LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Andraz Sporar 

17.2.2017, 16:10 Uhr

Das schönste Gefühl der Welt muss warten

17.2.2017, 16:10 Uhr

Andraz Sporar muss weiter auf sein erstes Tor beim FC Basel warten. Nach langwieriger Verletzung und Comeback in der ersten Mannschaft verpasst er das Spiel am Sonntag wegen einer Viruserkrankung. Dabei befindet sich der 22-jährige Slowene auf dem besten Weg zurück, der Alte zu werden – auch wenn er noch immer auf sein erstes Tor für Rotblau wartet. Von

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Andraz Sporar zwischen Marc Janko (links, sein Konkurrent im Sturm) und Marek Suchy: Der Blick des Slowenen geht in die Weite der Brüglinger Ebene, in der er so langsam aber sicher wieder zu alter Stärke findet – wenn er nicht gerade krank ist wie vor dem Spiel gegen Lausanne.

Andraz Sporar zwischen Marc Janko (links, sein Konkurrent im Sturm) und Marek Suchy: Der Blick des Slowenen geht in die Weite der Brüglinger Ebene, in der er so langsam aber sicher wieder zu alter Stärke findet – wenn er nicht gerade krank ist wie vor dem Spiel gegen Lausanne. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Er möge keinen Kaffee, sagt der slowenische Stürmer und bestellt auf Deutsch ein Glas Wasser. Andraz Sporar sitzt in der Sonne vor dem St.-Jakob-Park auf einer Festbank, die so gar nicht passt zum Fussballer, der Schuhe von Gucci und eine Armbanduhr von Rolex trägt. Auf dieser einfachen Sitzgelegenheit demonstriert der 22-Jährige am Bein seines Gegenübers, wo bei ihm im Januar 2016 die Sehne gerissen ist.

Die Verletzung am rechten Fuss, seinem stärkeren, beschäftigte Sporar einen Grossteil des vergangenen Jahres. Neben anderen Blessuren, einer Entzündung und einem Muskelfaserriss, hat ihn der Sehnenriss vom wettkampfmässigen Fussball abgehalten, fast 30 Spiele hat er deswegen verpasst.

Eine Viruserkrankung zwingt ihn für das Spiel gegen Lausanne (Sonntag, 13.45 Uhr) zwar zur nächsten Pause. Aber von den Verletzungen der letzten Monate ist Sporar genesen. Die gerissene Sehne ist operiert, zwei Sehnenstränge vorübergehend als Stütze zu einem zusammengenommen.

Schmerzen hat Sporar nach dieser «furchtbaren Zeit», wie er sie nennt, keine mehr, sein junger Körper ist wieder der Alte. Nur auf Kunstrasen spüre er manchmal, dass da etwas war.

Ein Captain – wie der Vater

15 Spiele hat Sporar absolviert, neun in der Meisterschaft, vier in der Champions League und zwei im Cup, seit er im Dezember 2015 nach Basel gewechselt ist: mit einem Leistungsausweis von 50 Toren und 18 Vorlagen in 108 Spielen für Olimpija Ljubljana, dem Verein, bei dem er als 17-Jähriger in der ersten Mannschaft debütierte.

Breel Embolo, vorne links, Andraz Sporar, vorne rechts, und Teamkollegen des FC Basel gehen nach der Landung vom Flugzeug zum Terminal, einen Tag vor dem Europa-League Hinspiel gegen AS St. Etienne am Mittwoch, 17. Februar 2016, auf dem Flughafen in St. Etienne, Frankreich. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Wenn man verletzt ist, denkt man viel nach. Man merkt, dass der Beruf als Fussballer auch schwierige Seiten hat.» Andraz Sporar mit der FCB-Reisegruppe (links: Breel Embolo) (Bild: Keystone/PETER KLAUNZER)

Bei Olimpija ist Sporar als Fussballer gross geworden. Wie schon sein Vater, der als Halbprofi beim slowenischen Erstligisten engagiert gewesen war und wie sein Sohn die Captainbinde trug. Schon die Grossväter spielten Fussball, für die Karriere von entscheidender Bedeutung aber war der Vater. Und beinahe hätten die beiden noch gegeneinander gespielt, als Miha Sporar von einem unterklassigen Team angefragt wurde, für eine Cuppartie gegen Sporars Team auszuhelfen.

