LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Page Impression

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bald die Ausnahme: Dieser Artikel wurde von einem Menschen geschrieben

28.05.2012, 15:50Uhr
Wikipedia: Dieser Bibelschreibroboter macht Mönchen Konkurrenz. Als nächste sind Journalisten an der Reihe.

Dieser Bibelschreibroboter macht Mönchen Konkurrenz. Als nächste sind Journalisten an der Reihe. (Bild: Wikipedia)

«In 15 Jahren werden mehr als 90 Prozent aller journalistischen Texte von Algorithmen geschrieben werden.» Das sagt einer, der an vorderster Front an genau dieser Zukunftsvision arbeitet. Kristian Hammond ist Mitgründer von Narrative Science, einem amerikanischen Unternehmen, dessen Technologie schon heute vollautomatisch aus Sportstatistiken und Börsendaten Artikel erstellt.

Das sind keine besonders erbaulichen Neuigkeiten für uns Journalisten. Nicht nur müssen wir um unseren Arbeitsplatz fürchten, es wird uns auch gleich noch vor Augen geführt, dass es nicht besonders viel Geist und Talent für unsere Werke braucht, sondern dass ein paar Einsen und Nullen durchaus reichen.

So viel Fatalismus muss nicht sein. Unter dem Strich, so glaube ich, kann der Journalismus von dieser Entwicklung profitieren.

Vieles bisher notgedrungen von Menschen geschrieben

Denn, seien wir ehrlich, ein Grossteil dessen, was täglich auf Papier gedruckt und auf Websites veröffentlicht wird, ist keine grosse Schreibkunst, kein Produkt grosser Rechercheleistung, sondern mit solidem Handwerk mehr oder weniger rasch in lesbare Form gebrachtes Rohmaterial.

Diese Art von Artikeln wurde bisher notgedrungen von Menschen geschrieben und galt deshalb ganz selbstverständlich als Teil des Journalismus. Firmen wie Narrative Science zwingen uns nicht nur, sie geben uns auch die Chance, neu darüber nachzudenken, was die menschliche journalistische Arbeit tatsächlich auszeichnet.

Die faktische Zusammenfassung eines Fussballspiels – überlassen wir dem Roboter. Die Analyse der taktischen Meisterleistung des Trainers – das macht der Journalist. Die Analyse der Quartalszahlen von Unternehmen XY – überlassen wir dem Roboter. Das Interview, in dem der CEO unbequeme Fragen beantworten muss – das macht der Journalist. Die neuesten Unfallstatistiken in einem Bericht zusammenfassen – überlassen wir dem Roboter. Jene brisanten Zahlen beschaffen, die das Amt nicht rausrücken wollte – das macht der Journalist.

Vieles können Roboter genausogut – oder besser

Man kann den Vormarsch von alogrithmengeneriertem Journalismus auch so sehen: Die Roboter nehmen uns die Arbeit nicht weg – sondern ab. Jene Fleissarbeit, in der Journalisten ihre Qualitäten ohnehin nicht richtig ausspielen konnten. Jene repetitiven Aufgaben, die Algorithmen wohl bald nicht nur genausogut, sondern dank grösserer Rechenleistung und nahezu unbeschränktem Gedächtnis wohl sogar besser erledigen können.

Und gerade wenn man bedenkt, dass laufend mehr Daten von möglicherweise journalistischer Relevanz verfügbar werden (Stichwort: Open Data), so tut sich ein grosses Feld für Algorithmen in journalistischer Mission auf. Vielleicht auch mal als Handlanger, indem sie eine Million Tabellenzeilen in zwei Seiten Text zusammenfassen und dem Journalisten so die richtigen Anhaltspunkte für eine Reportage geben.

Für vieles, was jahrzehntelang als Journalismus galt, braucht es uns Journalisten wohl bald nicht mehr. Und das ist gut. Denn wenn sich talentierte Journalistinnen und Journalisten mehr auf das konzentrieren können, worin sie wirklich brillieren und Wert schaffen, so profitiert der Journalismus als ganzes.

Mehr Artikel, höhere Qualität

Denn eins darf man an Hammonds 90-Prozent-Prognose keinesfalls falsch verstehen. Sie bedeutet nicht, dass wir mit einem Zehntel des Journalismus, wie wir ihn heute kennen, auskommen müssen. Die Algorithmen werden viele Artikel schreiben, die ohne sie gar nie geschrieben würden. Etwa weil die Zeit nicht vorhanden wäre oder weil das Publikum zu begrenzt wäre (Hammond nennt gegenüber dem amerikanischen Technologiemagazin Wired das Beispiel von Baseballspielen von Kindern. Berichte darüber interessieren nur wenige Leute, diese dafür sehr.)

Die Gesamtmenge an Artikeln wird deutlich ansteigen. 10 Prozent in 15 Jahren werden in absoluten Zahlen wesentlich mehr sein als 10 Prozent heute. Und die durchschnittliche Qualität von Journalisten geschriebener Beiträge wird merklich ansteigen.

Und dies sind doch eigentlich ganz gute Aussichten, oder nicht?

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Digital, Medien, Journalismus

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Auf die Couch! Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Verifiziert

    Gabriel Vetter

    am 29.05.2012, 10:04

    Spannend. Was mich interessieren würde: Gibt es Versuche, bei denen Computer per Algorithmus versuchen mussten, Humor zu konstruieren? Also eine Art berechnete Pointe? (Vorausgesetzt, man kann sich auf irgendwelche Humor-Parameter einigen.)

