LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Doppelspitze

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Die Löwenmutter und ihre grosse Liebe

19.09.2013, 17:40Uhr
Basile Bornand: Sein Thema ist die Liebe.

Sein Thema ist die Liebe. (Bild: Basile Bornand)

Journalisten sind schwierige Menschen. Sie wissen immer alles besser. Gut, die Vertreter gewisser anderer Berufsgattungen wie die Lehrer oder Polizisten sind da nicht viel besser. Auch sie würden nie einen Fehler zugeben.

Umso lieber reden die Journalisten, und nur sie, über die Fehlleistungen ihrer Kollegen – voller Häme. Morgen könnte es wieder einmal soweit sein. Wenn wir ein grosses Interview mit Marco Streller im Blatt haben, in dem der historische Sieg des FC Basel gegen Chelsea, und SEIN historischer Treffer zum 2:1 aus der 81. Minute mit keinem Wort erwähnt werden.

Aber halt: Das ist keineswegs eine Fehlleistung. Eher das Gegenteil. Wir sahen eben voraus, dass die Basler, allen voran Captain Marco Streller, in dieser Woche Grosses vollbringen würden. Darum sprachen wir schon vor dem Abflug nach London mit ihm. Weniger über Fussball als über noch wichtigere Dinge wie bedingungslose Liebe und Kindererziehung.

Sind das tatsächlich die entscheidenden Themen, jetzt, nach «Chelsea», werden sie sich vielleicht noch immer fragen. Und möglicherweise zweifeln sie auch daran, dass sie von uns schwierigen Journalisten tatsächlich eine korrekte Antwort erhalten. Aber urteilen Sie doch selbst – und schauen Sie am Freitag in unsere Wochenausgabe.

Und für all jene, die sich sowieso nur für Fussball interessieren, hat unser freundlicher Sportkollege Florian Raz noch ein kleines Video aus London mitgebracht.

PS: Für alle anderen ist dieses Video übrigens auch interessant. In dem Fall kann man uns sogar trauen.

Unsere aktuelle Wochenausgabe erhalten Sie jeweils ab Freitag am Kiosk oder digital über die App der TagesWoche. Oder natürlich bequem nach Hause geliefert mit einem Abo.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Gesellschaft, Psychologie, Champions League, Kinder & Jugend

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Geschichtsstunde in London: FCB gewinnt 2:1 Weiterlesen

Pioniere in London – die Einzelkritiken Weiterlesen

Reaktionen

  1. Thomas Goldinger

    am 20.09.2013, 17:23

    Ein sehr gutes Interview mit einem FCB Captain, der ein Captain ist, der sich jeder Verein wünschen würde. Nicht nur als Fussballer ein Vorbild sondern auch als Mensch. Wie auch er bin ich Vater von zwei so kleinen KIndern und kann nachvollziehen, in welcher Lebensphase er nun steckt. Und das man(n) ab und zu auch mal Lust hat mit den alten Kumpels ein Bierchen zu trinken, kannich durchaus auch verstehen :-) Danke Marco für das tolle Interview und für alles was du für den FCB und auch die... ... mehrEin sehr gutes Interview mit einem FCB Captain, der ein Captain ist, der sich jeder Verein wünschen würde. Nicht nur als Fussballer ein Vorbild sondern auch als Mensch. Wie auch er bin ich Vater von zwei so kleinen KIndern und kann nachvollziehen, in welcher Lebensphase er nun steckt. Und das man(n) ab und zu auch mal Lust hat mit den alten Kumpels ein Bierchen zu trinken, kannich durchaus auch verstehen :-) Danke Marco für das tolle Interview und für alles was du für den FCB und auch die Schweizer Nati gemacht hast. Weiterhin viel Erfolg mit dem FCB und alles Gute und vor allem gute Gesundheit Dir und Deiner Famiie. Gruss Thomas

  1. Thomas Goldinger

    am 20.09.2013, 17:23

    Ein sehr gutes Interview mit einem FCB Captain, der ein Captain ist, der sich jeder Verein wünschen würde. Nicht nur als Fussballer ein Vorbild sondern auch als Mensch. Wie auch er bin ich Vater von zwei so kleinen KIndern und kann nachvollziehen, in welcher Lebensphase er nun steckt. Und das man(n) ab und zu auch mal Lust hat mit den alten Kumpels ein Bierchen zu trinken, kannich durchaus auch verstehen :-) Danke Marco für das tolle Interview und für alles was du für den FCB und auch die... mehrEin sehr gutes Interview mit einem FCB Captain, der ein Captain ist, der sich jeder Verein wünschen würde. Nicht nur als Fussballer ein Vorbild sondern auch als Mensch. Wie auch er bin ich Vater von zwei so kleinen KIndern und kann nachvollziehen, in welcher Lebensphase er nun steckt. Und das man(n) ab und zu auch mal Lust hat mit den alten Kumpels ein Bierchen zu trinken, kannich durchaus auch verstehen :-) Danke Marco für das tolle Interview und für alles was du für den FCB und auch die Schweizer Nati gemacht hast. Weiterhin viel Erfolg mit dem FCB und alles Gute und vor allem gute Gesundheit Dir und Deiner Famiie. Gruss Thomas