LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Listomania

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Musikalische Politkarrieren

26.10.2012, 15:52Uhr
via Härdlütli.ch: Die Berner Härdlütli-Partei 1971, mit Polo Hofer (hinten rechts).

Die Berner Härdlütli-Partei 1971, mit Polo Hofer (hinten rechts). (Bild: via Härdlütli.ch)

Er war nicht zu überhören in den letzten Wochen: Elia Rediger, der Bianca-Bariton, setzte sein Gesangsorgan für eine Wahlkampagne ein. Mit Tanz und demokratischem Songwriting (das Resultat kann man sich mittlerweile anhören). Würde er am Sonntag zur Überraschung aller gewählt, hätte Basel einen Sänger im Regierungsrat. Dass das gar nicht so abwegig ist, zeigt der Blick in die Geschichtsbücher. Polo Hofer scheiterte zwar einst in Bern, auch Dave Rowntree von Blur verfehlte den Sprung ins britische Kabinett. Andere Musikstars – in Australien, Griechenland oder Brasilien – schafften es aber politisch an die nationale Spitze. 

1. Silvio Berlusconi (1936)

So laut er auf dem Politparkett auch hin und wieder polterte (und es auch im Gästebett krachen liess): Es gab eine Zeit, als Silvio Berlusconi mit seiner Stimme die Leute einseifte: Bevor er als Bau- und Medienunternehmer zu einem der reichsten Männer Italiens wurde, cruiste Berlusconi auf anderen Gewässern: Sein erstes Geld verdiente er sich als Sänger auf Kreuzfahrtschiffen. Manch ein Italiener wünscht sich heute, er hätte damals auch San Remo gewonnen – statt Rom erobert.

2. Nana Mouskouri (1934)

Die griechische Sängerin Nana Mouskouri beteiligte sich an der Opposition gegen die Diktatur in Griechenland. Nach dem Ende der Militärdiktatur trat sie nach über 20 Jahren Exil am 23. und 24. Juli 1984 im Odeon des Herodes Atticus in Athen auf. Aufnahmen dieser Konzerte erschienen später auf Platte. Seit 1993 ist sie Unicef-Sonderbeauftragte, von 1994 bis 1999 folgte ein kurzes Zwischenspiel als Europa-Abgeordnete für die Christdemokraten Griechenlands. Die Kandidatur für eine zweite Amtszeit lehnte sie ab, da sich im Europa-Parlament alles um Machterhalt und Parteipolitik drehe: «Wahrheit und Freiheit kommen zu kurz im Europa-Parlament», sagte sie ernüchtert.

3. Sonny Bono (1935-1998)

Im Duo mit seiner früheren Frau Cher landete er in den 1960er-Jahren eine Reihe grosser Hits und verkaufte Millionen von Schallplatten: «The Beat Goes On» oder «I Got You Babe». In den 1980er-Jahren, Sonny Bono hatte seine grosse Zeit als Musiker und Ehemann längst hinter sich, als er in die Politik einstieg. Warum? Aus Frust über die herrschende Bürokratie: Als er in Palm Springs (Kalifornien) ein Restaurant eröffnen wollte, regte er sich furchtbar über die Hürden auf, die ihm in den Weg gestellt wurden (vielleicht vergleichbar mit der Hinterhofbeschallung in Basel). Auf jeden Fall kandidierte er für die republikanische Partei und wurde prompt zum Bürgermeister von Palm Springs gewählt. 1994 gelang ihm gar der Einzug in den Kongress der USA, wo er bis zu seinem Tod 1998 für die Republikaner sass. 

4. Peter Garrett (1953)

Die australische Band Midnight Oil hat in ihrer Blütephase mit politisch konnotierten Songs gepunktet: «Beds Are Burning», auch hierzulande ein Hit, thematisierte 1987 die Rückgabe von Land an die Pintupi, einen australischen Aborigines-Stamm. Am Ende der olympischen Spiele vor zwölf Jahren sang Garrett den Song, verbunden mit der Aufschrift «Sorry». 2004 stieg er für die Labor Partei in die Politik ein, 2007 wurde er zum Minister für Umwelt, Kulturerbe und Kunst ernannt. 2010 machte ihn die neue Premierministerin Julia Gillard zum australischen Minister für schulische Bildung, Kinder und Jugend.