Zum Familienduell kam es dann aber doch nicht, und Sporar entschied sich für den nächsten Karriereschritt. Er hatte mit seiner beeindruckenden Torquote aus Ljubljana Angebote aus der Bundesliga: Hannover 96 und der FC Ingolstadt hätten sich bemüht, sagte Sporar wenige Wochen nach seiner Ankunft in der Schweiz. Für den FC Basel hat er sich entschieden, weil dieser einen offensiven Fussball spiele.

28.07.2014, SRC Stozice, Ljubljana, SLO, FS Vorbereitung, NK Olimpija Ljubljana and Chelsea FC, im Bild Andraz Sporar 10 of NK Olimpija Ljubljana and Aleksandar Rodic 7 of NK Olimpija Ljubljana vs ? and Gary Cahill 24 of Chelsea FC // during international Friendly between NK Olimpija Ljubljana and Chelsea FC at the SRC Stozice in Ljubljana, Slovenia on 2014/07/27. , EP_SPO/E 28 07 2014 SRC Sto�ice Ljubljana SLO FS Preparations NK Olimpija Ljubljana and Chelsea FC in Picture Andraz Sporar 10 of NK Olimpija Ljubljana and Aleksandar Rodic 7 of NK Olimpija Ljubljana vs and Gary Cahill 24 of Chelsea FC during International Friendly between NK Olimpija Ljubljana and Chelsea FC AT The SRC Sto�ice in Ljubljana Slovenia ON 2014 07 27 E

Ein Bild aus früheren Tagen bei NK Olimpija Ljubljana: Andraz Sporar in einem Testspiel gegen den FC Chelsea. (Bild: imago sportfotodienst)

Beim FCB hat der zweifache Nationalspieler eine andere Welt kennengelernt. «Alles ist neu hier, wir verfügen über hervorragende Bedingungen. In Slowenien hatten wir nicht acht Trainingsfelder», sagte Sporar kurz nach Vertragsunterzeichnung. «Ich mag es hier, und das Level der Super League ist höher als in Slowenien.»

Die Einsamkeit eines Verletzten

Sporar ist der erste Slowene beim FCB, eineinhalb Jahre hat ihn der Verein beobachtet, bevor es zur Unterschrift kam. Zur dritten bei einem Profiverein. Den ersten Vertrag erhielt er als 16-Jähriger beim NK Interblock Ljubljana aus der zweiten slowenischen Liga.

Am 27. Februar wird Sporar 23 Jahre alt. Und manchmal ist er allein. Zumindest habe er sich so gefühlt während der Verletzungspause, weil er in der Schweiz kaum jemanden kannte: «Wenn man verletzt ist, denkt man viel nach. Man ist weg von zu Hause, spricht die Sprache nicht. Das ist eine Erfahrung, nach der man gewisse Dinge schätzen lernt, die man für gegeben hielt. Man merkt, dass der Beruf als Fussballer auch schwierige Seiten hat», sagt Sporar.

08.07.2016 FCB Campus , Saison 2016/2017 Herren Fussball Testspiel FC Basel - FC Lausanne Sport vl. Gusti Nussbaumer , Präsident Bernhard Heusler , Sportchef Georg Heitz , Medienchefin Andrea Roth , Kevin Bua und Andraz Sporar (FC Basel) (c) Manuel Geisser

Zuschauerrolle eines Verletzten: Andraz Sporar (sitzend, rechts) verfolgt mit Kevin Bua, Andrea Roth, Sportdirektor Georg Heitz und Präsident Bernhard Heusler (v.r.n.l.) das Testspiel gegen Lausanne. (Bild: Manuel Geisser)

Jetzt, da der Stürmer wieder gesund ist, lernt er eine andere schwierige Seite seiner Arbeit kennen: Sporar erzielt keine Tore. Zum ersten Mal in seiner Karriere. Beim FCB hat er bisher lediglich für die U21 in der Promotion League getroffen: sechs Mal in zwei Spielen. Dazu kommen drei Torvorlagen in der Super League. Immerhin.

19 Tore weniger als die Konkurrenz im Sturm

Sporar, der wegen der Sprache oft Zeit mit dem dritten Torhüter Djordje Nikolic verbringt, glaubt, dass der Knoten mit einem Tor platzen würde: «Ich behaupte allerdings nicht, dass ich dann 17 Treffer bis Ende der Saison erzielen werde», sagt er. Aber helfen würde dieses Erfolgserlebnis, das glaubt auch sein Trainer Urs Fischer im Anschluss an die Partie gegen den FC Thun, als Sporar zum zweiten Mal in Folge in der Startelf stand.

