LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Region heute 

15.2.2017, 10:58 Uhr

Betreuer schikanieren Asylbewerber, Bussen füllen Budgets und die SBB setzen auf Velos

15.2.2017, 10:58 Uhr

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten. Von

Nils Fisch:

(Bild: Nils Fisch)

Schikanen im Asylheim Aesch

  • Ende 2016 schloss das Bundes­asylheim in Aesch seine Tore.
  • Nun sollen der «Basler Zeitung» interne Protokolle vorliegen, wonach die Betreiberfirma ORS Service AG fragwürdige Sanktionen angewandt haben soll.
  • Wer beispielsweise zu spät zum Putzdienst erschienen sei, sei «blockiert» worden und durfte die Zivilschutzanlage einen ganzen Tag lang nicht verlassen.
  • Ausserdem ist in den Dokumenten von Kollektivstrafen und Essensrationen die Rede. Babynahrung hätten sich die Eltern selbst kaufen müssen, Babymilch habe es zu wenig gegeben.
  • Der Bund dementierte die Vorwürfe, leitete aber trotzdem Verbesserungsmassnahmen ein.

Wie Asylsuchende schikaniert werden 

Bussen ohne Ende

  • Frisieren die Baselbieter Gemeinden mit Bussen ihre Budgets? Seit 2012 sind die Einnahmen aus Park- und Geschwindigkeitsbussen um fast zwei Drittel gestiegen, schreibt die «bz Basel».
  • Kantonsweiter Spitzenreiter ist Birsfelden. Grund hierfür ist unter anderem die temporäre Sperrung der Quartierstrassen für den Durchgangsverkehr. Die Gemeinde hat für die Kontrolle der neuen Regelung eigens zwei Polizisten mehr angestellt.
  • Beim Wachstum der Busseneinnahmen ist Arlesheim top. Die Gemeinde darf erst seit 2015 selbst blitzen.

Im Baselbiet werden so viele Bussen ausgestellt wie noch nie 

«Schwarze Erle» ist zu laut

  • Die Anwohner nerven sich ob des besetzten Hauses «Schwarze Erle» in der Schwarzwaldallee. Das berichtet die «bz Basel».
  • Nach deren Einzug sicherte der Anwalt des Immobilienbesitzers den Besetzern eine halbjährige Zwischennutzung zu. Die TagesWoche berichtete.
  • Ihre Lärmklagen würden ins Leere laufen, sagen die Anwohner. Man habe sich an alle Stellen und Behörden gewendet.
  • «Die Immobilienbesitzerin prüfe zurzeit ihre Optionen», lässt diese via Anwalt verlauten.

Behörden lassen Hausbesetzer lärmen

Das Velofahrer-Herz schlägt höher

  • Das Veloparkplatz-Problem rund um den Bahnhof SBB gehört bald der Vergangenheit an.
  • Gemäss «20 Minuten» beginnen Ende Februar die Bauarbeiten für 500 kostenpflichtige Veloabstellplätze neben dem bereits bestehenden Centralbahn-Parking.
  • Mit einem Durchbruch soll eine Verbindung zwischen dem alten und dem neuen Veloparking geschaffen werden.
  • Mitte Sommer sollen die neuen Abstellplätze fertig sein. Das Projekt kostet rund 1,5 Millionen Franken.

SBB baut 500 neue Veloparkplätze

Comeback der Plastikstühle auf Basels Boulevards

  • Die Regierung lockert die Bestimmungen für die Nutzung des öffentlichen Raumes.
  • Das bedeute «mehr Freiheit für die Gestaltung der Aussenräume für die Betreiber von Boulevard-Restaurants», schreibt die Regierung.
  • Konkret heisst das: Plastikstühle dürfen ihr Comeback feiern, Foodtrucks sind nun ebenfalls erlaubt und die Buvetten können bei schönem Herbst ihre Öffnungszeiten verlängern.
  • Was sich sonst noch ändert, lesen Sie hier:

Basel rüstet auf: Foodtrucks ab sofort erlaubt und Plastikstühle wieder willkommen

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Region heute

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.2.2017, 10:58 Uhr

Betreuer schikanieren Asylbewerber, Bussen füllen Budgets und die SBB setzen auf Velos

Text

Text:

Aktuell

Gabriel Brönnimann: Ein typischer Vorgarten von Werentzhouse: Der Fantasie bei der Gartengestaltung...

Elsass 

Bei unseren Nachbarn, den Frontisten

Nur wenige Autominuten hinter der Schweizer Grenze rückt die politische Landschaft scharf nach rechts. Ein Besuch in Werentzhouse, der Elsässer Hochburg von Marine Le Pens Front National.Von Renato Beck und Gabriel Brönnimann. Weiterlesen

Herzog & de Meuron: Station Mitte der Regio-S-Bahn: Wer hier aus- und einsteigen möchte, muss hoffen, dass der Bund mehr Geld für die weiteren Ausbauschritte der Bahninfrastruktur zur Verfügung stellt.

Bahnausbau 2030/35 

Das Rennen um Bundesgelder ist lanciert

Das Bundesamt für Verkehr hat zwei Varianten für den Bahnausbau-Schritt 2030/35 präsentiert: An erster Stelle Ausbauten auf der Ost-West-Achse. Basel muss mit seinem Herzstück auf die erweiterte und teurere Variante 2035 hoffen und sich auch dann hinter einem Ausbau des Zürcher Bahnhofs Stadelhofen anstellen. Von TaWo und sda. Weiterlesen