LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Mittendrin

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Blogs

Meine Schnupper-Woche bei der TagesWoche

16.01.2015, 14:40Uhr
Karen N. Gerig: Kaum eine Woche da und schon den Posten von Kulturredaktor Marc Krebs übernommen: Schnuppertochter Lorena Schulthess.

Kaum eine Woche da und schon den Posten von Kulturredaktor Marc Krebs übernommen: Schnuppertochter Lorena Schulthess. (Bild: Karen N. Gerig)

Eine Woche lang hatte ich die Chance, bei der TagesWoche Mäuschen zu spielen und den Journalisten, Grafikern und den Fotografen über die Schulter zu schauen. Vom ersten Moment an fühlte ich mich pudelwohl. Die humorvolle Zusammensetzung der Redaktion ist mit einem bunten Obstsalat mit Früchten aus allen Saisons und allen Semstern zu vergleichen.

«Hol mr, gib mr, läng mr»? Nein!

Anfangs dachte ich an eine Schnupper–Woche in einer Anwaltskanzlei, die ich letztes Jahr im Sommer absass, bei der alle viel zu beschäftigt waren, um mich zu betreuen. Daher waren meine Hauptaufgaben das Archivieren alter Fälle und das mühsame Frankieren von etwa zwei- bis dreihundert Briefumschlägen.

Bei der TagesWoche jedoch war ich von Tag eins an voll mit dabei. Ich bekam mit, wie Interviews mit verschiedenen interessanten Personen abliefen (zum Beispiel mit Poetry-Slammer Lars Ruppel) und wie es an einer Medienkonferenz zu und her geht. Gegen Ende der Woche durfte ich eine eigene Listomania (7 Tipps für die Museumsnacht für Jugendliche) verfassen, im gleichnamigen Blog.

Was mir die Woche gebracht hat? Vieles – soviel steht fest!

Da ich noch Schülerin bin, war diese Woche eine tolle Abwechslung und eine super Gelegenheit, in die Arbeitswelt einzutauchen. Ich interessiere mich seit meinem achten Lebensjahr für den Journalismus, doch ich konnte mir nie ein Bild davon machen, was in einer Redaktion denn so passiert und wie das Journalisten–Dasein ist.

Neben dem Einblick in den meines Erachtens spannendsten «Teilzeitbürojob» (man sitzt nicht nur im Büro, sondern ist viel unterwegs) konnte ich viele Informationen sammeln und sie mit auf meinen Weg zur Journalistin nehmen. Ich habe viel gesehen und gelernt, in der Theorie wie auch in der Praxis. Die Zeit bei der TagesWoche hat mich sehr motiviert und mir die Möglichkeit geboten, viele neue interessante Leute kennen zu lernen. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an das Team.

«Wir danken!», sagt die Redaktion und bedankt sich für das Interesse. War auch für uns eine tolle Woche.

Kommentieren & Teilen

Ballett: Tickets für «Carmen» zu gewinnen

30.12.2014, 10:28Uhr

Nach Weihnachten ist vor der nächsten Verlosung. Für zwei LeserInnen fängt das neue Jahr gut an, denn sie dürfen sich auf Gratistickets für das Russische Nationalballett freuen. Dieses tritt am Sonntag, 4. Januar (20 Uhr) im Burghof Lörrach auf und bringt George Bizets weltberühmte Oper «Carmen» in Form eines gleichnamigen Handlungsballetts auf die Bühne. Alberto Alonso schrieb dieses 1967 der weltberühmten Ballerina Maya Plisetskaya auf den Leib, seit der Uraufführung am Moskauer Bolschoi-Theater reist das Stück immer wieder um die Welt. Die Themen sind ja auch zeitlos: Liebe, Sehnsucht, Extreme, (Selbst-)Vernichtung.

Streifzug durch die Ballettgeschichte

Im zweiten Teil bietet die Festliche Gala einen Querschnitt aus 100 Jahren Ballettgeschichte: darunter Ausschnitte aus den größten Ballettwerken Tschaikowskys, wie «Schwanensee», «Dornröschen» und «Nussknacker», dem «Sterbenden Schwan» aus Camille Saint-Saëns «Karneval der Tiere» und Szenen aus «Don Quichotte».

