LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

FC Basel 

19.5.2017, 14:23 Uhr

27 Basler Einzelunternehmer reisen nach Bern

19.5.2017, 14:23 Uhr

Am Sonntag (16 Uhr) trifft der FC Basel auswärts auf die Young Boys. Sportlich geht es für die beiden Teams um nichts. Zwei Tage vor dem Spiel spricht Basels Trainer Urs Fischer von kleinen Unstimmigkeiten im Team. Von

Keystone: Einst spielte Seydou Doumbia (links, gegen Steve von Bergen) für die Young Boys. Im Dress des FC Basel hat der Ivorer gegen alle Teams getroffen. Nur gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nicht.

Einst spielte Seydou Doumbia (links, gegen Steve von Bergen) für die Young Boys. Im Dress des FC Basel hat der Ivorer gegen alle Teams getroffen. Nur gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nicht. (Bild: Keystone)

Die Ausgangslage: «Menschliche» Unstimmigkeiten

Zwei Jahre ist es her, seit der FC Basel letztmals drei Runden in Folge nicht gewonnen hat. Paulo Sousa stand damals an der Seitenlinie, und in einem dieser Spiele sicherten sich die Basler den sechsten Meistertitel in Serie: mit einem 0:0 gegen die Young Boys.

Unter Urs Fischer reihte der FCB bis am Donnerstag und dem 2:2 gegen den FC Sion drei Unentschieden aneinander. Der Trainer weiss: In den Statistiken findet man immer etwas. Nur ist für Fischer nach dem gewonnenen Meistertitel viel entscheidender, was im Moment im Verein abgeht:

«Es gibt eine neue Führung, ein neues Konzept, ein neuer Trainer kommt und möglicherweise neue Spieler. Das bringt alles Unruhe. Zum Teil haben wir diese Informationen ja vor der Öffentlichkeit, und auch deswegen muss ich sagen: Wir haben das fantastisch gemeistert. Der Club geht sehr gut mit dieser Situation um.»

Die Basler mit Trainer Urs Fischer, links, feiern nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel vom Freitag 28. April 2017 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

«Die Menschen in diesem Club lösen die Situation ausgezeichnet, ihnen gebührt ein Kompliment.» – Urs Fischer (links) nach dem Gewinn des Meistertitels. (Bild: Keystone/URS FLUEELER)

Der FCB hangelt sich durch die finale Phase: zwischen Meisterfeier und drohenden Motivationsproblemen in der Mannschaft, zwischen Entscheiden der neuen Führung für die kommende Saison und dem anstehenden letzten Höhepunkt der Saison in Genf beim Cupfinal.

«Das kann zu Unstimmigkeiten führen»

Einige Spieler erleben in diesen Wochen eine kleine Baisse, wie beispielsweise Manuel Akanji oder Luca Zuffi. Das kann mit einem Spannungsabfall nach der Titelsicherung zusammenhängen, einer natürlichen Leistungsschwankung geschuldet sein oder mit der persönlichen Situation der Spieler zu tun haben, die Fischer anspricht.

«Es gibt durchaus auch Ungewissheit bei den Spielern, ich unterhalte mich schliesslich mit ihnen. Am Schluss haben wir 27 Individualisten, 27 Einzelunternehmungen, die für ihre Zukunft schauen müssen. Das kann zu Unstimmigkeiten führen, was absolut menschlich ist. Die Menschen in diesem Club lösen die Situation ausgezeichnet, ihnen gebührt ein Kompliment, und ich will deswegen keinesfalls dramatisieren. Aber es soll mal gesagt sein.»

Diese 27 Einzelunternehmungen reisen nach dem 2:2 gegen den FC Sion nun nach Bern. Es wartet das Spiel gegen die Young Boys, gegen den Zweiten der Liga, der vor der Saison aussichtsreichster Kandidat war, den Baslern das Wasser zu reichen. 18 Punkte liegen zwischen den beiden – 20 Punkte beträgt der Basler Rekordvorsprung aus der Saison 2012 (vor Luzern).

Die personelle Situation beim Meister

Gegen den FC Sion verletzten sich zwei Spieler: Marc Janko musste mit Adduktorenproblemen kurz nach der Pause ausgewechselt werden. Raoul Petretta ist nach seiner Gehirnerschütterung zwar wieder zuhause, ein Einsatz kommt aber nicht in Frage. Und auch «für den Cupfinal wird es eng» für den linken Aussenverteidiger, sagt Fischer. 

Verletzte:

  • Marc Janko (Adduktorenprobleme)
  • Raoul Petretta (Gehirnerschütterung)
  • Kevin Bua (Aussenbandriss)

Gesperrte: keiner

  • Taulant Xhaka und Davide Calla wären bei einer gelben Karte für das Auswärtsspiel gegen GC (28. Mai) gesperrt.

Für die Young Boys geht es um noch weniger

Seit der 32. Runde ist bei den Young Boys alles klar: Der 4:1-Sieg gegen den FC Luzern reichte, um den zweiten Platz zu sichern. Die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation ist gemachte Sache.

YB befindet sich damit in einer ähnlichen Situation wie der FC Basel. In der Meisterschaft sind Verschiebungen in der Tabelle weder nach oben noch nach unten möglich, entsprechend schwierig ist es, die Spannung und Motivation für die Extraportion Einsatz aufrecht zu erhalten.

YB Cheftrainer Adi Huetter im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem BSC Young Boys, am Mittwoch, 17. Mai 2017, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Licht und Schatten bei YB: Adi Hütter verliert mit seinem Team gegen den Tabellenletzten Vaduz mit 0:1 – wenige Tage, nachdem die Young Boys sich den zweiten Platz gesichert haben. (Bild: Keystone/GIAN EHRENZELLER)

» «Ich bin froh, ist Adi Hütter da» – Sportchef Christoph Spycher im Interview

Zuletzt leisteten sich die Young Boys einen Aussetzer gegen den Tabellenletzten FC Vaduz. 0:1 verlor der Vizemeister in Liechtenstein. Es war die siebte Niederlage der Saison, und die dritte in den letzten sechs Spielen.

«Sie haben gegen Luzern alles klar gemacht», sagt Basels Trainer Urs Fischer, «da ist vielleicht zwangsläufig eine Spur weniger Konsequenz vorhanden.» Zumal die Young Boys nicht noch auf einen Cupfinal hinarbeiten dürfen – für sie geht es in dieser Saisonphase um noch weniger als für den FC Basel.

 

liveticker

fixtures

table

calendar

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ein Doumbia macht noch keinen Sommer Weiterlesen

FCB: Fehltritt nach emotionalem Zwischenhoch Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Nilving

    am 19.05.2017, 15:28

    Trotz alldem könnte man ja 90 Min Vollgas geben und sich so seine Zukunft sichern.
    Mit dem Nebeneffekt, dass man 4:0 und 6:1 gegen solch limitierte Gegner gewinnen würde...

    aber eben "irgendwoduure"

  2. Fabienne Moerik

    am 19.05.2017, 16:47

    Was heisst da, es geht um nichts? Was ist denn das für eine – tschuldigung – gottverdammt lausige Berufseinstellung? Da sitzen Zuschauer im Stadion, die nicht wenig Geld bezahlt haben, und die ein Anrecht darauf haben, dafür nun auch eine anständige Show geboten zu bekommen.

  3. dave muscheidt

    am 19.05.2017, 23:51

    und nonmol: die sin am knoche schone für die näggscht saison.....

Informationen zum Artikel

19.5.2017, 14:23 Uhr

27 Basler Einzelunternehmer reisen nach Bern

Text

Text:

  • 28.05.2017 um 19:59
    Bälle vor den Sporar werfen

    Es ist fast ein Wunder, dass Andraz Sporar gegen die Grasshoppers kein Tor erzielt. Chancen hat er für fünf Treffer, in Sachen Abschlussqualität fehlt es dem Slowenen aber an allen Ecken und Enden.

  • 28.05.2017 um 13:35
    Seydou Doumbia prägt ein Spiel der Nebenschauplätze

    Der ivorische Stürmer des FC Basel ist in der Torschützenliste gleich auf mit Guillaume Hoarau. Seine entscheidenden zwei Tore beim 3:1-Auswärtssieg des FC Basel gegen die Grasshoppers sind Seydou Doumbias Treffer 17 und 18. Es ist nur einer der Nebenschauplätze dieses Spiels vor offiziell 7000 Zuschauern im Letzigrund.

  • 26.05.2017 um 16:53
    Fünf Köpfe und wie es beim FC Basel weitergeht

    Trainer Urs Fischer sitzt am Morgen nach dem Cuptitel um 7 Uhr im Büro. Er übergibt in einer Woche eine Mannschaft, zu der künftig der holländische Stürmer Ricky van Wolfswinkel gehören könnte. Präsident Bernhard Heusler bedankt sich bei den Fans mit seiner zweiten flammenden Rede und Nachfolger Bernhard Burgener holt sich seinen Vertrauten Peter von Büren zur Seite.

Aktuell

Reuters/SUSANA VERA: Tennis - ATP 1000 Masters - Madrid Open - Men's Singles Final - Dominic Thiem of Austria v Rafael Nadal of Spain - Madrid, Spain - 14/5/17 - Nadal celebrates at the end of his match. REUTERS/Susana Vera

Tennis 

Das Mentalitäts-Monster ist zurück in Paris

La Decima – den zehnten Titel bei den French Open – könnte Rafael Nadal gewinnen. Und es gibt kaum jemanden, der das dem Mallorquiner nicht zutraut. Sein Comeback ist nicht weniger erstaunlich als jenes von Roger Federer.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Die Abschiedsrede von Totti im Wortlaut

Francesco Totti verabschiedete sich vom Profi-Fussball. Mit Worten, die einmal mehr belegen, was für ein großartiger Sportler und Mensch er ist, schreibt «11Freunde» und publiziert die Rede. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Rede

Daniela Frutiger/feshfocus: Es will einfach nicht klappen im Abschluss: Andraz Sporar scheitert und scheitert und scheitert.
2

FC Basel, Einzelkritik 

Bälle vor den Sporar werfen

Es ist fast ein Wunder, dass Andraz Sporar gegen die Grasshoppers kein Tor erzielt. Chancen hat er für fünf Treffer, in Sachen Abschlussqualität fehlt es dem Slowenen aber an allen Ecken und Enden.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare