LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fasnacht 2017 

17.2.2017, 15:54 Uhr

Die düstere Weltpolitik ist das Fasnachtssujet Nummer 1

17.2.2017, 15:54 Uhr

Am 6. März beginnt mit dem Morgestraich die Fasnacht 2017. An einer Medienkonferenz demonstrierten die Vertreter der verschiedenen Comités, wie ernst die drey scheenschte Dääg sind, was sich in diesem Jahr auch bei den dominierenden Sujets zeigt. Von

An kaum einem anderen Anlass zeigt sich mehr, was für eine bierernste Angelegenheit die Fasnacht in Basel ist, als an der Medienkonferenz des Fasnachts-Comités. Nicht weniger als zehn Vertreterinnen und Vertreter aus acht verschiedenen Fasnachts-, Guggen- und Schnitzelbangg-Comités informieren mit steinernen Mienen über Details, die sich von Jahr zu Jahr eigentlich nur marginal ändern.

Eine Ausnahme sind die Ausführungen des Comité-Obmanns Christoph Bürgin. Jahr für Jahr versucht er, aus den oftmals ausgesprochen kryptischen Beschreibungen der Cliquen, Guggen, Wagen und Gruppen die Sujet Favoriten herauszukristallisieren. Nicht ohne zu betonen, dass seine Hitliste ohne Gewähr sei. (Die Sujetbeschreibungen finden sich übrigens im offiziellen Fasnachtsführer «Rädäbäng», den man ab sofort in allen Sutter-Begg-Filialen für acht Franken kaufen kann.)

Angst vor der und um die Weltpolitik

Tatsächlich muss man schon sehr zwischen den Zeilen lesen können, um eine Ahnung zu bekommen, was zum Beispiel die Alte Glaibasler mit ihrem Sujet «Judihui!! He? Dätsch.» ausspielen. Oder was vom «Highway to Hell» der Basler Bebbi zu erwarten ist.

Etwas verständlicher drücken sich die Alte Stainlemer mit «Schiss-Dräggzüügli» aus. Dass diese Riesenclique dabei nicht die gleichnamige Umschreibung eines kleinen Pfeifer- und Trommler-Grüppchens meinen, liegt auf der Hand. Mit «Schiss» ist Angst gemeint.

Ein bisschen dürfte auch er die Sujets beeinflusst haben: Auch wenn es nach He-Man aussieht, es ist US-Präsident Donald Trump.

Ein bisschen dürfte auch er die Sujets beeinflusst haben: Auch wenn es nach He-Man aussieht, es ist US-Präsident Donald Trump. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Das Thema Angst kommt mehrmals vor. Wenn man dies nun auf den Themenkreis Weltpolitik erweitert, wie dies Bürgin getan hat, dann zeigt sich hier das Sujet Nummer eins. 32 «Einheiten» befassen sich mit dem düsteren Zustand der Welt.

Pokémon ist Favorit bei den Jungen

Auf dem zweiten Platz der Sujet-Hitliste findet sich die Rotlicht-Toleranzzone im Kleinbasel. «Basel figgt anders!» meint etwa die Alte Garde der Bajass-Clique. Es folgt das selbstreflektierende (oder -beweihräuchernde) Thema Fasnacht, der City-Bus (wenig überraschend bei den Wagencliquen beliebt) und der Brexit. «Dr Schuss isch duss; dr Brit macht Schluss» verkündet zum Beispiel der Barbara-Club.

Bei den Jungen Garden ist das Pokémon-Fieber das favorisierte Sujet. Nicht weniger als 24 Gruppen, Guggen, Wagen feiern ein Jubiläum. Auch wenn es erst der zehnjährige Geburtstag ist, wie bei den Bastaardä Waggis, die sich zu ihrer Waggis-«Stammlarve» ein neues «Stammgoschdyym» gönnen, wie sie im «Rädäbäng» ankündigen. 44 Gruppen, Wagen, Guggen und Einzelmasken verzichten ganz auf ein Sujet.

Zunehmende Anzahl an «Einheiten»

Ein paar Zahlen noch: Insgesamt haben sich 482 «Einheiten» für den Cortège angemeldet. Das sind 20 mehr als im letzten Jahr, was aber unter dem Strich nicht allzuviel aussagt. Mit einem Plus von 12 verzeichnen die «Grüppli» den höchsten Zuwachs. Fragt sich nur, was Grüppli genau sind. Das wusste auch Bürgin nicht so klar einzugrenzen, als er sagte: «Einheiten mit mehr als einer Person, die auf der Route unterwegs sind.»

Um 4 zugenommen hat die Anzahl der Guggen. Mit 63 Formationen sind nun wieder gleichviele Guggen unterwegs wie im Jahr 2000. Sehr konstant bleibt die Anzahl der Wagencliquen. 120 sind es. Das liegt aber daran, dass diese Zahl die oberste Limite ist, welche die Route erträgt. «Es existiert eine Warteliste», sagte Bruno Kern, Routenverantwortlicher im Comité.

