LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Supersach «Mooncup» 

17.3.2017, 04:50 Uhr

Frauen, steht zu eurem Blut!

17.3.2017, 04:50 Uhr

Wieso jetzt alle blutenden Frauen unbedingt nur noch die Menstruationstasse gebrauchen sollten. Von

Nils Fisch: Nicht gerade der Heilige Gral, aber doch ein prächtiger Kelch: der Mooncup.

Nicht gerade der Heilige Gral, aber doch ein prächtiger Kelch: der Mooncup. (Bild: Nils Fisch)

Zugegeben: Das Video ist ein bisschen peinlich. Zwei Frauen sehen sich in der Toilette irgendeiner Bar, mustern sich missmutig von Kopf bis Fuss und dissen sich dann rappend. «Geh mir aus dem Weg, wir brauchen nichts Neues», kläfft das eine Girl. Das andere erwidert: «Du denkst, du regierst die Stadt, dabei bist du einfach nur unangenehm und sorgst für Trockenheit und Irritation. Wir werden dein Monopol zerstören!»

Das, liebe Leute, ist ein Rap-Battle um die grösste Mens-Credibility. Mens wie Menstruation, genau. «Jetzt müssen sie da auch noch ein Riesending drum machen?», steht irgendwo in den Kommentaren. Ja, liebe Männer, müssen wir. Denn wir bluten. Fakt. Während ihr euch in euren Bürosesseln an den Eiern kratzt, sitzt mindestens (hoffentlich) eine Frau im selben Raum, die gerade dabei ist, 65 Milliliter Blut auszuscheiden. Ist halt so. Dann darf man daraus auch ein Ding machen, so wie ihr ein Ding aus euren Eiern macht. 

Aber genug legitimiert, zurück zu den rappenden Periodistas. Die eine steht für Tampons, die andere für die beste Erfindung, seit frau blutet: den Mooncup.

Der Mooncup ist eine Menstruationstasse aus medizinischem Silikon, die während der Periode zusammengefaltet in die Vagina eingeführt wird. Dort ploppt sie auf, bildet einen Unterdruck und saugt sich fest. So wird das Blut aufgefangen und hat keine Chance vorbeizufliessen. Je nach Stärke der Menstruation reicht einmal Ausspülen pro Tag. Ist die Tasse voll, wird der Unterdruck mit dem Finger gelöst, das Blut in die Toilette entleert, der Cup ausgewaschen und aufs Neue eingeführt. Nach der Blutung wird die Tasse ausgekocht.

Sieht kompliziert aus, ist nach etwas Übung aber ganz leicht.

Sieht kompliziert aus, ist nach etwas Übung aber ganz leicht. (Bild: Mooncup.com)

Wenn man diese Art der Menstruationsbehandlung mit dem Tampon vergleicht, sieht Letzterer schnell noch älter aus, als jene gefitzten Ü-50er, die sich diesen peppigen Werbesport ausgedacht haben: Es steht Flow gegen Trockenheit, Nachhaltigkeit gegen Verschwendung, steriles Silikon gegen bakterienbeladene Watte.

Dabei zieht das Argument Hygiene ironischerweise immer noch bei den meisten. «Ich will mir doch nicht jeden Monat denselben Plastikbecher in die Muschi stecken. U huere eklig!», rufen angewiderte Freundinnen nach der ersten euphorischen Bekanntgabe, dass unsereins ab sofort nur noch Mooncup fährt.

Aber einen Watteklüngel drei Stunden lang in sich tragen, mit Blut volllaufen lassen und sich zufrieden gepfropft dem toxischen Schock-Syndrom aussetzen? Kein Problem. Ausserdem saugen Tampons nicht nur Blut auf, sondern auch die Feuchtigkeit der Vagina. Das stört die Scheidenflora, führt zu Trockenheit und Juckreiz und kann den Grundstein für bakterielle Infektionen legen.

