LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Lichtspiele

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nachtlärm

30.08.2012, 22:51Uhr
:

Es gibt Kinder, die werden Brüllkinder genannt. Sie dürfen ein Mal raten, warum. Richtig. Brüllkinder lassen dem unbedingten Willen, sich ungebührlich mitzuteilen, freien Lauf. Es gibt Brüllkinder in Fankurven, bei Rockkonzerten oder in Kleinkinderbetten. Martin Suter interessiert sich in «Nachtlärm» für Brüllkinder in Kinderbetten. Wir haben es mit Eltern zu tun, deren Alltag zu Allnacht wird.

So fängt das an: Eltern mit olympischen Ringen um die Augen ringen irgendwo in Zürich um Schlaf. Plus Beischlaf. Dagegen spricht ihr Babyphon. Besser gesagt: es brüllt! Was hilft da? Rütteln? Füttern? Schütteln? Nein. Das Kind schläft erst wieder ein, wenn es mit durch die Gegend gefahren wird. Im Auto. Hat es die Schlafgeschwindigkeit erreicht - 130km/h - gibt es Ruhe. 

Lange, denkt man, wird das nicht gut gehen im Kanton der Fotoblitzer, der hauptsächlich aus Innerorts besteht. Doch es kommt anders. Das zerstrittene Paar gerät nach kurzer Zeit auf der Autobahn in eine ganz anderweitig verblüffend schwarze Nacht. Eine Nacht,  die ihre gewalttätigen Schattenseiten zeigt: Erst wird dem Paar das Auto samt Inhalt (Kind) gestohlen, worauf das Paar selber ein Auto klaut - zwecks Verfolgung, dann aber von einem Motorradfahrer beim Verfolgen verfolgt wird - in die Tiefe der Pampa.

Sebastian Blomberg, den wir von seiner Zeit an den Basler Theatern noch schätzen, gibt einen herrlich nervigen Vater. Maria Lara geht mit Verve eigene Wege. Georg Friedrich sorgt für das Unberechenbare und Carol Schuler besticht durch ihre sehr persönliche Exzentrik. Schaub findet hübsche Bilder und stolpert über die Fallen der Geschichte:  Die Dialoge tanzen nicht, wie sie es bei Suter sonst gern tun, leichtfüssig über dem Abgrund. 

Die Geschichte ist letztlich zu leicht voraussagbar. Zumindest hätte sie einen empathischeren  Einstieg verdient, um uns begeistert auf die Reise mitzunehmen: Hätte Martin Suter das Drehbuch einem Argentinier gegeben, der hätte wahrscheinlich erst einmal das Eltern-Paar vergnügt sich lieben lassen, das Kind ein wenig brüllen lassen, und die Eltern im Jux herausfinden lassen, dass das Kind irgendwie nervt, aber Verblüffenderweise zum Schlafen gebracht werden kann, wenn es herumgekarrt wird ... in einem offenen Chevi Impala. So steigt der «Nachtlärm» etwas beziehungsdüster ein – und amüsiert etwas angestrengt streng. 

Immerhin mit Einem tröstet uns «Nachtlärm»: Die Zersiedelung des Mittellandes ist nicht alarmierend. Man kann dort immer noch stundenlang herumgurken, ohne auf Spuren von Zivilisation zu stossen.    

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren