LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Page Impression

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Twitters vorauseilender Gehorsam

27.01.2012, 15:19Uhr

 

Als sich Google den chinesischen Zensurgesetzen beugen wollte, war der Aufschrei gross (und das Lob, als Google einen Rückzieher machte, auch). So geht es immer, wenn sich eines der grossen Internetunternehmen, die dank der Ermächtigung der breiten Bevölkerung zum Publizieren gross geworden sind, sich nicht mehr nur amerikanischem, sondern anderem, lokalem Recht zu beugen versucht.

Dass der Microblogging-Dienst Twitter, den immer mehr Menschen als Nachrichtenquelle und kritische Newsquelle zu schätzen gelernt haben, jetzt ankündigt, sich überall an die lokalen Gesetze halten zu wollen - gehört ins gleiche Kapitel. Es ist ein Rückschritt auf dem Weg zur globalen Meinungsäusserungsfreiheit. Allerdings jener im Sinne des 1. amerikanischen Verfassungszusatzes, die bisher noch von keiner Weltregierung zum globalen Standard erklärt worden ist.

Auch in der Schweiz nicht. Wer hierzulande öffentlich behauptet, der Holocaust habe nicht existiert oder ganze Ethnien schmäht, riskiert eine Anklage wegen der Rassismusstrafnorm. Wer in Deutschland Hitlers «Mein Kampf» verkauft, kriegt es mit dem Halter der Urheberrechte, dem Freistaat Bayern, zu tun – vorerst noch. Wer in gewissen Ländern über Homosexualität twittert, macht sich dort strafbar.

Nun könnte man behaupten, wir alle hätten uns ganz einfach auf Grund der aus den USA in die ganze Welt gespülten Rechtsauffassung an diese und an den Grundsatz der totalen Meinungsäusserungsfreiheit gewöhnt, und es sei nichts falsch daran, dass dieser «Auswuchs», der auf der Grenzenlosigkeit des Internet basiert, korrigiert und die Ordnung – oder aber eben sogar die lokale Souveränität und die Subsidiarität der Rechtssysteme geschützt werde.

Stossend ist es im Falle von Twitter dennoch. Und zwar, weil ein Unternehmen, das lediglich die Infrastruktur für die Verbreitung von Inhalten – ähnlich einem Telefondienstanbieter – zur Verfügung stellt, freiwillig die Bereitschaft zu Massnahmen im Auftrag von Behörden und Regierungen signalisiert, gegen die sich andere seit Jahren und mit guten Argumenten heftig wehren: Wenn Twitter die Verantwortung für die Inhalte übernimmt, die seine Nutzer verbreiten, ist das ein Fanal, aber eines am falschen Ende des Spektrums.

Twitter könnte sich problemlos auf den Standpunkt stellen, die Haftung für die Inhalte liege bei den Nutzern, und diesen allenfalls Mittel zur Verfügung stellen, mit denen sie selber verhindern könnten, anderswo das Recht zu verletzen – wenn sie das aktiv verhindern wollen.

Mit Filtern aber, die in einzelnen Ländern Tweets aufgrund von Schlüsselwörtern oder dergleichen abfangen werden – denn eine manuelle Redaktion der Tweets ist weder realistisch noch wünschbar –, öffnet der Dienst Schleusentore, die andere verdienstvollerweise bisher geschlossen zu halten versuchten.

Und Twitter weckt Begehrlichkeiten bei Regimes, deren Rechtssysteme weder demokratisch noch sonstwie legitimiert sind, die aber faktisch mit einem Dekret verhindern können, dass ihre «Untertanen» Twitter effektiv zur Organisation von demokratischen oder sonstigen politischen Vorgängen nutzen.

Blogger Jannis Kuchartz bringt es so auf den Punkt: Eine Twitter-Revolution wird es nicht mehr geben. Ob das Twitter dient, wage ich zu bezweifeln. Denn während andere wie Yahoo oder Google sich deswegen bisweilen hintenüber beugen, weil sie in den betreffenden Ländern Geschäfte machen wollen und auf eine generelle Wertsteigerung durch neue Märkte hoffen, hat Twitter als simpler Textdurchleiter mit Nachgiebigkeit wenig zu gewinnen, aber an Glaubwürdigkeit in den bestehenden Märkten sehr viel zu verlieren.

Twitter hat sich soeben selber ein bisschen entwertet.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kommentar

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. rejeanne

    am 27.01.2012, 16:08

    Nun gilt nicht mehr, tweeten wie einem der Schnabel gewachsen ist. Schade. Gerade Internet-Netzwerke wie Twitter haben (oder leider bald hatten) das Potential, die Menschen weltweit zu verbinden und neue Ideen rasch zu verbreiten. Ihre Macht wurde uns letztes Jahr im arabischen Frühling demonstriert. Dass dies nicht allen Regierungen gefällt ist klar.

    Stellt sich die Frage, wie man auf Twitter so grossen Druck ausüben konnte, dass sie von sich aus bereit sind, sich der Zensur gewisser... ... mehrNun gilt nicht mehr, tweeten wie einem der Schnabel gewachsen ist. Schade. Gerade Internet-Netzwerke wie Twitter haben (oder leider bald hatten) das Potential, die Menschen weltweit zu verbinden und neue Ideen rasch zu verbreiten. Ihre Macht wurde uns letztes Jahr im arabischen Frühling demonstriert. Dass dies nicht allen Regierungen gefällt ist klar.

    Stellt sich die Frage, wie man auf Twitter so grossen Druck ausüben konnte, dass sie von sich aus bereit sind, sich der Zensur gewisser Regimes zu unterwerfen.

  2. Christian Vontobel

    am 27.01.2012, 18:02

    Die weltweite Förderung der Meinungsäusserungsfreiheit sollte tatsächlich auch einem blossen “Textdurchleiter” ein Anliegen sein. Mit dem vorauseilenden Gehorsam gegenüber eventuell gar nicht demokratisch legitimierten Obrigkeiten ist diesem Ziel sicher nicht gedient. Mir fehlt im Artikel aber eine konkrete Beschreibung, wie denn Twitter seinen Nutzern “allenfalls Mittel zur Verfügung stellen könnte, mit denen sie selber verhindern könnten, anderswo das Recht zu verletzen – wenn sie das... ... mehrDie weltweite Förderung der Meinungsäusserungsfreiheit sollte tatsächlich auch einem blossen “Textdurchleiter” ein Anliegen sein. Mit dem vorauseilenden Gehorsam gegenüber eventuell gar nicht demokratisch legitimierten Obrigkeiten ist diesem Ziel sicher nicht gedient. Mir fehlt im Artikel aber eine konkrete Beschreibung, wie denn Twitter seinen Nutzern “allenfalls Mittel zur Verfügung stellen könnte, mit denen sie selber verhindern könnten, anderswo das Recht zu verletzen – wenn sie das aktiv verhindern wollen.” Wären das einfach die zu beachtenden Gesetzestexte – oder eventuell Angaben, wie in einem Text durch geeignete Codeworte der nicht genannte Inhalt vermittelt werden kann?

  3. AutorIn des Artikels

    peter sennhauser

    am 27.01.2012, 20:34

    @ Christian Vontobel: Wie wär‘s mit einem Schalter - oder einer Reihe von Schaltern - mit denen ich einen Tweet auf einen Sprachbereich oder ein Land beschränken kann? Oder einem Opt-In-Modul, das meinen Tweet auf Stichwörter prüft und mir sagt, der ist in Syrien, Jordanien und Pakistan gesetzwidrig? Nur zwei Ideen aus dem Stegreif.

  1. Tobias Frei

    am 27.01.2012, 15:34
  2. rejeanne

    am 27.01.2012, 16:08

    Nun gilt nicht mehr, tweeten wie einem der Schnabel gewachsen ist. Schade. Gerade Internet-Netzwerke wie Twitter haben (oder leider bald hatten) das Potential, die Menschen weltweit zu verbinden und neue Ideen rasch zu verbreiten. Ihre Macht wurde uns letztes Jahr im arabischen Frühling demonstriert. Dass dies nicht allen Regierungen gefällt ist klar.

    Stellt sich die Frage, wie man auf Twitter so grossen Druck ausüben konnte, dass sie von sich aus bereit sind, sich der Zensur gewisser... mehrNun gilt nicht mehr, tweeten wie einem der Schnabel gewachsen ist. Schade. Gerade Internet-Netzwerke wie Twitter haben (oder leider bald hatten) das Potential, die Menschen weltweit zu verbinden und neue Ideen rasch zu verbreiten. Ihre Macht wurde uns letztes Jahr im arabischen Frühling demonstriert. Dass dies nicht allen Regierungen gefällt ist klar.

    Stellt sich die Frage, wie man auf Twitter so grossen Druck ausüben konnte, dass sie von sich aus bereit sind, sich der Zensur gewisser Regimes zu unterwerfen.

  3. Christian Vontobel

    am 27.01.2012, 18:02

    Die weltweite Förderung der Meinungsäusserungsfreiheit sollte tatsächlich auch einem blossen “Textdurchleiter” ein Anliegen sein. Mit dem vorauseilenden Gehorsam gegenüber eventuell gar nicht demokratisch legitimierten Obrigkeiten ist diesem Ziel sicher nicht gedient. Mir fehlt im Artikel aber eine konkrete Beschreibung, wie denn Twitter seinen Nutzern “allenfalls Mittel zur Verfügung stellen könnte, mit denen sie selber verhindern könnten, anderswo das Recht zu verletzen – wenn sie das... mehrDie weltweite Förderung der Meinungsäusserungsfreiheit sollte tatsächlich auch einem blossen “Textdurchleiter” ein Anliegen sein. Mit dem vorauseilenden Gehorsam gegenüber eventuell gar nicht demokratisch legitimierten Obrigkeiten ist diesem Ziel sicher nicht gedient. Mir fehlt im Artikel aber eine konkrete Beschreibung, wie denn Twitter seinen Nutzern “allenfalls Mittel zur Verfügung stellen könnte, mit denen sie selber verhindern könnten, anderswo das Recht zu verletzen – wenn sie das aktiv verhindern wollen.” Wären das einfach die zu beachtenden Gesetzestexte – oder eventuell Angaben, wie in einem Text durch geeignete Codeworte der nicht genannte Inhalt vermittelt werden kann?

  4. AutorIn des Artikels

    peter sennhauser

    am 27.01.2012, 20:34

    @ Christian Vontobel: Wie wär‘s mit einem Schalter - oder einer Reihe von Schaltern - mit denen ich einen Tweet auf einen Sprachbereich oder ein Land beschränken kann? Oder einem Opt-In-Modul, das meinen Tweet auf Stichwörter prüft und mir sagt, der ist in Syrien, Jordanien und Pakistan gesetzwidrig? Nur zwei Ideen aus dem Stegreif.