5. Gilberto Gil (1942)

Der brasilianische Grammy-Preisträger gilt als einer der erfolgreichsten Musiker Südamerikas. Von 2003 bis 2008 war er unter Präsident Lula da Silva in seiner Heimat Kulturminister.

 

6. Susana Baca (1944)

Sie hat zwei Latin Grammys gewonnen und ist eine Schlüsselfigur im Revival der Afroperuanischen Musik: Susana Baca. Im Juli 2011 krönte sie ihre Karriere mit einem politischen Amt: Sie wurde in ihrer Heimat Peru Kulturministerin. Diese Ernennung nimmt auch einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert ein, ist Susana Baca doch erst die zweite Afroperuanische Ministerin in der Geschichte ihrer Heimat.


7. Polo Hofer (1945)

Zum Abschluss noch diese, oft vergessene Anekdote aus der Schweiz: Polo National kandidierte 1971 regional. Bei den Berner Stadtratswahlen, auf Liste 9. «Härdlütli» nannte sich die Hippie-Partei. Legendär ihr Wahlplakat, posierten Polo und seine Parteifreunde (Pier HänniCarlo Lischetti und Margrit Probst) darauf doch splitterfasernackt. Eine Provokation, für die Polo auf dem Bärenplatz eine Ohrfeige kassierte (eine alte Dame hatte sich furchtbar enerviert), die aber alles in allem genügend Gehör fand: Margrit Probst erhielt genügend Stimmen und zog in den Stadtrat ein. Einige Forderungen, für die sich auch Polo stark gemacht hatte (etwa die Legalisierung der Strassenmusik) wurden folgedessen politisch umgesetzt. Ob Elia Rediger am Ende bei seiner Kandidatur scheitert, weil er mehr Bart als Haut gezeigt hat?

Die Berner Härdlütli-Partei 1971, mit Polo Hofer (hinten rechts).

Die Berner Härdlütli-Partei 1971, mit Polo Hofer (hinten rechts).

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kulturpolitik, Wahlen BS 2012, Regierungsratswahlen BS 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Youssou N’Dour will in die Politik Weiterlesen

Tänzer haben nicht immer Recht Weiterlesen

Welche Kulturpolitik schwebt Ihnen vor? Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Rainer Luginbühl

    am 26.10.2012, 16:58
  2. Inaktiver Nutzer

    am 26.10.2012, 18:00

    Hey, der Silvio singt ja besser wie er politisiert. Erinnert an den italienischen Julio Iglesias. Wusste gar nicht, dass Cher früher so bezaubernd aussah! Wer auf der Liste fehlt ist Weltstar Vicky Leandros - über 55 Mio. verkaufte Tonträger in mehr als 52 Ländern und Hits übersetzt in sieben Sprachen. Da können die anderen auf der Liste nicht mithalten. Bis am 28. Mai 2008 war sie in Piräus Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Kultur und internationale Beziehungen.

  1. Rainer Luginbühl

    am 26.10.2012, 16:58
  2. Inaktiver Nutzer

    am 26.10.2012, 18:00

    Hey, der Silvio singt ja besser wie er politisiert. Erinnert an den italienischen Julio Iglesias. Wusste gar nicht, dass Cher früher so bezaubernd aussah! Wer auf der Liste fehlt ist Weltstar Vicky Leandros - über 55 Mio. verkaufte Tonträger in mehr als 52 Ländern und Hits übersetzt in sieben Sprachen. Da können die anderen auf der Liste nicht mithalten. Bis am 28. Mai 2008 war sie in Piräus Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Kultur und internationale Beziehungen.

  3. AutorIn des Artikels

    Marc Krebs

    am 27.10.2012, 00:34
  4. Inaktiver Nutzer

    am 28.10.2012, 17:55

    Irrtümlicherweise habe ich geschrieben, mit Vicky könne niemand auf dieser Liste mithalten punkto Verkaufszahlen. Das ist nicht ganz korrekt. Sonny Bono (mit Cher) ist eine andere Liga und laut Wikipedia ist Nana Mouskouri mit 250 Mio. verkaufter Tonträger weltweit die Nr. 2 aller Sängerinnen hinter Madonna.