LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Mittendrin

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Eine kleinkarierte Amtsstelle?

28.06.2013, 11:59Uhr
Hans-Jörg Walter: Eine Sandwicheria im Kleinbasel erhielt vom Bau- und Gastgewerbeinspektorat eine Busse, weil das Radio lief.

Eine Sandwicheria im Kleinbasel erhielt vom Bau- und Gastgewerbeinspektorat eine Busse, weil das Radio lief. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Wie streng das Bau- und Gastgewerbeinspektorat sein kann, mussten neulich die beiden Betreiber der Sandwicheria «Samstag» an der Kleinbasler Mattenstrasse erfahren. Wegen drei Kissen auf der Schaufensterbank und Radiomusik müssen sie nun 717 Franken Busse zahlen. Vorausgegangen war ein unangekündigter Besuch eines Baukontrolleurs, der die Betreiber auf die illegalen Kissen aufmerksam machte. Das widerspreche dem Bauentscheid, meinte der Baukontrolleur. Ausserdem wies er auf die Hintergrundmusik hin, die aus einem Radio kam. Auch diese wäre bewilligungspflichtig (die TagesWoche berichtete).  

Probleme mit dem Bau- und Gastgewerbeinspektorat bekam auch die auf Deli-Sandwiches spezialisierte Bar Frank an der Feldbergstrasse 40. Bereits drei Wochen nach der Eröffnung am 7. April musste sie ihre Türen wieder schliessen. Grund: Die Betreiber hatten keine Bewilligung für ihre Sitzplätze. Seit dem 6. Juni ist die Bar wieder offen, allerdings ohne Sitzgelegenheit für die Gäste.

Lärmklagen durch redende Raucher, unbewilligte Sitzkissen auf der Fensterbank – da stellt sich doch die Frage: Hat die Stadt keine anderen Sorgen? Oder ist das Bau- und Gastgewerbeinspektorat einfach eine kleinkarierte Behörde, die ihren Kontrollwahn ungehindert auslebt. Hier kommen Sie ins Spiel. Wir möchten von Ihnen wissen:

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Bau- und Gastgewerbeinspektorat gemacht? 

Sie können entweder direkt einen Kommentar zum Artikel schreiben oder eine E-Mail an Yen Duong senden.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gastronomie, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

717 Franken Busse für drei Sitzkissen Weiterlesen

Neue Sandwichbar an der Feldbergstrasse Weiterlesen