LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Lichtspiele

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Deckname: Starbuck

22.08.2012, 08:21Uhr

Ein männlicher Mensch hinterlässt ca. 500 Millionen Spermien pro Samenerguss. Mit Blick auf den Schulhausbau wirft das weltweit Fragen auf. Wer allerdings schon einmal ein Spermiogramm hat machen lassen, weiss, dass nicht alle 500 Millionen Spermien gleich lernbegierig sind: einige sind «schnell progressiv», andere «langsam/träg», wieder andere «nicht progressiv», und letztere sind gar «immotil». Der Kanadier David Wozniak geht der Frage nach, ob wir Grund zur Sorge haben.

David kriegt nichts auf die Reihe: Die Freundin quängelt. Die Familie motzt. Die Gläubiger prügeln. Der Gang zur Bank bringt nichts – nicht einmal der Gang zur Samenbank. Im Gegenteil. Von dort droht neues Ungemach: David hat bis anhin als Samenspender Sonderschichten neben der Metzgerei geschoben. Aber mit Dazuverdienen ist jetzt Schluss: «Starbuck» - so lautet Davids Deckname (!) für sein geheimes Konto bei der Samenbank – wird verklagt! 533 Resultate aus anonymen Samenspenden pochen plötzlich auf ihr Recht, ihren Vater kennen zu lernen: David.

Nicht genug damit: Davids Freundin ist schwanger. Ehe allerdings David in Jubel über sein richtiges, eigenes Kind ausbrechen kann, muss er erst einmal damit klar kommen, dass da draussen in der Welt bereits 533 Kinder ihren Papi verklagen, wobei laut Samenbank-Analysten ein erhöhter Anteil an «Schnell progressiven» zu erwarten ist. Das kann einen Mann selbst bei hoher Quartierkindergartendichte ins Schwitzen bringen.

David macht sich also auf die Suche: Schnell wird klar, dass die Banker recht hatten: Nicht alle seine Kinder sind «schnell progressiv». Er lernt auch die «langsam/trägen» kennen, lernt die «nicht progressiven» zu schätzen und verknallt sich gar in das «immotile». Lange Zeit sieht es für David so aus, als würde er auf einen Vollcrash zusteuern.

Das „Feelgood-Movie“ von Ken Scott hält uns mit immer neuen Wendungen auf Trab: Was als schriller Komödienplot beginnt, endet in einer anrührenden Grossfamilie. Wir sind letztlich alle eine grosse Sippe. «Starbucks» unterhält mit launigen Komödianten, regt an mit frechen Dialogen, entwaffnet mit kanadischem Tscharme, und geizt nicht mit anarchistischem Sprengstoff: Die junge Generation geht ganz cool damit um, dass nicht alle «schnell progressiv», andere auch «langsam/träg», manche sogar «nicht progressiv», und einige letztlich «immotil» sind. Nicht einmal, wer der Vater ist, spielt zum Schluss eine Rolle. Das könnte manchem Elternteil zu denken geben.

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.