LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Terror 

17.2.2017, 06:45 Uhr

Mindestens 80 Tote bei IS-Anschlag auf Schrein in Pakistan

17.2.2017, 06:45 Uhr

Nach einem der schwersten Selbstmordanschläge in Pakistans Geschichte auf einen Schrein liberaler Sufi-Muslime ist die Zahl der Toten auf 80 gestiegen. Das sagte am Freitag ein Arzt eines Spitals nahe dem Schrein in der südpakistanischen Provinz Sindh. Von sda

sda: Ein pakistanischer Polizist steht Wache nach dem Anschlag auf den Sufi-Schrein in Sehwan.

Ein pakistanischer Polizist steht Wache nach dem Anschlag auf den Sufi-Schrein in Sehwan. (Bild: sda)

Die Zahl der Todesopfer könne aber noch steigen. Man habe 248 Verletzte registriert, und rund 50 von ihnen seien in sehr schlechter Verfassung. Am Donnerstagabend hatten Rettungshelfer mindestens 19 tote Kinder und mindestens zehn tote Frauen gezählt.

Die Zeitung «Express Tribune» berichtete, dass das Militär wegen eines Mangels an Kliniken in der abgelegenen Stadt Helikopter und Transportflugzeuge geschickt hatte, um die am schwersten Verletzten in die 200 Kilometer entfernte Grossstadt Karachi zu bringen.

Als Frau verkleideter Täter

Zu dem Anschlag hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Der Leiter der Anti-Terror-Einheit der Polizei in Sindh, Raja Umer Khatab, sagte in Fernsehinterviews am Freitagmorgen, der Täter sei als Frau verkleidet in den Schrein gekommen.

Hunderte Gläubige hatten sich am Donnerstagabend im Lal Shahbaz Qalandar-Schrein in der abgelegenen Stadt Sehwan versammelt, um mit den traditionellen Sufi-Tänzen Allah zu verehren. Der Täter sprengte sich inmitten einer Gruppe von Tänzern und Zuschauern in die Luft.

Der Sufi-Zweig des Islam ist den sunnitischen islamistischen Gruppen im Land ein Dorn im Auge. Es gibt in Pakistan regelmässig Anschläge auf Sufi-Stätten. Zuletzt waren im November bei einem Anschlag auf einen Tempel in Belutschistan mindestens 52 Menschen getötet worden.

104 tote Zivilisten in dieser Woche

Der Sender Geo TV berichtete, dass nun landesweit die öffentlichen Areale und Parkplätze vor Sufi-Schreinen geschlossen worden seien. Es gibt in Pakistan mindestens ein Dutzend grosser, hoch verehrter Sufi-Tempel und viele kleinere.

Seit Montag sind mindestens 104 Zivilisten und Sicherheitskräfte bei Anschlägen getötet worden. Die meisten hat die Gruppe Jamaat ul-Ahrar für sich reklamiert. Sie kündigte weitere Anschläge an.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Pakistan

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.2.2017, 06:45 Uhr

Mindestens 80 Tote bei IS-Anschlag auf Schrein in Pakistan

Text

Text: sda

Aktuell

Jannis Keiser: «Die Frage ist, was man eigentlich erreichen will.» Rolf Schönenberger hat die Ziele gebündelt und 2002 ein Lernatelier als Pilotprojekt gestartet.
2

Interview zu Lernateliers 

«Eltern haben spontan applaudiert»

Rolf Schönenberger hat 2002 in Bürglen in seiner Schule das Lernatelier eingeführt. 15 Jahre später spricht er über Gänsehaut-Momente dank dem Modell und erklärt, warum die grösste Gefahr für den Erfolg unser Menschenbild ist.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen2 Kommentare