LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

FF-Blog

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fremde(r) Fötzel

18.08.2012, 01:00Uhr
: Komitee-Präsident Ruf will unterschriebene Petitionsbögen nicht nach Hause geschickt bekommen.

Komitee-Präsident Ruf will unterschriebene Petitionsbögen nicht nach Hause geschickt bekommen.

Derzeit läuft im Kleinbasel eine Petition des «Komitee Wohnen und Leben», die fordert, dass Wohnungen in Immobilien des Kantons nur noch an «Schweizer oder sehr gut integrierte Einwohner/innen» vermietet werden (die TagesWoche berichtete).

Brisantes Detail: Der Präsident des Komitees und Grossratskandidat der SVP, Roland Ruf, wohnt selber nicht im Kleinbasel – sondern in Riehen.

Hat er deswegen nicht die eigene Adresse angegeben, an die die unterschriebenen Petitionsbogen zurückgesendet werden können?

Unfreiwillige Pointe: Ruf wohnt an der Helvetierstrasse. Ausgerechnet!

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wohnungen nur für gut integrierte Ausländer Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. René Reinhard

    am 18.08.2012, 10:20

    Auch wenn die Medien davon "leben", denke ich doch, dass das Fernsehen, die Radiosender und die Online- wie die Print-Ausgaben von Zeitungen extrem rechten "Volksfeinden", bei denen Gesinnung und eigene Interessen miteinander verzahnt sind, etwas weniger Beachtung schenken sollten.

    So auch Herrn Ruf gegenüber. Er hätte sicher 4 Jahre lang Zeit gehabt, tagtäglich irgendwo Präsident zu werden, um als "Untertan", untertänigst "Petitionen", Bittschriften, lancieren zu können. Hat er aber... ... mehrAuch wenn die Medien davon "leben", denke ich doch, dass das Fernsehen, die Radiosender und die Online- wie die Print-Ausgaben von Zeitungen extrem rechten "Volksfeinden", bei denen Gesinnung und eigene Interessen miteinander verzahnt sind, etwas weniger Beachtung schenken sollten.

    So auch Herrn Ruf gegenüber. Er hätte sicher 4 Jahre lang Zeit gehabt, tagtäglich irgendwo Präsident zu werden, um als "Untertan", untertänigst "Petitionen", Bittschriften, lancieren zu können. Hat er aber nicht. Doch er will als Kandidat einer bis zum äussersten gehenden, politischen Clique diesen Herbst gewählt werden. Doch wer wählt schon der breiten Öffentlichkeit Unbekannte? Also fangen sie an, sich auf irgendeine Weise zu "inszenieren", Remmidemmi zu veranstalten. "Und es funktioniert". Zumindest was die momentane "Publicity" betrifft.

  2. Stefan Heimers

    am 18.08.2012, 10:30

    Es heisst ja immer wieder, das Kleinbasel habe einen schlechten Ruf. Jetzt weiss ich, wer damit gemeint ist. :-)

  3. fonzi

    am 19.08.2012, 17:31
  4. René Reinhard

    am 20.08.2012, 00:35

    Wenn's ganz schlimm wird, gehen Sie zu Ohrenarzt.

    Aber sonst bin ich tatsächlich der Meinung, dass die extreme Rechte auch und dank des Wirbels den sie bei jeder Gelegenheit macht profitiert. Wenn Sie anderer Meinung sind auch gut. Bereiten sie ihnen weiter eine Plattform. Wer ist Herr Ruf? Jetzt erinnere ich mich, bei uns im Haus wurde der "Bittschriftwisch" auch in die Briefkästen verteilt. Die meisten davon wurden weggeschmissen. Und dann vom der Abwartin in den Papierabfall getan. Wo er... ... mehrWenn's ganz schlimm wird, gehen Sie zu Ohrenarzt.

    Aber sonst bin ich tatsächlich der Meinung, dass die extreme Rechte auch und dank des Wirbels den sie bei jeder Gelegenheit macht profitiert. Wenn Sie anderer Meinung sind auch gut. Bereiten sie ihnen weiter eine Plattform. Wer ist Herr Ruf? Jetzt erinnere ich mich, bei uns im Haus wurde der "Bittschriftwisch" auch in die Briefkästen verteilt. Die meisten davon wurden weggeschmissen. Und dann vom der Abwartin in den Papierabfall getan. Wo er ja auch hingehört.

