LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Aus den Quartieren

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lindan-Rüebli für Novartismitarbeiter

6.11.2013, 18:47Uhr
Simon Jäggi: Salat und Rüebli für Novartismitarbeiter – Lindanriskio inklusive.

Salat und Rüebli für Novartismitarbeiter – Lindanriskio inklusive. (Bild: Simon Jäggi)

Von Frühling bis Herbst sorgten sich die Schüler der 3. OS um ihren Schulgarten auf dem Klybeckquai. In diesen Tagen hätte schliesslich das Erntedankfest stattfinden sollen. Die Kürbisse waren prall und orange, die letzten Salatköpfe saftig grün. Doch die Lindan-Sanierung der Novartis auf dem gegenüberliegenden Rheinufer machte den Kindern einen unappetitlichen Strich durch die Rechnung.

Wie bekannt, entwich bei den Sanierungsarbeiten in den vergangenen Monaten wiederholt krebserregender Lindan-Staub. Ob sich der Stoff möglicherweise im Gemüse angelagert hat, konnte gegenüber dem verantwortlichen Lehrer niemand mit Sicherheit ausschliessen, weshalb er sich mit der Klasse dafür entschied, auf den Verzehr des Gemüses zu verzichten.

Gemüsestand

Statt einem Erntedankfest stellten einige Schüler der Klasse am späten Mittwochnachmittag vor dem Eingang zum Novartis-Gebäude einen Gemüsestand auf. Grosszügig verteilten sie die angebauten Karotten an die vorbeigehenden Mitarbeiter. Ein Flugblatt gab es mit dazu. Titel: «Wie Novartis das Projekt ‹Klassengarten› begräbt».

Die Kinder nahmen die Sache ernst und verteilten die rund 100 Handzettel in kürzester Zeit. Auch der Öffentlichkeitsverantwortliche Satoshi Sugimoto bekam einen in die Hand gedrückt, als er persönlich bei den Schulkindern und ihrem Lehrer vorbeischauen kam. Gemüse wollte er keines mitnehmen. Dafür verschwand er kurz auf dem Campus-Gelände, um mit einem Sack voller Chips und Süssgetränke zurückzukommen. 

Wie stark die Lindanablagerungen in den Schulgärten sind, ob sich das Lindan tatsächlich im Gemüse abgelagert hat und ob die Schüler im kommenden Frühling an selber Stelle wieder unbesorgt ihr Gemüse anpflanzen können, diese Fragen bleiben für Lehrer und Gartenbetreiber vorerst unbeantwortet.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

St. Johann

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Auch das noch: Frisch aus dem Lindangarten Weiterlesen

Novartis stoppt Sanierung wegen Giftstaub Weiterlesen

Luftanalysen weisen Giftstaub nach Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Shelly Thompson

    am 8.11.2013, 23:13

    Super Idee der Lehrperson und der Gartenbetreiber. So lernen Kinder ziviles Engagement. Eher peinlich ist es hingegen, wenn 100 Flugblätter und ein Verkaufsstand voller kontaminiertem Gemüse den Zuständigen für Öffentlichkeitsarbeit des Pharmariesen bereits derart überfordern, dass ihm nichts Schlaueres in den Sinn kommt, als Süssgetränke und Chips zu verteilen. Prost Mahlzeit!

  2. fabio montale

    am 6.11.2013, 20:32

    en guete
    und übrigens
    Chips und Süssgetränke
    sind nett und haben eine klare
    aussage.
    der planet erde braucht uns nicht aber wir unseren
    planet erde.
    übrigens sorry ich kanns nicht lasse
    Prof. Max Thürkauf- lassen wir die heiligen weg,
    dann fehlt er uns allen- zählen wir die heiligen dazu
    wünsche ich dem zeitigen Papst ein langes leben.
    anmerkung:
    de.wikipedia.org/wiki/Max_Th%C3%BCrkauf
    literatur stelle ich gerne leihweise zur verfügung.