LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Grünliberalen Partei 

19.5.2017, 14:15 Uhr

«Der Zeitpunkt ist jetzt optimal»: Parteipräsident Martin Bäumle tritt zurück

19.5.2017, 14:15 Uhr

Der Zürcher Nationalrat Martin Bäumle tritt im Sommer als Präsident der Grünliberalen Partei Schweiz zurück. Das gab der 52-Jährige am Freitag vor den Medien in Bern bekannt. Bäumle hatte das Amt seit der Parteigründung im Jahr 2007 inne. Von sda

sda: Martin Bäumle gibt in Bern seinen Rücktritt als GLP-Präsident bekannt.

Martin Bäumle gibt in Bern seinen Rücktritt als GLP-Präsident bekannt. (Bild: sda)

Er werde am 26. August zurücktreten, an der Delegiertenversammlung anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Partei, sagte Bäumle. Den Grünliberalen sei es gelungen, die Verbindung von Wirtschaft und Umwelt politisch zu etablieren.

Auch eine liberale Gesellschaftspolitik hätten sie auf die Agenda gesetzt. So ist in den Räten zurzeit etwa eine parlamentarische Initiative der Grünliberalen hängig, die die «Ehe für alle» möglich machen soll.

«Optimaler Zeitpunkt»

Bäumle erwähnte auch das Politlabor glp Lab, das neue Formen politischer Partizipation möglich mache. Besonders stolz sei er darauf, dass die Jungen Grünliberalen flügge geworden seien. Gerade in der Kampagne für die Energiestrategie habe die Jungpartei eine enorme Rolle gespielt.

Die GLP sei auf einer guten Entwicklungsstufe, sagte Bäumle. «Der Zeitpunkt ist jetzt optimal, die Partei in neue Hände zu übergeben.» Er bleibe der GLP aber als Geschäftsleitungsmitglied und als Nationalrat erhalten.

Nach Bäumles eigenen Angaben hat der Rücktritt keine gesundheitlichen Gründe. «Ich fühle mich fit und gesund», sagte er. Auch die Affäre Green Cross habe auf seinen Entscheid keinen Einfluss gehabt. Das sei ein privates Engagement.

Wer als Nachfolgerin oder Nachfolger in Frage kommt, bleibt offen. Morgen Samstag lege der Vorstand das weitere Vorgehen fest, sagte der scheidende Parteipräsident.

Höhen und Tiefen

Mit Bäumle als Motor und Verena Diener als Aushängeschild hatte die Partei noch im Gründungsjahr drei Sitze im Nationalrat und einen im Ständerat erobert. Den bisherigen Höhepunkt erlebten die Grünliberalen im Jahr 2011, als sie mit 12 Sitzen im Nationalrat und 2 im Ständerat Fraktionsstärke erreichten. Inzwischen waren auch zahlreiche Kantonalparteien dazugekommen.

Die Aufbauarbeit forderte von Bäumle ihren Tribut. 2012 erlitt er einen Schwächeanfall, 2014 einen Herzinfarkt. 2015 kam dann der Absturz für die Grünliberalen: Im Frühling schickte das Stimmvolk ihre Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» mit 92 Prozent Nein-Stimmen bachab. Bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst schrumpfte die Zahl der Nationalratsmandate auf 7, in der kleinen Kammer ist die Partei nicht mehr vertreten.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

_Parteien, GLP

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.5.2017, 14:15 Uhr

«Der Zeitpunkt ist jetzt optimal»: Parteipräsident Martin Bäumle tritt zurück

Text

Text: sda

Aktuell

Reuters/SUSANA VERA: Tennis - ATP 1000 Masters - Madrid Open - Men's Singles Final - Dominic Thiem of Austria v Rafael Nadal of Spain - Madrid, Spain - 14/5/17 - Nadal celebrates at the end of his match. REUTERS/Susana Vera

Tennis 

Das Mentalitäts-Monster ist zurück in Paris

La Decima – den zehnten Titel bei den French Open – könnte Rafael Nadal gewinnen. Und es gibt kaum jemanden, der das dem Mallorquiner nicht zutraut. Sein Comeback ist nicht weniger erstaunlich als jenes von Roger Federer.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Die Abschiedsrede von Totti im Wortlaut

Francesco Totti verabschiedete sich vom Profi-Fussball. Mit Worten, die einmal mehr belegen, was für ein großartiger Sportler und Mensch er ist, schreibt «11Freunde» und publiziert die Rede. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Rede

Daniela Frutiger/feshfocus: Es will einfach nicht klappen im Abschluss: Andraz Sporar scheitert und scheitert und scheitert.
2

FC Basel, Einzelkritik 

Bälle vor den Sporar werfen

Es ist fast ein Wunder, dass Andraz Sporar gegen die Grasshoppers kein Tor erzielt. Chancen hat er für fünf Treffer, in Sachen Abschlussqualität fehlt es dem Slowenen aber an allen Ecken und Enden.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare