LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Lichtspiele

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Aurora oder Gotham - Dark Knight Night

25.07.2012, 07:37Uhr
:

Die Diskussion, ob Gewalt im Film Gewalt in Jugendliche erzeugt, oder ob Gewalt von Jugendlichen Filmproduzenten zu Gewalt im Film legitimiert, beschäftigt die Gemüter, seit der erste Mord in einem Film gezeigt wurde, dem ein Mord in Wirklichkeit vorausging - oder folgte. Nachgewiesen ist ein kausaler Zusammenhang von Vorbild und Nachahmung nur insofern, als Jugendliche, die sich nicht adäquat bewegen, sozial verarmen, und selber Gewalt erfahren, verlernen, adäquat mit Gewalt umzugehen. Sprich: Vereinfacht möchte man Gewaltjunkies zurufen: Wer zu viel vor der Glotze sitzt, entwickelt keine sozialen Strategien, egal, ob Hansi Hintersser oder Vladimir Klitschko im Bild sind.

Trotzdem darf man mehr vermuten: Gewalt wurde auch in alten Kulturen schon in symbolischen Ritualen zur Götterbeschwörung  genutzt. Der Heiland wird ja auch nicht gerade gewaltfrei Jahr um Jahr symbolisch zur Auferstehung gezwungen. Es dürfte also ein doch ansehnlicher Teil der Menschheit symbolische Gewalt als Teil ihrer Kultur verinnerlicht haben.


Die christlich-amerikanische Kultur hat sogar den Waffenbesitz verallgemeinert: Das verblüffendste Rezept zum Aurora-Massker stammt von einem besonnenen amerikanischen Vater: «Wenn ein anderer Kinobesucher eine Waffe dabeigehabt hätte, hätte er Schlimmeres verhindern können. Es hätten nicht so viele sterben müssen.»


Denkt man diese Logik weiter, so hätte ein dritter Waffenbesitzer, ohne zu wissen, wer zuerst geschossen hat, sich möglicherweise in der Lage gesehen, beide erschiessen zu müssen, ganz zu schweigen, was eingetreten wäre, wenn der amerikanische Idealfall vorgelegen hätte, also jeder Anwesende im Besitze einer Waffe gewesen wäre: möglicherweise hätten dann aber doch nicht „weniger sterben müssen“, wenn jeder auf jeden geschossen hätte um zu verhindern dass jeder auf jeden schiesst.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.