort völlig ungeeignet, er ist zu klein für unsere Wägen und bietet auch keine längere Perspektive als bis in den Frühling hinein.

Wir wollen nicht illegal hier bleiben, weil dies uns Spass machen würde, wir haben keine andere Wahl solange es keinen akzeptablen Platz gibt, wo wir hinziehen können.

Wir erwarten von der Stadt nicht, einen Platz serviert zu bekommen, wir bemühen uns seit September letzten Jahres aktiv um die Standortsuche. Dabei haben wir mit unzähligen zonenrechtlichen und bürokratischen Hürden zu kämpfen.

Bei konkreten Standortvorschlägen erwarten wir von der Stadt die notwendigen Schritte, um eine Duldung oder eine Gebrauchsleihe zu ermöglichen. Das ist alles.

Die Entscheidung, ob wir hier auf dem NT-Areal Ende Februar geräumt werden, ist politischer Natur und liegt bei der Stadt. Diese trägt die Verantwortung dafür.

Wir fordern den politischen Entscheid, dass wir am derzeitigen Standort toleriert werden, bis ein Folgestandort gefunden worden ist.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Stadtentwicklung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Alternativkultur gehört zu unserer Stadt» Weiterlesen

Wagen-Bewohner wollen auf Sportplatz zügeln Weiterlesen

Wagenplatz stört Naturschützer Weiterlesen

Ein Wagenplatz an der Sonne Weiterlesen

Basels Freiraumszene unter Druck Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.