LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Mittendrin

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Elia und das Roma-Ghetto von Varna

7.07.2012, 23:40Uhr

Das Roma-Viertel Vladislavovo im bulgarischen Küstenort Varna sollte man besser nicht auf eigene Faust begehen. Selbst die Polizei fährt, wenn überhaupt, nur in Mannschaftsstärke hinein. Als der Deutsche Frank Abbas 2005 nach Vladislavovo kam, nahmen ihm die Roma erstmal Geld und Handy ab. Als er sagte, er komme, um zu helfen, gaben sie ihm ein paar Lewa für das Busbillet sowie die Simkarte zurück.

Heute lebt Abbas mitten im Viertel und betreibt ein kleines, mutiges Hilfswerk. Die TagesWoche-Reporter Renato Beck und Stefan Bohrer verbrachten mit ihm einen Tag im Ghetto. Am Abend stellte sich vor allem eine Frage: Wie kann es sein, dass die Europäische Union so etwas zulässt?

Es war eine aussergewöhnliche Recherche: Eine in sich geschlossene Gemeinschaft, die den meisten Fremden - und Journalisten im Besonderen - mit starkem Misstrauen begegnet, öffnete sich Stück für Stück. Zu hören waren Kindergeschichten vom Plastiksammeln und Jugendepisoden von Prostitution und Perspektivenlosigkeit, aber auch, dass wer doppelt so hart arbeitet wie gewöhnlich in Bulgarien, eine kleine Chance hat rauszukommen. 

Zu hören war auch die Geschichte von Elia. Der 20-Jährige arbeitet für Abbas im Hilfswerk. Er trägt ein Fussballshirt mit dem Namen Cristiano Ronaldo drauf. C. Ronaldo hat er sich auch auf den Arm tätowieren lassen. Elia ist ein guter Fussballer, aber die bulgarischen Clubs nehmen keine Roma auf.

Elia ist auch ein begeisterter Fotograf, ein Dokumentarist des Lebens im Viertel. TagesWoche-Fotograf Stefan Bohrer hat ihm seine Kamera in die Hand gedrückt. Zurückgebracht hat er eine Bildserie mit seiner Sicht des Ghettos.

Alle Beiträge über die «Jugend ohne Zukunft»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Bulgarien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Jugend ohne Zukunft Weiterlesen

Hard times come again (no more) Weiterlesen

Portugal: Frohsinn siegt über Krise Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert, Sie können aber eine Mitteilung an die Redaktion senden.