LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ski-WM, St. Moritz 

17.2.2017, 10:50 Uhr

Der Favorit hält Stand: Hirscher erstmals Weltmeister im Riesenslalom

17.2.2017, 10:50 Uhr

Marcel Hirscher ist erstmals Weltmeister im Riesenslalom. Der Österreicher gewinnt an den Titelkämpfen in St. Moritz vor seinem überraschenden Landsmann Roland Leitinger und dem Norweger Leif Kristian Haugen. Bester Schweizer wird Justin Murisier als Achter. Von sda und TaWo

Marcel Hirscher errang in St. Moritz seinen dritten WM-Titel. 2013 war er Weltmeister im Slalom, 2015 gewann er Gold in der Kombination. Im Riesenslalom ist er nun aber der erste Österreicher seit Hermann Maier 2005, der sich den Titel holt. Schon damals gab es einen doppelten Austria-Triumph. Maier siegte vor zwölf Jahren vor Benjamin Raich.

» Die Flugshow und der Unfall – St. Moritz schrammt an einer Katastrophe vorbei

Aus dem grossen Duell gegen Alexis Pinturault wurde nichts. Der Franzose, neben Hirscher der meistgenannte Anwärter auf Gold, musste sich mit Rang 7 bescheiden. Hirscher und Pinturault hatten im Riesenslalom die bisherige Weltcup-Saison dominiert. Der Österreicher errang zuletzt in Garmisch seinen zweiten Saisonsieg in dieser Disziplin, Pinturault war dreimal erfolgreich.

Aber in St. Moritz gingen Pinturault und mit ihm seine französischen Teamkollegen leer aus. Es standen zwei neben Hirscher auf dem Podium, mit denen man nicht gerechnet hatte und die im Weltcup noch nie in den Top 3 vertreten waren. Leitinger wurde mit 0,25 Sekunden Rückstand Zweiter, der Norweger Leif Kristian Haugen - 71 Hundertstel zurück - Dritter.

Silver medalist Austria's Roland Leitinger, left, and Gold medalist Austria's Marcel Hirscher, right, lift up Austrian ski federation president Peter Schroecksnadel, center, after the flower ceremony of the men Giant Slalom at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, February 17, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Felix Austria: Silbergewinner Roland Leitinger (links) und Riesenslalom-Weltmeister Marcel Hirscher schultern im Zielraum von St. Moritz ihren Verbandspräsidenten Peter Schröcksnadel. (Bild: Keystone/PETER SCHNEIDER)

Ausstehende Rennen: Slalom Frauen (Sa), Slalom Männer (So)
Der ewige WM-Medaillenspiegel
Der Medaillenspiegel von St. Moritz
Rang
Nation
Gold
Silber
Bronze
Gesamt
1 Schweiz 3 1 2 6
2 Österreich 2 3 2 7
3 Frankreich 2 0 0 2
4 Kanada 1 1 1 3
5 Slowenien 1 0 0 1
6 Norwegen 0 1 1 2
  USA 0 1 1 2
8 Liechtenstein 0 1 0 1
  Slowakei 0 1 0 1
10 Italien 0 0 1 1
  Schweden 0 0 1 1

Hirscher trat die Nachfolge von Ted Ligety an. Der Amerikaner, der sich Mitte Januar einer Bandscheiben-Operation unterziehen musste, hatte die Grossanlässe der letzten Jahre dominiert. Er holte in Serie die WM-Titel 2011, 2013 und 2015, und dazwischen wurde er 2014 auch noch Olympiasieger. Letzter Sieger vor Ligety war Carlo Janka, 2009 in Val d'Isère als Weltmeister und 2010 in Vancouver als Olympiasieger.

Murisier fehlten nur 28 Hundertstel zu Bronze

Von den vier Schweizern war der Walliser Justin Murisier als Achter der beste. Der nominell beste Mann von Swiss-Ski, der im Riesenslalom als einziger seines Teams in dieser Saison im Weltcup verschiedentlich den Vorstoss in die Top 10 geschafft hat, klassierte sich auch in St Moritz in den ersten 10, womit er das primäre Ziel erfüllte.

