LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Lichtspiele

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Holidays by the sea

6.08.2012, 17:01Uhr
: Ni ä vendre, ni ä louer

Ni ä vendre, ni ä louer

«Es gibt keine Gegenwart. Es gibt bloss eine Zukunft, die vorbeigeht.« Solch schöne französische Sätze legt Pascal Rabaté seinen Figuren gerne in den Comic-Mund. In «Ni à vendre, ni à louer» lässt er sie gar nicht erst zu Wort kommen. Konsequent verzichtet der Zeichner der «Bande dessiné» auf Texte, und bringt uns stattdessen jenen wortlosen Strand ins Kino, an dem «Mr Hulot» seine «Vacances» verbrachte – als Hommage an Tati, aber auch in Fortsetzung seiner Bestandesaufnahme der französischen Zivilisation seiner Zeit: Es geht überall bergab. Ist es da nicht besser, wir treffen uns gleich unten – am Meer?

Es fehlen weder schrille Bikinis, heisse Disco-Beats, coole Wellenreiterinnen noch Meerschaumschläger. "Ni à vendre, ni à louer" bietet von jenem aus der Mode gekommene Savoir Vivre an, das wir nicht nur im Urlaub schätzen: Nichts tun und dabei anderen zuschauen, wie sie sich abmühen.

Liebevoll, karg und nur leicht verändert finden wir Tatis Welt wieder. Die Gegend ist etwas abgelebt. Die Restaurants sind mit dünnem Geschmack möbliert. Die Autos sind Schnäppchen. Die Feriengäste sind zahlreich heruntergekommen – ans Meer eben. Da irren verlorene Paare, schurkige Diebe, erlebnishungrige Bonvivants und gelangweilte Teenies durchs Bild. Da leben die Gegenstände, es sprechen die Requisiten. Ein Sturm legt alles quer. Ein Drachen macht sich selbstständig, und bringt zwei Paare auf die  Seitensprünge. Eine Domina macht ernst mit dem dominieren und erniedrigt einen Kunden mal wirklich nach Strich (!) und Faden.

Les "Vacances de Mr. Hulot" waren Tatis Liebeserklärung an die Mühen des Kleinen Mannes (und der Frauen) am Strande des Nervenzusammenbruchs. Pascal Rabaté, der Comic-Autor spitzt die Dinge zu. Er überspringt Bilder. Er überzeichnet. In kleinen, fein ineinander verwobenen Episoden, strickt er sein Muster. Darin ist er Tati verwandt. Tati jedoch hat seine Figuren immer in unbeobachteten Momenten erwischt. Rabaté zeigt uns die beobachteten Momente. Das lässt uns dann Tati doch nicht ganz vergessen. Nur ans Meer denken wir nicht mehr. Auch wenn der Film mit „Holidays by the sea“ angekündigt wird ...

 

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren