LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Page Impression

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Eine bittere Wahrheit über Paywalls

24.06.2012, 14:40Uhr
Kurtis Garbutt: Anlocken, dann wegschicken: Gute Geschichten und Paywalls vertragen sich mässig gut.

Anlocken, dann wegschicken: Gute Geschichten und Paywalls vertragen sich mässig gut. (Bild: Kurtis Garbutt)

Das TIME Magazine hat für seine Titelgeschichte vor einer Woche grosse Aufmerksamkeit erhalten. "We are Americans" steht gross auf dem Titelbild, darunter als Fussnote: "Just not legally". Der preisgekrönte Journalist Juan Antonio Vargas schreibt in der Titelgeschichte über das Leben von «undocumented immigrants» in den USA und ihren Kampf um rechtmässige Anerkennung. Vargas ist einer von ihnen, vor einem Jahr hatte er sich in einem bemerkenswerten Artikel im New York Times Magazine «geoutet».

So weit so gut. Für Medien gibt es keine bessere Werbung als gute Geschichten. Und keine günstigere Werbung als gute Geschichten, die kostenlos über soziale Netzwerke und andere Medien verbreitet werden. Eine einfache Google-Suche lässt erahnen, welch grosses Echo das TIME Magazine mit der Geschichte ausgelöst hat.

Die Geschichte wird gelesen - einfach anderswo

Alle, deren Interesse damit geweckt war, und die auf der Website des TIME Magazine die Titelgeschichte «Not Legal Not Leaving» lesen wollten, mussten feststellen, dass die Geschichte hinter einer Paywall steht. Kein Zutritt ohne Bezahlung, vor allem aber - und das ist für gewöhnlich die höhere Hürde - kein Zutritt ohne langwierige Registrierung.

Konkret heisst das für das TIME Magazine: Viele wurden auf die Geschichte aufmerksam, grosses Interesse war vorhanden, aber wenige lesen die Geschichte tatsächlich. Stattdessen wenden sie sich an andere Medien, die Ankündigungen, Zusammenfassungen und Redaktionen zur Geschichte im TIME Magazine aufgeschrieben - eben weil das Publikumsinteresse gross war. 

Potenzielle Abonnenten weggeschickt

Die Verbreitung von Geschichten über soziale Netzwerke bringt die grosse Chance mit sich, dass viele Menschen ausserhalb des Stammpublikums angesprochen werden. Das TIME Magazine hätte ihnen allen zeigen können, welch grossartigen Journalismus es zu bieten hat - wenn die Geschichte nicht hinter der Paywall eingesperrt geblieben wäre (oder wenn die Paywall zumindest «metered» wäre, wie es die New York Times und bald auch die NZZ praktizieren, um eben den Zugriff auf einzelne Geschichten nicht zu beschneiden).

Kurzfristig hat sich die Strategie für das TIME Magazine sicher gerechnet: die Titelgeschichte wird neue Abonnenten generiert haben. Auf lange Sicht aber ist eine Chance vergeben worden: Das TIME Magazine hat viele potenzielle Abonnenten einfach weggeschickt, indem es ihnen die Gelegenheit gar nicht gegeben hat, sich von seiner Qualität zu überzeugen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Digital, Medien, Journalismus

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die NZZ führt eine Paywall ein Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren