LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Mittendrin

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Podiumsdiskussion: Für einen neuen feministischen Dialog

4.02.2015, 10:16Uhr
:

Frauenquote, Lohnungleichheit, Kinderbetreuung, Sexismus – Feminismus ist kein Thema von gestern. Im Gegenteil, feministische Simmen fehlen in der Schweiz und der Dialog muss neu lanciert werden. Dabei geht es nicht um Frontenbildung und Schuldzuweisung, sondern um die Benennung von Ungleichheit und die gemeinsame Suche nach Auswegen.

Wochenthema Feminismus

Lesen Sie mehr über Geschlechteridentität und Gleichberechtigung in unserem Dossier.

In Deutschland ist die Debatte einen Schritt voraus. Gerade seit einigen Monaten brummt es in den Medien und den sozialen Netzwerken. Mitangestossen hat das die Autorin Anne Wizorek mit dem Hashtag #Aufschrei, der eine Twitter-Lawine über Erfahrungen mit sexueller Gewalt auslöste. Infolge der vielen Reaktionen und Diskussionen, die ihr Engagement hervorgerufen hat, hat sie ein Buch und damit eine neue feministische Agenda geschrieben.

Am «Mittendrin»-Anlass wird sie Auszüge daraus lesen und mit Yvonne Feri (Nationalrätin und Präsidentin der SP Frauen Schweiz) die Frage diskutieren: Was braucht es, um einen neuen feministischen Diskurs in der Schweiz anzustossen? Es moderiert Natascha Wey, Historikerin und Feministin.

_
«Mittendrin»: Feminismus
11. Februar, Türen: 19 Uhr, Lesung und Diskussion: 19.30 Uhr, anschliessend Bar.
Rossstall, Kaserne Basel, Klybeckstrasse 1b

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wochenthema Feminismus

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Die sexuelle Revolution fand nie statt» Weiterlesen

Wir brauchen eine neue feministische Debatte Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Roland Bauer

    am 4.02.2015, 11:08

    Als vorbereitende Lektüre sei folgende Rezension des Wizorek-Buches empfohlen:

    www.amazon.de/review/R18V5M9YKGAAZ3