LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Listomania

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Auf dass uns die Haare zu Berge stehen!

21.06.2012, 14:28Uhr
zVg: Steel Panther. Eine von Millionen Hair Metal Bands.

Steel Panther. Eine von Millionen Hair Metal Bands. (Bild: zVg)

Wie hat Basel das verdient? Nicht genug damit, dass kürzlich Pamela Anderson hier auftauchte. Heute Abend ist auch ihr Ex-Prügel in der Stadt: Tommy Lee will mit seinen alten Kämpen von Mötley Crüe in der St. Jakobshalle noch einmal für Wirbel sorgen. Und das nachdem Slash, der lockigste Mann seit es Gesichtsabdeckungen gibt, die Metalfans warmgezupft hat. Und als ob das alles nicht genug wäre, machen nächste Woche auch noch Guns N’Roses ihre Aufwartung

Zwei Bands, die in den 80er-Jahren Weltruhm erlangten und zu den erfolgreichsten Vertretern des Hair Metal avancierten, jener amerikanischen Ausprägung, die vom britischen Glamrock der 70er inspiriert war.

Viele Bands und ihre Frisuren sind zurecht in Vergessenheit geraten, denn seien wir ehrlich: Es war grausam lächerlich, was uns da via MTV in die Wohnstuben geschleudert wurde. Dennoch ist es nicht falsch, mit Bands wie Poison, Cinderella oder Ratt sozialisiert worden zu sein. Es ist einfach dumm gelaufen. Dazu darf man ruhig stehen. 

Zur Aufarbeitung von Traumata gehört auch die Konfrontation mit den Schockerlebnissen. Der Anblick von ausgewachsenen Männern in hautengen Spandexhosen und mit platinblonden, auftoupierten Mähnen (die Tina Turner in den Schatten stellten) ist nichts für schwache Nerven. Aber da müssen wir jetzt durch. Auf dass uns die Haare zu Berge stehen. Denn wie sagte Phil Lewis von den L.A. Guns doch 1987? «I came here from London with 200 bucks and a hairdryer.» 

Das hat er wunderföhn formuliert, nicht wahr?

1. Mötley Crüe: Girls, Girls, Girls

Stripclubs, Rauschmittel und Rockmusik: Aus diesen Stoffen gestaltete das Quartett namens Mötley Crüe einen Lebensinhalt und eine Legende, von der es bis heute zehrt. Seien wir ehrlich: Die Musik ist dabei nebensächlich. Zuletzt liessen Nikki Sixx, Tommy Lee und Co. aufhorchen, als sie ihre Bandbiografie «The Dirt» veröffentlichten. Und das ist auch schon wieder Jahre her. Und dann gab es da doch noch dieses private Ferienfilmchen, das Pamela Anderson auf dem Loveboat mit Drummer Tommy Lee zeigte. Weil das aber ab 18 ist, beschränken wir uns auf einen verhältnismässig jugendfreien Videoclip. Hüstelhüstel.

2. Guns N’Roses: «Welcome To The Jungle»

Sie sind zurück. Also Axl ist zurück. Der Rest hat schon lange keine Lust mehr, mit dem launischen Schreihals zusammenzuarbeiten (abgesehen vom Keyboarder, den aber keine Sau kennt, weil Keyboarder in einer Metal-Band). Dennoch waren wir nah dran, uns Tickets zu kaufen für Guns N’Roses. Aus rein nostalgischen Gründen: Haben wir ihnen doch vor knapp 20 Jahren zugejubelt, im alten Joggeli-Stadion. Da waren sie gerade die grösste Band der Welt. Und zwar so gross, dass manche Fans heute noch davon schwärmen, wie sie in der Basler Disco Route 66 Slash und Co. bei der After-Show-Party erblickt haben. Manche Bekannte weigerten sich gar noch Wochen später, ihre Zähne zu putzen. Und das nur weil Axl Rose unmittelbar vor ihnen in den Promille-Tester geblasen hatte.

3. Poison: «Unskinny Bop»

Noch öfter als in den Giftschrank griffen Poison in den Kosmetikschrank. Wie Mötley Crüe verkehrten auch sie mit Playmates und Baybabes (aka Pam Anderson). Und machten nebenbei Rocksongs, in denen sie wild taten, aber im Kern unwesentlich weniger poppig waren als Modern Talking. Aber sagen Sie das keinem Poison-Fan – das könnte das Gesprächsklima vergiften!

