LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Bildstoff

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Solidarität 

10.12.2015, 21:19 Uhr

Licht am Münster soll das Dunkel des Terrors vertreiben

10.12.2015, 21:19 Uhr

Anlässlich des Tages der Menschenrechte wollte die «Mission 21» gemeinsam mit anderen Religionsgemeinschaften ein Zeichen der Solidarität setzen. Von 17.30 Uhr bis 20.00 Uhr wurde das Münster mit einer Lichtshow erhellt. Von und Alexander Preobrajenski

Jedes Jahr wird an den 10. Dezember 1948 erinnert, als die Generalversammlung der Vereinigten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedete. Die «Mission 21» nahm gestern den Gedenktag zum Anlass, auf die Opfer des Terrors hinzuweisen und Solidarität mit ihnen zu bekunden.

Zu diesem Zweck fragte sie andere Religionsgemeinschaften an, sodass die künstlerische Beleuchtung des Münsters gemeinsam von Vertretern des Christentums, des Judentums und des Islam getragen wurde. 

Die von Multimedia-Künstlerin Maria Gysi ausgewählten Bilder sollten ein Zeichen gegen Hass und Terror setzen. Unsere Bildstrecke zeigt allen, die nicht auf dem Münsterplatz sein konnten, was sie verpasst haben.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Religion, Terrorismus, Menschenrechte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.12.2015, 21:19 Uhr

Licht am Münster soll das Dunkel des Terrors vertreiben

Text

Text:

  • 12.03.2017 um 20:52
    Feine Abwehrleistung auf schlechtem Untergrund

    Beim Sieg in Sion überzeugen beim FC Basel vor allem die Verteidiger. Manuel Akanji und Marek Suchy bilden ein stabiles Zentrum, während die Aussenverteidiger das entscheidende Tor herausspielen.

  • 12.03.2017 um 13:00
    1:0 im Tourbillon – Langs Prachtschuss reicht zum Basler Sieg

    Der FC Basel gewinnt in der 24. Runde im Tourbillon gegen den FC Sion mit 1:0 (0:0). Vor 12'300 Zuschauern erzielt Michael Lang mit seinem schwächeren linken Fuss den einzigen Treffer. Weil YB früher am Nachmittag unentschieden spielte, hat der Meister wieder 17 Punkte Vorsprung auf den Zweiten.

  • 02.03.2017 um 18:52
    Topleistung im Klassiker – Der FC Basel steht im Cup-Halbfinale

    Der FC Basel gewinnt den Cup-Viertelfinal gegen den FC Zürich. Im zu Beginn kochenden St.-Jakob-Park erzielen nach einem frühen Zürcher Treffer Marc Janko, Michael Lang und Renato Steffen vor 25‘259 Zuschauern die Tore für das Heimteam. Im Halbfinale trifft der Schweizer Meister auf den FC Winterthur.

  • 19.09.2016 um 11:49
    Zum Artikel: Der EHC Basel baut seine Zukunft auf den eigenen Junioren

    @Marc Helfenstein Das Fancap des EHC Basel trägt sich nach dem letzten Wochenende auch gar nicht so schlecht: 3:0 Führung für das neu formierte Team nach nur 25 Minuten, dann zwar etwas eingebrochen aber doch 3:2 gewonnen. Und die 916 vermeldeten Zusch...

  • 13.08.2016 um 13:23
    Zum Artikel: Die erste grosse Rotationswelle

    Sehr geehrter Herr Bauen, Ich hoffe, sie können dem folgenden Artikel vom Freitag die gewünschten Infos zu den Cupspielen von OB und den Black Stars entnehmen: "Die zweite Basler Garde trifft auf zwei Superligisten" http://www.tageswoche.c...

  • 03.06.2016 um 12:58
    Zum Artikel: Kader-Überblick: Jeder vierte EM-Teilnehmer spielt in England

    Herzlichen Dank für Ihren Beitrag! Die dritte Liga ging tatsächlich vergessen und wurde nun ergänzt.

Text

Text: Alexander Preobrajenski

Aktuell

sda: Die Zweielternfamilie ist immer noch im Trend, auch wenn Familien in der Schweiz zunehmend bunter werden. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Familien-Bericht 2017 

Die Ehe ist kein Auslaufmodell

Familien in der Schweiz werden bunter, aber die Zweielternfamilie bleibt der häufigste Fall. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat am Mittwoch verabschiedet hat. Für ihn hat die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Priorität. Von sda. Weiterlesen

sda: Die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (RASA) will den Zuwanderungsartikel aus der Verfassung streichen. Der Bundesrat will daran festhalten: Er lehnt die Initiative ab und verzichtet auf einen Gegenvorschlag. (Symbolbild)

Zuwanderung 

Kein Gegenvorschlag zu RASA

Der Bundesrat will dem Stimmvolk nun doch keinen Gegenvorschlag zur RASA-Initiative vorlegen. Er hat am Mittwoch beschlossen, darauf zu verzichten. Die Kehrtwende begründet er mit den negativen Reaktionen in der Vernehmlassung.Von sda. Weiterlesen