LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

10

Wirtschaft 

Keystone/SANJAY BAID: Die Abschaffung der 500- und 1000-Rupien-Scheine löste in Indien ein Chaos aus.

Mit dem Bargeld geht ein Stück Freiheit verloren

Von der EU über Indien bis Südkorea – weltweit werden Geldscheine und Münzen aus dem Verkehr gezogen. Doch mit der Abschaffung des Bargelds droht nicht nur die totale Überwachung der Konsumenten, sondern auch der Ausschluss von Armen. Von Adrian Lobe 10 Kommentare

2

Fahrdienste 

sda: Kehrt von seiner Auszeit nicht mehr als Uber-Chef zurück: Travis Kalanick. (Archiv)

Uber-Chef Kalanick ist endgültig zurückgetreten

Der umstrittene Chef des Fahrdienstanbieters Uber, Travis Kalanick, nimmt nicht nur eine längere Auszeit – sondern ist endgültig zurückgetreten. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte am Mittwoch in San Francisco einen Bericht der «New York Times». Von sda 2 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Im Fokus:
Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Unwetter 

sda: Die Siedlung auf der Insel Nuugaatsiaq wurde von einer Tsunamiwelle getroffen.

Vier Vermisste nach Erdbeben und Tsunami vor Grönland

Nach einem Erdbeben und Tsunami vor der Westküste Grönlands werden vier Menschen vermisst. Sieben Menschen wurden nach bisherigen Erkenntnissen verletzt. Nach Angaben der Polizei hielten sich die Vermissten in einem Gebäude auf der Insel Nuugaatsiaq auf. Von sda

Linkempfehlung 

:

Drei Tage im September haben die Welt verändert

Im September 2015 entschied sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel dazu, zehntausende Flüchtlinge, die in Ungarn gestrandet waren, nach Deutschland zu holen. In einem Dokumentarfilm reflektiert Arte drei entscheidende Tage im September 2015. Empfohlen von Felix Michel Ansehen auf Arte

1

Beziehung USA-Kuba 

sda: Unter Barack Obama hatten sich die USA und Kuba angenähert.

Trump dreht mal eben die Zeit zurück

US-Präsident Donald Trump will gewisse Reisen von US-Bürgern nach Kuba wieder erschweren und die Annäherungspolitik der beiden Länder generell auf den Prüfstand stellen. Von sda 1 Kommentar

USA – Türkei 

sda: Präsident Erdogan wettert gegen die US-Justiz: «Wenn diese Leibwächter mich nicht beschützen sollen, wozu soll ich sie dann mit mir nach Amerika nehmen?»

Die USA wollen Erdogans Prügel-Bodyguards verhaften

Nach den Ausschreitungen vor der türkischen Botschaft in Washington im Mai haben die US-Behörden Haftbefehle gegen zwölf Personenschützer des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erlassen. Dieser reagiert pikiert. Von sda