LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Doppelspitze

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Granit Xhaka: Original oder Fälschung?

12.09.2012, 15:16Uhr

Hui, ist das Internet eine feine Sache! Nie waren der oder die Normalsterbliche näher dran an seinen Göttern und Stars. Twitter und Facebook sei dank. Ach, ist das Internet eine komplizierte Sache. Nie war es schwieriger, Original und Fälschung voneinander zu unterscheiden. Twitter und Facebook seis geklagt.

Gerade schwirrt wieder so eine Geschichte durchs Netz, bei der Granit Xhaka die Hauptrolle spielt. Oder vielleicht auch nicht. Es ist nämlich eher so, dass sich ein Trittbrettfahrer wichtig machen will.

Die Fakten: Granit Xhaka hat im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft gegen Albanien eine grosse Chance ausgelassen. Ausserdem ist seine Familie vor seiner Geburt aus dem Kosovo nach Basel eingewandert.

Der Vorwurf: Xhaka soll am Tag nach dem Spiel auf Facebook geschrieben haben, er fühle sich zu einhundert Prozent als Albaner, darum habe er das Tor nicht erzielen können.

Diese Geschichte klingt stark. Sie ist so sexy, dass sie es sogar auf den vielgelesenen englischen Fussballblog «Who Ate All the Pies» geschafft hat. Auch andere Websites verbreiten die Story. Und auf Twitter wird gelärmt, gar von einer möglichen Sperre geschrieben.

Bloss, wird die Geschichte dadurch wahrer? Wer auf Facebook sucht, findet x Granit-Xhaka-Seiten (siehe Slideshow oben). Wer mag da sagen, ob das Zitat wirklich von Granit Xhaka stammt, wenn er den Spieler nicht selbst gefragt hat?

Aber was kümmert es das Internet? Lieber schnell eine geile Story rausgehauen. Wenn sie nicht stimmt, sagen wir frei nach Roger Schwawinski: «Who cares?»

P.S. Laut der Facebook-Seite von Borussia Mönchengladbach ist dies hier Granit Xhakas offizielle Facebook-Präsenz. Und da ist das heisse Zitat natürlich nicht zu finden.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Fussball, Nationalmannschaft, WM 2014

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.