LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Mittendrin

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Raue Sitten in O'Malley Park

10.07.2012, 11:54Uhr
Michael Würtenberg: Abgebrannte Häuser sind im O'Malley Park öfters zu sehen. Auch das Haus eines 44-Jährigen wurde angezündet – aber ausnahmsweise nicht von Jugendlichen.

Abgebrannte Häuser sind im O'Malley Park öfters zu sehen. Auch das Haus eines 44-Jährigen wurde angezündet – aber ausnahmsweise nicht von Jugendlichen. (Bild: Michael Würtenberg)

Wir befinden uns im Wohnviertel O'Malley Park im Süden von Limerick. Jede zweite Person ist hier gemäss den neusten Zahlen des statistischen Amtes arbeitslos. Das Quartier wird von den Einwohnern Limericks gemieden. «Da fahre ich nicht mal mit dem Auto durch», sagt etwa die Besitzerin unseres Hotels. Im O'Malley Park gehören Morde, abgebrannte Häuser, abgefackelte Autos, Drogen und Einbrüche zur Normalität.

Vor einem Hauseingang steht ein 44-jähriger Mann. Seinen Namen will er uns nicht verraten. Vor fünf Jahren war er noch als Lastwagenchaffeur unterwegs. Heute ist er arbeitslos. Und als wäre dies nicht schon belastend genug, hat man ihm vor einem halben Jahr noch das Haus angezündet. «Das waren die Jugendlichen – aus Langeweile», sagt er. Übel nimmt er es ihnen offensichtlich nicht, obwohl er sein ganzes Hab und und Gut verloren hat und nun im verlassenen Haus seiner ehemaligen Nachbarn wohnen muss. «Die Jungen haben hier keine Perspektiven. Es ist deshalb nicht erstaunlich, dass sie solche Sachen machen». Der Mann hat uns mit seiner Geschichte angelogen, wie wir später erfahren.

In einem pinken Trainer schiebt Kellie Ann O'Sullivan den Babywagen vor sich her. Angst, sich in diesem Viertel zu bewegen, hat sie nicht. Sie lebt seit ihrer Geburt hier und ist mit der Kriminalität gross geworden. «Momentan ist es nicht mehr so schlimm. Es ist ein bisschen ruhiger geworden», sagt sie. Die Schule hat O'Sullivan  nie abgeschlossen und mit 21 ist sie bereits alleinerziehend. 250 Euro Unterstützung pro Woche erhalten sie und ihre einjährige Tocher vom Staat. «Es ist verdammt hart, damit durchzukommen. Überhaupt ist es schlimm, alleinerziehend zu sein.» Über ihre Zukunftsperspektiven will sie sich keine Gedanken machen. «Wenn man alleine ein Kind grossziehen muss, überlegt man sich nicht, wie die berufliche Zukunft später aussehen könnte. Es geht nur darum, genügend Essen zu Hause zu haben.»

Wir haben inzwischen eine Familie kennengelernt, die in der Nähe des 44-jährigen Mannes wohnt. Und: Sein Haus wurde nicht von Jugendlichen angenzündet, sondern von einem älteren Mannn – seinem Nachbarn. Dies, weil der frühere Chauffeur eine Affäre mit seiner Frau hatte und der Nachbar sich rächen wollte. Raue Sitten in O'Malley Park.

Alle Beiträge über die «Jugend ohne Zukunft»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Jugend ohne Zukunft Weiterlesen

Portugal: Frohsinn siegt über Krise Weiterlesen

Jugend an den Rändern Europas Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert, Sie können aber eine Mitteilung an die Redaktion senden.