LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Doppelspitze

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Spieltag 17: Alle finden Spanien langweilig

27.06.2012, 17:17Uhr

Jetzt also auch noch Antonin Panenka. Richtig, der Mann, der einst 1976 den Penalty fast so elegant ins Tor streichelte, wie zuletzt Andrea Pirlo.

«Ich bin ein bisschen enttäuscht von den Spaniern. Sie sind zwar immer noch sehr stark. Aber sie spielen nicht mehr so gut wie vor vier Jahren.»

Das sagte der inzwischen 63-jährige Tscheche der «Süddeutschen Zeitung». Und wurde so zum Mitspieler in einer neuen Disziplin. «Wir finden Spanien langweilig», heisst der neueste Trend, den Sie, geneigte Leserinnen und Leser, heute sicher auch in der EM-Lokalität Ihres Vertrauens miterleben dürfen – also im Hinterhof.

Ich sage ja immer noch, Spanien und Barcelona haben den Fussball gerettet. Weil heute wieder meist jenes Team gewinnt, das sich darum bemüht, etwas mit dem Ball anzufangen. Und JA(!), Chelsea ist nur die verdammte Ausnahme, die die Regel bestätigt. Andererseits: Was ich sage, interessiert im Schnitt zu recht kein Schwein.

Etwas anders könnte es da bei Andrea Zogg aussehen. Der Schauspieler wird vor der Partie im EM-Stübchen parlieren. Nun kommt Herr Zogg zwar aus Graubünden und damit aus einem fussballtechnisch kaum einmal auffällig gewordenen Fleck Schweiz. Aber er hat auch in einem Film mitgemacht, der während der Weltmeisterschaft 2010 spielt. Er mimt den fiesen Fussballmanager Sepp – dürfte also doch etwas zum Thema des Abends zu sagen wissen.

Den Film selbst gibt es dann am Donnerstag, oder Spieltag 18, wie wir Uefa-Nerds sagen, in einer exklusiven Vorpremiere zu sehen. Und das ERST NOCH GRATIS! Ab 18 Uhr.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.