    Aber vielleicht bin ich, obwohl ich zwar noch leidlich gut höre, halt sonst ein bisschen beschränkt oder Plemplem. Insbesondere dann, denke ich, wenn es um extreme Ansichten und Verlautbarungen geht. Denn sie interessieren mich nicht.

  1. René Reinhard

    am 18.08.2012, 10:20

    Auch wenn die Medien davon "leben", denke ich doch, dass das Fernsehen, die Radiosender und die Online- wie die Print-Ausgaben von Zeitungen extrem rechten "Volksfeinden", bei denen Gesinnung und eigene Interessen miteinander verzahnt sind, etwas weniger Beachtung schenken sollten.

    So auch Herrn Ruf gegenüber. Er hätte sicher 4 Jahre lang Zeit gehabt, tagtäglich irgendwo Präsident zu werden, um als "Untertan", untertänigst "Petitionen", Bittschriften, lancieren zu können. Hat er aber... mehrAuch wenn die Medien davon "leben", denke ich doch, dass das Fernsehen, die Radiosender und die Online- wie die Print-Ausgaben von Zeitungen extrem rechten "Volksfeinden", bei denen Gesinnung und eigene Interessen miteinander verzahnt sind, etwas weniger Beachtung schenken sollten.

    So auch Herrn Ruf gegenüber. Er hätte sicher 4 Jahre lang Zeit gehabt, tagtäglich irgendwo Präsident zu werden, um als "Untertan", untertänigst "Petitionen", Bittschriften, lancieren zu können. Hat er aber nicht. Doch er will als Kandidat einer bis zum äussersten gehenden, politischen Clique diesen Herbst gewählt werden. Doch wer wählt schon der breiten Öffentlichkeit Unbekannte? Also fangen sie an, sich auf irgendeine Weise zu "inszenieren", Remmidemmi zu veranstalten. "Und es funktioniert". Zumindest was die momentane "Publicity" betrifft.

  2. Stefan Heimers

    am 18.08.2012, 10:30

    Es heisst ja immer wieder, das Kleinbasel habe einen schlechten Ruf. Jetzt weiss ich, wer damit gemeint ist. :-)

  3. fonzi

    am 19.08.2012, 17:31
  4. René Reinhard

    am 20.08.2012, 00:35

    Wenn's ganz schlimm wird, gehen Sie zu Ohrenarzt.

    Aber sonst bin ich tatsächlich der Meinung, dass die extreme Rechte auch und dank des Wirbels den sie bei jeder Gelegenheit macht profitiert. Wenn Sie anderer Meinung sind auch gut. Bereiten sie ihnen weiter eine Plattform. Wer ist Herr Ruf? Jetzt erinnere ich mich, bei uns im Haus wurde der "Bittschriftwisch" auch in die Briefkästen verteilt. Die meisten davon wurden weggeschmissen. Und dann vom der Abwartin in den Papierabfall getan. Wo er... mehrWenn's ganz schlimm wird, gehen Sie zu Ohrenarzt.

    Aber sonst bin ich tatsächlich der Meinung, dass die extreme Rechte auch und dank des Wirbels den sie bei jeder Gelegenheit macht profitiert. Wenn Sie anderer Meinung sind auch gut. Bereiten sie ihnen weiter eine Plattform. Wer ist Herr Ruf? Jetzt erinnere ich mich, bei uns im Haus wurde der "Bittschriftwisch" auch in die Briefkästen verteilt. Die meisten davon wurden weggeschmissen. Und dann vom der Abwartin in den Papierabfall getan. Wo er ja auch hingehört.

    Aber vielleicht bin ich, obwohl ich zwar noch leidlich gut höre, halt sonst ein bisschen beschränkt oder Plemplem. Insbesondere dann, denke ich, wenn es um extreme Ansichten und Verlautbarungen geht. Denn sie interessieren mich nicht.