4. Ratt: «Round And Round»

Sie können mir glauben, werte Damen: Ich habe krampfhaft versucht, einen Clip aus dem Fundus der kalifornischen Hair-Metal-Szene zu finden, der ganz ohne sexistische Noten auskommt. Und bin bei Ratt gelandet, die immerhin so emanzipiert waren, dass sie ihr Model erst am Ende des Clips unterwürfig die Treppenstufen hochkriechen liessen. Sehr gelungen finde ich bei dieser Band die Headbang-Choreo (präzis im Viervierteltakt, dazu schwingen sie ihre Gitarren hin und her, stark!). Beeindruckend auch die vielen Trommeln des Schlagzeugers, der coolerweise aber darauf verzichtet, den Grossteil seines Arsenals zu benutzen.

5. D’Molls: «777»

D’Molls, eine Band aus Chicago, zog es Mitte der 80er-Jahre wie so viele nach Los Angeles. Denn im gleissenden Licht des Sunset Boulevard kamen nicht nur ihre hochtoupierten Haare besonders gut zur Geltung, nein, hier lechzte die Plattenindustrie auch nach weiteren Bands, mit denen man von der Westküste aus die Rockwelt überschwemmen konnte. Nebst auffälligen Frisuren und stadiontauglichen Mitsingchören bedurfte es dafür auch glamrockiger Künstlernamen: Obschon D’Molls alias Desi Rexx, S.S. Priest, Lizzy Valentine und Billy Dior sich solche angeeignet hatten, war ihre grosse Zeit von kurzer Dauer. Wenn wir uns den Clip ihres einzigen, kleinen Hits «777» (666 war schon vergeben, fragen Sie Iron Maiden!) anschauen, fragen wir uns, warum die eigentlich nie so gross wurden wie Bon Jovi oder Sigfried und Roy. Jänu.

6. Twisted Sister: «We’re Not Gonna Take It»

Natürlich gab es nicht nur unfreiwillig komische Clips. Sondern auch Musiker, die ganz bewusst mit dem trashigen Humor spielten. Gerne erinnern wir an die Parodisten von Spinal Tap oder Bad News (die eine herrliche erschütternde Version von «Bohemian Rhapsody» aufnahmen). Da war aber auch einer, der seine Musik ziemlich ernst nahm, auch wenn er sehr gut über sich selber lachen konnte: Dee Snider von Twisted Sister, der mit seinem Look und seiner Musik an die britischen Glamrocker von Slade erinnerte. Slade lieferten überhaupt vielen Hair-Metal-Bands die Blaupause, mit ihrem Sinn für schlechte Frisuren und grossen Melodien. Auch Twisted Sister verstanden es, mit ihrer Musik tausenden Teenagernden einen aufmüpfigen Soundtrack zur gepflegten Rebellion im Elternhaus zu servieren, wie dieser Clip hier unterstreicht.

 

7. The Darkness: «I Believe In A Thing Called Love»

Wenn es nach den 80er-Jahren eine denkwürdige Reinkarnation des Hair Metal gab, dann diese hier: The Darkness. Sie haben den Glamrock von Kalifornien wieder nach Britannien zurückgeführt. Augenzwinkernd, klar, aber zugleich voller musikalischer Ernsthaftigkeit kopierten sie die Manierismen von David Lee Roth und Konsorten – und gaben uns im neuen Jahrtausend kurz das Gefühl, dass schon nicht alles für die Füchse war, damals, als Jeansjacken mit Logos verziert wurden und Männer auf ihren eigenen Dauerwellen surften. Heute wissen wir, dass der grösste Eindruck, den der verklebte Hair Metal hinterlassen hat, in der Atmosphäre zu suchen ist: im Ozonloch.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Königinnenliche Perlen Weiterlesen