Hygienisch, nachhaltig, feministisch

Der Mooncup ist nicht nur hygienischer, nachhaltiger und praktischer als Tampons und Binden, sondern auch hochgradig feministisch: Durch ihn setzen wir uns mit unserem Körper auseinander. Anders als unsere Periode im Dreistundentakt in einem Tampon verschwinden zu sehen, zwingt uns der Mooncup nämlich, hinzuschauen: Wie ist mein Blut heute? Hell, dunkel, wässerig, schlierig?

Wer jetzt das Gesicht verzieht, sollte sich lieber fragen, wieso unsere Blutung eigentlich immer so unter den Teppich gekehrt wird. Wieso man immer noch verstohlen «Hast du mir einen Tampon?» flüstert, wenn man grade keinen zur Hand hat. Wieso die beste Art, sich vor dem Sportunterricht zu drücken, immer noch die «Unterleibsbeschwerden»-Ausrede ist. Unsere Perioden werden mit Samthandschuhen angefasst, obwohl es absolut keinen Grund dafür gibt. Also, Frauen: Steht zu eurem Blut! Und benutzt den Mooncup. Umwelt, Muschi und Selbstwertgefühl werden es euch danken.

_
Den Mooncup gibt es in verschiedenen Ausführungen und Grössen. Bei guter Pflege halten die Tassen bis zu zehn Jahren.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Supersach

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Andres Egger

    am 17.03.2017, 16:49

    Mooncup? Feministisch?
    Tja also wie sollen da die JUSOS weiterhin Tampons und Binden als quasi Weihnachtsschmuck verwenden???
    Wär' doch schade, oder?

  2. Nicole Rohner

    am 17.03.2017, 19:11

    Sehr empfehlenswert. Benütze ich schon seit über 10 Jahren. Kostet viel weniger und ist viel besser. Zudem erspart frau der Welt eine Menge Abfall.

  3. Nicole Rohner

    am 17.03.2017, 19:26

Informationen zum Artikel

17.3.2017, 04:50 Uhr

Frauen, steht zu eurem Blut!

Text

Text:

  • 24.04.2017 um 05:00
    Signore Navarras Geheimnis

    Eigentlich wollen wir nur kurz Herrn Navarra in seinem Laden für technische Fussorthopädie besuchen, den er nach über 30 Jahren schliesst. Aber dann führt uns der 82-Jährige in seinen Keller.

  • 23.04.2017 um 06:00
    Die Papeterie Hug an der Metzerstrasse schliesst nach 35 Jahren

    35 Jahre lang haben Elisabeth und Marcel Hug im St. Johann ihre Papeterie geführt. Nun schliessen sie ihren Laden an der Ecke Krayenrain/Metzerstrasse.

  • 19.04.2017 um 04:52
    In der Freien Strasse gibts bald frische Pasta

    Nudelfans aufgepasst: Anfang Mai eröffnet in der Freien Strasse die erste Schweizer Filiale des Frischpasta-Herstellers Anton&Konsorten.

Aktuell

Keystone/URS FLUEELER: Ein Tor von Seydou Doumbia nach 148 Sekunden – die Weichen waren in Luzern schnell gestellt in Richtung 20. Meistertitel des FC Basel.

FC Basel, Einzelkritik 

Krönung eines Weitgereisten

Er hat schon eine ganze Menge gewonnen in seiner Karriere. Schweizer Meister ist er erst seit dem 2:1-Sieg des FC Basel in Luzern. Dazu trägt Seydou Doumbia einen Treffer bei – und vielleicht geht ja doch noch etwas im Rennen um seine dritte Torjägerkrone.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Ein halbes Jahrhundert dauerte es vom ersten bis zum zehnten Basler Meistertitel. Bis zur Nummer 20 hat er sich gesputet.
5

Kommentar 

Das muss noch nicht das Ende sein

Die Unersättlichkeit des FC Basel mündet fast zwangsläufig im achten Meistertitel in Serie. Das trägt ihm den symbolträchtigen zweiten Stern ein. Und nicht einmal der komplette Führungswechsel deutet auf eine Ende der Basler Alleinherrschaft im Schweizer Fussball hin.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen5 Kommentare