LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Konflikt am KV Basel 

17.2.2017, 18:01 Uhr

Die Rektorin und ihr Kontrollregime

17.2.2017, 18:01 Uhr

Am KV Basel schwelt ein langwieriger Konflikt zwischen Schulleitung und Lehrern. Die Rektorin setzt in dieser angespannten Situation auf heikle Methoden. Von

Hans-Jörg Walter: In «Klassenbesuchen» will die Schulleitung am KV Basel mehr über die Schüler-Lehrer-Beziehung erfahren. In Abwesenheit des betroffenen Lehrers.

In «Klassenbesuchen» will die Schulleitung am KV Basel mehr über die Schüler-Lehrer-Beziehung erfahren. In Abwesenheit des betroffenen Lehrers. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Der Konflikt an der Handelsschule KV Basel (HKV) zwischen der Lehrerschaft auf der einen und der Schulleitung auf der anderen Seite ist bestens dokumentiert. Bereits vor einem Jahr berichtete die TagesWoche über die tiefen Gräben, die sich an der HKV aufgetan haben, seit die heutige Rektorin Marianne Schneider ihr Amt angetreten hat. Damals sprachen Lehrer von einem «Klima der Angst», das an der HKV unter Schneider herrschen würde. Arbeitsbedingungen seien sukzessive verschlechtert und ältere Lehrer in die Frühpension gedrängt worden.

Eine Artikelserie in der «bz Basel» diese Woche zeigt nun: Der Streit ist noch längst nicht beigelegt. Angesichts der Eskalation äusserte sich erstmals auch das Erziehungsdepartement und nahm den Verbandsvorstand des KV Basel in die Pflicht.

Repression statt Vertrauen

Rektorin Schneider ist nicht untätig geblieben, seit der Konflikt publik wurde. Doch statt die Gräben zuzuschütten, zieht Schneider die Schraube an. Sie schaut den Lehrern noch genauer auf die Finger.

In sogenannten Klassenbesuchen sucht die Schulleiterin nun den direkten Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern. Dabei sollen einerseits allgemeine Themen zur Sprache kommen, etwa der Stellenwert der kaufmännischen Ausbildung oder die Frage, ob sich die Schüler an der HKV wohlfühlen.

Verfänglicher sind jedoch die weiteren Traktanden. Denn Schneider will von den Schülern auch «Rückmeldungen zu Lernerfolg und Disziplin in der Klasse» abholen, und dies in Abwesenheit der für die Klasse zuständigen Lehrperson. Das belegt das Protokoll einer Konferenz an der HKV, welches der TagesWoche vorliegt.

Dass die Rektorin das Lehrer-Schüler-Verhältnis hinter dem Rücken der betroffenen Lehrperson diskutieren will, verärgert die Lehrerschaft. Diese wendete sich in einem anonymen Schreiben an die TagesWoche. Unter dem etwas plakativen Titel «Zustände wie in der DDR» berichten die «besorgten LehrerInnen» von einem «Klima der Angst und des Misstrauens im KV Basel».

Die Autoren des Schreibens befürchten, dass die Glaubwürdigkeit der Lehrpersonen durch diese Klassenbesuche Schaden nehme und Schüler die Situation dazu missbrauchen könnten, ihre schlechten Noten auf die Lehrperson abzuschieben. Zudem würden die Rückmeldungen aus diesen Gesprächen in die Personaldossiers aufgenommen, ohne dass die betroffenen Lehrer darin Einsicht hätten.

Alleingang der Rektorin

Das Vorgehen von Schneider ist in Basel völlig unüblich, wie eine Rückfrage beim Sprecher des Erziehungsdepartements zeigt. Simon Thiriet: «Innerhalb des Qualitätskonzeptes in den staatlichen Schulen gibt es immer wieder Feedback-Gespräche zwischen Klassen und Schulleitungen.» Dabei würden jedoch Themen besprochen wie die Organisation oder der Unterricht allgemein. «Es geht dabei nicht um den Unterricht oder die Beziehung zur Lehrperson.»

Auch der Präsident der Freiwilligen Schulsynode (FSS), Jean-Michel Héritier, reagiert erstaunt, als er von den «Klassenbesuchen» an der HKV hört. «Mir sind aus meiner Arbeit als Lehrer an den staatlichen Schulen und als Präsident der FSS keine vergleichbaren Klassenbesuche bekannt.» An den Staatsschulen sei es der Lehrer persönlich, der das Feedback seiner Schüler und auch deren Eltern einhole. Diese würden der Schulleitung danach zur Kenntnis gebracht.