David Bowie: Ch-ch-ch-ch-changes! Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. stoepsomat

    am 21.06.2012, 15:24

    Danke für diesen Beitrag, der mich just zurück in meine Jugend versetzte, als ich selbst noch Sänger (damals mit ebenfalls langem, lockigem Haar) in solchen Rockbands war. Das erste grosse Live Konzert, dass ich in meinem Leben besuchte, war denn auch Mötley Crüe und Iron Maiden. Ebenfalls im Joggeli. Man kommt nicht umhin sich ein bisschen zu schämen, dafür wie wir damals ausgesehen haben. Nichts davon hat bei mir überlebt. Nur die Levis Jeansjacke mit dem selbstgeschnitzen Linoldruck des... ... mehrDanke für diesen Beitrag, der mich just zurück in meine Jugend versetzte, als ich selbst noch Sänger (damals mit ebenfalls langem, lockigem Haar) in solchen Rockbands war. Das erste grosse Live Konzert, dass ich in meinem Leben besuchte, war denn auch Mötley Crüe und Iron Maiden. Ebenfalls im Joggeli. Man kommt nicht umhin sich ein bisschen zu schämen, dafür wie wir damals ausgesehen haben. Nichts davon hat bei mir überlebt. Nur die Levis Jeansjacke mit dem selbstgeschnitzen Linoldruck des Iron Maiden Schriftzuges hüte ich heute noch stolz als Andenken an diese Zeit. Und ich verzichte darauf, mir die Konzerte der Bands von damals nochmals anzutun, denn auch wenn die Erinnerungen teilweise etwas peinliche Gefühle auslösen, ich will sie mir nicht verderben lassen!

  2. Hell Hede

    am 22.06.2012, 02:57

    Der wahre "King of Sleaze" ist - und bleibt (!) - ZODIAC MINDWARP & THE LOVE REACTION mit "Prime Mover":
    www.youtube.com/watch?v=mtnCcWOS7y8

  3. Daniel Lüscher

    am 22.06.2012, 10:26

    es waren gute Zeiten :-) Klassiker wie "heroes are hard to find" von den Twisted Sister's, "Paranoid" von Ozzy Osbourne ... das war noch "Handmade Music" die auch heute noch zum "Headbangen" animiert!

  1. stoepsomat

    am 21.06.2012, 15:24

    Danke für diesen Beitrag, der mich just zurück in meine Jugend versetzte, als ich selbst noch Sänger (damals mit ebenfalls langem, lockigem Haar) in solchen Rockbands war. Das erste grosse Live Konzert, dass ich in meinem Leben besuchte, war denn auch Mötley Crüe und Iron Maiden. Ebenfalls im Joggeli. Man kommt nicht umhin sich ein bisschen zu schämen, dafür wie wir damals ausgesehen haben. Nichts davon hat bei mir überlebt. Nur die Levis Jeansjacke mit dem selbstgeschnitzen Linoldruck des... mehrDanke für diesen Beitrag, der mich just zurück in meine Jugend versetzte, als ich selbst noch Sänger (damals mit ebenfalls langem, lockigem Haar) in solchen Rockbands war. Das erste grosse Live Konzert, dass ich in meinem Leben besuchte, war denn auch Mötley Crüe und Iron Maiden. Ebenfalls im Joggeli. Man kommt nicht umhin sich ein bisschen zu schämen, dafür wie wir damals ausgesehen haben. Nichts davon hat bei mir überlebt. Nur die Levis Jeansjacke mit dem selbstgeschnitzen Linoldruck des Iron Maiden Schriftzuges hüte ich heute noch stolz als Andenken an diese Zeit. Und ich verzichte darauf, mir die Konzerte der Bands von damals nochmals anzutun, denn auch wenn die Erinnerungen teilweise etwas peinliche Gefühle auslösen, ich will sie mir nicht verderben lassen!

  2. Verifiziert

    Karl Linder

    am 21.06.2012, 16:21

    Die Epoche, in welcher die Hair-Extensions wohl geboren wurden...

    Musikalisch stehen allerdings The Darkness klar über all diesen anderen gezeigten 80er Jahre Bands, weil sie neben dem guten Songwriting, der Stimme und der Virtuosität auch etwas haben, was den Heavy Metalleros der 80er gänzlich gefehlt hat: Ironie. Die egomanische Posen-Reiterei war schon damals ziemlich lächerlich.

  3. Hell Hede

    am 22.06.2012, 02:57

    Der wahre "King of Sleaze" ist - und bleibt (!) - ZODIAC MINDWARP & THE LOVE REACTION mit "Prime Mover":
    www.youtube.com/watch?v=mtnCcWOS7y8

  4. Daniel Lüscher

    am 22.06.2012, 10:26

    es waren gute Zeiten :-) Klassiker wie "heroes are hard to find" von den Twisted Sister's, "Paranoid" von Ozzy Osbourne ... das war noch "Handmade Music" die auch heute noch zum "Headbangen" animiert!