2 Tickets zu gewinnen

Unsere Glücksfee zieht eine(n) Gewinner(in). Bewerben kann man sich, indem man mittels Kommentarfunktion sein Interesse anmeldet. Der oder die Gewinnerin wird bis 31.12. direkt benachrichtigt.
_

«Carmen & Festliche Gala»: Burghof, Lörrach, Sonntag, 4. Januar, 20 Uhr.

Kommentieren & Teilen

Das sind die zwölf meistgelesenen Geschichten

31.12.2014, 07:58Uhr

2014 ist ein ereignisreiches Jahr gewesen. Wer sich durch unser Kalender-Widget mit den Artikeln des Tages klickt, kann sich selbst davon überzeugen. Was den Baslerinnen und Baslern wirklich unter den Nägeln brannte, lässt sich auch aus den Lesezahlen der einzelnen Artikel schliessen.

Die Bedingungen sind nicht für alle Beiträge gleich gewesen – was früher online ging, hatte Zeit, sich mehr Leserinnen und Leser zu erobern. Dennoch wollen wir Ihnen die zwölf meistgelesenen Artikel nicht vorenthalten. Sec und ohne grosse Umschweife:

Pappteller-Affäre: Diese Kunstaktion wollte die Polizei unbedingt verhindern

Norbert Mandel vom Z7 über Pratteln: «Ich bin zwar stinksauer, andererseits liebe ich dieses Kaff»

Karte: Die schönsten Cafés in Basel und der Region

Das Erfolgs-Puzzle: Wie der FC Basel vom Pleite-Club zum Dauersieger wurde

Pünktlich trotz Grenzüberquerung: Wie das Tram 8 durch den Zoll kommen soll

Multikopter für eigene Luftaufnahmen: Welche Drohne kaufen, wie fliegen

Laurie Penny: Die Stimme einer neuen Emanzipation fordert eine Revolution, die auch die Männer befreien würde

Karte: Wo auf der Welt eine Million Fans des FC Basel leben

Deplatzierte Gedanken zum Volksentscheid vom 9. Februar: Ein offener Brief von Schrot&Korn an das Schweizer Stimmvolk

Ex-FCB-Torhüter im Interview: Franco Costanzo über sein Burnout, die Liebe zu Basel und seine Bewunderung für Yann Sommer

Basler Fasnacht 2014: Bilder, Videos, Anekdoten im Liveblog der TagesWoche

Kampagne: Umwelt-Aktivisten verteilen gefälschte Jodtabletten-Flyer in der ganzen Schweiz

Wir danken allen Leserinnen und Lesern für die Treue, wünschen einen guten Rutsch und ein schönes Jahr 2015!

Kommentieren & Teilen

Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

18.12.2014, 11:23Uhr
Nils Fisch: Ab 1. Januar 2015 übernehmen der Anwalt Oscar Olano (VR-Präsident) und der Unternehmer Pascal Mangold die Verantwortung über die Neuen Medien Basel AG.

Ab 1. Januar 2015 übernehmen der Anwalt Oscar Olano (VR-Präsident) und der Unternehmer Pascal Mangold die Verantwortung über die Neuen Medien Basel AG. (Bild: Nils Fisch)

Auf Ende Jahr verabschieden wir uns von den bisherigen Verwaltungsräten der Neuen Medien Basel AG, Thomas Gelzer und Michael Theurillat. Der Anwalt Thomas Gelzer, Partner der Kanzlei Vischer, wurde kurz nach der Gründung der Neuen Medien Basel AG im Jahre 2011 Verwaltungsratsmitglied und führte seit Juli 2012 das Unternehmen als Verwaltungsratspräsident.

Thomas Gelzer übernahm diese Aufgabe, um die TagesWoche, deren Herausgeberin die Neue Medien Basel AG ist, nach der Lancierungsphase zu konsolidieren. In Gelzers Amtszeit fiel auch die strategische Neuausrichtung der TagesWoche, seit der die digitalen Aktivitäten des Mediums im Zentrum stehen. Dank seiner starken Persönlichkeit und seiner umsichtigen Führung gelang es Gelzer, das noch junge Unternehmen durch diese nicht immer einfache Zeit zu steuern.