Pferde nicht mit Orangen bewerfen

Dies alles ist im «Rädäbäng» nachzulesen. Im Fasnachtsführer sind noch viele weitere Informationen zu finden: Etwa über die Trommel- und Pfeiferschulen der Cliquen, deren Abmarschorte am Morgestraich und auch Details zum Gugge-Stärnmarsch am Fasnachtsdienstag, der kein Sternmarsch, sondern eine Parade ist, die auf geradem Wege vom Messeplatz bis zum Barfüsserplatz führt.

Und es gibt Verhaltensanweisungen. Unter dem Titel «Pferde an der Fasnacht» ist beispielsweise zu lesen, dass die Tiere nicht «mit Orangen, Räppli und Sonstigem» beworfen werden dürfen. Und eine Seite weiter noch folgender Hinweis: «Masken (in Basel ‹Larve›), Instrumente und weitere Utensilien schränken die Aktiven in ihrer Bewegungsfreiheit ein», verbunden mit der Bitte an die Guggen, bei Platzkonzerten doch bitte die Larven aufzubehalten.

So ernst ist sie, die Basler Fasnacht.

_
Wers immer noch nicht begriffen hat, unser Erklärbär mit einem Exkurs:

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Basler Fasnacht 2017

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Maske auf! Es ist Karneval Weiterlesen

Jetzt gehts los – Baselbieter Fasnachtskalender Weiterlesen

So war die Premiere des Charivari Weiterlesen

Neuer Trommelkönig am «Offizielle» 2017 Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Markus Christen

    am 17.02.2017, 22:30

    "Angst" als ein doch deutlich erkennbares Sujet? Es trifft wohl nicht daneben... Traurig aber wahr!

Informationen zum Artikel

17.2.2017, 15:54 Uhr

Die düstere Weltpolitik ist das Fasnachtssujet Nummer 1

Text

Text:

  • 27.03.2017 um 12:14
    Der Meister der charmant-bissigen Groteske ist tot

    Er war der Künstler unter den Karikaturisten oder Satiriker unter den Künstlern der Region: Am vergangenen Samstag ist Christoph Gloor gestorben.

  • 24.03.2017 um 14:44
    «die unverheiratete» ist eine fesselnde Zumutung

    Das Theater Basel bringt «die unverheiratete» von Ewald Palmetshofer zur schweizerischen Erstaufführung – eine rätselhafte Tragödie, gespielt von sieben herausragenden Schauspielerinnen, die dafür sorgen, dass dem Publikum letztlich die Spucke wegbleibt.

  • 23.03.2017 um 04:50
    «Die Bevölkerung muss Teil des Prozesses auf dem Klybeck werden»

    Vier Planerbüros beschäftigen sich mit der Zukunft des Industrieareals Klybeck. Der Verein «Zukunft.Klybeck» will garantieren, dass auch die Bevölkerung gehört wird. Vereins-Mitgründer Christoph Moerikofer erklärt, wie sich der Verein in den Planungsprozess einbringt.

Aktuell

Wolf Südbeck-Baur:
4

Rafik Schami im Interview 

Herr Schami, wie besiegen wir Diktatoren?

Orientalische Erzählkunst in deutscher Sprache ist das Markenzeichen von Rafik Schami. Eigentlich ist er studierter Chemiker, was den 71-Jährigen nicht davon abhält sich Gedanken über Gott, Liebe und den Kampf gegen Diktaturen zu machen. Am 30. März kommt der Schriftsteller nach Basel.Von Wolf Südbeck-Baur. Weiterlesen4 Kommentare

: Die drei Spartenpreisträger des Baselbieter Kulturpreis-Reigens: Slam-Poet Dominik Muheim (Theater und Kabarett), die Künstlerin Andrea Wolfensberger (Kunst) und der Filmemacher Frank Matter (Film).

Kulturpreis 

Baselbieter Film- und Kunst-Spartenpreis

Frank Matter erhält den diesjährigen Baselbieter Spartenpreis Film und Andrea Wolfensberger den Spartenpreis Kunst. Die Spartenpreise sind mit je 20'000 Franken dotiert. Der Haupt-Kulturpreis 2017 des Kantons wird erst bei der Verleihung im Mai bekannt gegeben. Von sda. Weiterlesen

Eleni Kougionis: Der Regisseur Claude Barras wird zurzeit für seinen Animationsfilm «ma vie de courgette» gefeiert.

Film 

«Courgette» gewinnt Schweizer Filmpreis

Der Animationsfilm «Ma vie de Courgette», der Anfang Jahr mit einer Oscar-Nominierung für Aufsehen sorgte, ist am Freitagabend im Genfer Bâtiment des Forces Motrices mit drei Schweizer Filmpreisen ausgezeichnet worden. Darunter als bester Spielfilm. Von sda. Weiterlesen