«Dass die Schulleitung Klassen aber selber befragt, und dies erst noch in Abwesenheit des Lehrers, würde ich aus pädagogischer Sicht nicht empfehlen», sagt Héritier. Diese Massnahme sei auch nicht förderlich für das Vertrauen zwischen Lehrerschaft und Schulleitung.

Was HKV-Rektorin Marianne Schneider mit den gesammelten Informationen vorhat, bleibt unklar. Auf einen Fragenkatalog der TagesWoche wollte Schneider nicht genauer eingehen. Sie hält lediglich fest: «Selbstverständlich hält sich die HKV an das Arbeitsrecht, welches den Mitarbeitenden das Recht auf vollen Einblick in das Personaldossier zugesteht.»

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Bildung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Schwere Vorwürfe gegen die Schulleitung Weiterlesen

Erziehungsdepartement mischt sich nicht ein Weiterlesen

Erziehungsdepartement schützt vor Konkurrenz Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Kol Simcha

    am 18.02.2017, 01:09

    "Wer fleißig lernt, hat sich auch ein leckeres Pausenbrot verdient! ".

    Dieses "scharfe S" im Zitat unterstreicht selbstverständlich auch die "gerade Haltung" (nicht nur in der Verpflegung der Zöglinge) des Lehrkörpers, sondern auch die "richtige Gesinnung" in der Führung dieser Kaderschmiede.

    Wo bleibt hier eigentlich die "Starke Schule beider Basel"? Angst?

  2. Dinu Marsson

    am 18.02.2017, 13:30

    Was für eine Schande! Ich warte bloss, dass rauskommt, dass die Rektorin beim VPM, bei Scientology oder den Freimaurern ist!

Informationen zum Artikel

17.2.2017, 18:01 Uhr

Die Rektorin und ihr Kontrollregime

Text

Text:

  • 17.02.2017 um 18:01
    Die Rektorin und ihr Kontrollregime

    Am KV Basel schwelt ein langwieriger Konflikt zwischen Schulleitung und Lehrern. Die Rektorin setzt in dieser angespannten Situation auf heikle Methoden.

  • 15.02.2017 um 10:31
    «Coup Magazin» – ein Mini-Team vor einer Mega-Aufgabe

    Seit einem halben Jahr versucht das junge Team vom «Coup Magazin», aufwendigsten Langstreckenjournalismus an zahlende Leser zu verkaufen. Ein kolossales Vorhaben, wie Mitgründer Pascal Sigg erzählt.

  • 12.02.2017 um 04:50
    Basel sagt Ja zur Kaserne, die Schweiz sagt Nein zur USR3

    Die Schlussergebnisse liegen vor: Die Kaserne in Basel wird saniert. National hatte die USR3 nicht die geringste Chance, die Einbürgerungs-Vorlage und der Nationalstrassen-Fonds werden deutlich angenommen.

Aktuell

Hans-Jörg Walter : In der Nacht auf Samstag nahmen 20 Taxi-Chauffeure einzelne Uber-Fahrer in die Mangel – bis die Polizei einschritt. 
3

Taxifahrer vs. Uber 

Polizeieinsatz bei Aktion der Taxifahrer

Der Kampf der Basler Taxifahrer gegen UberPop erreicht einen hässlichen Tiefpunkt: In der Nacht auf Samstag gingen an der Heuwaage 20 Taxi-Chauffeure verbal auf einzelne Uber-Fahrer los. Die Polizei löste die «Aktion» auf und begab sich daraufhin auf die Suche nach mutmasslichen Uber-Fahrern.Von Ronja Beck. Weiterlesen3 Kommentare

Alexander Preobrajenski: Der Tellplatz ist Kulminationspunkt des Quartiers.
3

Inside Gundeli 

So erleben Bewohner den Wandel

Eine Studentin kämpft um ihre Wohnung, ein Pensionär ist auf der Suche, und ein Romantiker aus Langenthal mixt hier noble Cocktails. Sie alle nehmen den Wandel in ihrem Quartier wahr – aber alle etwas anders. Wir haben ihnen zugehört.Von Jeremias Schulthess und Ronja Beck. Weiterlesen3 Kommentare