Wesentlichen Anteil am Gelingen der Neuausrichtung hatte auch Michael Theurillat, der in der intensiven Phase der strategischen Neuausrichtung die Geschäftsleitung der Neuen Medien Basel AG als Delegierter des Verwaltungsrats unterstützte. Dabei konnte die TagesWoche von seinen Erfahrungen und seiner Führungskompetenz profitieren.

Der durch die Neuausrichtung nötig gewordene Changeprozess darf nunmehr als abgeschlossen betrachtet werden, so dass die TagesWoche bereit ist für die Umsetzung des neu formulierten Stiftungsauftrags. Die Stiftung für Medienvielfalt, alleinige Aktionärin der Neuen Medien Basel AG, bedankt sich bei Thomas Gelzer und Michael Theurillat für ihren grossen und engagierten Einsatz für das Projekt TagesWoche.

Neuer Verwaltungsratspräsident wird der Basler Anwalt Oscar Olano. Olano hat in Basel studiert und zehn Jahre in einer renommierten Wirtschaftskanzlei gearbeitet, bevor er 2013 Partner der Kanzlei staehelin olano wurde. Von 2013 bis 2016 amtet er als Präses der Advokatenkammer Basel-Stadt.

Oscar Olano, ab 1. Januar 2015 Verwaltungsratspräsident der Neuen Medien Basel AG

Oscar Olano, ab 1. Januar 2015 Verwaltungsratspräsident der Neuen Medien Basel AG (Bild: Beat Ernst)

Oscar Olano zur Seite steht der Basler Unternehmer Pascal Mangold, Mitgründer und CEO der Software-Firma Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient.

Pascal Mangold, ab 1. Januar 2015 Verwaltungsrat der Neuen Medien Basel AG

Pascal Mangold, ab 1. Januar 2015 Verwaltungsrat der Neuen Medien Basel AG (Bild: ZvG)

Wir heissen Oscar Olano und Pascal Mangold herzlich willkommen und freuen uns auf die gemeinsame Zukunft.

Kommentieren & Teilen

«Selection»: Die Seite für unsere gesammelten Highlights

17.12.2014, 14:37Uhr
:

Gemäss Besucherstatistik haben einige Leserinnen und Leser bereits auf unsere neue Rubrik «Selection» gefunden, allen anderen sei sie wärmstens empfohlen: Die besten Videos, Interviews, Reportagen und weitere Glanzlichter aus unserem täglichen Schaffen werden neu auf einer eigenen Seite gesammelt und gleichsam vor dem Vergessenwerden bewahrt. 

Wer den jährlichen Familienschlauch boykottiert und die immergleichen Weihnachtsfilme und Jahresrückblicke satt hat, findet unter «Selection» eine erstklassige Möglichkeit, seine Zeit mit sinnvoller Lektüre totzuschlagen. Und wer zum Lesen zu faul ist, kann sich auch einfach die Filme reinziehen, die unser Multimedia-Redaktor Livio Marc Stöckli aus dem stetig wachsenden Fundus unseres Youtube-Kanals zusammengestellt hat.

Die neue Rubrik wurde am Dienstagabend aufgeschaltet. Und wie das manchmal so ist, haben wir bei der Gelegenheit gleich unsere iOS-App abgeschossen. Wer zwischen 19 Uhr und Mittwochmorgen 10 Uhr auf unsere App zugreifen wollte, erhielt nur eine Fehlermeldung. Für den Fehler und die entstandene Unbill bitten wir um Entschuldigung.

Jetzt sollte alles wieder funktionieren und wir wünschen viel Spass beim Stöbern!

Kommentieren & Teilen

UNO-Preis für TagesWoche-Zeichner Tom Künzli

16.12.2014, 10:45Uhr

Grosse Ehre für unseren Karikaturisten Tom Künzli: Bei den «Ranan Lurie Political Cartoon Awards 2014», die alljährlich von der UNO verliehen werden, hat der 40-jährige Berner einen Anerkennungspreis («Citation of Excellence») erhalten. Ausgezeichnet wurde Künzli für seine Karikatur zum IPCC-Weltklimabericht in seiner TagesWoche-Rubrik «Gesehen».

Aus: TagesWoche Nr. 14, 4. April 2014

Aus: TagesWoche Nr. 14, 4. April 2014 (Bild: Tom Künzli)



Der «Ranan Lurie»-Award zeichnet politische Karikaturen aus, die «den Geist und die Prinzipien der Vereinten Nationen am besten reflektieren», heisst es in den Statuten des renommierten Preises.