Dies, obwohl er im ersten Lauf wie auch seine Teamkollegen nicht begünstigt worden war. Bei seiner Fahrt herrschte im Gegensatz zu vielen anderen kein Sonnenschein, die Sicht war dementsprechend schlecht. Im zweiten Lauf verbesserte sich der Romand vom 12. in den 8. Rang, und letztlich fehlte Murisier gar nicht so viel zu einer Medaille, wie der 8. Platz vermuten liesse. Nur 28 Hundertstel trennten den Unterwalliser vom drittplatzierten Haugen. «Die Leistung war gut, aber ich will mehr. Denn wer erinnert sich schon in ein paar Jahren, dass ich hier Achter geworden bin», sagte Murisier.

Gino Caviezel zeigte zwei angriffige Läufe, machte aber zu viele Fehler, weshalb letztlich nur Platz 15 resultierte. Der 20-jährige Nachwuchsmann Loïc Meillard und Carlo Janka belegten die Ränge 21 und 22.

Weitere Details zum Rennen bei FIS online

Weitere Details zum Rennen bei FIS online

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Ski alpin

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Glück im Unglück in St. Moritz Weiterlesen

Hirscher und Pinturault als Topfavoriten auf «Riesen»-Gold Weiterlesen

Worleys WM-Titel nach zwei schwierigen Jahren Weiterlesen

Hirschers Wunsch nach harten Pisten bleibt unerfüllt Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.2.2017, 10:50 Uhr

Der Favorit hält Stand: Hirscher erstmals Weltmeister im Riesenslalom

Text

Text: sda

Text

Text: TaWo

  • 22.03.2017 um 09:33
    Der Traum vom Rümelinsplatz als Piazza

    Die Aufwertung des Rümelinsplatzes ist beschlossene Sache, jetzt ist auch klar, wie der historische Ort aussehen soll. Entstehen soll eine «Platzlichtung».

  • 14.03.2017 um 13:51
    Die TagesWoche verlost 2x2 Tickets für das Finalwochenende

    Am Dienstag starten die Swiss Open 2017 in der St. Jakobshalle. Wer die Weltklasse im Badminton erleben möchte, kommt hier auf seine Kosten – und mit ein wenig Glück schicken wir Sie gratis an das Finalwochenende.

  • 07.03.2017 um 12:22
    Die Bilder des Fasnachtsfotimats

    E gueti Gattig mache, Hand aleege – und schon knipste der Fasnachtsfotimat der TagesWoche ein Bild: Auch da gewesen?

Aktuell

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Marians Pahars ist einer der vielen russischsprachigen Trainer, die Lettlands Nationalteam in den letzten Jahren hatte – der letzte Versuch mit einem lettischsprachigen Coach scheiterte.

Fussball in Lettland 

Kampf um Aufmerksamkeit in russischer Sprache

In Lettlands Fussball ist Russisch Trumpf. Die Verflechtungen zwischen dem baltischen Staat und Russland sind eng, auch im Sport. Am Samstag (18 Uhr) trifft Lettland in der WM-Qualifikation auf die Schweiz.Von Manuel Veth. Weiterlesen

Nils Fisch: «Die Gegnerinnen hassen mich wegen meiner physischen Spielweise», sagt Ria Percival. Neben dem Feld kann sie auch schüchtern sein. Beispielsweise dann, wenn sie mal wieder das Team wechselt und in ein neues Land zieht.

FCB-Spielerin Ria Percival 

Am Fenster durch die Fussballwelt

Die Engländerin Ria Percival wandert nach Neuseeland aus, weil die Eltern ein neues Abenteuer suchen. Sie wird eingebürgert und Nationalspielerin, reist als Fussballprofi um den Globus und stillt ihre Abenteuerlust. Mittlerweile spielt die 27-Jährige beim FC Basel.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT: Im letzten Jahr brachte es von den insgesamt neun eingesetzten Angreifern einer auf mehr als ein einziges Tor: Admir Mehmedi (rechts, mit vier Treffern). FCB-Verteidiger Michael Lang (links) steht bei zwei Toren in 20 Länderspielen.

WM-Qualifikation 

Die Schweiz erzielt zu wenig Tore

Die Schweiz führt die Qualifikationsgruppe mit drei Punkten Vorsprung auf Portugal an. Doch die Tordifferenz ist um sieben Treffer schlechter – gegen Lettland geht es für Vladimir Petkovics Team auch darum, diesen Rückstand zu verkleinern. Von sda. Weiterlesen