LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Lichtspiele

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Mary und Johnny

13.07.2012, 00:26Uhr

Hartes Los - arbeitslos

Hartes Los - arbeitslos

 

Stille. Die wichtigen Augenblicke dehnen sich in ihr. Ödön von Horvath, der grosse Dramatiker, spielte souverän mit ihr. Wann immer er in seinen Stücken dem Gespräch seiner Figuren eine Stille folgen liess, rumorte es in unseren Köpfen.

Ganz anders in der Schweizer Version von „Kasimir und Karoline“. Hier bleibt das Bild erst einmal still. Erst einmal redet einer ins Schwarze hinein: Ohne Bild plaudert uns eine sonore Stimme voll.  Von Johnny. Von Mary. Von ihrer Liebe. Und dass es etwas zu sagen geben wird. Am Grab?

Ab dann lässt uns die Lichterflut jede Stille vergessen. Schrill. Überladen. Überbelichtet und verwischt hetzen die Bilder vom Seenachtfest an uns vorbei, immer wieder öffnen prächtige Kompositionen Räume zwischen den Menschen und in unseren Köpfen. „Mary und Johnny“ ist eine Proleten-Ballade, die mit wildem, treibendem Rhythmus besticht und uns in ihren lauten Traumbildern schwelgen lässt.

Die Schauspieler kämpfen sich ab für ihre Figuren. Sie sind nahe bei sich und kommen doch nie bei sich an. Wenn endlich, endlich Stille sein darf, ist der Film vorbei. Er endet wie Trommers Romeo und Julia auf dem Dorf im flackernden Wasser. Nach lauter Hässlichkeit ein wenig leise Schönheit.

 

 

 

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren