LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Bildstoff

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bildstoff

Zwischen Blasrohr und Handy – die Penan von Long Lamai

6.2.2017, 05:00 Uhr

Long Lamai, ein kleines Dorf im Dschungel auf der Insel Borneo in Südostasien.

Vor 50 Jahren machten sich hier die ersten Penan sesshaft. Indigene, die während Jahrhunderten als Nomaden durch die Urwälder zogen. Erreichbar ist das Dorf bis heute nur im Einbaum über den Fluss. Ohne Strom, Strasse und Telefon lebten die Urwaldbewohner in grosser Abgeschiedenheit. Bis Mitarbeiter der Universität Malaysia vor sechs Jahren das Internet nach Long Lamai brachten und die Dorfbewohner ins digitale Zeitalter katapultierten. 

Seither prallen im Dorf zwei Welten aufeinander: Das naturverbundene Leben der Selbstversorger, die Jagd mit Giftpfeilen und Blasrohr, der Rhythmus der Natur, jahrhundertealtes Naturwissen, der Kampf gegen die Abholzung auf der einen Seite. Auf der anderen Facebook, Youtube, Instagram, E-Mail, Popkultur, wachsender Konsum.
 
Viele der älteren Dorfbewohner beobachten den Wandel mit Sorge, doch die junge Generation erfindet die eigene Kultur gerade neu. Seit das Dorf mit der Welt verbunden ist, kehren viele aus den Städten zurück. Sie gehen mit Blasrohr und Handy auf die Jagd, kümmern sich um die Besucher von ausserhalb, tauschen sich über soziale Netzwerke aus, teilen ihr Leben im Dschungel mit ihren Freunden in den Städten. Und verbinden mit grosser Selbstverständlichkeit die beiden so gegensätzlichen Seiten. «Die Penan von heute brauchen beides», sagt der 22-jährige Oteng Zuel, «Tradition und Moderne». Es ist ein Balanceakt mit offenem Ausgang.

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

(Bild: Kostas Maros)

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Asien, Reisen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Wahrsager

    am 7.02.2017, 02:57
  2. Sullivan Frisch1

    am 7.02.2017, 07:35

    Ich gehe heute mit "Giftpfeil" auf die Jagt. Schiesse einen Affen von der Stange. Ja, den der die Augen zuhält!