  2. AutorIn des Artikels

    David Bauer

    am 29.05.2012, 10:48

    In der Tat eine sehr spannende Frage. Im Artikel im Wired, den ich verlinkt habe, wird gleich zu Beginn Ironie als ein Beispiel genannt für etwas, das Algorithmen so schnell nicht werden können. Mal davon abgesehen, dass viele Menschen ja schon daran scheitern, wird Humor in der Tat eine grössere Herausforderung sein, weil er auf sehr präzise Formulierungen angewiesen ist. Algorithmen werden tendenziell immer auf eher allgemeinere Formulierungen zurückgreifen, weil da die Fehlerquote... ... mehrIn der Tat eine sehr spannende Frage. Im Artikel im Wired, den ich verlinkt habe, wird gleich zu Beginn Ironie als ein Beispiel genannt für etwas, das Algorithmen so schnell nicht werden können. Mal davon abgesehen, dass viele Menschen ja schon daran scheitern, wird Humor in der Tat eine grössere Herausforderung sein, weil er auf sehr präzise Formulierungen angewiesen ist. Algorithmen werden tendenziell immer auf eher allgemeinere Formulierungen zurückgreifen, weil da die Fehlerquote geringer ist.

    Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass es entsprechende Forschung bereits gibt – gerade weil es schwierig ist. Ich werde mich mal umschauen. Falls du etwas findest, lass es mich ebenfalls wissen.

  3. T Hoch

    am 22.10.2012, 02:17

    aber mir stellt sich dann doch die Frage, wie das eine Redaktion verändern würde? Ich kenne mich in der Hierarchie nicht aus, aber ist es nicht so, das junge, noch eher unerfahrene Mitarbeiter sich um die Artikel kümmern, die in Zukunft von Algorithmen geschrieben werden und dass man von da aus aufbaut, Erfahrung sammelt, in der Karriereleiter aufsteigt und sich sozusagen das Schreiben über relevantere Themen/Fragestellungen/Interviews erarbeitet? Könnte man in Zukunft einen unerfahrenen... ... mehraber mir stellt sich dann doch die Frage, wie das eine Redaktion verändern würde? Ich kenne mich in der Hierarchie nicht aus, aber ist es nicht so, das junge, noch eher unerfahrene Mitarbeiter sich um die Artikel kümmern, die in Zukunft von Algorithmen geschrieben werden und dass man von da aus aufbaut, Erfahrung sammelt, in der Karriereleiter aufsteigt und sich sozusagen das Schreiben über relevantere Themen/Fragestellungen/Interviews erarbeitet? Könnte man in Zukunft einen unerfahrenen Neuangestellten wirklich von Beginn an über die taktische Meisterleitung des Trainers schreiben lassen oder ihn als Interviewer über umstrittene Themen losschicken? Oder wie sähe seine journalistische Arbeit zu Beginn aus?

  1. Verifiziert

    Gabriel Vetter

    am 29.05.2012, 10:04

    Spannend. Was mich interessieren würde: Gibt es Versuche, bei denen Computer per Algorithmus versuchen mussten, Humor zu konstruieren? Also eine Art berechnete Pointe? (Vorausgesetzt, man kann sich auf irgendwelche Humor-Parameter einigen.)

  2. AutorIn des Artikels

    David Bauer

    am 29.05.2012, 10:48

    In der Tat eine sehr spannende Frage. Im Artikel im Wired, den ich verlinkt habe, wird gleich zu Beginn Ironie als ein Beispiel genannt für etwas, das Algorithmen so schnell nicht werden können. Mal davon abgesehen, dass viele Menschen ja schon daran scheitern, wird Humor in der Tat eine grössere Herausforderung sein, weil er auf sehr präzise Formulierungen angewiesen ist. Algorithmen werden tendenziell immer auf eher allgemeinere Formulierungen zurückgreifen, weil da die Fehlerquote... mehrIn der Tat eine sehr spannende Frage. Im Artikel im Wired, den ich verlinkt habe, wird gleich zu Beginn Ironie als ein Beispiel genannt für etwas, das Algorithmen so schnell nicht werden können. Mal davon abgesehen, dass viele Menschen ja schon daran scheitern, wird Humor in der Tat eine grössere Herausforderung sein, weil er auf sehr präzise Formulierungen angewiesen ist. Algorithmen werden tendenziell immer auf eher allgemeinere Formulierungen zurückgreifen, weil da die Fehlerquote geringer ist.

    Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass es entsprechende Forschung bereits gibt – gerade weil es schwierig ist. Ich werde mich mal umschauen. Falls du etwas findest, lass es mich ebenfalls wissen.

  3. T Hoch

    am 22.10.2012, 02:17

    aber mir stellt sich dann doch die Frage, wie das eine Redaktion verändern würde? Ich kenne mich in der Hierarchie nicht aus, aber ist es nicht so, das junge, noch eher unerfahrene Mitarbeiter sich um die Artikel kümmern, die in Zukunft von Algorithmen geschrieben werden und dass man von da aus aufbaut, Erfahrung sammelt, in der Karriereleiter aufsteigt und sich sozusagen das Schreiben über relevantere Themen/Fragestellungen/Interviews erarbeitet? Könnte man in Zukunft einen unerfahrenen... mehraber mir stellt sich dann doch die Frage, wie das eine Redaktion verändern würde? Ich kenne mich in der Hierarchie nicht aus, aber ist es nicht so, das junge, noch eher unerfahrene Mitarbeiter sich um die Artikel kümmern, die in Zukunft von Algorithmen geschrieben werden und dass man von da aus aufbaut, Erfahrung sammelt, in der Karriereleiter aufsteigt und sich sozusagen das Schreiben über relevantere Themen/Fragestellungen/Interviews erarbeitet? Könnte man in Zukunft einen unerfahrenen Neuangestellten wirklich von Beginn an über die taktische Meisterleitung des Trainers schreiben lassen oder ihn als Interviewer über umstrittene Themen losschicken? Oder wie sähe seine journalistische Arbeit zu Beginn aus?