Zur dritten Nominierung in Serie wird es am Sonntag gegen Lausanne (13.45 Uhr) wegen der Viruserkrankung nicht kommen. Entweder Marc Janko oder Seydou Doumbia übernehmen dann die Position in der Angriffsspitze – die zwei Spieler, mit denen Sporar den einen Platz im Basler Sturm teilt. «Ich arbeite hart. Aber die Konkurrenz im Sturm mit Marc und Seydou ist gross.»

Der Österreicher und der Ivorer kommen in der laufenden Spielzeit zusammen auf 19 Tore und kennen die Emotion, die Andraz Sporar so sehr sucht: «Wenn du triffst, dann erlebst du das schönste Gefühl der Welt», erinnert sich der Stürmer, der jetzt zuerst wieder gesund werden muss. Einmal mehr.

Andraz Sporar, left, and goalkeeper Djordje Nikolic, right, of Switzerland's FC Basel 1893 on their departure at the EuroAirport in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 22, 2016. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play an UEFA Champions League Group stage Group A matchday 5 soccer match against Bulgaria's PFC Ludogorets Razgrad on Wednesday, November 23, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Frohe Momente unter Freunden: Andraz Sporar (links) zusammen mit Djordje Nikolic, auf dem Weg an ein Europacup-Spiel mit dem FC Basel. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Andraz Sporars Leistungsdaten in der Saison 2016/17:

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.2.2017, 16:10 Uhr

Das schönste Gefühl der Welt muss warten

Text

Text:

  • 26.05.2017 um 16:53
    Fünf Köpfe und wie es beim FC Basel weitergeht

    Trainer Urs Fischer sitzt am Morgen nach dem Cuptitel um 7 Uhr im Büro. Er übergibt in einer Woche eine Mannschaft, zu der künftig der holländische Stürmer Ricky van Wolfswinkel gehören könnte. Präsident Bernhard Heusler bedankt sich bei den Fans mit seiner zweiten flammenden Rede und Nachfolger Bernhard Burgener holt sich seinen Vertrauten Peter von Büren zur Seite.

  • 26.05.2017 um 04:50
    Der Eiserne

    Matias Delgado verletzt sich am Tag vor dem Cupfinal. Eine Spritze ermöglicht seinen Einsatz, nach einer Stunde spielt der Captain des FC Basel mit einem Kopfverband weiter. Und nach dem Sieg zeugt eine lange Umarmung von einer funktionierenden Beziehung zwischen dem Argentinier und seinem Trainer Urs Fischer.

  • 25.05.2017 um 20:33
    Dieser Mann trifft eben doch – und ein Kontrabass macht kleine Dinge richtig

    Er trifft nie! Und dann dieses Stochertor im Cupfinal: Adama Traoré macht alle Basler glücklich, einige Zürcher auch. Zudem ist Seydou Doumbia unfassbar schnell am Natel und Renato Steffen macht den Bundesrat nass.

Aktuell

Imago: Ricky van Wolfswinkel erzielte in der holländischen Eredivisie in 32 Spielen 20 Tore – die Chancen stehen sehr gut, dass er bald im Dress des FC Basel trifft.
1

FC Basel 

Wie es beim FC Basel weitergeht

Trainer Urs Fischer sitzt am Morgen nach dem Cuptitel um 7 Uhr im Büro. Er übergibt in einer Woche eine Mannschaft, zu der künftig der holländische Stürmer Ricky van Wolfswinkel gehören könnte. Präsident Bernhard Heusler bedankt sich bei den Fans mit seiner zweiten flammenden Rede und Nachfolger Bernhard Burgener holt sich seinen Vertrauten Peter von Büren zur Seite.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/Soeren Stache: «Meine persönliche Situation spielt keine Rolle» – Thomas Tuchel gibt den Entspannten vor dem Endspiel mit Borussia Dortmund im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt.

DFB-Pokal 

Der erste Titel für Tuchel und dann Tschüss?

Eintracht Frankfurt fordert an diesem Samstag (20 Uhr) als Aussenseiter Borussia Dortmund im 74. Endspiel um den DFB-Pokal heraus. Doch der Nachgang wird mindestens so spannend erwartet wie der Final selbst und die Antwort auf die Frage: Trennen sich die Wege von Dortmund und Trainer Thomas Tuchel?Von Roland Zorn. Weiterlesen