LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tiere 

20.2.2017, 15:25 Uhr

Milde Temperaturen lassen Frösche und Kröten wandern

20.2.2017, 15:25 Uhr

Erste Frösche und Kröten haben sich, animiert vom milderen Wetter und Regenfällen, auf den Weg gemacht zu ihren Laichgewässern. Nach Genf werden auch im Baselbiet Amphibienwanderungen vermeldet. Manche Gemeinden sperren Wege zeitweise. Von sda

sda: Ab 5 Grad spürt er den Frühling - auf dem Weg zum Laichgewässer lauern Verkehrsgefahren für den Grasfrosch.

Ab 5 Grad spürt er den Frühling - auf dem Weg zum Laichgewässer lauern Verkehrsgefahren für den Grasfrosch. (Bild: sda)

Aus dem Raum Genf waren am 6. Februar erste wandernde Frösche gemeldet worden, wie es bei der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz (karch) am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda hiess. Bei Pro Natura Baselland trafen laut einer Sprecherin vier Tage später erste Meldungen ein.

Für Helfergruppen in solchen wärmeren Landesteilen wird es deshalb jetzt Zeit, die Amphibienzäune aufzustellen. Wann die Tiere den Frühling spüren und sich zu ihren Laichplätzen aufmachen, hängt von der Witterung und von lokalen Verhältnissen ab. Frösche, Kröten und Molche mögen es feucht und werden ab etwa 5 Grad aktiv. In sehr warmen Wintern kann das schon im Dezember losgehen.

Als erste machen sich meist Grasfrösche auf den Weg. Dann folgen oft Erdkröten. Unterwegs sind vielerorts Strassen zu überqueren, die ungeschützt zu Todesfallen werden. Wo keine Unterführungen eingebaut sind, sammeln Helfende wandernde Tiere in Kesseln ein, zu denen Leitsysteme führen, und tragen sie über die Fahrbahn - dies auch nachts.

Hunderttausende Amphibien werden so in der Schweiz jedes Jahr vor dem Tod auf Strassen bewahrt. Einige sind indes bereits am Ziel: So berichtet Pro Natura Baselland von ersten Grasfrosch-Laichballen im Wolfsloch bei Böckten BL. Angesichts der Wetterprognosen sei diese Woche mit dem Hauptzug zu rechnen.

Amphibien sind in der Schweiz seit 40 Jahren geschützt. Im Baselbiet sind von zwölf vorkommenden Arten zehn gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Darum leitet beispielsweise die Gemeinde Muttenz eine Veloroute - jene nach Münchenstein über den Fröscheneckweg - temporär um, damit die Tiere unbehelligt wandern können.

www.karch.ch, www.pronatura-bl.ch

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.2.2017, 15:25 Uhr

Milde Temperaturen lassen Frösche und Kröten wandern

Text

Text: sda

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Noch gibt er in englischer Sprache Auskunft, der Holländer Ricky van Wolfswinkel will aber Deutsch lernen.

Ricky van Wolfswinkel 

«Muss sicherstellen, dass ich der Beste bin»

Der FC Basel beginnt mit dem Training. Mit an Board: Ricky van Wolfswinkel, der neue Holländer beim FC Basel. Er will ganz oben in der Stürmerhierarchie stehen und es mit den Baslern in der Champions League besser machen als in der abgelaufenen Saison.Von Samuel Waldis. Weiterlesen