Benannt ist der Preis nach Ranan Lurie, der 1932 in Israel geboren wurde und seit 1960 in den USA lebt. Lurie ist ein in der englischsprachigen Welt weitbekannter Karikaturist und Journalist, Mitglied der United Nations Correspondents Association und Herausgeber des «Cartoon News Magazine».

Tom Künzli.

Tom Künzli. (Bild: Selbstporträt.)

Die preisgekrönte Illustration von Tom Künzli sowie die Werke weiterer Schweizer Cartoonisten können ab 20. Dezember auch an der «Gezeichnet» im Kornhausforum in Bern betrachtet werden. An dieser grossen Jahresrückschau der Schweizer Pressezeichnerinnen und -zeichner werden rund 200 Werke zu wichtigen Ereignissen und Debatten des Jahres gezeigt.

_
«Gezeichnet», 20.12.2014 bis 11.1.2015, Kornhausforum, Kornhausplatz 18, Bern.Täglich geöffnet von 12 bis 17 Uhr (ausser am 24./25.12.2014 und am 1./2.1.2015), weitere Infos: www.gezeichnet.ch

Kommentieren & Teilen

Wochenausgabe vom 28.11.: Das sind die Themen

27.11.2014, 15:36Uhr
Hans-Jörg Walter:

(Bild: Hans-Jörg Walter)

OSZE-Konferenz: Basel hinter Gittern

1000 Polizisten, 3600 Soldaten der Bodentruppen und Luftwaffe der Schweizer Armee, Hunderte von Funktionären: Die Ministerratskonferenz der OSZE dauert zwar nur zwei Tage, ist aber ein Riesenevent für Basel.

Besonders wegen der Sicherheitsmassnahmen: Im Kleinbasel und um die Gerbergasse werden ganze Rayons abgesperrt, beim Joggeli gibt es einen improvisierten Flugplatz und überhaupt ist die ganze Stadt am 4. und 5. Dezember im Ausnahmezustand.

In unserem Wochenthema lesen Sie, wann welche Gebiete abgesperrt werden, mit welchen Behinderungen zu rechnen ist, wo Sie Ihren Ausweis zeigen müssen. Aber nicht nur das: Wir beschreiben auch, was die OSZE ist, was sie tut und warum sie kritisiert wird.

_______

Weitere Themen in der Ausgabe 48/2014

Wie sichtbar darf ein Schlupfloch sein?
Mehr Öffentlichkeit für Frauenhäuser: Die Suche nach einem neuen Umgang mit Gewalt in der Partnerschaft.

Die Holdenweid sei flüchtlingsfrei
Eine Gemeindepräsidentin gegen Bern: Monica Gschwind will ein Bundes-Asylzentrum in Hölstein verhindern.

«Ich bin sauer, aber ich liebe dieses Kaff»
Das Z7 wird 20 – doch der Gründer Norbert Mandel mag nicht feiern. Er fühlt sich aus Pratteln verdrängt. Ein Gespräch über Masseneinwanderungsinitiativen und Abwanderungsgedanken.

Kalte Krieger gegen Zivis
Bürgerliche Politiker sehen die Armee durch den Zivildienst bedroht. Darum soll der Zugang erschwert werden.

Diskussion ist die Seele der Demokratie
Die Armee-Abschaffungsinitiative vor 25 Jahren offenbarte eine Schweiz, deren humanes Potenzial nie ausgeschöpft wurde. Ein Kommentar von Andi Gross

«Mein Körper ist da, um ihn zu gebrauchen»
Olympiasiegerin Dominique Gisin erlebte viele schwere Verletzungen. Den Skisport deswegen aufzugeben, war nie ein Thema.

Kunsthafen Schweiz
Das Berner Kunstmuseum nimmt das Erbe aus Deutschland an. Und das ist gut so. Eine Analyse von Georg Kreis

Klingentaler öffnen Tür und Mund
Am Wochenende feiert das Atelierhaus Klingental sein 50-jähriges Bestehen. Das Jubiläum läutet den Abschied ein.

Lesen Sie mehr in der Wochenausgabe vom 28. November – auf Papier oder in der App der TagesWoche.

Kommentieren & Teilen