LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Mittendrin

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Die geschlossene Mitte

2.07.2012, 14:48Uhr
Nils Fisch: Die «Mitte» ist auch ein wesentliches (Wlan-) Angebot, wenn sie geschlossen ist.

Die «Mitte» ist auch ein wesentliches (Wlan-) Angebot, wenn sie geschlossen ist. (Bild: Nils Fisch)

In den frühen Jahren des neuen Jahrtausends war es noch einfach, unterwegs irgendwo ein ungesichertes Wlan zu finden, in das man sich einklinken und im Netz surfen konnte. Inzwischen gibt es kaum noch offene Netze, die Menschen geben immer mehr Geld aus für eine Ressource, die theoretisch im Überfluss vorhanden ist: Internetanschluss.

Einer von vielen Pluspunkten des Kaffeehauses «Mitte» ist deswegen das offene Wlan, das jedermann fast unbeschränkt nutzen kann. Und das auch, wenn die «Mitte» wie heute wegen Umbaus und Betriebsausflugs geschlossen ist (ab Dienstag, 3.7. 2012 wieder offen): Dann setzen sich die verzweifelten Nutzer des Online-Angebots eben in die Fensternischen zum Surfen. Was man übrigens bisweilen auch spät nachts oder sehr früh morgens beobachten kann.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Stadtentwicklung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Sebastian Frehner fordert Stadt-WLAN Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Yves Schneider

    am 2.07.2012, 21:58

    schon lange sollte in einer Stadt wie Basel ein WLan zur Verfügung stehen. Man könnte dann auf einen Schlag die lästigen Funkantennen der Natel vergessen. Jedes zeitgemässe Handy verfügt über WLAN-funktionen und da kann man das Ding so einstellen dass es dann über Skype telephoniert. Strahlung haben wir sowieso mit all dem was im Äter herumgereicht wird.
    Also investiert nicht in WLAN im Tram sondern WLAN in der Stadt.

  2. Verifiziert

    Benjamin Hohlmann

    am 3.07.2012, 00:02

    Wir hatten einen wunderschönen Mitarbeiterausflug und öffnen heute, 3. Juli, wie immer unsere Türen. Zwei Mal im Jahr sind sie geschlossen.... Immer am ersten Montag der Sommerferien (Mitarbeiterausflug eben) und am Donnerstag nach Fasnacht. Da wird gründlich geputzt...

  3. Chriss Graf

    am 3.07.2012, 07:48

    Aufruf an die Basler Bevölkerung: welches Quartier oder Strasse schafft es als erstes, Ihr Quartier oder Strasse mit freiem Wlan abzudecken. Wenn alle Bürger Ihre Wlan Antenne in die Fenster zur Strasse oder zum Hof einrichten würden, könnten wir die erste Schweizer Grossstadt sein, die über ein freies Wlan Netz verfügt. Hoffe, dass Basel wirklich anders tickt.

  4. Nein danke

    am 3.07.2012, 08:19

    Chriss Graf: Einerseits verbieten manche (oder gar alle?) Provider das teilen eines Internetanschlusses über den Haushalt hinaus, andererseits... willst du dafür verantwortlich sein, was für Webseiten eine Drittperson über deinen Anschluss besucht oder Illegales tätigt?

    Schade ist an öffentlichen WLANs das Aufrufen von Datingseiten für Schwule nicht möglich, weil diese als Pornografie gelten.

  1. Yves Schneider

    am 2.07.2012, 21:58

    schon lange sollte in einer Stadt wie Basel ein WLan zur Verfügung stehen. Man könnte dann auf einen Schlag die lästigen Funkantennen der Natel vergessen. Jedes zeitgemässe Handy verfügt über WLAN-funktionen und da kann man das Ding so einstellen dass es dann über Skype telephoniert. Strahlung haben wir sowieso mit all dem was im Äter herumgereicht wird.
    Also investiert nicht in WLAN im Tram sondern WLAN in der Stadt.

  2. Verifiziert

    Benjamin Hohlmann

    am 3.07.2012, 00:02

    Wir hatten einen wunderschönen Mitarbeiterausflug und öffnen heute, 3. Juli, wie immer unsere Türen. Zwei Mal im Jahr sind sie geschlossen.... Immer am ersten Montag der Sommerferien (Mitarbeiterausflug eben) und am Donnerstag nach Fasnacht. Da wird gründlich geputzt...

  3. Chriss Graf

    am 3.07.2012, 07:48

    Aufruf an die Basler Bevölkerung: welches Quartier oder Strasse schafft es als erstes, Ihr Quartier oder Strasse mit freiem Wlan abzudecken. Wenn alle Bürger Ihre Wlan Antenne in die Fenster zur Strasse oder zum Hof einrichten würden, könnten wir die erste Schweizer Grossstadt sein, die über ein freies Wlan Netz verfügt. Hoffe, dass Basel wirklich anders tickt.

  4. Nein danke

    am 3.07.2012, 08:19

    Chriss Graf: Einerseits verbieten manche (oder gar alle?) Provider das teilen eines Internetanschlusses über den Haushalt hinaus, andererseits... willst du dafür verantwortlich sein, was für Webseiten eine Drittperson über deinen Anschluss besucht oder Illegales tätigt?

    Schade ist an öffentlichen WLANs das Aufrufen von Datingseiten für Schwule nicht möglich, weil diese als Pornografie gelten.

  5. Fabienne Moerik

    am 3.07.2012, 13:41

    Warum soll der Internetzugang eigentlich gratis sein? Irgendjemand muss die Infrastruktur bezahlen! Klar, die Mitte mit ihren überrissenen Preisen kann sich das natürlich leisten.

  6. Chriss Graf

    am 3.07.2012, 17:40

    Niemand kann uns vorschreiben, dass wir unser eigenes W-lan Netz verschlüsseln müssen. Wer Angst hat, dass über sein freies W-lan nicht legale Sachen angeschaut werden, kann beruhigt sein. das Endgerät sprich: PC, Laptop, I-book etc ist ausschlaggebend.
    Was bitte haben schwule Datingseiten mit Pornografie zu tun

  7. Chriss Graf

    am 3.07.2012, 17:51

    Hier geht es nicht ums Gratis essen, dafür ist das bedingungslose Grundeinkommen zuständig, es geht um ein bereits bestehendes Netz an W-Lan Antennen, die nur noch von der Bevölkerung freigegeben werden müsste.